Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der neue WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz soll Robustheit und geringes Gewicht vereinen
Der neue WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz soll Robustheit und geringes Gewicht vereinen - der Hersteller gewährt kostenlosen Ersatz bei Defekt.
Mit einer Gewichtsfreigabe bis 120 kg sind die Carbon-Laufräder recht gut aufgestellt für Bikepacking.
Mit einer Gewichtsfreigabe bis 120 kg sind die Carbon-Laufräder recht gut aufgestellt für Bikepacking.
Asymmetrische Felgen-Bohrungen und verstärkte Nippelsitze sorgen für Stabilität.
Asymmetrische Felgen-Bohrungen und verstärkte Nippelsitze sorgen für Stabilität.
Die 24 mm hohe Carbonfelge mit 23 mm Maulweite ...
Die 24 mm hohe Carbonfelge mit 23 mm Maulweite ...
... stellt einen guten Übergang zu den Gravel-Reifen her (hier: 38 mm) und stützt sie gut ab.
... stellt einen guten Übergang zu den Gravel-Reifen her (hier: 38 mm) und stützt sie gut ab.
Das 28-Speichen-Vorderrad mit 6-Loch Disc-Aufnahme wog rund 30 g mehr als WTB angibt.
Das 28-Speichen-Vorderrad mit 6-Loch Disc-Aufnahme wog rund 30 g mehr als WTB angibt.
Etwa gleich hoch war das Mehrgewicht des 28-Speichen-Hinterrads – dennoch ein respektabler Wert und rund 200 g weniger pro Satz als (halb so teure) Alu-Laufräder großer Hersteller mit vergleichbarem Felgenprofil.
Etwa gleich hoch war das Mehrgewicht des 28-Speichen-Hinterrads – dennoch ein respektabler Wert und rund 200 g weniger pro Satz als (halb so teure) Alu-Laufräder großer Hersteller mit vergleichbarem Felgenprofil.
Tubeless-Felgenband plus Solid-Strip sorgt für einen sicheren Sitz
Tubeless-Felgenband plus Solid-Strip sorgt für einen sicheren Sitz - das mitgelieferte Ventil dichtete perfekt ab.
WTB-Reifen ließen sich per Standpumpe problemlos setzen.
WTB-Reifen ließen sich per Standpumpe problemlos setzen.
Die Nabenkörper weisen feine Details...
Die Nabenkörper weisen feine Details...
..wie Höhenmeter-Linien auf.
..wie Höhenmeter-Linien auf.
Die Vorderrad-Nabe kann durch einfachen Endkappentausch an verschiedene Achsstandards angepasst werden, ...
Die Vorderrad-Nabe kann durch einfachen Endkappentausch an verschiedene Achsstandards angepasst werden, ...
... bei der Hinterradnabe sind Konusschlüssel als Werkzeug nötig.
... bei der Hinterradnabe sind Konusschlüssel als Werkzeug nötig.
Wir konnten den Laufradsatz an einem Open U.P. Gravel Bike auf den teils sehr felsigen Gravelpfaden des Bergischen auf den Zahn fühlen.
Wir konnten den Laufradsatz an einem Open U.P. Gravel Bike auf den teils sehr felsigen Gravelpfaden des Bergischen auf den Zahn fühlen.
Das Freiaufgeräusch ist sonor, aber nicht übermäßig laut
Das Freiaufgeräusch ist sonor, aber nicht übermäßig laut - für empfindliche Ohren vielleicht dennoch einen Tick zu laut.
Die breiten Felgen stützen die 40-mm-Reifen hervorragend ab
Die breiten Felgen stützen die 40-mm-Reifen hervorragend ab - das Fahrverhalten der WTB CZR i23-Laufräder wirkte insgesamt sehr ausbalanciert.
Ausbalancierte Allrounder mit Defektversicherung
Ausbalancierte Allrounder mit Defektversicherung

Der WTB CZR i23 im Test: Der erste Carbon-Gravel-Laufradsatz von Gravel-Reifen-Pionier WTB will Leichtigkeit und Robustheit kombinieren. Wir konnten die mittelbreiten und mittelhohen Laufräder bereits auf Kieswegen und leichten Trails ausprobieren.

Ende 2021 stellte der Gravel-Reifen-Pionier WTB zwei neue Carbon-Felgen vor: die CZR i23 und die CZR i30. Die leichten Felgen tragen die Maulweite im Namen: Es sind 23 mm für den Einsatz auf Gravel und 30 mm für den Einsatz am Enduro-MTB. Nun komplettiert WTB seine Carbon-Felgen mit Naben, Speichen und Nippeln und bietet ab sofort auch komplette CZR-Laufradsätze an.

WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz kurz & knapp

  • Neuer Carbon Gravel-Laufradsatz
  • Kostenloser Ersatz bei Felgendefekt
  • Speichen-Zahl 28-Loch oder 24-Loch mit Pillar Racing Winged-Speichen
  • Naben WTB Frequency, Hochflansch, Freilauf 5° im Eingriff
  • Achs-Optionen Boost 12 x 148 mm und 15 x 110 mm, 12 x 142 mm und 15 x 100 mm
  • Disc-Aufnahme Centerlock oder 6-Loch
  • Freilauf-Optionen Shimano HG, Shimano Microspline, SRAM XDR
  • Gewicht VR 704 g / HR 853 g / gesamt 1557 g (gewogen mit Ventilen und Tubeless-Band)
  • Gewichtszulassung max. 120 kg Fahrer*innengewicht
  • Verfügbarkeit ab Ende September
  • www.wtb.com
  • Preis  Vorderrad 655 €, Hinterrad 740 €, Laufradsatz 1.395 € (UVP)

Der neue WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz soll Robustheit und geringes Gewicht vereinen
# Der neue WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz soll Robustheit und geringes Gewicht vereinen - der Hersteller gewährt kostenlosen Ersatz bei Defekt.

Diashow: WTB CZR i23 Laufradsatz – Ausprobiert!: Midlight Special für Gravel
Der neue WTB CZR i23 Gravel-Laufradsatz soll Robustheit und geringes Gewicht vereinen
... bei der Hinterradnabe sind Konusschlüssel als Werkzeug nötig.
Die breiten Felgen stützen die 40-mm-Reifen hervorragend ab
Mit einer Gewichtsfreigabe bis 120 kg sind die Carbon-Laufräder recht gut aufgestellt für Bikepacking.
Die Vorderrad-Nabe kann durch einfachen Endkappentausch an verschiedene Achsstandards angepasst werden, ...
Diashow starten »

Mit einer Gewichtsfreigabe bis 120 kg sind die Carbon-Laufräder ganz ok aufgestellt, für so manches Bikepacking könnte das aber zu wenig sein.
# Mit einer Gewichtsfreigabe bis 120 kg sind die Carbon-Laufräder ganz ok aufgestellt, für so manches Bikepacking könnte das aber zu wenig sein.
Asymmetrische Felgen-Bohrungen und verstärkte Nippelsitze sorgen für Stabilität.
# Asymmetrische Felgen-Bohrungen und verstärkte Nippelsitze sorgen für Stabilität.

Details

Leicht und schnell, dazu dank Aero-Speichen windschnittig – all das soll der WTB i23 CZR in sich vereinen. Das ist aber noch nicht alles. Auch maximale Kraftübertragung bei hohem Fahrkomfort soll das Gesamtsystem aus WTB-Nabe, den tragflügelförmigen Speichen und der 331 g leichten Felge leisten. Dazu kann die Felge aufgrund der großen Maulweite von 23 mm mit sehr breiten Reifen gefahren werden.

Wie breit? Wer streng nach den Richtlinien der Normierungs-Instanz ETRTO geht, sollte mindestens 37 mm breite Gravel-Reifen fahren und könnte bis zu 62 mm breite Schlappen montieren. Einige große Reifenhersteller (unter anderem Schwalbe) empfehlen aber auch schon Reifen ab 25 mm für solche Maulweiten, sprich Rennrad-Reifen gehen auch.

=> Tipps – welche Gravel-Reifen-Breite ist am besten?

Mit 24 mm liegt das Felgenprofil genau in der Mitte zwischen flach und leicht erhöht – das hat Vorteile, wie sich später herausstellt. In die leichten Carbon-Felgen eingespeicht ist die WTB Frequency-Nabe. Die von WTB entwickelte Nabe besitzt ein eigenes Freilauf-Design und arbeitet als eine der wenigen Neuerscheinungen der jüngeren Zeit nicht mit einem Stirnzahnfreilauf. Stattdessen sollen zwei zueinander versetzte Sperrklinken-Reihen, mit jeweils drei Klinken pro Reihe, für einen geringen Einrastwinkel von 5° sorgen und gleichzeitig leichten Lauf bringen. Im Gravel-Laufradsatz sind leichte und leisere Sperrklinken eingesetzt. Alternativ gibt es robustere (und WTB zufolge lautere) Klinken, die im MTB-Laufradatz zum Einsatz kommen.

