Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Rondo platziert das Ruut AL als Einstieg der Produktpalette mit 1.899 €
Rondo platziert das Ruut AL als Einstieg der Produktpalette mit 1.899 € - Unser Testmodell in Größe XL kommt mit zwei Upgrades: Carbon-Laufräder und Carbon-Lenker sind im Serien-Spec nicht vorgesehen
Angetrieben wird mit einer 1 x 11 Schaltgruppe von SRAM
Angetrieben wird mit einer 1 x 11 Schaltgruppe von SRAM - Die Apex kommt mit 10-42T Kassette und 40T Kettenblatt
Das Highlight des Rondo Ruut AL ist die Gabel mit Vario Geo
Das Highlight des Rondo Ruut AL ist die Gabel mit Vario Geo - Am Ausfallende lässt sich zwischen hoher Position mit kurzem Offset und tiefer Position mit langem Offset wählen
Das Alu Rad ist ab Werk mit ein paar Hauseigenen Teilen ausgestattet
Das Alu Rad ist ab Werk mit ein paar Hauseigenen Teilen ausgestattet - Die Apex Brems-Schaltkombo von SRAM ist sowohl in der Gabel, als auch im Rahmen innen verlegt
Carbon-Laufräder auf Rondo Naben, mit Speichen in Oil-Slick-Optik
Carbon-Laufräder auf Rondo Naben, mit Speichen in Oil-Slick-Optik - Am Rad ist ein 700 X 43C Panaracer Gravelking montiert, optional können auch 650B Laufräder verbaut werden
An Gabel und Hinterbau setzt man auf Einbaumaße aus dem MTB-Bereich, gemixt mit der Flat Mount Bremsaufnahme
An Gabel und Hinterbau setzt man auf Einbaumaße aus dem MTB-Bereich, gemixt mit der Flat Mount Bremsaufnahme - Vorne ist eine 15 x 100 mm Nabe verbaut, hinten eine 12 x 142 Nabe
Achse Öffnen...
Achse Öffnen...
...herausziehen und Laufrad entnehmen
...herausziehen und Laufrad entnehmen
Am Ausfallende beidseitig die Schraube mit 3-mm-Innensechskant Schlüssel lösen
Am Ausfallende beidseitig die Schraube mit 3-mm-Innensechskant Schlüssel lösen
Lässt man die Schraube noch herausstehen,...
Lässt man die Schraube noch herausstehen,...
...kann man das Ausfallende leicht herausdrücken
...kann man das Ausfallende leicht herausdrücken
Antriebsseitig ist der Exzentrische Einsatz mit Gewinde eingebaut
Antriebsseitig ist der Exzentrische Einsatz mit Gewinde eingebaut
Auf der Bremsseite sitzt das Gegenstück ohne Gewinde.
Auf der Bremsseite sitzt das Gegenstück ohne Gewinde.
Beide Seiten sind klar unterscheidbar, bei der Montage sollte also nichts schiefgehen
Beide Seiten sind klar unterscheidbar, bei der Montage sollte also nichts schiefgehen
Laufrad und Achse rein,...
Laufrad und Achse rein,...
...festziehen, fertig
...festziehen, fertig
Durch den Matsch flexen oder doch lieber Forstautobahnen racen?
Durch den Matsch flexen oder doch lieber Forstautobahnen racen? - Das Rondo Ruut AL soll dank variabler Geometrie beides können. Aber wo geht es auf und was macht mehr Spaß?
Bergauf geht es dank steifem Alu-Rahmen, leicht rollenden Reifen und leichten Carbon-Laufrädern kraftsparend
Bergauf geht es dank steifem Alu-Rahmen, leicht rollenden Reifen und leichten Carbon-Laufrädern kraftsparend - Selbst auf den steilsten Rampen hat uns die Übersetzung gereicht, wer jedoch etwas mehr Komfort will, kann entweder über 2-fach nachdenken oder ein kleineres Kettenblatt montieren
Die variable Geometrie gibt dem Rad zwei Gesichter. Ob quirliger Crosser oder angenehmes Gravel-Bike entscheidet der Fahrer
Die variable Geometrie gibt dem Rad zwei Gesichter. Ob quirliger Crosser oder angenehmes Gravel-Bike entscheidet der Fahrer - Speziell der Reifendruck sollte sehr gut zum zu erwartenden Gelände passen, da der Alu-Rahmen nicht besonders nachgiebig ist
Steiles Terrain hat uns in der hohen Einstellung besser gefallen
Steiles Terrain hat uns in der hohen Einstellung besser gefallen - Die Lenkung wird kontrollierter und der Lenker kommt etwas höher. Bergauf ist es für längere Ausfahrten die angenehmere Position
Geht es in den Matsch, bietet die tiefe Position weniger Reifenfreiheit
Geht es in den Matsch, bietet die tiefe Position weniger Reifenfreiheit - Hier macht das Rondo aber (im Gegensatz zum Bild) in der tiefen Position mehr Spaß. Ein direkteres Lenkverhalten kombiniert mit angriffslustigerer Fahrposition motiviert zum Gasgeben
Bonusfoto: Wie springt es sich mit dem Ruut?
Bonusfoto: Wie springt es sich mit dem Ruut? - Unser Testrad bringt 10,2 kg ohne Pedale auf die Waage – in Serienausstattung sollte es noch etwas schwerer sein – muss man vom Rad, springt es sich mit leichterem Gerät weniger schwer
Ausreichend Matschfreiheit?
Ausreichend Matschfreiheit? - Oben bietet das Ruut AL mit breiten 700C Reifen noch genug Platz
Ausreichend Matschfreiheit!
Ausreichend Matschfreiheit! - Einzig, wenn man Steine mit dem Hinterrad durch den Hinterbau wälzt, wird es eng
Mission gelungen. Das Ruut macht Spaß, ob am Trail oder auf der Piste
Mission gelungen. Das Ruut macht Spaß, ob am Trail oder auf der Piste

