Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Giant TCX SLR2
Giant TCX SLR2 - Die Farbe fällt auf. Von der Seite gesehen wirkt die Silhouette schlank, was auch am leicht kastenförmigen Unterrohr liegt. Es hält etwas "Matschbeschuss" Richtung Fahrer ab.
Giant TCX SLR2 2018: 1.299 EUR – 10,04 kg
Giant TCX SLR2 2018: 1.299 EUR – 10,04 kg - Klare Linien dank innen liegender Zugführung.
Giant Carbongabel mit Schwalbe Super Swan OEM-Reifen
Giant Carbongabel mit Schwalbe Super Swan OEM-Reifen - viel Platz, um Matsch durchzulassen oder größere Reifen einzubauen. Die Schwalbe Super Swan Reifen in 35 mm haben ein Profil wie der bekannte Rocket Ron.
Breit angelegt
Breit angelegt - Der Hinterbau mit 142 mm Einbauweite bietet genug Platz für für die Flat-Mount-Bremse. Eine 12mm-Steckachse versteift die ohnehin solide Konstruktion zusätzlich.
Sportlich platziert
Sportlich platziert - Der mit 110 mm recht lange Vorbau und das vergleichsweise kurze Steuerrohr sorgen für eine Sitzhaltung mit viel Gewicht auf dem Vorderrad. Gut auf dem Rennkurs, nicht jedermanns Sache auf langen Touren.
Über Klassenstandard
Über Klassenstandard - 105-Schalthebel findet man nur an wenigen Cyclocross-Modellen um 1.300 Euro.
Gut geschaltet
Gut geschaltet - 11-fach-Schaltungen sind in der Preisklasse nicht selbstverständlich. Das Shimano 105-Schaltwerk lieferte immer saubere Arbeit ab, zumal die Innenzüge nirgends dem Dreck ausgesetzt sind.
Gut gedämpft
Gut gedämpft - Bei größerer Auszugsweite erhöht die Giant D-Fuse Carbonstütze den Komfort spürbar - auch das ist für die Preisklasse eine gute Leistung.
Positive Überraschung im Test
Positive Überraschung im Test - Die Giant-Conduct-Scheibenbremse mit 140 mm-Scheibe war mit 75 kg-Fahrer allen Fahrsituationen locker gewachsen und gefiel mit guter Dosierbarkeit bei noch guten Handkräften.
Giant Conduct Semi-Hydraulik-Adapter im Vorbau
Giant Conduct Semi-Hydraulik-Adapter im Vorbau - Die Lösung ist für eine Semi-Hydraulik sehr gut, die mechanischen Züge sind kurz und die Zugwege gerade. Der Druckpunkt und das Bremsverhalten konnten überzeugen. Allerdings verliert man Platz für die Montage neben dem Lenker. Giant liefert mit dem Rad einen Montage-Adapter für GPS-Geräte und anderes Zubehör (nicht getestet).
Schwer, aber solide
Schwer, aber solide - Giant S-X2 Laufradsatz mit 19mm breiten Felgen und gröber profilierten Super Swan-Reifen. Letztere sind mit Gravelroads wie dieser eher unterfordert und lassen auf der Straße viel Gummi.
Luft nach oben
Luft nach oben - Zwischen den Kettenstreben ist Platz für Schutzbleche oder noch größere Reifen. Befestigungsösen für einen Gepäckträger oder einen zusätzlichen Montagepunkt für die Radschützer gibt es allerdings nicht.
Gute Führung
Gute Führung - Innenliegende Schalt- und Bremszüge machen die Reinigung einfach.
Dicke Gänge
Dicke Gänge - Die Übersetzung der FSA-Alu-Kurbel ist mit 46-36 eher für sportlichen Einsatz auf Crosskursen ausgelegt.
Schnell eingestellt
Schnell eingestellt - Die innen liegende Klemmung und die Skala an der richtigen Stelle machen das Einstellen der Sattelhöhe leicht.
Zukunftssicher
Zukunftssicher - Die Bremsen sind bereits im Flat-Mount-Standard ausgeführt.
Schlüssige Form
Schlüssige Form - Der Übergang zwischen (innen) getapertem Steuerrohr und Gabel ist nahtlos, die Verarbeitung insgesamt ein Pluspunkt des Bikes.
Ruhige Geometrie
Ruhige Geometrie - Auf Abfahrten im Wald fühlt sich das Giant TCX SLR zuhause. Schwere Fahrer, die Giant erfreulicherweise für das Rad erlaubt, würden hier allerdings mit größeren Bremsscheiben besser fahren.
In Kurvenlage
In Kurvenlage - Die Steuerung war immer gut vorhersagbar, die ruhige Lenkung beim Bremsen und bei Lastwechseln empfanden wir als eine der großen Stärken des Rades.
Bergauf im Wiegetritt
Bergauf im Wiegetritt - Die recht schwere Übersetzung mit 36-32 als kleinstem Gang verlangt auf weichen Böden und an steilen Stücken hohen Krafteinsatz.
Für Rennen zugelassen
Für Rennen zugelassen - Der Aufkleber mit UCI-Logo bestätigt, dass das Rahmendesign den Wettkampfregeln des Verbandes entspricht. Die Größe M/L passte für 1,80 Meter große Testfahrer perfekt.

