Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Wilier Cento10NDR erreicht Komfort im Sattel ...
Das Wilier Cento10NDR erreicht Komfort im Sattel ...
... über ein dämpfendes Element in den Sitzstreben ...
... über ein dämpfendes Element in den Sitzstreben ...
... ist aber in Sachen Sitzposition durchaus sportlich.
... ist aber in Sachen Sitzposition durchaus sportlich.
Das 2019er Wilier Cento10NDR mit mechanischer Campagnolo Super Record – inzwischen abgelöst durch eine Chorus 12-fach.
Das 2019er Wilier Cento10NDR mit mechanischer Campagnolo Super Record – inzwischen abgelöst durch eine Chorus 12-fach.
Hier sitzt der Komfort – dennoch bringen Querkräfte den Hinterbau nicht aus der Ruhe.
Hier sitzt der Komfort – dennoch bringen Querkräfte den Hinterbau nicht aus der Ruhe.
Der straff gepolsterte Astute Sattel kann nicht viel zur Dämpfung beitragen.
Der straff gepolsterte Astute Sattel kann nicht viel zur Dämpfung beitragen.
Das Wilier Cento10NDR hat eine schlanke, windschnittige Front.
Das Wilier Cento10NDR hat eine schlanke, windschnittige Front.
Trotz sichtbarer Kante ...
Trotz sichtbarer Kante ...
... liegt das hauseigene Alabarda Aero-Cockpit gut in der Hand.
... liegt das hauseigene Alabarda Aero-Cockpit gut in der Hand.
Der Vorbau ist innen über einen Konus geklemmt.
Der Vorbau ist innen über einen Konus geklemmt.
Die Spacer sind geschlitzt und lassen sich "ausfädeln".
Die Spacer sind geschlitzt und lassen sich "ausfädeln".
Das Super Record-Schaltwerk ist eine Technik-Skulptur.
Das Super Record-Schaltwerk ist eine Technik-Skulptur.
Carbon durch und durch ist das Markenzeichen der Campagnolo Super Record.
Carbon durch und durch ist das Markenzeichen der Campagnolo Super Record.
Auch das Unterrohr ist aerodynamisch flach.
Auch das Unterrohr ist aerodynamisch flach.
Die Disc-Aufnahmen stören etwas an einem Rahmen dieser Preisklasse.
Die Disc-Aufnahmen stören etwas an einem Rahmen dieser Preisklasse.
Die Campa Super Record-Bremsen überzeugen mt Leichtgängigkeit und ließen Platz für Reifen bis circa 30 mm.
Die Campa Super Record-Bremsen überzeugen mt Leichtgängigkeit und ließen Platz für Reifen bis circa 30 mm.
Eine Stärke der Campa-Gruppe ist der fein trimmbare Umwerfer.
Eine Stärke der Campa-Gruppe ist der fein trimmbare Umwerfer.
Die Campagonolo-Hebel erlauben das Durchschalten von 5 Gängen in einem Rutsch mit dem Daumen.
Die Campagonolo-Hebel erlauben das Durchschalten von 5 Gängen in einem Rutsch mit dem Daumen.
Die 12-fach-Kassette mit 11-29 Zähnen ist fein gestuft in den schweren Gängen und dennoch bergtauglich.
Die 12-fach-Kassette mit 11-29 Zähnen ist fein gestuft in den schweren Gängen und dennoch bergtauglich.
Schneller! Das Wilier Cento10NDR will nicht langsam bewegt werden.
Schneller! Das Wilier Cento10NDR will nicht langsam bewegt werden.
Zum Klettern im Wiegetritt ist die Lenkgeometrie des Cento10NDR gut geeignet.
Zum Klettern im Wiegetritt ist die Lenkgeometrie des Cento10NDR gut geeignet.
Auch die Kraftübertragung schmälert der gedämpfte Hinterbau nicht.
Auch die Kraftübertragung schmälert der gedämpfte Hinterbau nicht.
Wilier Cento10NDR 2019-40
Wilier Cento10NDR 2019-40
Wilier Cento10NDR Speedkomfort!
Wilier Cento10NDR Speedkomfort!

