Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
"The new shape of speed"
"The new shape of speed" - Das ist für Specialized das neue Venge Disc
Flacher, oben angerauter und stark angewinkelter AroflyII Lenker
Flacher, oben angerauter und stark angewinkelter AroflyII Lenker
Platz für Reifen bis 32 mm Breite
Platz für Reifen bis 32 mm Breite
Satin Black vor Marmor Weiß
Satin Black vor Marmor Weiß
Vorbau und Lenker sind aufeinander abgestimmt...
Vorbau und Lenker sind aufeinander abgestimmt... - ...können aber auch mit normalen Komponenten getauscht werden
Schön tief
Schön tief - Sportliche Geometrie und Arofly II Lenker mit 130 mm Drop
Rahmenmaterial: Fact 11r Carbon, kurze Kettenstreben
Rahmenmaterial: Fact 11r Carbon, kurze Kettenstreben
Steckachsen, die nicht auftragen und nur 69 g pro Paar wiegen sollen
Steckachsen, die nicht auftragen und nur 69 g pro Paar wiegen sollen
Fließende Formen an den Rohr-Übergängen
Fließende Formen an den Rohr-Übergängen
Sattelstütze und Sitzrohr mit D-Form
Sattelstütze und Sitzrohr mit D-Form
DI2 Junction oben in der Sattelstütze integriert
DI2 Junction oben in der Sattelstütze integriert
Die obere Steuersatzkappe kann gegen einen Adapter für normale Vorbauten getauscht werden
Die obere Steuersatzkappe kann gegen einen Adapter für normale Vorbauten getauscht werden
Specialized Venge Disc Komplettrad mit Shimano DI2 und Roval CLX64 Laufrädern
Specialized Venge Disc Komplettrad mit Shimano DI2 und Roval CLX64 Laufrädern
Venge Disc im Specialized Windtunnel
Venge Disc im Specialized Windtunnel
Aerodynamik-Vergleich von Specialized
Aerodynamik-Vergleich von Specialized - Tarmac SL5 Disc (orange), Venge 1. Generation (gelb), Venge Vias (blau) und das neue Venge Disc bei verschiedenen Anströmwinkeln

Mit dem neuen Specialized S-Works Venge Disc verabschiedet sich die Marke von den schwellenden Formen des Vorgängers. Was das neue Aero-Rennrad der Kalifornier noch auszeichnet, erfahrt ihr hier.

Das Specialized Venge Vias zählte bisher zu den markantesten Aero-Rädern – besonders in der S-Works-Variante mit den barocken Rundungen am Vorbau und im Bereich unter der Gabel. Die Kalifornier feiern es als „erfolgreichstes Aero-Rennrad der Geschichte“ mit 20 Siegen im 2018er Rennkalender und dem WM-Titel durch Sagan 2016.

Dass sich Specialized mit dem neuen S-Works Venge Disc von der Formensprache des S-Works Venge Vias abkehrt, ist das augenfälligste Merkmal des neuen Modells. Die Kalifornier betonen, dass das neue Design das Resultat der ebenfalls neuen Entwicklungsleitlinien ist. „Wir wollen dieses Rad in mehr Rennen nutzen können“. Das haben die Radprofis der von Specialized unterstützten Pro-Teams – Bora-Hansgrohe und Qick-Step – ins Lastenheft für die Entwicklung des neuen Specialized Venge Disc geschrieben. Weitere wesentliche Ziele waren laut Specialized ein geringeres Gewicht und eine größere Servicefreundlichkeit. Natürlich wollte Specialized den Anspruch „schnellstes Rennrad der Welt“ nicht aufgeben. Das neue S-Works Venge Disc soll auf einem simulierten Kurs noch einmal 8 Sekunden schneller sein als sein Vorgänger. Zugleich soll das Rahmenset noch einmal satte 460 g leichter geworden sein. Die wichtigsten Fakten:

"The new shape of speed"
# "The new shape of speed" - Das ist für Specialized das neue Venge Disc
Flacher, oben angerauter und stark angewinkelter AroflyII Lenker
# Flacher, oben angerauter und stark angewinkelter AroflyII Lenker
Platz für Reifen bis 32 mm Breite
# Platz für Reifen bis 32 mm Breite