Giant TCX SLR2 im Test: Die SLR-Serie von Giant zählt zu den Urgesteinen der Cyclocross-Räder. Die günstigeren SLR-Aluversionen erben traditionell die Renngeometrie der Carbonvarianten, lassen sich aber alltagstauglich nachrüsten. Das 2018er Einstiegsmodell ist das Giant TCX SLR 2 für 1.299 Euro. Wir haben es im Gelände und auf der Straße getestet.

Steckbrief: Giant TCX SLR2

RahmenmaterialAluminium
GabelAluminium, Carbon
Gewicht (o. Pedale)10,0 kg
RahmengrößenUnisex 50, 52,5, 54,5 (Test), 55,5, 56,5 cm
Websitewww.giant-bicycles.com
Preis: 1.299 Euro

Lars Van der Haar setzte als einer der ersten Profi-Cyclocrosser Scheibenbremsen am Wettkampfrad ein: an einem Giant TCX SLR Advanced. Der taiwanesische Hersteller wollte die Technik gerne im Cross-Peloton sehen; Van der Haar war von den Vorteilen überzeugt, als die Cantilever-Bremse noch als Goldstandard für Querfeldein galt. Das TCX SLR ist in der Carbonvariante „Advanced“ der Wettkampf-Technologieträger von Giant. Es hatte früh eine gemäßigtere, mehr auf Gutmütigkeit als auf Wendigkeit getrimmte Geometrie. Und die günstigeren Varianten TCX SLR-Modelle mit Giant AluXX-Rahmen erben die Technik. So ist auch die Geometrie des Giant TCX SLR 2 bis auf den Millimeter identisch mit den Wettkampfrennern. Was kann der Einsteiger?

Giant TCX SLR2 2018: 1.299 EUR – 10,04 kg
# Giant TCX SLR2 2018: 1.299 EUR – 10,04 kg - Klare Linien dank innen liegender Zugführung.

Geometrie

 SMM/LLXL
Sitzrohrlänge mm500525545555565
Sitzrohrwinkel in Grad73,573,073,073,073,0
Oberrohrlänge mm530545560575590
Steuerrohrlänge mm130145160175190
Lenkwinkel in Grad71,071,572,072,572,5
Gabelvorbiegung mm5050505050
Gabelnachlauf mm6865625959
Radstand mm10141019103010401055
Kettenstrebenlänge mm430430430430430
Tretlagerabsenkung mm6060606060
Stack mm540556572589603
Reach mm370375385395406
Vorbaulänge mm90110110110120
Kurbelarmlänge mm170172,5172,5175177,5

Ausstattung

  • Rahmen: Alu, 3-fach konifiziert, 12 mm Steckachse, 142 mm Einbaumaß
  • Gabel: Aluschaft/Carbonscheiden, tapered 1 1/8 auf 1 1/4-Zoll
  • Schaltung: Shimano 105 5800 11-fach
  • Antrieb: FSA Alu BB86 Kettenrad mit 46-36 Z. / Ritzel: 11-32 Z.
  • Laufräder: Giant S-X2-Disc, 19-622, 28 Speichen vorne und hinten, Tubeless ready
  • Reifen: Schwalbe Super Swan 35-622 Drahtreifen
  • Bremsen: Conduct/Tektro Semi-Hydraulik-Disc-Bremse, 140/140 mm, Flat-Mount
  • Sattelstütze: D-Fuse Carbon
  • Lenker: Giant Connect 31,8 mm
  • Gesamt Gewichtszulassung: 136 kg