Wilier Cento10NDR im Test: Mit einem Dämpfer in den Sitzstreben haucht Wilier der Rennmaschine Cento10 Sanftheit ein, die ansonsten strikt auf Tempo getrimmt ist. Wir haben den Aero-Komfort-Renner getestet.

Steckbrief: Wilier Cento10NDR

EinsatzbereichRennen, Aero
RahmenmaterialCarbon
GabelCarbon
Gewicht (o. Pedale)7,5 kg
Stack586 mm
Websitewww.wilier.com
Preis: 9.200 Euro

Hochdekoriert ist das Wilier Cento10NDR schon. Es war Rad des Jahres bei der Zeitschrift Tour 2018 und gewann für sein Hinterbau-Dämpfungskonzept per Elastomer einen Eurobike-Award. Muss man so ein Rennrad noch einmal testen? Wir haben die Ausstattung der Campagnolo Super Record 12-fach-Gruppe dafür zum Anlass genommen – italienische Vorzeigeprodukte unter sich sozusagen.

Dabei ist das getestete 2019er Modell mit Campagnolo Super Record 2×12-Gruppe, Felgenbremsen und Mavic Cosmic Carbon UST-Laufradsatz nicht einmal das teuerste im Stall. Den Titel beansprucht seit kurzem die Variante mit der anderen 12-fach-Rennradgruppe: das Cento10NDR mit Campagnolo Super Record EPS-Disc für 13.200 €. Es gibt ebenfalls Varianten mit SRAM eTap AXS 2×12-Gruppen. Wer das Endurance-Rennrad Cento10NDR so günstig wie möglich haben will, muss zur Shimano Ultegra Felgenbrems-Variante greifen. Dann kostet es 4.800 €. Mit mechanischer Campagnolo Record 12-fach ist es 2020 nicht mehr im Programm. Die am nächsten liegende Variante ist eine Campa Chorus-Ausstattung mit Campagnolo Zonda-Laufrädern für 5.450 € (die im Unterschied zum Testrad auch eine Gebirgskassette mit 11-32 Zähnen an Bord hat).

Das Wilier Cento10NDR erreicht Komfort im Sattel ...
# Das Wilier Cento10NDR erreicht Komfort im Sattel ...
... über ein dämpfendes Element in den Sitzstreben ...
# ... über ein dämpfendes Element in den Sitzstreben ...
... ist aber in Sachen Sitzposition durchaus sportlich.
# ... ist aber in Sachen Sitzposition durchaus sportlich.

Ausstattung

Der Rahmen in der Testvariante Black/Black Matt Glossy ist ein Hingucker: Steht das Rad im Raum, schauen die Leute es an. Trotz schlichtem Farbkonzept hat das Design dem Auge etwas zu bieten. Vorne macht sich das Steuerrohr sanduhrförmig schmal, die Spacer stellen einen schlüssigen Anschluss zum Aero-Cockpit her, der kurze Knick des Oberrohrs zum Steuerrohr hin findet seinen Widerhall im spiegelbildlichen Knick der Alabarda-Lenker-Vorbau-Einheit.

Im Aerocockpit nehmen die die Schaltzüge solche Wege, dass sie keine engen Bögen machen müssen. Auch der Abbau des Lenkers für den Transport verlangt keine Schrauber-Spezialkenntnisse. Die Klemmung des Vorbaus am Schaft ist über einen Konus gelöst. So stören außen keine Schrauben die glatte Oberfläche und den Luftstrom. Aerodynamisch schmal fällt das Unterrohr aus, das sich erst zum breiten Tretlager-Bereich hin aufweitet.

Diashow: Wilier Cento10NDR im Test - Komfort auf Speed gebracht
... ist aber in Sachen Sitzposition durchaus sportlich.
Der Vorbau ist innen über einen Konus geklemmt.
... über ein dämpfendes Element in den Sitzstreben ...
Carbon durch und durch ist das Markenzeichen der Campagnolo Super Record.
Wilier Cento10NDR 2019-40
Diashow starten »

Das 2019er Wilier Cento10NDR mit mechanischer Campagnolo Super Record – inzwischen abgelöst durch eine Chorus 12-fach.
# Das 2019er Wilier Cento10NDR mit mechanischer Campagnolo Super Record – inzwischen abgelöst durch eine Chorus 12-fach.