Specialized S-Works Venge Disc – kurz und knapp

  • Aero-Rennrad mit Carbonrahmen und -gabel
  • aerodynamisch abgestimmte Carbon-Sattelstütze und Cockpit mit neuem AroflyII-Lenker
  • ausschließlich für elektronische Schaltungen ausgelegt: Campagnolo EPS, Shimano DI2, SRAM Red eTap
  • OSBB Tretlager, Steckachsen mit vorne 100 und hinten 142 mm
  • Reifenfreiheit bis 32 mm
  • Aerodynamik 8 Sekunden Zeitersparnis auf 40 km Strecke mit frontalem Gegenwind*
  • Gewicht
    • Komplettrad mit Dura Ace Di2: 7,1 kg (Satin Black, RH. 56 cm)*
    • Rahmen: 960 g (Satin Black, RH. 56 cm)*
    • Gabel: 385 g
  • Preis Komplettrad mit Dura Ace Di2 Disc: 10.999 € / Rahmenset mit Sattelstütze und Vorbau: 3.800 €
  • www.specialized.com

Technische Finessen des Venge Disc Jahrgang 2019 sind neben dem neuen Aero-Design auch Feinheiten bei der Integration der Komponenten. So kommen etwa Schnellspanner zum Einsatz, die nicht aus dem Rahmen herausragen. Die Di2-Kontrolleinheit sitzt auf Wunsch der Teams in der Sattelstütze direkt unter dem Sattel und es gibt eine große Auswahl Aero-Vorbauten in verschiedenen Längen und Winkeln. Für die saubere Montage auf dem Vorbau wurden eigene Clip-On-Bars entwickelt, die es sowohl in einer längeren TT-Wettbewerbs-Variante als auch in einer kürzeren Version mit ITU-Zulassung gibt.

Diashow: Neuheiten 2019 - Specialized S-Works Venge Disc 2019 – leichter und schneller
Für Radcomputer gibt es Aero-Halterungen
Der schmale, flache Arofly II Lenker
...die Geometrie ist für Männer und Frauen identisch
DI2 Junction oben in der Sattelstütze integriert
Der Hinterbau des Venge Disc von Gaviria (Quick-Step)...
Diashow starten »
Satin Black vor Marmor Weiß
# Satin Black vor Marmor Weiß
Vorbau und Lenker sind aufeinander abgestimmt...
# Vorbau und Lenker sind aufeinander abgestimmt... - ...können aber auch mit normalen Komponenten getauscht werden
Schön tief
# Schön tief - Sportliche Geometrie und Arofly II Lenker mit 130 mm Drop

Geometrie

Für die Geometrie des neuen Specialized Venge Disc werteten die Kalifornier mehr 40.000 Datenpunkte aus, die bei Bikefittings mit dem Retül-System erhoben wurden. Darin enthalten waren sowohl die Daten von weiblichen als auch männlichen Fahrern. Ziel war, dass die Venge-Plattform für Rennradfahrer beider Geschlechter angepasst ist. Ein Blick auf die Tabelle zeigt, dass das S-Works Venge Disc mit kurzen Kettenstreben und eher steilen Lenk- und Sitzwinkeln klar auf Speed und Agilität getrimmt ist. In die gleiche Richtung wirkt auch die nicht ganz so hohe Tretlagerabsenkung von 72 bis 74 mm. Der STR-Wert von 1,33 bis knapp über 1,4 bei den hohen Rahmen spicht ebenfalls eine klare Sprache: ein Rennrad für den kompetitiven Einsatz.