Im Detail

Ein Aufkleber „UCI-Approved“ weist auf die Gemeinsamkeit der Geometrie zu den Carbonrahmen hin – für Lizenzrennen müssten aber dünnere Reifen als die 35 mm Super Swan montiert werden. Gemeinsamkeiten des Alu-Rahmens zum Carbon-Modell sind auch das getaperte Steuerrohr, das die ebenfalls getaperte Gabel mit Carbonscheiden aufnimmt. Und nicht zuletzt kommen Scheibenbremsen zum Einsatz – diese sind eine Besonderheit des Giant TCX SLR2: Sie werden halb-hydraulisch betätigt. Ein Adapter, der sozusagen in die Vorbaukappe integriert ist, übersetzt die Hebelkraft der mechanischen Shimano 105- STI in Öldruck. Wozu? Ein Grund könnte sein, dass so ein Rad mit zeitgemäßer 11-fach 105-Gruppe und hydraulischer Bremsleistung für 1.299 Euro aufzubauen ist. Vergleichbare 105er-Crosser kommen dagegen eher mit rein mechanischen Scheibenbremsen. Giant gibt das TCX SLR 2 zudem für ein Fahrergewicht bis 136 kg plus 14 kg Gepäck frei, was sehr großzügig für ein race-orientiertes Bike ist.

Über Klassenstandard
# Über Klassenstandard - 105-Schalthebel findet man nur an wenigen Cyclocross-Modellen um 1.300 Euro.

Trotz Renngenen ist die Fahrwerks-Geometrie des Giant TCX SLR2 eher auf der Fahrfehler verzeihenden Seite einzuordnen. Lange Kettenstreben, ein ebenfalls eher längerer Radstand und ein mittlerer Lenkkopfwinkel mit viel Nachlauf stellen Laufruhe auf gröberen Wegen über Wendigkeit. Doch als Einladung zum Bummeln will die Geometrie nicht verstanden werden: Die Sitzposition fällt unmissverständlich sportlich aus. Das vergleichsweise kurze Steuerrohr, das lange Oberrohr und der Vorbau verlangen dem TCX-Piloten eine gestrecktere Haltung mit mehr Gewicht auf dem Vorderrad ab. Das Tretlager ist etwa 1 cm weniger abgesenkt als bei typischen Gravelbikes, so dass man hoch auf dem Rad sitzt. In der Beziehung ist das TCX renntauglich. Ein Blick auf den Platz zwischen den großvolumigen Kettenstreben und Reifen verrät, dass auch deutlich breitere Reifen hineinpassen als die 35 mm-Modelle. So stellten probeweise montierte 42 mm Reifen in 28-Zoll kein Problem dar. Und auch die Trendgröße 47-584, auch „Road-Plus“ genannt, passte mit ausreichend Luft in Rahmen und Gabel.

Giant Carbongabel mit Schwalbe Super Swan OEM-Reifen
# Giant Carbongabel mit Schwalbe Super Swan OEM-Reifen - viel Platz, um Matsch durchzulassen oder größere Reifen einzubauen. Die Schwalbe Super Swan Reifen in 35 mm haben ein Profil wie der bekannte Rocket Ron.
Breit angelegt
# Breit angelegt - Der Hinterbau mit 142 mm Einbauweite bietet genug Platz für für die Flat-Mount-Bremse. Eine 12mm-Steckachse versteift die ohnehin solide Konstruktion zusätzlich.
Sportlich platziert
# Sportlich platziert - Der mit 110 mm recht lange Vorbau und das vergleichsweise kurze Steuerrohr sorgen für eine Sitzhaltung mit viel Gewicht auf dem Vorderrad. Gut auf dem Rennkurs, nicht jedermanns Sache auf langen Touren.

