Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Topeak Backloader X mit Wishbone
Der Topeak Backloader X mit Wishbone - eine Kombi für mehr Platz im Heck (nicht nur für heiße Tage) und wackelfreies Fahren – Preis zusammen 124,90 € (die Trinkflasche und der – sehr praktische – Halter gehört nicht dazu).
Praktische Handhabung
Praktische Handhabung - bei Satteltaschen im Holster-Style kann der – hier wasserdichte –Packsack einfach entnommen werden
Flexibel
Flexibel - der Rollverschluss macht die Stauraumgröße flexibel – zwei Versionen mit bis 10 Liter und bis 15 Liter bietet Topeak an.
Der Backloader Wishbone solo
Der Backloader Wishbone solo - auch andere Bikepacking-Satteltaschen lassen sich mit ihm beruhigen – Preis 34,95 €.
Am Wishbone lässt sich je Seite 1 kg zuladen
Am Wishbone lässt sich je Seite 1 kg zuladen - das können Trinkflaschen im Halter sein, aber auch anderes Zubehör mit der Zwei-Punkt-Befestigung.
Die Ausleger haben einen Abstand von 145 mm
Die Ausleger haben einen Abstand von 145 mm - der Backloader ist darauf abgestimmt, andere Taschen sollten nicht breiter ausfallen.
Dieser Adapter kommt zuerst an den Sattel
Dieser Adapter kommt zuerst an den Sattel - circa 1 cm freier Raum an der Sattelschiene hinten wird benötigt.
Der Adapter wiegt nur 49 g
Der Adapter wiegt nur 49 g - er kann beim Abnehmen des Wishbone am Rad bleiben.
Das Set aus Adapter und Wishbone-Armen
Das Set aus Adapter und Wishbone-Armen - es wiegt 189 g, ist dafür auch bis 1 kg je Seite belastbar.
Hier werden die Seitenarme eingeschoben...
Hier werden die Seitenarme eingeschoben...
...und mit einer Madenschraube sicher fixiert.
...und mit einer Madenschraube sicher fixiert.
Der Topeak Backloader X wird zwischen den Streben des Wishbone platziert
Der Topeak Backloader X wird zwischen den Streben des Wishbone platziert - wir haben ihn mit dem größeren 15-Liter-Packsack getestet.
Das Gewicht ist für eine Holster-Satteltasche gut.
Das Gewicht ist für eine Holster-Satteltasche gut.
Ein Ablassventil erlaubt anständiges Komprimieren des Packsacks
Ein Ablassventil erlaubt anständiges Komprimieren des Packsacks - wenn das Equipment entsprechend beschaffen ist.
Der Holster ist unten versteift für Formstabilität
Der Holster ist unten versteift für Formstabilität - ein Clip für ein Rücklicht ist ebenfalls vorhanden.
Zusätzliche Klettbänder fixieren den Backloader X im Wishbone
Zusätzliche Klettbänder fixieren den Backloader X im Wishbone - die gibt es bei anderen Satteltaschen natürlich nicht.
Die Schnalle zum Verzurren des Packsacks
Die Schnalle zum Verzurren des Packsacks - nach dem Verschließen kann nachgespannt werden.
Auch die seitlichen Gurtspanner lassen sich leicht bedienen.
Auch die seitlichen Gurtspanner lassen sich leicht bedienen.
Für überstehende Riemen gibt es eine aufgeräumte Lösung.
Für überstehende Riemen gibt es eine aufgeräumte Lösung.
Unter anderen in diesem Alltagstouren-Set-up haben wir den Topeak Backloader X getestet
Unter anderen in diesem Alltagstouren-Set-up haben wir den Topeak Backloader X getestet - mit einer Trinkflasche zusätzlich für die heißen Tage.
Der gute Klettriemen für die Stützenbefestigung...
Der gute Klettriemen für die Stützenbefestigung...
...liegt glatt an und stört beim Pedalieren nicht (was nicht bei jeder Satteltasche der Fall ist).
...liegt glatt an und stört beim Pedalieren nicht (was nicht bei jeder Satteltasche der Fall ist).
Auch hinter dem Sattel macht sich der Backloader X schön schmal, so dass die Oberschenkel keinen Kontakt bekommen.
Auch hinter dem Sattel macht sich der Backloader X schön schmal, so dass die Oberschenkel keinen Kontakt bekommen.
Und – wackelt's beim Fahren? Nein!
Und – wackelt's beim Fahren? Nein!