Geometrietabelle zum Ausklappen
Rahmenhöhe cm495254565861
Sitzrohrlänge mm455480495518537567
Oberrohr horizontal mm508531540562577595
Steuerrohr mm104115133153180200
Lenkwinkel Grad71,7572,57373,573,574
Sitzwinkel Grad75,5747473,573,573
Kettenstrebe mm410410410410410410
Tretlagerabsenkung mm747472727272
Radstand mm97297597899110051012
Nachlauf mm474744444444
Stack mm504517534555581602
Reach mm378383387398405411
STR1,331,351,381,391,431,46

Obwohl Stack und Reach vom Tarmac abweichen, soll die Passform 1:1 übertragbar sein. Grund ist laut Specialized, dass das Tarmac SL6 einen 10 mm hohen Steuersatzkonus besitzt, wogegen das Venge mindestens 18 mm Abstandhalter im Head-Set einsetzt. Die niedrigste mögliche Vorbauposition soll bei beiden Modellen identisch sein – für Profis ein wichtiges Kriterium. Die Venge Sattelstütze wird in zwei Setback-Arten angeboten: 0 mm und 20 mm. Die Venge Vorbauten kommen nun in zwei verschiedenen Winkeln und Größen: So hat der 6-Grad-Vorbau die Längen 80, 90, 100, 110, 120, 130 und sogar 140 mm. Den 12-Grad-Vorbau gibt es in 110, 120, 130 und 140 mm. Derneue Aerofly II Lenker wird in den Breiten 380, 400, 420 und 440 mm angeboten.

Rahmenmaterial: Fact 11r Carbon, kurze Kettenstreben
# Rahmenmaterial: Fact 11r Carbon, kurze Kettenstreben
Steckachsen, die nicht auftragen und nur 69 g pro Paar wiegen sollen
# Steckachsen, die nicht auftragen und nur 69 g pro Paar wiegen sollen
Fließende Formen an den Rohr-Übergängen
# Fließende Formen an den Rohr-Übergängen
Sattelstütze und Sitzrohr mit D-Form
# Sattelstütze und Sitzrohr mit D-Form
DI2 Junction oben in der Sattelstütze integriert
# DI2 Junction oben in der Sattelstütze integriert
Die obere Steuersatzkappe kann gegen einen Adapter für normale Vorbauten getauscht werden
# Die obere Steuersatzkappe kann gegen einen Adapter für normale Vorbauten getauscht werden
Specialized Venge Disc Komplettrad mit Shimano DI2 und Roval CLX64 Laufrädern
# Specialized Venge Disc Komplettrad mit Shimano DI2 und Roval CLX64 Laufrädern

Ausstattung

Als erstes führt Specialized das neue Venge Disc in der Top-Variante S-Works ein. Neben dem Komplettrad mit Shimano Dura Ace Di2 wird es auch ein Frameset geben. Das Rahmenkit beinhaltet auch die Sattelstütze sowie den Vorbau und diverse Kleinteile, nicht jedoch den neuen Specialized AroflyII Lenker.

  • Rahmen S-Works Fact 11r Carbon, OSBB, 12×142 mm Steckachse
  • Gabel S-Works Fact 11r Carbon 12×100 mm Steckachse
  • Schaltung Shimano Dura Ace R9150 11-fach, hinten 11-28 T
  • Kurbel S-Works Power Cranks mit zweiseitiger Leistungsmessung, 50-36 T
  • Laufräder Roval CLX 64-Karbonlaufräder mit Disc-Aufahme (Centerlock), CeramicSpeed Kugellager
  • Reifen S-Works Turbo Cotton in 26-622
  • Bremsen Shimano Dura Ace R9170, Flat-Mount
  • Lenker S-Works AroflyII (130 mm Drop)
  • Vorbau Venge, integrierter Vorbau
  • Sattelstütze Carbonsattelstütze, D-Form, DI2 kompatibel
  • Bremsen Shimano Dura Ace R9170 Disc
  • Preis 10.999 Euro

Zunächst ist das Komplettrad nur in einer Rahmenfarbe angekündigt, die Satin Black heißt. Es ist zu erwarten, dass Specialized wie üblich weniger luxuriös ausgestattete Varianten des Venge Disc nachreicht.