Der mehrfach konifizierte Alu-Rahmen des Giant TCX SLR2 ist mit seinem leuchtenden Neon-Orange ein Hingucker und optisch tadellos verarbeitet. Flat-Mount-Bremsaufnahmen sowie 12 mm-Steckachsen an allen Alulaufrädern und 142 mm Einbauweite sind aktueller Technikstand. Mit einer bis auf die Naben und die Kurbel vollständigen Shimano 105 11-fach-Gruppe ist das TCX SLR 2 für seine Preisklasse antriebsseitig hochwertig ausgestattet. Die Giant Conduct-Lösung für die semi-hydraulische Scheibenbremse liegt ebenfalls über dem Standard. Vollhydraulische Systeme kosten rund 100 Euro mehr, die Regel sind aber in diesem Segment mechanische Systeme. Die 140 mm Bremsscheiben sind eher auf echte Cyclocross-Kurse und den Alltag im Flachland als auf bergige Gravel-Events abgestimmt. Ein Highlight ist die asymmetrische Carbon-Sattelstütze. Giant nennt sie „D-Fuse“. Sie flext und bringt (trotz hartem Sattel) einen spürbaren Komfortgewinn. Solide, herkömmlich eingespeichte Laufräder mit je 28 Speichen versprechen eine einfache Ersatzteilversorgung ohne Abhängigkeit von Speichen- oder Nippel-Sonderanfertigungen.

Gut geschaltet
# Gut geschaltet - 11-fach-Schaltungen sind in der Preisklasse nicht selbstverständlich. Das Shimano 105-Schaltwerk lieferte immer saubere Arbeit ab, zumal die Innenzüge nirgends dem Dreck ausgesetzt sind.
Gut gedämpft
# Gut gedämpft - Bei größerer Auszugsweite erhöht die Giant D-Fuse Carbonstütze den Komfort spürbar - auch das ist für die Preisklasse eine gute Leistung.
Positive Überraschung im Test
# Positive Überraschung im Test - Die Giant-Conduct-Scheibenbremse mit 140 mm-Scheibe war mit 75 kg-Fahrer allen Fahrsituationen locker gewachsen und gefiel mit guter Dosierbarkeit bei noch guten Handkräften.
Giant Conduct Semi-Hydraulik-Adapter im Vorbau
# Giant Conduct Semi-Hydraulik-Adapter im Vorbau - Die Lösung ist für eine Semi-Hydraulik sehr gut, die mechanischen Züge sind kurz und die Zugwege gerade. Der Druckpunkt und das Bremsverhalten konnten überzeugen. Allerdings verliert man Platz für die Montage neben dem Lenker. Giant liefert mit dem Rad einen Montage-Adapter für GPS-Geräte und anderes Zubehör (nicht getestet).

Die richtigen Reifen und die passenden Laufräder sind an einem Wettkampf-Cyclocrossrad das A und O. Das Giant TCX SLR 2 rollt auf 35 mm breiten Schwalbe Super Swan-Modellen, die es in Deutschland nur in der Erstausrüstung gibt (OEM). Sie sitzen auf 19 mm breiten Alu-Felgen von Giant PX2-Laufrädern. Giant folgt also dem Trend zu immer breiteren Felgen nur den halben Weg. Die Laufräder hinterließen einen sehr soliden Eindruck bis hin zu den Naben auf Formula-Basis. Trotz einiger ruppiger Trails auf der Testdistanz sowie Einsatz bei Schnee und Streusalz liefen sie bei Testende rund und satt. Allerdings sind sie auch keine Leichtgewichte: Mit 1.016 g für das Vorderrad und 895 g für das Hinterrad wundert ein etwas trägeres Gefühl beim Beschleunigen nicht, zumal die Reifen mit Drahtkern ebenfalls den Zeiger der Waage nach oben treiben.

Schwer, aber solide
# Schwer, aber solide - Giant S-X2 Laufradsatz mit 19mm breiten Felgen und gröber profilierten Super Swan-Reifen. Letztere sind mit Gravelroads wie dieser eher unterfordert und lassen auf der Straße viel Gummi.
Luft nach oben
# Luft nach oben - Zwischen den Kettenstreben ist Platz für Schutzbleche oder noch größere Reifen. Befestigungsösen für einen Gepäckträger oder einen zusätzlichen Montagepunkt für die Radschützer gibt es allerdings nicht.
Gute Führung
# Gute Führung - Innenliegende Schalt- und Bremszüge machen die Reinigung einfach.