Die 24 mm hohe Carbonfelge mit 23 mm Maulweite ...
# Die 24 mm hohe Carbonfelge mit 23 mm Maulweite ...
... stellt einen guten Übergang zu den Gravel-Reifen her (hier: 38 mm) und stützt sie gut ab.
# ... stellt einen guten Übergang zu den Gravel-Reifen her (hier: 38 mm) und stützt sie gut ab.
Das 28-Speichen-Vorderrad mit 6-Loch Disc-Aufnahme wog rund 30 g mehr als WTB angibt.
# Das 28-Speichen-Vorderrad mit 6-Loch Disc-Aufnahme wog rund 30 g mehr als WTB angibt.
Etwa gleich hoch war das Mehrgewicht des 28-Speichen-Hinterrads – dennoch ein respektabler Wert und rund 200 g weniger pro Satz als (halb so teure) Alu-Laufräder großer Hersteller mit vergleichbarem Felgenprofil.
# Etwa gleich hoch war das Mehrgewicht des 28-Speichen-Hinterrads – dennoch ein respektabler Wert und rund 200 g weniger pro Satz als (halb so teure) Alu-Laufräder großer Hersteller mit vergleichbarem Felgenprofil.

Thema Haltbarkeit: Große Abdichtungen und hochwertige Lager sollen für lange Laufleistung der Nabe sorgen. Und die Felgen? WTB steht hinter seinem Produkt und bietet dem*der Erstbesitzer*in für Schäden, die während der Fahrt entstehen, kostenlosen Ersatz. Zitat WTB: „Solange der Erstbesitzer oder die Erstbesitzerin zum Zeitpunkt des Defekts mit dem eigenen Bike unterwegs war, ersetzen wir die Felge kostenlos. Eure Freundinnen und Freunde mögen euch unter die Nase reiben, dass eure Linienwahl verbesserungswürdig ist – wir tun das nicht.“

In der Hand

Wir erhielten den CZR i23-Laufradsatz in einer robusten Variante mit 28 Speichen vorne und hinten – zudem noch ohne die tragflächenförmigen Pillar-Speichen, sondern mit runden. Schon beim Auspacken kann man sich einer gewissen Faszination von der gefühlten Leichtigkeit des Carbons und der matten Oberflächen nicht entziehen. Auf den zweiten Blick fallen feine Details wie die gelaserten Höhenlinien auf den Alu-Nabenkörpern ins Auge. Hohe Nabenflansche versprechen dabei eine „gesunde“ Seitensteifigkeit.

Tubeless-Ventile sind ebenso dabei wie ein spezielle „Solid-Strip“ unter dem eigentlichen Tubeless-Tape. Die zusätzliche Lage Band verhindert, dass sich das Tubeless-Tape in die Felgenlöcher drückt, was zu Löchern führen kann, und soll sogar Speichen-Durchstiche abwehren. Die Wölbungen an den Nippelsitzen erwecken Vertrauen in die Robustheit der Felgen – nicht dass das angesichts der großzügigen Ersatzgarantie allzu wichtig wäre.

Die Nabenkörper weisen feine Details...
# Die Nabenkörper weisen feine Details...
... wie Höhenmeter-Linien auf.
# ... wie Höhenmeter-Linien auf.
Die Vorderrad-Nabe kann durch einfachen Endkappentausch an verschiedene Achsstandards angepasst werden, ...
# Die Vorderrad-Nabe kann durch einfachen Endkappentausch an verschiedene Achsstandards angepasst werden, ...
... bei der Hinterradnabe sind Konusschlüssel als Werkzeug nötig.
# ... bei der Hinterradnabe sind Konusschlüssel als Werkzeug nötig.

Ganz so leicht, wie es scheint und wie WTB angibt, sind die Carbon-Gravel-Laufräder dann aber auf der Waage nicht. Mit 1.557 g inklusive allem Zubehör liegen sie fast schon auf dem Niveau leichter Aero-Allroad-Laufradsätze mit 20 mm höheren – allerdings schmaleren – Felgenprofilen. Darin enthalten ist aber bereits die beiden Lagen Band und die Ventile.