Venge Disc im Specialized Windtunnel
# Venge Disc im Specialized Windtunnel

Aerodynamik im internen Vergleich

Specialized hat in Simulationen herausgefunden, dass das neue Venge Disc acht Sekunden schneller über 40 km bei frontal mit 0 Grad entgegenströmendem Wind ist. Bei Seitenwind ist es noch schneller. Die Grafik im Bild veranschaulicht die Messungen bei verschiedenen Windsituationen. Klar absetzen kann sich das neue Venge vom Vorgänger vor allem bei Seitenwind mit 10 Grad Anströmwinkel und bei dem genannten 0-Grad-Frontalwind, der in der Praxis aber selten anzutreffen ist.

Aerodynamik-Vergleich von Specialized
# Aerodynamik-Vergleich von Specialized - Tarmac SL5 Disc (orange), Venge 1. Generation (gelb), Venge Vias (blau) und das neue Venge Disc bei verschiedenen Anströmwinkeln

Die Messungen basieren laut Specialized auf identischen Sitzpositionen, alle getesteten Bikes verwendeten die folgenden Komponenten: Roval CLX 64 Laufräder, Turbo Cotton 26 mm Reifen, Shimano Di2-Gruppe, zwei Wasserflaschen, einen S-Works Power Sattel und ihre jeweiligen Cockpits.

Video: Behind the Tech

Im Video zu Entwicklung des neuen Specialized Venge Disc erklärt Chris Yu vom Research and Development Center der Kalifornier, wie das neue Aero-Rennrad entstand. Ein Schlüsselsatz dürfte dabei sein, dass „Aero nicht alles“ war bei dem Entwurf des Rahmens. Neu soll dabei eine Konstruktiosmethode gewesen sein, bei der die Ingenieure einzelne Schlüsselstellen des Rahmens aus einzelnen Elementen, die organisch ineinandergreifen, aufbauen und testen konnten.

Infos: Specialized / Fotos: Specialized

In der Redaktion hat Specialized mit den geradlinigeren Formen schon einmal gegenüber dem Venge Vias gepunktet. Die technischen Daten lassen aufhorchen. Was haltet ihr vom neuen Design?


Noch mehr Rennrad-Neuheiten 2019 auf Rennrad-News:

  1. benutzerbild

    olli101

    dabei seit 05/2017

    Das "alte"Venge galt ja als einer/wenn nicht der schnellste Rahmen nur schwer und bockig zu fahren, wenn der Rahmen mit dem Gewicht jetzt echt gut fährt bleibt nur ein minmaler Gewichtsnachteil. Müsste also das schnellere Rad für so ziemlich alles außer reinen Bergrennen sein.
  2. benutzerbild

    Deleted88880

    dabei seit 01/1970

    Specialized hat den aerodynamischen Vorteil gegenüber dem alten Tarmac SL5 hervogestellt. Warum nicht gegenüber dem aktuellen Tarmac SL6, das für Laien kaum vom neuen Venge zu unterscheiden ist? Wahrscheinlich wäre der Vorteil marginal und einem Nicht-Profi, der das Rad kaufen soll, nicht zu vermitteln.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    coopera

    dabei seit 11/2010

    Für die saubere Montage auf dem Vorbau wurden eigene Clip-On-Bars entwickelt, die es sowohl in einer längeren TT-Wettbewerbs-Variante als auch in einer kürzeren Version mit ITU-Zulassung gibt.
    Das wäre mal ne coole sache...

    wenn es denn eine Sattelstütze mit dann 77° +- geben würde.
  5. benutzerbild

    rr-mtb-radler

    dabei seit 02/2008

    lakecyclist
    Specialized hat den aerodynamischen Vorteil gegenüber dem alten Tarmac SL5 hervogestellt. Warum nicht gegenüber dem aktuellen Tarmac SL6, das für Laien kaum vom neuen Venge zu unterscheiden ist? Wahrscheinlich wäre der Vorteil marginal und einem Nicht-Profi, der das Rad kaufen soll, nicht zu vermitteln.
    Einem Hobbyfahrer, der 11.000 € auf die Ladentheke legt, braucht man nichts zu vermitteln, der will einfach das Topmodell.
    Wenn man es sich leisten kann/will, warum nicht?

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!