Ansonsten gefielen die Super Swan-Reifen  mit guter Griffigkeit und vorhersagbarem Kurvenverhalten auf den gängigen Cyclocross-Untergründen: von losen Kiesbelägen über weiche Waldböden bis hin zu Wiesen. Nur für tiefen Matsch eignet sich das eher geschlossene Profil, das an den Schwalbe Rocket Ron erinnert, weniger. Auf der Straße erzeugen die Stollen ein sonores Brummen, der gefühlte Leichtlauf ist aber auf Augenhöhe mit vielen Semi-Slicks. Für 75-kg-Tester erwiesen sich 3,5 bar hinten und 3 bar vorne als ein guter Allround-Druck.

Insgesamt bieten die Laufräder und Reifen das höchste Potential für effektives Tuning. Ein erster Schritt in Richtung Wettkampf-Cosser lässt sich mit der Montage von Tubeless-Reifen machen (nicht getestet). Die Giant S-X2-Laufräder sind bereits mit Tubeless-Felgenband gedichtet. Fehlen noch Ventile und passende Reifen.

Dicke Gänge
# Dicke Gänge - Die Übersetzung der FSA-Alu-Kurbel ist mit 46-36 eher für sportlichen Einsatz auf Crosskursen ausgelegt.

Die Kurbel von FSA zählt zu den günstigeren und schweren Modellen. Ihre Kettenblätter sind crosstypisch gering abgestuft: 46 zu 36 Zähne. Das ergibt laut Ritzelrechner eine Entfaltung von rund 2,5 bis 9 m pro Pedalumdrehung. In der Praxis bedeutete das für mittelmäßig trainierte Testfahrer: Absteigen am Steilstück im Wald! Auch für lange Gravelrides im Mittelgebirge dürfte die Übersetzung vielen zu schwer sein. Vorteil ist der vergleichsweise geringe Gangsprung beim Wechsel zwischen den Kettenblättern – ein Vorteil, der eigentlich nur in Rennen zählt.

Alltagsfreundlichkeit

Eine Überraschung in der winterlichen Fahrpraxis war die mechanisch-hydraulische Giant Conduct-Scheibenbremse. Sowohl gegenüber rein mechanischen Systemen als auch gegenüber anderen semi-hydraulischen Bremsen wirkten die Hebelkräfte geringer und der Druckpunkt definierter. Das lässt sich auf die geraden, kurzen Bowdenzugwege am Lenker zurückführen. Das Niveau von rein hydraulischen Rennrad-Scheibenbremsen verfehlt die Adapterlösung nur knapp. Ihr größter Nachteil: Bei der Montage von Akkuscheinwerfern und anderem Zubehör sind die Züge und der Adapter in der Vorbaukappe immer im Weg. Die Halter müssen weit innen platziert werden, was die Griffmöglichkeiten etwas einschränkt.

Sehr positiv fielen die Original-Giant-Beläge der Scheibenbremsen auf, die selbst bei Nässe nur kurz und dezent beim Anbremsen quietschten.

Die Belagsträger sind identisch mit Shimano-Modellen günstiger Baureihen. So treibt einem der mögliche hohe Belagverschleiß bei Matsch- und Sandfahrten keine Tränen in die Augen. Freude macht das Giant auch beim Reinigen nach dem Crossen. Weil alle Züge innen verlegt sind und nur zum Tretlager hin kurz austreten, lässt sich das Giant TCX SLR2 gut säubern. Blätter und die fiese Mischung aus Matsch und Grashalmen finden kaum „Widerhaken“. Von den Reifen darf man keinen hohen Pannenschutz und lange Laufleistungen des Profils für Alltagsfahrten auf Asphalt erwarten. Am Ende der Testdistanz von rund 300 km zeigte der Hinterreifen in der Mitte schon sichtbare Abnutzungserscheinungen trotz nur geringer Straßenanteile.

Schnell eingestellt
# Schnell eingestellt - Die innen liegende Klemmung und die Skala an der richtigen Stelle machen das Einstellen der Sattelhöhe leicht.
Zukunftssicher
# Zukunftssicher - Die Bremsen sind bereits im Flat-Mount-Standard ausgeführt.
Schlüssige Form
# Schlüssige Form - Der Übergang zwischen (innen) getapertem Steuerrohr und Gabel ist nahtlos, die Verarbeitung insgesamt ein Pluspunkt des Bikes.