Das Rondo Ruut macht mit einem spannenden Geometriekonzept, verschiedenen Rahmenmaterialien von Stahl über Carbon bis Titan und ungewöhnlicher Optik auf sich aufmerksam. Wie sieht es aber in der Fahrpraxis aus? Wir haben das Alu-Modell Rondo Ruut AL durch sein angestammtes Terrain gescheucht: von der Straße, über den Forstweg bis auf den Trail.

Steckbrief: Rondo RUUT AL

EinsatzbereichCyclocross, Gravel
RahmenmaterialAluminium
GabelCarbon
Websiterondo.cc
Preis: 1.899 Euro

Rondo platzte 2017 mit vier neuen Rädern auf den Cyclocross- und Gravel-Markt. Hinter der neuen Marke stecken die Macher von NS-Bikes, die im Mountainbike-Bereich mit jahrelanger Erfahrung punkten können. Bei der neuen Marke dreht sich nun alles um Räder mit Rennlenkern. Rondo platzierte das Ruut zur Einführung gleich mit vier Modellen auf dem Markt. Auf der Eurobike wurde zudem die Erweiterung um zwei zusätzliche Modelle bekannt gegeben. Das Ruut ist in vier verschiedenen Rahmenmaterialien verfügbar, die man am Kürzel erkennt: AL für Aluminium, ST für Steel/Stahl, CF für Carbon Fibre und TI für Titan. Beim Carbon-Modell hat man zusätzlich die Wahl zwischen dem CF0, CF1 und dem CF2 Modell. Unser Testbike mit Aluminium-Rahmen reiht sich preislich unten in der Produktpalette ein: Mit 1.899 € UVP schlägt das Einstiegsmodell zu Buche. Für 2.299 € bekommt man das Modell mit Stahlrahmen, den Einstieg in die Carbonwelt bekommt man mit dem CF2 Modell ab 2.999 €, das Topmodell CF1 kostet 3.699 €. Zum Preis von 4.899 € hat man die Wahl zwischen CF0 oder TI-Modell, beide kosten gleich viel.