Der Topeak Backloader X mit Wishbone im Test. Für alle, die mit einer schlanken Bikepacking Satteltasche reisen wollen, aber auf das Wackeln am Heck verzichten können, ist der Topeak Backloader X plus Wishbone eine vielversprechende Lösung. Und er kann noch mehr. Wir haben es ausprobiert.

Topeak Backloader X kurz und knapp

Mit dem Topeak Backloader X hat die Zubehör-Marke eine noch neue Bikepacking-Satteltasche im Holster-Style im Programm, die wir euch auf der Bikestage im Video schon kurz vorgestellt haben. Dank separatem wasserdichtem Packsack, kann man das Gepäck bei diesem Taschentyp besonders leicht vom Rad nehmen. Zusammen mit dem Backloader X brachte die Marke den Topeak Backloader Wishbone, der störendes „Schwanzwedeln“ der Satteltasche im Wiegetritt verhindern soll und noch einige andere praktische Features hat. Beide haben wir zusammen ausprobiert. Zunächst die wichtigsten technischen Daten des Backloader X 2022:

  • Satteltasche im Holster-Style
  • Volumen 10 l oder 15 l
  • Verschluss Rollverschluss
  • Schutzgrad wasserdicht, 10.000 mm Wassersäule (Packsack)
  • Gewichte 561 g (10 l, schwarz), 515 g (10 l, grün, gewogen), 570 g (15 l, schwarz), 551 g (15 l, grün)
  • Max. Zuladung 5 kg
  • Material Polyethylen, Anti-Rutsch PU-Leder, Nylon, Fiberglas-Composite
  • Farbe schwarz, olivgrün
  • Besonderheiten Kompressions-Ventil, Rücklicht-Schlaufe
  • www.topeak.com
  • Preis 89,95 € (UVP)

Diashow: Topeak Backloader X plus Wishbone Test: Passt, wackelt nicht und ist dicht
Der Holster ist unten versteift für Formstabilität
Das Gewicht ist für eine Holster-Satteltasche gut.
Auch hinter dem Sattel macht sich der Backloader X schön schmal, so dass die Oberschenkel keinen Kontakt bekommen.
Ein Ablassventil erlaubt anständiges Komprimieren des Packsacks
Zusätzliche Klettbänder fixieren den Backloader X im Wishbone
Diashow starten »

Der Topeak Backloader X mit Wishbone
# Der Topeak Backloader X mit Wishbone - eine Kombi für mehr Platz im Heck (nicht nur für heiße Tage) und wackelfreies Fahren – Preis zusammen 124,90 € (die Trinkflasche und der – sehr praktische – Halter gehört nicht dazu).

Praktische Handhabung
# Praktische Handhabung - bei Satteltaschen im Holster-Style kann der – hier wasserdichte –Packsack einfach entnommen werden
Flexibel
# Flexibel - der Rollverschluss macht die Stauraumgröße flexibel – zwei Versionen mit bis 10 Liter und bis 15 Liter bietet Topeak an.

Topeak Backloader Wishbone kurz und knapp

Dann noch ein schneller Blick auf den Topeak Backloader Wishbone. Der eignet sich übrigens nicht nur für Topeak-Taschen und dürfte damit für viele Bikepacker interessant sein. Löst er doch zwei Bikepacking-Probleme auf einen Schlag: Er verhindert das Pendeln der Bikepacking-Satteltasche und ersetzt den fehlenden Platz für Trinkflaschen im Rahmen wegen Rahmentaschen. Denn am Topeak Wishbone können zusätzlich zwei Flaschenhalter montiert werden. Die Eckdaten:

  • Gabelbaum zur Fixierung der Bikepacking-Satteltasche
  • Wird am Sattelgestell befestigt
  • Kann nach Lösen einer Schraube wieder abgenommen werden
  • Kann zusätzlich zwei Trinkflaschenhalter aufnehmen
  • Gewicht 189 g (gewogen)
  • Max. Zuladung 1 kg (pro Flaschenhalteraufnahme)
  • Material Aluminium, Edelstahl, Fiberglas-Composite
  • Verfügbarkeit ab sofort
  • www.topeak.com
  • Preis 34,95 € (UVP)
Der Backloader Wishbone solo
# Der Backloader Wishbone solo - auch andere Bikepacking-Satteltaschen lassen sich mit ihm beruhigen – Preis 34,95 €.
Am Wishbone lässt sich je Seite 1 kg zuladen
# Am Wishbone lässt sich je Seite 1 kg zuladen - das können Trinkflaschen im Halter sein, aber auch anderes Zubehör mit der Zwei-Punkt-Befestigung.
Die Ausleger haben einen Abstand von 145 mm
# Die Ausleger haben einen Abstand von 145 mm - der Backloader ist darauf abgestimmt, andere Taschen sollten nicht breiter ausfallen.