Hier sitzt der Komfort – dennoch bringen Querkräfte den Hinterbau nicht aus der Ruhe.
# Hier sitzt der Komfort – dennoch bringen Querkräfte den Hinterbau nicht aus der Ruhe.
Der straff gepolsterte Astute Sattel kann nicht viel zur Dämpfung beitragen.
# Der straff gepolsterte Astute Sattel kann nicht viel zur Dämpfung beitragen.

Auch das Dämpferelement aus Elastomer ist an den Sitzstreben formschlüssig integriert und stört die “Optik” nicht. Ein Gelenk nimmt die Querkräfte auf, das Elastomer kann ausgetauscht werden. Dass es tatsächlich einfedert, kann man im Stand beobachten und während der Fahrt deutlich spüren – dazu unten mehr.

Ausstattungstabelle zum Ausklappen
RahmenCarbon Monocoque (1.190 g /M*)     
GabelCarbon Monocoque, 1 1/8-Zoll, A-Head, Schnellspanner (390 g*)
Gewicht7,45 kg (gewogen), Gr. M
Entfaltung2,5-9,7 m pro Kurbelumdrehung
Zulässiges Gesamtgewicht k.A. kg
SchalthebelCampagnolo Super Record 2x12
Umwerfer / SchaltwerkCampagnolo SR / Campagnolo SR
Kurbel / ZähneCampagnolo Super Record, 172,5 mm / 50-34 T
Ritzel / ZähneCampagnolo Super Record / 11-29 T
InnenlagerCampagnolo Super Record, Press-Fit
KetteCampagnolo Super Record 12-fach
Bremsen Campagnolo Super Record, Direct-Mount, rote Beläge
LaufradsatzMavic Cosmic Pro Carbon UST Carbon, 622x18c, tubeless-fähig
Reifen / GrößeMavic Yksion UST, 622-25, kein Reflex, tubeless (mit Schlauch montiert)
LenkerWilier Alabarda Aero-Cockpit, 420 mm breit, 130 mm drop, 75 mm reach
VorbauWilier Alabarda Carbon, 110 mm
SattelAstute Skylite VT, Carbonstreben
SattelstützeRitchey Pro Carbon 27,2 mm
BesonderheitenElastomer Dämpfer am Hinterbau, 2 Ösen auf Unterrohr, 2 Ösen am Sitzrohr, UCI konformer Rahmen

Etwas stört allerdings die ästhetische Komposition: Da Wilier keinen separaten Disc-Rahmen baut, gibt es am felgengebremsten Modell leere Disc-Aufnahmen vorne und hinten. Schöner ist das bei den Ausfall-Enden gelöst. Sie haben Inserts und können für Steckachsen umgerüstet werden. Austauschbar ist im übrigen auch die Sattelstütze. Sie folgt nicht dem Trend zur herstellereigenen Form und ist einfach rund mit 27,2 mm Durchmesser.

Das Wilier Cento10NDR hat eine schlanke, windschnittige Front.
# Das Wilier Cento10NDR hat eine schlanke, windschnittige Front.
Trotz sichtbarer Kante ...
# Trotz sichtbarer Kante ...
... liegt das hauseigene Alabarda Aero-Cockpit gut in der Hand.
# ... liegt das hauseigene Alabarda Aero-Cockpit gut in der Hand.
Der Vorbau ist innen über einen Konus geklemmt.
# Der Vorbau ist innen über einen Konus geklemmt.
Die Spacer sind geschlitzt und lassen sich "ausfädeln".
# Die Spacer sind geschlitzt und lassen sich "ausfädeln".

Die Mavic Cosmic Pro Carbon-Laufräder passen sowohl optisch als auch technisch gut zu dem Marathon-Rennrad, da sie die Aerodynamik des Rahmens unterstützen. Mit einer Maulweite von 18 mm und Tubeless-Eignung sind sie auf der Höhe der Zeit. Der Seitenwindeinfluss hielt sich bei den Testfahrten in Grenzen, war aber natürlich spürbar. Wilier hatte Mavic Yksion-Reifen mit Schlauch montiert. Damit kann man höhere Drücke fahren. Gut, dass ein Aufkleber auf den Felgen Auskunft über die maximal erlaubten Drücke und Reifengrößen gibt.