Im Imagevideo sieht man das Ruut vor allem im moderaten, weniger ernsthaften Einsatz: Straße, Gravel, Trails. Doch auch auf der Rennstrecke soll es eine gute Figur machen. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen? Ist das sinnvoll machbar oder leidet eines der Einsatzgebiete zugunsten besserer Performance im anderen Bereich? Wir waren gespannt, ob sich das Rad auch in der Praxis so vielfältig einsetzen lässt.

Rondo platziert das Ruut AL als Einstieg der Produktpalette mit 1.899 €
# Rondo platziert das Ruut AL als Einstieg der Produktpalette mit 1.899 € - Unser Testmodell in Größe XL kommt mit zwei Upgrades: Carbon-Laufräder und Carbon-Lenker sind im Serien-Spec nicht vorgesehen

Ausstattung

Unser Testrad weicht etwas von der Serienausstattung ab, anstatt des Alu-Lenkers und der Alu-Laufräder, werden jeweils Teile aus Carbon verbaut. Um 1.899 € bekommt man serienmäßig hydraulische Scheibenbremsen und einen 1 x 11 Antrieb von SRAM. Interessant ist auch die hauseigene Carbon-Gabel mit Geometrieverstellung, die an allen Ruut Modellen zum Einsatz kommt. Out of the Box kommt das Rad vormontiert, lediglich Lenker und Laufräder müssen montiert werden – ab Werk ist die Gabel auf die tiefe Geometrie eingestellt. Dazu gleich mehr.

Angetrieben wird mit einer 1 x 11 Schaltgruppe von SRAM
# Angetrieben wird mit einer 1 x 11 Schaltgruppe von SRAM - Die Apex kommt mit 10-42T Kassette und 40T Kettenblatt
Das Highlight des Rondo Ruut AL ist die Gabel mit Vario Geo
# Das Highlight des Rondo Ruut AL ist die Gabel mit Vario Geo - Am Ausfallende lässt sich zwischen hoher Position mit kurzem Offset und tiefer Position mit langem Offset wählen
Das Alu Rad ist ab Werk mit ein paar Hauseigenen Teilen ausgestattet
# Das Alu Rad ist ab Werk mit ein paar Hauseigenen Teilen ausgestattet - Die Apex Brems-Schaltkombo von SRAM ist sowohl in der Gabel, als auch im Rahmen innen verlegt
Carbon-Laufräder auf Rondo Naben, mit Speichen in Oil-Slick-Optik
# Carbon-Laufräder auf Rondo Naben, mit Speichen in Oil-Slick-Optik - Am Rad ist ein 700 X 43C Panaracer Gravelking montiert, optional können auch 650B Laufräder verbaut werden
An Gabel und Hinterbau setzt man auf Einbaumaße aus dem MTB-Bereich, gemixt mit der Flat Mount Bremsaufnahme
# An Gabel und Hinterbau setzt man auf Einbaumaße aus dem MTB-Bereich, gemixt mit der Flat Mount Bremsaufnahme - Vorne ist eine 15 x 100 mm Nabe verbaut, hinten eine 12 x 142 Nabe
Ausstattung im Detail zum Ausklappen
 Ruut TiRuut CF0Ruut CF1Ruut CF2Ruut STRuut AL
RahmenRuut Ti 3AL-2.5VRuut Flex Design EPS CarbonRuut Flex Design EPS CarbonRuut Flex Design EPS CarbonRuut TangeRuut Custom Formed AL6061-T6
GabelTwintip CarbonTwintip CarbonTwintip CarbonTwintip CarbonTwintip CarbonTwintip Carbon
GewichtN/AN/A8,3 kg9,1 kg10,4 kg10 kg
EntfaltungN/AN/AN/AN/AN/AN/A
Zulässiges Gesamtgewicht N/AN/AN/AN/AN/AN/A
SchalthebelSRAM Force 1Shimano Ultegra Di2SRAM Force 1SRAM Rival 1SRAM Rival 1SRAM Apex 1
Umwerfer / SchaltwerkSRAM Force 1Shimano XT Di2SRAM Force 1SRAM Rival 1SRAM Rival 1SRAM Apex 1
Kurbel / ZähneSRAM Force 1 X-Sync 40TFSA SL-K Light 40TSRAM Force 1 X-Sync 40TSRAM Rival 1 X-Sync 40TSRAM Rival 1 X-Sync 40TSRAM Apex 1 X-Sync 40T
Ritzel / ZähneShimano XT 11-42TSRAM XG1175 10-42TSRAM XG1150 10-42TSunrace CSMS7 11-42TSunrace CSMS7 11-42T
InnenlagerBSA 68BB386 EvoN/AN/AN/AN/A
KetteSRAM PC1130SRAM PC1130SRAM PC1130SRAM PC1130
Bremsen SRAM ForceShimano UltegraSRAM ForceSRAM RivalSRAM RivalSRAM Apex
LaufradsatzRondo Superlight Nabe, Rondo Superlight Alloy FelgeRondo Superlight Nabe, Hunt Carbon FelgeRondo Superlight Nabe, Rondo Superlight Alloy FelgeRondo Superlight Nabe, Rondo Alloy FelgeRondo Superlight Nabe, Rondo Alloy FelgeRondo Superlight Nabe, Rondo Alloy Felge
Reifen / GrößeWTB Riddler 700 X 37Panaracer Gravel King SK 700 X 35Panaracer Gravel King SK 700 X 35Panaracer Gravel King SK 700 X 43Panaracer Gravel King SK 700 X 43
LenkerEaston EA70 AXRondo FlareRondo FlareRondo Flare
VorbauRondoRondoRondoRondoRondoRondo
SattelFabric Scoop Flat CR-TIFabric Scoop Flat CRO-MOFabric Scoop FlatFabric Scoop Flat
SattelstützeEaston EC90 350 x 27.3Rondo 350 x 27.2Rondo 350 x 27.2Rondo 350 x 27.2
BesonderheitenGeometrieverstellung an der Gabel,Geometrieverstellung an der Gabel,Geometrieverstellung an der Gabel, zwei Flaschenhalter AufnahmenGeometrieverstellung an der Gabel, zwei Flaschenhalter AufnahmenGeometrieverstellung an der Gabel, drei Flaschenhalter AufnahmenGeometrieverstellung an der Gabel, zwei Flaschenhalter Aufnahmen