Topeak Backloader Wishbone: Montage

Der Topeak Backloader Wishbone kommt natürlich vor der Satteltasche ans Rad. In der Hand wirkt das lackierte Stahlgestell relativ schwer und trägt auch an der Waage mit 189 g für das Set etwas auf. Aber angesichts der erfreulichen Tatsache, dass je Gestell-Seite 1 Liter Wasser mitreisen darf, ist das eine Notwendigkeit.

Die gute Nachricht für Light-Fans: Wird ohne Satteltasche gefahren, kann auch der Wishbone schnell abgenommen werden. Es genügt, eine Schraube zu lösen. Dann kann das Gestell einfach aus dem Adapter für das Sattelgestell gezogen werden. Der kleine Adapter selbst trägt nur 49 g Gewicht bei.

Doch zuvor muss der Adapter natürlich an den Sattel. Geeignet sind laut der vorbildlichen Topeak Bedienungsanleitung alle Sattelgestell-Materialien, also auch solche Modelle mit teuren, nicht runden Carbongestellen. Nicht in Frage kommt die Montage an Sätteln mit Federn oder großen Dämpferelementen am Heck.

Das Anbringen selbst, ist eine Sache von Minuten und auch für absolute Laien leicht zu schaffen. Adapter montieren, Wishbone-Gestell einschieben, Madenschraube festziehen, fertig. Der spannende Teil kommt noch.

Dieser Adapter kommt zuerst an den Sattel
# Dieser Adapter kommt zuerst an den Sattel - circa 1 cm freier Raum an der Sattelschiene hinten wird benötigt.
Der Adapter wiegt nur 49 g
# Der Adapter wiegt nur 49 g - er kann beim Abnehmen des Wishbone am Rad bleiben.
Das Set aus Adapter und Wishbone-Armen
# Das Set aus Adapter und Wishbone-Armen - es wiegt 189 g, ist dafür auch bis 1 kg je Seite belastbar.
Hier werden die Seitenarme eingeschoben...
# Hier werden die Seitenarme eingeschoben...
...und mit einer Madenschraube sicher fixiert.
# ...und mit einer Madenschraube sicher fixiert.

Topeak Backloader X: Montage

Mit dem Backloader X stellte Topeak der bereits eingeführten Backloader-Satteltasche eine weitere sogenannte „Arschrakete“ zur Seite. Kennzeichnend ist die Holster-Machart. Das bedeutet, es gibt einen Halter, der am Sattel bleiben kann, während die Siebensachen zu 100 % wassergeschützt in einem dichten Packsack lagern, den man schnell entnehmen und mit zum Schlafplatz tragen kann. Topeak stellt davon Modelle in 10 Liter oder 15 Liter zur Wahl, das Letztere haben wir ans Rad gepackt.

Noch ein Blick auf das Gewicht auf der Waage: Mit 515 g fällt der Topeak Backloader X für eine große Tasche in Holster-Bauweise recht leicht aus. Vergleichbar große, bekannte Non-Holster Satteltaschen wiegen nur um die 50 g weniger.

Der Topeak Backloader X wird zwischen den Streben des Wishbone platziert
# Der Topeak Backloader X wird zwischen den Streben des Wishbone platziert - wir haben ihn mit dem größeren 15-Liter-Packsack getestet.
Das Gewicht ist für eine Holster-Satteltasche gut.
# Das Gewicht ist für eine Holster-Satteltasche gut.
Ein Ablassventil erlaubt anständiges Komprimieren des Packsacks
# Ein Ablassventil erlaubt anständiges Komprimieren des Packsacks - wenn das Equipment entsprechend beschaffen ist.
Der Holster ist unten versteift für Formstabilität
# Der Holster ist unten versteift für Formstabilität - ein Clip für ein Rücklicht ist ebenfalls vorhanden.
Zusätzliche Klettbänder fixieren den Backloader X im Wishbone
# Zusätzliche Klettbänder fixieren den Backloader X im Wishbone - die gibt es bei anderen Satteltaschen natürlich nicht.
Die Schnalle zum Verzurren des Packsacks
# Die Schnalle zum Verzurren des Packsacks - nach dem Verschließen kann nachgespannt werden.
Auch die seitlichen Gurtspanner lassen sich leicht bedienen.
# Auch die seitlichen Gurtspanner lassen sich leicht bedienen.
Für überstehende Riemen gibt es eine aufgeräumte Lösung.
# Für überstehende Riemen gibt es eine aufgeräumte Lösung.