Positiv fällt die Information auf dem Felgen-Sticker am Ventil auf: Die empfohlene Reifenbreite ist ebenso vermerkt wie das maximale Fahrer*innengewicht. Das ist mit 120 kg okay, aber nicht generös für ein Gravel Bike, das vielleicht auch mal zum Bikepacking eingesetzt wird. Das Felgendesign ist tubeless-kompatibel und entspricht ISO 5775 – schön, dass WTB sich der Norm angeschlossen hat. Da es sich um eine Hakenfelge handelt, können alle Reifentypen gefahren werden. Wünschenswert wäre nur noch eine Empfehlung zum Maximaldruck, abhängig vom Reifentyp.

Da wir WTB-Reifen aus dem Gravel Reifen-Test 2021 zur Verfügung hatten, haben wir diese naheliegende Kombination getestet. Siehe da, auf den WTB CZR i23-Laufrädern hatten wir mit der Tubeless-Montage der Reifen keine Probleme. Beide Modelle (Raddler und Byway TCS Light in 40-622) ließen sich mit der Standpumpe mit einfachem Aufpumpen ins Felgenbett setzen und maßen rund 38 mm auf der CZR i23-Felge – auf einer 19c-Felge waren es 36 mm. In unserem Reifentest bereitete der Byway (zum WTB Byway im Test) dagegen auf verschiedenen, nach ISO hergestellten Felgen erhebliche Probleme. Die doppelte Lage aus Band und Solid-Strip könnte ein Grund für den Erfolg auf den WTB-Laufrädern sein. Richtig luftdicht abdichten ließen sich die Reifen auch hier nur mit Einsatz von Dichtmilch. Danach lag der Luftverlust der Kombination über mehrere Tage im guten Tubeless-Maßstab.

Wir konnten den Laufradsatz an einem Open U.P. Gravel Bike auf den teils sehr felsigen Gravelpfaden des Bergischen auf den Zahn fühlen.
# Wir konnten den Laufradsatz an einem Open U.P. Gravel Bike auf den teils sehr felsigen Gravelpfaden des Bergischen auf den Zahn fühlen.

Praxis-Test: WTB CZR i23

Das Fahrgefühl von Laufrädern zu vergleichen, ist immer eine Gratwanderung – Rahmen, Reifentyp und Luftdruck spielen hier mit hinein. Fahren konnten wir die WTB CZR i23-Laufräder über mehrere Wochen im Bergischen Land auf typischen Gravel-Wegen, die in der Gegend auch mal sehr steinig sein können, sowie leichten Trails. Als Bezugs-Laufradsätze am gleichen Rad mit gleichen Reifen waren im Einsatz: ein Alu-Gravel-Laufradsatz mit vergleichbarem Gewicht, flacherer Felge und 21 mm Maulweite, ein Carbon Aero-Laufradsatz mit 24 mm Höhe, etwa 100 g höherem Gewicht und 22 mm Maulweite. Und das fiel uns auf:

Fahrdynamik: gegenüber dem Aero-Laufradsatz wirkt der WTB CZR i23-Gravel-Laufradsatz im Antritt etwas dynamischer. Hier dürfte sich das geringere Felgengewicht auswirken. Gegenüber dem Alu-Laufradsatz (mit nominell 430 g leichten Felgen aus gleichem Haus) war der Unterschied aber kaum zu spüren.

Freilauf: Der Klang des Freilaufs ist eher dunkel und mittellaut, mit anderen Worten, laut genug, dass Passant*innen das Herannahen aus etwas Entfernung hören, zu laut für Genießer*innen der Ruhe beim Graveln, aber eigentlich nicht auf der unangenehm aufdringlichen Seite. Der Eingriff ist so direkt, dass man auch an technischen Stellen nie Druck auf dem Pedal vermisst.

Das Freiaufgeräusch ist sonor, aber nicht übermäßig laut
# Das Freiaufgeräusch ist sonor, aber nicht übermäßig laut - für empfindliche Ohren vielleicht dennoch einen Tick zu laut.
Die breiten Felgen stützen die 40-mm-Reifen hervorragend ab
# Die breiten Felgen stützen die 40-mm-Reifen hervorragend ab - das Fahrverhalten der WTB CZR i23-Laufräder wirkte insgesamt sehr ausbalanciert.

Komfort: Trotz optimiertem Carbon-Lay-up und „nur“ mittelhohem Felgenprofil – einen Komfortgewinn gegenüber dem Alu-Laufradsatz konnte ich nicht spüren. Eher war der Alu-Laufradsatz mit dünneren Speichen trotz weniger Maulweite noch einen Tick komfortabler, aber auch weniger seitensteif.