Geometrie: Von gutmütig bis sportlich

Rondo schreibt dem Ruut sowohl eine Endurance/Adventuring-Geometrie, als auch eine sportliche Race-Geometrie zu. Möglich wird das durch die Geometrieverstellung an der Gabel. Die Einstellung ist am Ausfallende durch „High/Hoch“ bzw. „Low/Tief“ gekennzeichnet und wird hier auch im Test so genannt. Bezug wird dabei auf die Lenkerhöhe genommen, nicht auf die Position der Achse, sitzt die Achse an der unteren Position, ist der Lenker oben – also High. Im Gegensatz dazu steht die Achse bei der tiefen Geometrieposition im oberen Loch an der Carbon-Gabel.

Mit 120 mm Vorbau fällt die Geometrie an unserem XL-Testrad sportlich aus. Fahrer mit von der Norm abweichenden Proportionen, mit sehr langen Beinen und kurzem Oberkörper, könnten mit kürzeren Vorbauten experimentieren. Sehr große Fahrer hingegen könnten eine XXL-Version begrüßen, um keinen ellenlangen Vorbau montieren zu müssen. Abgesehen davon ist die Geometrie von kurzen Kettenstreben und einem Lenkwinkel im mittleren Bereich gekennzeichnet. Die Verstellung am Gabel-Ausfallende verschiebt dabei die Sitzposition von sportlich gestreckt (Low) bis komfortabel, aber trotzdem sportlich.

Achse Öffnen...
# Achse Öffnen...