Also, zuerst den Halter montieren. Das geht leicht. Erst das große Klettband an der Sattelstütze fixieren, dann zwei Riemen über die Sattelstreben führen und an der Seite vorspannen. Jetzt den Packsack befüllen. Was passt rein? Zunächst: Schwerer als 5 kg darf die Ladung laut Bedienungsanleitung nicht sein. Wir haben 2 verschiedene Lastfälle ausprobiert. Nummer 1 war Overnighter orientiert:

  • Big Agnes Yampa 2-Jahreszeiten-Daunenschlafsack (822 g)
  • Therm-a-Rest Neo Air XLite Iso-Matte (460 g)
  • Alpkit Hunka Bivy-Sack (400 g)
  • Schlafwäsche (150 g)

Macht rund 1,8 kg mit diesem leichten Equipment, mit dem der Backloader X dann auch vom Volumen gefüllt war. Gewichtsmäßig wäre sogar noch Spielraum für schwerere Ausrüstung. Lastfall Nummer 2 war schlicht der Backloader X im Alltags-Pendeleinsatz mit:

  • DSLM-Kamera mit Objektiv (650 g)
  • 0,33 l Kaltgetränk in Glasflasche (640 g)
  • Shorts (300 g)
  • Sneaker (550 g)
  • Baumwoll-Unterwäsche (200 g)
  • T-Shirt (250 G)
  • Geschenk (300 g)
  • Reparaturset (500 g)

Hier war sogar noch leichter Spielraum beim Volumen – beim Komprimieren hilft übrigens ein praktisches Ventil. Beim Gewicht wären noch 1,6 kg frei gewesen, unterm Strich bleibt festzuhalten: eine mehr als ausreichende Gewichtszulassung – zumal am Topeak Wishbone auch noch je 1 kg pro Seite draufgepackt werden kann.

Der gefüllte Packsack passt gut in den Holster und hielt richtig zusammengerollt auch einer langen Dusche stand – geregnet hat es ja nicht. Die Befestigungsriemen dienen beim Einsetzen des Holsters gleichzeitig als Kompressionsriemen. Das „Verzurren“ geht dabei dank der guten Schnallen in der Praxis einfach.

Die gesamte Verarbeitung wirkt wertig. Gut ist die festere Auslegung des unteren Teils des Holsters, die allem Halt gibt. Damit zum spannenden Teil des Tests: Wedelt die Tasche oder wedelt sie nicht?

Backloader X plus Wishbone Fahrtest

Eine voll beladene Bikepacking-Satteltasche bietet eigentlich keine optimale Lastverteilung. Das Gewicht liegt weit oben und wirkt bei jeder Bewegung des Bikes mit großem Hebel wie ein Verstärker. Anders gesagt: Legst du dich im Wiegetritt in die eine Richtung, will die Tasche eigentlich lieber noch weiter in die andere. Je weniger gut sie mit dem Rad verbunden ist, desto mehr folgt sie dem Impuls. Und dann schwingt sie fröhlich hin und her. Das kann in Kurven schon richtig verunsichernd wirken. Beliebt sind die Bikepacking-Taschen dennoch. Vor allem aus zwei Gründen: Sie liegen schön aus dem Wind genommen hinter den Fahrer*innen. Und sie sind viel einfacher anzubringen als ein Gepäckträger mit Packtasche. Da ist jede Beruhigung willkommen.

Unter anderen in diesem Alltagstouren-Set-up haben wir den Topeak Backloader X getestet
# Unter anderen in diesem Alltagstouren-Set-up haben wir den Topeak Backloader X getestet - mit einer Trinkflasche zusätzlich für die heißen Tage.
Der gute Klettriemen für die Stützenbefestigung...
# Der gute Klettriemen für die Stützenbefestigung...
...liegt glatt an und stört beim Pedalieren nicht (was nicht bei jeder Satteltasche der Fall ist).
# ...liegt glatt an und stört beim Pedalieren nicht (was nicht bei jeder Satteltasche der Fall ist).
Auch hinter dem Sattel macht sich der Backloader X schön schmal, so dass die Oberschenkel keinen Kontakt bekommen.
# Auch hinter dem Sattel macht sich der Backloader X schön schmal, so dass die Oberschenkel keinen Kontakt bekommen.