Die Mavic Yksion UST-Pneus messen auf den Felgen 26,7 mm. Platz für noch breitere Reifen ist ausreichend vorhanden. Am Hinterbau sind es 8 mm, vorne ist der Abstand zur Bremse der limitierende Faktor: 6 mm bleiben Luft. Also darf der Reifen vorne noch maximal 4 mm in die Breite gehen, um innerhalb der Normen zu bleiben. Mithin dürfte ein 30-mm-Pneu auf diese Felgen noch passen.

Das Super Record-Schaltwerk ist eine Technik-Skulptur.
# Das Super Record-Schaltwerk ist eine Technik-Skulptur.
Carbon durch und durch ist das Markenzeichen der Campagnolo Super Record.
# Carbon durch und durch ist das Markenzeichen der Campagnolo Super Record.
Auch das Unterrohr ist aerodynamisch flach.
# Auch das Unterrohr ist aerodynamisch flach.
Die Disc-Aufnahmen stören etwas an einem Rahmen dieser Preisklasse.
# Die Disc-Aufnahmen stören etwas an einem Rahmen dieser Preisklasse.

Das Schaltwerk ist eine Skulptur aus Carbon. Von hinten sieht man die roten Abdeckungen der Keramiklager durch die Speichen schimmern, am ganzen Antriebsstrang blitzt kein Metall hervor, alles ist schwarz wie die Nacht. Auch die Campagnolo Super Record-Kurbel macht mit Form und Finish auf sich aufmerksam – technisch ist ihre geteilte Achse nach wie vor ein Vorbild in Sachen Krafteinleitung in die hervorragenden Lager.

Geometrie: Endurance für Rennfahrer

Die Geometrie des Wilier Cento NDR ist trotz sportlicher Aero-Optik sehr nah am Endurance-Rennrad. Das zeigt schon ein Blick auf die Länge des Steuerrohrs, das, traditionell einem 56er Rahmen äquivalent, in Größe “L” 177 cm misst. Auch der Lenkwinkel ist gemäßigt flach, was etwas, aber keine übertriebene Ruhe in die Steuerung bringt. Auch bei den Kettenstreben hat sich Wilier Mühe gegeben, die Wendigkeit, für die italienische Geometrien traditionell bekannt sind, nicht der Disc-Option zu opfern. Sie sind vergleichsweise kurz.

Geometrietabelle zum Ausklappen
Rahmengröße XSSMLXLXXL
Sitzrohrlänge mm
(Mitte-Mitte)
405435455475505535
Oberrohrlänge mm517532547558574592
Lenkwinkel Grad7171,572,072,572,572,5
Sitzwinkel Grad7171,572,072,572,572,5
Steuerrohrlänge mm117136157177196217
Kettenstreben mm406406408408411411
Radstand mm97498299199810121024
Stack mm527546566586604625
Reach369374379384389395
STR-Wert1,431,461,491,521,561,58

Ein richtig gemütliches Endurance-Rennrad ist das Wilier auch nicht in Sachen Sitzposition. Zwar sitzt man leicht aufrecht, aber unser Testrad hatte 8 cm Überhöhung vom Sattel zum Lenker bei maximaler Spacerhöhe von 3,5 cm unter dem Vorbau. Apropos Spacer: Sie sind trotz Aero-Cockpit leicht zu wechseln.

Die Campa Super Record-Bremsen überzeugen mt Leichtgängigkeit und ließen Platz für Reifen bis circa 30 mm.
# Die Campa Super Record-Bremsen überzeugen mt Leichtgängigkeit und ließen Platz für Reifen bis circa 30 mm.
Eine Stärke der Campa-Gruppe ist der fein trimmbare Umwerfer.
# Eine Stärke der Campa-Gruppe ist der fein trimmbare Umwerfer.
Die Campagonolo-Hebel erlauben das Durchschalten von 5 Gängen in einem Rutsch mit dem Daumen.
# Die Campagonolo-Hebel erlauben das Durchschalten von 5 Gängen in einem Rutsch mit dem Daumen.
Die 12-fach-Kassette mit 11-29 Zähnen ist fein gestuft in den schweren Gängen und dennoch bergtauglich.
# Die 12-fach-Kassette mit 11-29 Zähnen ist fein gestuft in den schweren Gängen und dennoch bergtauglich.