...herausziehen und Laufrad entnehmen
# ...herausziehen und Laufrad entnehmen
Am Ausfallende beidseitig die Schraube mit 3-mm-Innensechskant Schlüssel lösen
# Am Ausfallende beidseitig die Schraube mit 3-mm-Innensechskant Schlüssel lösen
Lässt man die Schraube noch herausstehen,...
# Lässt man die Schraube noch herausstehen,...
...kann man das Ausfallende leicht herausdrücken
# ...kann man das Ausfallende leicht herausdrücken
Antriebsseitig ist der Exzentrische Einsatz mit Gewinde eingebaut
# Antriebsseitig ist der Exzentrische Einsatz mit Gewinde eingebaut
Auf der Bremsseite sitzt das Gegenstück ohne Gewinde.
# Auf der Bremsseite sitzt das Gegenstück ohne Gewinde.
Beide Seiten sind klar unterscheidbar, bei der Montage sollte also nichts schiefgehen
# Beide Seiten sind klar unterscheidbar, bei der Montage sollte also nichts schiefgehen
Laufrad und Achse rein,...
# Laufrad und Achse rein,...

...festziehen, fertig
# ...festziehen, fertig

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Geometrietabelle zum Ausklappen
 S (High/Low)M (High/Low)L (High/Low)XL (High/Low)
Sitzrohrlänge mm495530560590
Sitzrohrwinkel in Grad73 / 73,573 / 73,573 / 73,573 / 73,5
Oberrohrlänge mm536 / 538551 / 553569 / 571584 / 586
Steuerrohrlänge mm110130160180
Lenkwinkel in Grad70,5 / 7171,5 / 7271,5 / 7271,5 / 72
Gabelvorbiegung mm45 / 5545 / 5545 / 5545 / 55
Gabelnachlauf mmN / AN / AN / AN / A
Radstand mmN / AN / AN / AN / A
Kettenstrebenlänge mm420420420420
Tretlagerabsenkung mm70 / 7470 / 7470 / 7470 / 74
Stack mm533 / 534554 / 555582 / 572606 / 601
Reach mm373 / 381382 / 388 391 / 397400/ 406
Vorbaulänge mm80100110120
Kurbelarmlänge mm170172,5172,5175

Auf dem Kurs

Durch den Matsch flexen oder doch lieber Forstautobahnen racen?
# Durch den Matsch flexen oder doch lieber Forstautobahnen racen? - Das Rondo Ruut AL soll dank variabler Geometrie beides können. Aber wo geht es auf und was macht mehr Spaß?

Wir starten unsere ersten Runden auf dem Rondo Ruut AL mit der ab Werk eingestellten Low-Position am Flip-Chip der Gabel. Damit fallen Lenk- und Sitzwinkel ein halbes Grad steiler aus, das Tretlager sinkt um 4 mm, der Lenker um ganze 10 mm. Zudem interessant: Der Vorlauf der Gabel liegt bei langen 55 mm.

Die als sportlich angepriesene Sitzposition der tiefen Einstellung erweist sich jetzt nicht als Übertreibung. Gestreckt sitzt man so auf dem Ruut AL, die Position wird dabei aber nicht unangenehm. Mit dieser Sitzposition lädt das Rad ein, die Grenzen der eigenen Fitness auszutesten – und unterstützt den Fahrer dabei. Panaracers Gravel King SK bringt die Antriebskraft gut auf den Boden, rollt dabei aber recht leicht. Die Kombination aus leichtem Reifen, Carbon-Laufrad und steifem Alu-Rahmen ermöglicht sehr schnelle Antritte aus dem Stand oder an kurzen, knackigen Rampen. Renngene? Ja!

Renngene verbindet man aber oft auch mit weniger Komfort, es zählt schließlich nicht, wer am entspanntesten im Ziel ankommt, sondern wer am schnellsten ankommt. Hier ist vor allem der duale Ansatz des Geometriekonzepts interessant. Lässt sich ein komfortables Gravel-Bike mit einem rennoptimierten steifen CX-Rad vereinen? Rondo bietet hier durch die verschiedenen Rahmenmaterialien die Möglichkeit je nach Vorliebe und Erwartung auszusuchen – aber es wundert uns nicht, dass der Alu-Rahmen kein Komfortwunder ist und eher auf der steifen Seite liegt. Hier sollte bei der Wahl des Reifendrucks sehr genau gearbeitet werden, um die geringe Nachgiebigkeit des Rahmens durch die Reifen etwas zu kompensieren. Auch der Carbon-Lenker spielt mit ins Gesamtkonzept. Mit seiner angenehmen Form und den hohen Bremsgriffen liegt er gut in der Hand und verwindet sich im Wiegetritt kaum. Dennoch könnte man sich vor allem auf längeren, holprigen Abfahrten mehr Komfort wünschen.