Gut für ein sportlich orientiertes Cyclocross-Rad ist auch die Ausstattung mit Befestigungsösen. Für 2 Flaschenhalterpaare sind Gewindebuchsen vorhanden. Schutzbleche sind leicht anzubringen. Nur für einen Gepäckträger müsste an den Sitzstreben eine „Bastellösung“ her.

Auf dem Kurs

Das UCI-Logo auf dem Rahmen lässt keine Zweifel an der Bestimnung des Giant TCX SLR 2 für den Rennkurs – nicht alle Rennfahrer wollen teure Carbonboliden mit Top-Gruppen dem Schlamm opfern. Gemäß der Aufgabe fällt auch die Sitzposition ziemlich sportlich, aber nicht athletisch gestreckt aus. Das Cockpit liegt gut in der Hand, der Lenker und die Kurbeln sind in Breite und Länge passend zur Rahmengröße und zum Einsatzgebiet gewählt.

Ruhige Geometrie
# Ruhige Geometrie - Auf Abfahrten im Wald fühlt sich das Giant TCX SLR zuhause. Schwere Fahrer, die Giant erfreulicherweise für das Rad erlaubt, würden hier allerdings mit größeren Bremsscheiben besser fahren.
In Kurvenlage
# In Kurvenlage - Die Steuerung war immer gut vorhersagbar, die ruhige Lenkung beim Bremsen und bei Lastwechseln empfanden wir als eine der großen Stärken des Rades.
Bergauf im Wiegetritt
# Bergauf im Wiegetritt - Die recht schwere Übersetzung mit 36-32 als kleinstem Gang verlangt auf weichen Böden und an steilen Stücken hohen Krafteinsatz.

Obwohl das Tretlager vergleichsweise hoch über dem Boden sitzt, liegt das TCX gefühlt satt auf dem Kurs. Es gab kaum eine Situation, in der sich das Testrad nicht souverän verhielt. Im Fahrtest war es auf klassischen Cyclocross-Trainingsstrecken mit Treppen und engen Kurven ebenso unterwegs wie auf Singletrails im Wald und auf Kieswegen – auch Gravelroads genannt.

Das TCX spricht für ein Rad dieser Gewichtsklasse direkt auf Pedaldruck an. Weder schnelle Kurven noch ruppigere Trails bringen Unruhe oder lassen die Lenkung indirekter wirken, was für die Steifigkeit von Rahmen, Gabel und Laufrädern spricht. Am deutlichsten spürt man Unterschiede zu manchen anderen Cyclocross-Rädern auf schnellen Trails im Wald. Dort bringt die lange, eher gutmütige Auslegung viel Gelassenheit am Steuer.

Auf dem Crosskurs lässt sich das TCX dennoch leicht durch enge Kurben zirkeln und mit Gewichtsverlagerung intuitiv fahren.

Auch das Schultern an Treppen ging – trotz des zum Sattel hin schmalen Oberrohrs – überraschend schmerzfrei vonstatten. Beim Tragen fällt das Gewicht dann aber doch auf. Überzeugend sind die großen Durchläufe und die Formgebung an der Gabel und am Hinterbau. Dort „staute“ sich die Matsche nicht über Gebühr. Nicht zuletzt sind die Bremsen für Crosskurse passend ausgelegt: nicht zu kräftig, nicht zu schwach. Auch für Steilabfahrten im Wald reichte die Standfestigkeit mit 75-kg-Fahrer noch, wer aber mehr Waldwege und Trails als Cyclocross fährt oder Bikepacking-Touren durch die Berge plant, wird mit größeren Scheiben besser beraten sein.

Für Rennen zugelassen
# Für Rennen zugelassen - Der Aufkleber mit UCI-Logo bestätigt, dass das Rahmendesign den Wettkampfregeln des Verbandes entspricht. Die Größe M/L passte für 1,80 Meter große Testfahrer perfekt.

Ganz allgemein ist das Giant TCX SLR2 in dieser Konfiguration weniger für fordernde Berge ausgelegt. So fordert auch die Übersetzung an langen Bergaufpassagen eine gut ausgebildete Muskulatur. Im Flachen dagegen sind die relativ geringen Gangsprünge im Berich zwischen 20 und 35 km/h ein Vorteil, vor allem gegenüber den 1-fach Gruppen, die an Wettkampf orientierten Cyclocross-Rädern ebenfalls oft zu finden sind.