Auch die Stack-to-Reach-Werte, die wir wie immer in der Tabelle für euch errechnet haben, weisen das Wilier Cento10NDR als eher gemäßigt aufrechtes Endurance-Rennrad aus. Mit Werten um 1,5 in den mittleren Größen liegen sie ziemlich in der Mitte des Spektrums. Betrachtet man Räder mit gleichen Stack-Werten, ist die Geometrie etwa vergleichbar mit dem Rose Team GF, das wir hier getestet haben.

So sitzt man: Zunächst recht hart, denn der Astute-Sattel gehört mit einem straffen, eher dünnen Polster und der schmalen Form sicher zu den Modellen für Vielfahrer. Bedeutet auch: Auf langen Strecken gefiel er mit passenden Hosenpolstern dem Tester gut. Lob gibt es für das Cockpit, beziehungsweise den Lenker. Dessen flache Seite ist nicht zu groß, so dass sie den Händen einen guten Halt bietet. Überraschenderweise stört die sichtbare Kante dabei nicht. Gut für lange Strecken sind auch der gemäßigte Drop des Lenkers und die weit zum Fahrer reichenden Lenkerenden. Beides macht das Unterlenkerfahren bequemer.

Auf dem Kurs

Mit 7,45 kg in Größe M und mit Hochprofil-Laufrädern gehört das Wilier Cento NDR zu den leichteren Endurance-Rennrädern, vor allem, wenn man auch das Elastomer im Hinterbau berücksichtigt. Was gleich zu den beiden spannendsten Fragen führt: Erhöht die Dämpfung tatsächlich den Komfort? Und beeinträchtigt sie nicht das Gefühl von Vortrieb?

Schneller! Das Wilier Cento10NDR will nicht langsam bewegt werden.
# Schneller! Das Wilier Cento10NDR will nicht langsam bewegt werden.

Fangen wir mit dem Vortrieb an: Nein, gar nicht. Schon auf den ersten Metern mit dem Wilier Cento NDR fühlt man sich überhaupt nicht wie auf einem Marathon-Rennrad. Eher wie auf einem Vollblut-Racer. Das Rad hat einen unbändigen Vorwärtsdrang (vielleicht auch beflügelt dadurch, dass langsames Fahren bei so einer Optik irgendwie peinlich aussehen könnte).

=> Hier findet ihr eine Testfahrt auf Strava

Auch beim Erreichen des schnelleren Trainingstempos bis hin zum Sprinten fühlt man sich wirkungsvoll unterstützt, am Tretlager-Gehäuse jedenfalls ging nicht merklich Energie verloren und auch die Laufräder blieben in der Bahn. Alles wirkt ausgesprochen verwindungssteif. Auch in Kurven, in die sich das Wilier Cento10NDR leichthändig hineinlegen lässt, war die Lenkpräzision mit 80-Kilo-Fahrer exakt und das Lenkverhalten absolut berechenbar. Nur die Rückmeldung der Mavic Yksion-Reifen fanden wir etwas hölzern.

Zum Klettern im Wiegetritt ist die Lenkgeometrie des Cento10NDR gut geeignet.
# Zum Klettern im Wiegetritt ist die Lenkgeometrie des Cento10NDR gut geeignet.
Auch die Kraftübertragung schmälert der gedämpfte Hinterbau nicht.
# Auch die Kraftübertragung schmälert der gedämpfte Hinterbau nicht.