Bergauf geht es dank steifem Alu-Rahmen, leicht rollenden Reifen und leichten Carbon-Laufrädern kraftsparend
# Bergauf geht es dank steifem Alu-Rahmen, leicht rollenden Reifen und leichten Carbon-Laufrädern kraftsparend - Selbst auf den steilsten Rampen hat uns die Übersetzung gereicht, wer jedoch etwas mehr Komfort will, kann entweder über 2-fach nachdenken oder ein kleineres Kettenblatt montieren
Die variable Geometrie gibt dem Rad zwei Gesichter. Ob quirliger Crosser oder angenehmes Gravel-Bike entscheidet der Fahrer
# Die variable Geometrie gibt dem Rad zwei Gesichter. Ob quirliger Crosser oder angenehmes Gravel-Bike entscheidet der Fahrer - Speziell der Reifendruck sollte sehr gut zum zu erwartenden Gelände passen, da der Alu-Rahmen nicht besonders nachgiebig ist
Steiles Terrain hat uns in der hohen Einstellung besser gefallen
# Steiles Terrain hat uns in der hohen Einstellung besser gefallen - Die Lenkung wird kontrollierter und der Lenker kommt etwas höher. Bergauf ist es für längere Ausfahrten die angenehmere Position
Geht es in den Matsch, bietet die tiefe Position weniger Reifenfreiheit
# Geht es in den Matsch, bietet die tiefe Position weniger Reifenfreiheit - Hier macht das Rondo aber (im Gegensatz zum Bild) in der tiefen Position mehr Spaß. Ein direkteres Lenkverhalten kombiniert mit angriffslustigerer Fahrposition motiviert zum Gasgeben

Die wohl interessanteste Eigenschaft des Rondo Ruut AL ist aber die Geometrieverstellung. Nicht nur das tiefere Cockpit und die Veränderung der Winkel spielt hier eine Rolle, auch die veränderte Gabel-Vorbiegung (Offset) beim Umsetzen der Achse und die damit einhergehende Änderung des Nachlaufs sind nicht zu vernachlässigen. Mit der längeren Vorbiegung in der Low-Einstellung sinkt der Nachlauf (Trail), was ein spritzigeres Fahrverhalten, aber auch weniger Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten mit sich bringt. Im Gegensatz dazu fällt bei wenig Vorbiegung in der High Einstellung der Nachlauf länger aus. Geringe Vorbiegung und steile Lenkwinkel sind eine beliebte Kombination, um die Wendigkeit für enge Kurven zu erhöhen.

Am Rondo Ruut AL ist der Unterschied stark spürbar. Die Lenkung ist in der Einstellung „Low“, mit langem Offset an der Grenze zum nervös werden – der breite Lenker hilft trotzdem die Kontrolle zu behalten. Auf engen Kursen kann die Agilität hier aber beeindrucken. Gepaart mit der guten Antriebseffizienz und der sportlichen Sitzposition bereitet das Ruut so viel Spaß auf winkligen Kursen. Wechselt man in die hohe Einstellung, wird vor allem die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten besser, die Lenkung kontrollierter. Mit dem etwas höheren Lenker sitzt man nicht so stark auf Angriffshaltung am Rad. In Steilstücken stellt sich dann nicht so schnell ein Überschlags-Gefühl ein, die etwas weniger quirlige Lenkung schafft Vertrauen. Längere Ausfahrten belasten den Fahrer dank der aufrechteren Sitzposition ebanfalls nicht so stark.