Video – mit dem Giant TCX SLR2 auf dem Trail

Giant TCX SLR2 Test von ThomasMehr Rennrad-Videos

Fazit – Giant TCX SLR2

Giant schafft es mit dem TCX SLR2 für 1.299 Euro ein ernsthaft wettkampfgeeignetes Cyclocross-Rad anzubieten. Laufradtuning kitzelt dabei leicht mehr heraus. Gleichzeitig ist es auch eine Spaßmaschine auf leichten Trails und kann – mit anderen Reifen – auch im Alltag durchaus mithalten. Die für die Preisklasse hochwertige Ausstattung erkauft man mit den semi-hydraulischen Bremsen. Sie zeigten im Test zwar keine funktionellen Nachteile, benötigen aber prinzipell die Wartung von zwei verschiedenen Systemen. Der Bereich, den das sehr vielseitige Giant TCX SLR 2 gegenüber gleich teuren Modellen am ehesten schlechter besetzt, ist die Endurance-Graveltour. Unterm Strich bleibt ein vielseitiges, tadellos verarbeitetes Cyclocross-Bike mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis.

Pro
  • Verzeihendes Fahrverhalten
  • Allround-Tauglichkeit mit Wettkampf-Option
  • für den Preis hochwertige 105-Teile
  • sehr gut verarbeiteter, vielseitiger Rahmen
  • hohe Gewichtszulassung
  • solide Laufräder
  • Bikepacking tauglich
  • komfortable Carbonsattelstütze
Contra
  • Ersatzeilversorgung für Semi-Hydraulik
  • etwas schwer
  • harter Sattel
  • Wettkampf-Übersetzung
  • weniger Platz im Cockpit
Text: Jan Gathmann / Fotos: Moritz Zimmermann

Anzeige

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Über den Autor

Jan Gathmann

Jan Gathmann leitet die Rennrad-News Redaktion von Wuppertal aus, der Stadt, die ihr Radstadion dem Fußball opferte. Er testet, interviewt und versucht Renngeschehen in Worte zu fassen. Jan ist gelernter Journalist, testet seit 20 Jahren Fahrräder (davor Autos) und schreibt darüber ebenso gerne wie über Menschen aus der Fahrradwelt, unter anderem schon für Trekkingbike, Velomotion und zuletzt beim RADtouren-Magazin. Er fährt am liebsten alles, was einen Rennbügel hat: vom Bahnrad bis zum Monster-Gravelbike. Jan liebt auch Schlamm, weshalb er gelegentlich auf dem MTB gesehen wird. Persönliche Palmarès sind ein beendetes C-Klasse Amateurrennen und ein 10. Platz bei einer Deutschen Fahrradkurier-Meiserschaft in Berlin.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Live4EverOrDieTryin

    dabei seit 12/2015

    Hi Leute,

    erkennt einer die angebauen Pedale? Sieht so aus als wäre eine Seite für Clickies und die andere ohne Click aber dafür schön gross. Da ich ohne Clickes und mit MTB-Pedalen am Renner fahre, wären die schon etwas hübscher als meine jetzigen und ich könnte auch ab und an mit Clickies fahren. Hatte Zeitweise Shimano M530 SPD Pedale (ebenfalls eine Seite mit Click, die andere ohne) montiert, aber dort war mir auf der Nicht-Clicki-Seite die Auflagefläche zu klein und es gab keine Spikes.


    LG
    Live4Ever
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Es sind Pedale von Crankbrothers, Typ Double Shot. Sie gehören leider nicht zum Rad.
  4. benutzerbild

    Live4EverOrDieTryin

    dabei seit 12/2015

    Supi und vielen Dank JNL,

    dann will ich mal shopen gehen ;-)

    LG
    Live4Ever
  5. benutzerbild

    hasman

    dabei seit 07/2014

    ja super Test weiter so
  6. benutzerbild

    Drahtbeen-Matscher

    dabei seit 10/2009

    Nur bis Rahmengröße 57 erhältlich. :(

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein
Anmelden
close-image