In Fahrt flüstert die Geräschkulisse des Wilier Cento10NDR dem Fahrer ständig zu: Sportgefährt! Fahr schneller! Flüstert, weil die Campa-Kette fast unhörbar über die Ritzel rauscht, wenn nicht geschaltet wird. Alle Gänge liegen exakt ein. Sportlich, weil die Schaltung wie ein Renngetriebe beim Auto Rückmeldung gibt. Alles rastet definiert und flüssig ein und aus, aber die Hebel verlangen eben doch ein wenig beherzteres und bestimmteres Zugreifen. Sportlich nicht zuletzt auch, weil man – typisch Campa – eben fünf Gänge in einem Rutsch mit dem Daumen überspringen kann, um dann die letzte Kraft für den Sprint zu mobilisieren. Nach wie vor Freude macht auch der Umwerfer, der sich feiner trimmen lässt als die Produkte der anderen Schaltriesen. Damit lässt sich eigentlich auch jede (scheinbar) unmögliche Ritzelkombi ohne Schleifgeräusche fahren. Kurz: Die Campagnolo Super Record 12-fach gefiel in Sachen Definiertheit sowie Geschwindigkeit der Gangwechsel und Schaltkultur ausgesprochen gut. Wer allerdings das letzte Quentchen Geschmeidigkeit der Kettenwechsel will, wird bei einem anderen Top-Ensemble eher fündig.

Auch die Campa-Bremsen gefallen, der Druckpunkt ist sehr knackig, anfangs packen sie hart zu. Nicht so gut: Die Bremshüllen gaben wenig Rückmeldung, kompressionslosere Varianten wären ein Plus. Die eigentliche Verzögerung ist natürlich auch von der Paarung Bremsbelag/Felge abhängig. Die verlangte im Test mehr Handkräfte, als man von anderen Felgenbremssytemen im Schnitt gewohnt ist. Dabei erzeugten die Beläge erst ein typisch hell surrendes Geräusch von Carbon-Bremsflanken, das nach häufigerem Bremsen aber in ein durchdringende Kreischen überging – nichts für geräuschempfindliche Mitfahrer. Bei Nässe kamen wir mit den roten Belägen auf den Mavic-Carbonfelgen jederzeit sehr gut zum Stehen, in der Hinsicht passt die Kombi.

Wilier Cento10NDR 2019-40
# Wilier Cento10NDR 2019-40

Und der Komfort? Was bringt das Elastomer? Es ist – neben der erkennbaren Aerodynamik – letztlich der entscheidende Faktor im Gesamtpaket. Denn es nimmt den schlechten Straßen spürbar die Spitzen. Trotz wirklich hartem Sattel mit geringem Flex in den Carbonstreben fühlte sich die Fahrt deutlich geglättet an. Der vielbeschworene Komfort am Sattel liegt gefühlt irgendwo zwischen Federsattelstütze à la Canyon VCLS und 32-mm-Reifen. Nicht so stark einfedernd beim schnellen (unrunden) Treten wie die Stütze, aber starke Schläge besser abfedernd, in etwa so wie der Reifen.

Haltbarkeit

Das Testrad wurde während der Testphase unter 400 km bewegt. Das beschränkt Haltbarkeitsaussagen auf einen ersten Eindruck. Positiv fiel auf, dass die Züge (es gibt wirklich nur Züge, keine Leitungen) nicht im Rahmen klapperten, was leider nicht selbstverständlich ist. Schon erwähnt wurde die gute Demontierbarkeit und Zugänglichkeit des Aero-Cockpits – ebenfalls keine Selbstverständlichkeit. Das Campagnolo-Schaltwerk verfügt über Keramiklager, was ein Plus ist, ebenso wie die generell als härter bekannten Kettenblätter und die Kette von Campagnolo.

Wilier Cento10NDR Speedkomfort!
# Wilier Cento10NDR Speedkomfort!

Test-Fazit Wilier Cento10NDR

Das Wilier Cento10NDR trifft ziemlich exakt die goldene Mitte aus Speed und Komfort. Es glättet die Straße, lässt die Tachonadel schnell klettern und beherrscht die Haarnadel-Kurven. Es verlangt keine massive Rückentstreckung, macht sicht aber im Wind schlank, und es ist (fast) ganz normal zu warten. Es gibt leichtere Komfort-Rennräder, aber auch das Gewicht ist mehr als gut. In der Testversion wartet das Cento10NDR zudem mit einer erstklassigen Schaltung auf. In der Zusammenstellung ein ziemlich selten so zu findendes Paket, das allerdings auch mit günstigeren Gruppen nur zu eher höheren Wilier-Preisen zu haben ist.