Zusammenfassend: „High“ dürfte für die allermeisten Touren und Gravelraces die angenehmere Position sein. Nur wer das Ruut um einen winkligen CX-Kurs bewegt oder eine High-Speed-Runde im Park dreht, dürfte mit „Low“ passend bedient sein.

Bonusfoto: Wie springt es sich mit dem Ruut?
# Bonusfoto: Wie springt es sich mit dem Ruut? - Unser Testrad bringt 10,2 kg ohne Pedale auf die Waage – in Serienausstattung sollte es noch etwas schwerer sein – muss man vom Rad, springt es sich mit leichterem Gerät weniger schwer

Unauffällig ist das Rondo Ruut AL hinsichtlich der Ausstattung. Fans von Felgenbremsen werden zwar enttäuscht, die Scheibenbremse passt aber gut zum Gesamtkonzept und ermöglicht erst die Geometrieverstellung. SRAMs Apex Hydrauklikbremse entschleunigt sehr zuverlässig und kraftvoll. Kombiniert mit dem flachen Profil der Reifen hätten wir uns etwas mehr Dosierbarkeit gewünscht, da hier der Übergang von Verzögern zu Rutschen schneller geht, als es dem Fahrer manchmal lieb wäre.

Die passende Übersetzung ist auch eine Glaubensfrage. Im Test wurde das Rad über mehrere hundert Kilometer vor allem in wechselhaftem Terrain bewegt. Wer viel auf weniger abwechslungsreichen Forstwegen unterwegs ist, könnte sich über eine etwas kleinere Abstufung an der Kassette freuen. Da das Ruut auch für den Einsatz von 2-fach Antrieben ausgelegt ist, könnte man hier umrüsten. Für unser Testgelände stellte sich die 1×11 Schaltgruppe jedoch als passend heraus – einzig auf wirklich steilen Sektionen könnten sich Fans von Komfort ein etwas kleineres Kettenblatt wünschen – wer sich gerne durchbeisst, braucht nicht unbedingt eine kleinere Übersetzung.

Haltbarkeit

Während des Testzeitraums sind keine Defekte an Rahmen, Gabel und Anbauteilen entstanden. Regelmäßige Pflege vorausgesetzt, hatten wir mit 11-fach Antrieben von SRAM selten wirkliche Probleme mit zu starker Abnutzung. Wer Kilometer zählt und mehrere Ketten verwenden will, kann die maximale Kilometerleistung erhöhen. Schwere Fahrer, die lange Abfahrten unternehmen wollen, sollten über metallische Bremsbeläge in der Bremsanlage nachdenken – diese sind erfahrungsgemäß etwas hitzebeständiger.

Ausreichend Matschfreiheit?
# Ausreichend Matschfreiheit? - Oben bietet das Ruut AL mit breiten 700C Reifen noch genug Platz
Ausreichend Matschfreiheit!
# Ausreichend Matschfreiheit! - Einzig, wenn man Steine mit dem Hinterrad durch den Hinterbau wälzt, wird es eng

Mit dem Rondo Ruut AL ist den Polen ein guter Kompromiss für unentschlossene Einsteiger gelungen. Wer sich nicht sicher ist, welche Disziplin die Richtige für ihn ist oder das Rad einfach nach Vorliebe auf die anstehende nächste Ausfahrt anpassen will, bekommt mit dem Vario Geo-Konzept eine geschickte Lösung. Ob High- oder Low-Einstellung – das Rad verändert seinen Charakter spürbar und kann somit ein breites Spektrum an Einsatzbereichen abdecken.

Pro
  • Vielseitigkeit
  • Vortrieb Reifenfreiheit
  • Vario Geo-Konzept
Contra
  • Komfort von Rahmen und Lenker
  • Lenkung im Low-Modus etwas nervös für hohe Geschwindigkeiten

Mission gelungen. Das Ruut macht Spaß, ob am Trail oder auf der Piste
# Mission gelungen. Das Ruut macht Spaß, ob am Trail oder auf der Piste

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein
Anmelden
close-image