Und wie beruhigend wirkt der Topeak Whishbone auf den Topeak Backloader X? Die Antwort: 98 %. Das lästige Nachschwingen verhindert das praktische Bikepacking-Zubehörteil ganz. Auch, wenn der Wishbone so einseitig beladen wird wie in unserem Test, mit nur einer zusätzlichen Trinkflasche, gerät nichts hinter dem Sattel in unangenehme Schwingungen. Dass die Streben fertigungsbedingt mit minimalem Spiel in dem Halter sitzen, macht sich fahrpraktisch nicht bemerkbar.

Die verbleibenden, gefühlten 2 Prozent rühren daher, dass der Teil der Satteltasche, der aus dem Holster ragt, in sich etwas hin- und herschwenken kann (wo bei mir die Kamera lag). Merke: schwere Dinge nach unten. Je fester man außerdem den hinteren Riemen spannt und je besser man zu Beginn komprimiert, desto eher lässt sich Nachschwingen ganz ausmerzen.

Und – wackelt's beim Fahren? Nein!
# Und – wackelt's beim Fahren? Nein!

Fazit

Der Topeak Backloader X ist in Kombination mit dem Topeak Wishbone eine Lösung, die tatsächlich der Bikepacking-Satteltasche das Wackeln abgewöhnt. Das ist umso wertvoller, als die Kombi mit dem hohen Volumen von 15 Litern und der zusätzlichen Beladbarkeit des Wishbone (2 kg) eine hohe Transportkapazität hat. Die Handhabung ist zudem einfach und der Preis – auch für das Paket – fair.

Mehr Artikel aus unserer Serie Ausprobiert findet ihr hier:

Text/Fotos: Jan Gathmann
  1. benutzerbild

    Hendrik_aus_e

    dabei seit 05/2020

    Find ich sehr interessant und da sehe ich auch den Einsatzzweck auf den Ultra Distanzen. Für meine to do self support RAG würde die Tasche an das Triathlon Rad anbringen. Grade mit den ovalen Sattelstützen passt nicht jedes System.
  2. benutzerbild

    tebis

    dabei seit 04/2015

    Gibt es schon in ähnlicher Form hier

    Gruß
    tebis
  3. benutzerbild

    Oseki

    dabei seit 02/2016

    Toll, jetzt haben wir außer Arschrakete auch noch Schwanzwedeln, abgesegnet von höchster Stelle. Ich werd glaub zu alt für den Scheiß. Leider ist mein Hirn noch zu jung zum Drüberweglesen.
  4. benutzerbild

    tebis

    dabei seit 04/2015

    Ich hab den Vorläufer Topeak Backloader in der großen Ausführung im Einsatz und bin sehr zufrieden. Die Separierung von Holster und Packsack sind bei schlechtem Wetter super, weil man keine verdreckte Arschrakete handhaben muss sondern maximal einen von außen feuchten Packsack. Dann muss es aber schon richtig schütten.

    Der Packsack mit Ventil ist der eigentliche Faktor, um die Rakete ruhig zu bekommen. Schwere Sachen nah am Sattel, alles schön komprimiert und dann im Holster gut festgezurrt. Dann schwingt auch nix. Die Leute, die ich kenne und die alternative Produkte ohne Ventil nutzen, haben viel mehr mit dem Thema zu kämpfen, eben weil noch Luft im Gepäck ist. Die Luft geht während der Fahrt nach und nach raus, dadurch lockern sich die Gurte und dadurch schwingt sich das ganze auf.

    Packt man gut und komprimiert ordentlich, funktioniert das auch ohne zusätzlichen Stabilisator. Die Option auf zwei zusätzliche Plätze für Trinkflaschen ist aber sicher für den einen oder anderen interessant.

    Gruß
    tebis
  5. benutzerbild

    prince67

    dabei seit 08/2011

    Mir würde gefallen, wenn man beim Wishbone statt der Gabel in den Adapter eine QuickClick Halterung einsetzen könnte.
    Dann müsste man für den Alltag nicht den Adapter entfernen (sondern nur die Gabel) und könnte Werkzeug und Ersatzschlauch in einer kleinen Satteltasche daran befestigen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!