Pro
  • Hoher Dämpfungskomfort am Sattel
  • Geringes Gewicht
  • Agile Fahreigenschaften
  • Präzise, knackige Schaltung
  • Rahmenform und Laufräder mit Aero-Bonus
  • Aero ohne übermäßige Wartungserschwernisse
Contra
  • Disc-Aufnahmen stören Design
  • Bremsaußenhüllen geben keinen guten Druckpunkt

Was sagt ihr zum Wilier Cento10NDR – wäre so eine Art der Dämpfung für euch ein Plus?


Testablauf

Standard-Testvorgang ausklappen

Testräder werden bei den Herstellern für den Test in der beschriebenen Kategorie angefragt. Die Hersteller stellen das Rad kostenlos in der Art und Weise zur Verfügung, wie es der Fachhandel erhält; bei Testrädern von Direktanbietern, wie sie der Endkunde erhält, also vormontiert. Testräder wurden in der Redaktions-Werkstatt endmontiert. Für den Test werden die Räder gewogen, die Sitzposition wird bei identischer Sattelhöhe (bezogen auf die Tretlagermitte) vermessen und die Reifen auf den mittleren empfohlenen Reifendruck befüllt. Für eventuelle Geländefahrten wird der Reifendruck zusätzlich auf den unteren empfohlenen Wert gesenkt. Nach Testende erhalten die Hersteller die Testräder zurück.
Testerprofil Jan Gathmann ausklappen
Tester-Profil: Jan Gathmann
64 cm75-76 kg86,5 cm58 cm180 cm
Jan fährt alles, was einen Rennbügel hat: Rennrad, Cyclocrossrad, Gravelbike, Bahnrad. Nach einem kurzen Ausflug in die Amateurrennen ohne nennenswerte Ergebnisse beschränken sich seine Renneinsätze auf Hobby-CX-Rennen und das eine oder andere Jedermannrennen. Lieber kurz und schmerzvoll als lang und schmerzreich, lieber Frühjahrsklassiker als Alpenmarathon. Längere Etappentouren mit Gepäck stehen zahlreich auf der Wunschliste und werden nach zeitlichen Möglichkeiten eingestreut. Strava: https://www.strava.com/athletes/3294693.
Ich fahre hauptsächlich
Rennradtouren, CX-Rennen, Gravelrides
Vorlieben bei der Geometrie
Gemäßigt sportlich, eher lang
  1. benutzerbild

    Marsz

    dabei seit 06/2015

    Die Verarbeitung ist in anbetracht des Preises einfach unterirdisch.
    Sattelstütze rutschte dauernd rein, weil es eher eine Wurfpassung war. Erst ein anderer Hersteller inkl. neuer Klemmung sorgte für Ruhe.

    Der Alabarda Lenker knarzte und löste sich andauernd. Ist wirklich witzig wenn das auf einer Tour passiert. Weder ich noch die Werkstatt konnte es lösen. Wilier hatte ebenfalls Empfehlungen die einfach nicht funktionierten. Bis man einfach nicht mehr antwortete.

    Lackqualität sehr ungenügend, billige Stahlschrauben die das Rosten anfangen.
  2. benutzerbild

    Pedalierer

    dabei seit 02/2006

    Ja solche Dinge hab ich schon mehrfach gehört.
    Eigentlich find ich die Idee eine Rahmenset für FB und Disc gleichermaßen zu konstruieren charmant, schade dass man es dabei vergeigt hat.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    hle

    dabei seit 11/2016

    Wie lange hält so ein Dämpfungsgummi? Der scheint ja auch vollständig der UV- Strahlung ausgesetzt.
  5. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Den Preis finde ich etwas überzogen, ...ein ganz kleines bisschen
    Unverständlich warum ein Rahmenset für Felgenbremsen und Disc angeboten wird. Unrealistisch, dass jemand die Bremssysteme wechseln will oder von FB auf Disc upgradet. Das spart alleine Kosten für den Hersteller. Womit wir dann wieder bei der Preisgestaltung wären.
  6. benutzerbild

    Marsz

    dabei seit 06/2015

    Der Wechsel von FB auf Scheibe oder umgekehrt ist auch nicht so einfach. Bzw. nicht kostenlos, man braucht einen Montagekit und auch da ist der Preis etwas ambitioniert. Sowas sollte dabei sein, wenn man schon einen Rahmen für beide Systeme anbietet.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!