Steifigkeit: Wie gut die WTB CZR i23 das Halten der eingeschlagenen Fahrlinie unterstützen, ist ein großes Plus. Sie wirken sehr steif im Wiegetritt, aber dank der großen Maulweite sind sie dennoch anpassungsfähig genug, um auf grobem, felsigem Gelände nicht übermäßig Korrekturen zu fordern.

Reifen-Unterstützung: Noch ein großer Pluspunkt. Im Fahrtest konnte ich den Druck in den 40 mm breiten Reifen vorne auf 1,8 bar absenken, ohne Gefahr von Blurping (plötzlichem Luftverlust) oder zu geringem Seitenhalt in den Kurven.

Offroad: Ich habe den WTB CZR i23 auch mit hohem Tempo und Luftdruck um 2 bar über felsige Gravelabfahrten bewegt, ohne dass die Felgen, Speichen oder Nabenflansche dabei Schaden nahmen. Wie oben bereits erwähnt, stiften die Fahreigenschaften auf leichten Trails viel Vertrauen.

Onroad: Aufgrund des mittelhohen Felgenprofils fühlte ich mich bei höheren Geschwindigkeiten auf der Straße nicht übermäßig ausgebremst (wie es mit ganz flachen Felgen der Fall sein kann), aber auch nicht beschleunigt wie mit einem Aero-Laufradsatz. Trotzdem gibt es auch mit den hohen Gravel-Reifen keine Seitenwindanfälligkeit – was man ab Felgenhöhen von 30 mm mit Gravel-Reifen sonst häufig erleben kann und bei Aero-Laufrädern immer eine Rolle spielt.

Haltbarkeit

Nach den ersten 200 Testkilometern laufen beide Laufräder noch perfekt rund. Weder Höhen- noch Seitenschläge sind mit der optischen Prüfung im Zentrierständer festzustellen. Eine Kontrolle mit dem Speichen-Spannungsmesser fördert allerdings ein paar Spannungen im Gekreuz zutage: Hinten an der Ritzelseite liegen einzelne Speichen circa ein Drittel unter der durchschnittlichen Spannung im Laufrad. Vorne, an der Disc-Seite, ist das Bild ähnlich. Wir werden die Laufräder noch etwas weiter fahren und den Artikel dann ergänzen.

Fazit: Test WTB CZR i23

Der neue WTB CZR i23-Gravel-Laufradsatz findet eine goldene Mitte: recht geringes Gewicht (leider etwas mehr als erwartet) trifft auf Robustheit und herausragende Kontrolle abseits der Straße – Steifigkeit, Maulweite und Materialeigenschaften wirken im Gravel-Einsatz optimal ausbalanciert. Die generöse Ersatzgarantie für Erstkäufer*innen relativiert den hohen Anschaffungspreis ebenso wie die Offroad-Leistung. Unterm Strich eher ein Tipp für trail-orientiertere Gravelbiker*innen.

Pro
  • Sehr gut ausbalanciertes Fahrverhalten
  • Kostenloser Ersatz bei Defekt
  • Dynamik durch leichte Felge
  • Optimale Maulweite
Contra
  • Preis
Ausbalancierte Allrounder mit Defektversicherung
# Ausbalancierte Allrounder mit Defektversicherung

Würdet ihr Carbon-Laufräder für den Gravel-Einsatz wählen?

Text & Test: Jan Gathmann / Fotos: Jan Gathmann
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    WTB CZR i23-Laufradsatz – Ausprobiert!: Midlight Special für Gravel

    Der WTB CZR i23 im Test: Der erste Carbon Gravel-Laufradsatz von Gravel-Reifen Pionier WTB will Leichtigkeit und Robustheit kombinieren. Wir konnten die mittelbreiten und mittelhohen Laufräder bereits auf Kieswegen und leichten Trails ausprobieren.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    WTB CZR i23-Laufradsatz – Ausprobiert!: Midlight Special für Gravel

    Würdet ihr Carbon-Laufräder für den Gravel-Einsatz wählen?
  2. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Hattet Ihr die Speichenspannungen auch vor dem Einsatz gemessen?
  3. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Hattet Ihr die Speichenspannungen auch vor dem Einsatz gemessen?
    Leider nicht, habe ich auch bedauert und ist fürs Testprotokoll beim nächsten LRS notiert.
  4. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 04/2020

    Ja und zwar diese oder die neuen Zipp!
  5. benutzerbild

    snowdriver

    dabei seit 07/2016

    Unbedingt oder absolut? :)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!