Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ultimate
Ultimate - die neuen Mavic Cosmic-Laufräder sollen schlicht die besten ihrer Klasse sein – der Preis von. 3.900 € unterstreicht den Anspruch ebenso wie das Gewicht von 1.255 g (laut Mavic).
20 Speichen aus Carbon sorgen für die Steifigkeit.
20 Speichen aus Carbon sorgen für die Steifigkeit.
Die 45 mm hohe Carbon-Felge solo soll 403 g wiegen.
Die 45 mm hohe Carbon-Felge solo soll 403 g wiegen.
Ein Laufrad wird bei Mavic in Annecy aus 71 Teilen per Hand gefertigt
Ein Laufrad wird bei Mavic in Annecy aus 71 Teilen per Hand gefertigt - hier zusammen mit den Werkzeugen zu sehen.
Die Naben haben einen Aluminium-Körper, der mit Carbon ummantelt wird.
Die Naben haben einen Aluminium-Körper, der mit Carbon ummantelt wird.
Auch die Carbonspeichen werden von Hand produziert.
Auch die Carbonspeichen werden von Hand produziert.
Die Felgen der Mavic Cosmic Ultimate-Laufräder besitzen im Windkanal optimierte NACA-Profile.
Die Felgen der Mavic Cosmic Ultimate-Laufräder besitzen im Windkanal optimierte NACA-Profile.
Die Felge ist innen 19 mm und außen 28 mm breit.
Die Felge ist innen 19 mm und außen 28 mm breit.
Die Carbonspeichen werden sozusagen um die Nabe gelegt.
Die Carbonspeichen werden sozusagen um die Nabe gelegt.
Aus 10 Fasersträngen entstehen 20 Speichen.
Aus 10 Fasersträngen entstehen 20 Speichen.
Als Freilauf kommt der bewährte Mavic Instant Drive 360 mit Stirnverzahnung zum Einsatz.
Als Freilauf kommt der bewährte Mavic Instant Drive 360 mit Stirnverzahnung zum Einsatz.
Die Speichen werden in einem Aluminium-Einsatz in der Felge gespannt.
Die Speichen werden in einem Aluminium-Einsatz in der Felge gespannt.
Die Felge besitzt einen geschlossenen Felgenboden.
Die Felge besitzt einen geschlossenen Felgenboden.

Der Name ist Programm: Die neuen Mavic Cosmic Ultimate Rennrad-Laufräder sollen die besten ihrer Klasse sein. Die Aero-Laufräder werden mit Carbonspeichen komplett von Hand in Frankreich gefertigt, wiegen laut Hersteller nur 1.255 Gramm und kosten damit rund 3,10 Euro pro Gramm. Hier die Infos.

Mavic Cosmic Ultimate Carbon Infos und Preise

  • Top-Modell der Mavic Rennrad-Laufradsätze
  • In jeweils 8 Stunden Handarbeit pro Stück in Frankreich produziert
  • Felgen, Speichen und Teile der Naben aus Carbon
  • Geschlossener Felgenboden für Tubeless-Einsatz
  • Naben Carbon und Aluminium, Stirnzahn-Freilauf
  • Felgenmaß innen 19 mm, aero-optimiert für 25 mm-Reifen, crotched
  • Felgenhöhe 45 mm
  • Disc-Aufnahme Center-Lock
  • Freilauf Mavic Instant Drive 360
  • Gewicht VR: 575 g, HR: 680 g, gesamt 1.255 g (Herstellerangabe)
  • Gewichtszulassung max. 125 kg Fahrer*innengewicht
  • Verfügbarkeit ab sofort
  • www.mavic.com
  • Preis Laufradsatz 3.900 € (UVP)

Diashow: Neue Mavic Cosmic Ultimate Laufräder: Carbon-Meisterwerke á la Schweizer Uhr
Die 45 mm hohe Carbon-Felge solo soll 403 g wiegen.
Als Freilauf kommt der bewährte Mavic Instant Drive 360 mit Stirnverzahnung zum Einsatz.
Aus 10 Fasersträngen entstehen 20 Speichen.
Die Speichen werden in einem Aluminium-Einsatz in der Felge gespannt.
20 Speichen aus Carbon sorgen für die Steifigkeit.
Diashow starten »

Ultimate
# Ultimate - die neuen Mavic Cosmic-Laufräder sollen schlicht die besten ihrer Klasse sein – der Preis von. 3.900 € unterstreicht den Anspruch ebenso wie das Gewicht von 1.255 g (laut Mavic).
20 Speichen aus Carbon sorgen für die Steifigkeit.
# 20 Speichen aus Carbon sorgen für die Steifigkeit.
Die 45 mm hohe Carbon-Felge solo soll 403 g wiegen.
# Die 45 mm hohe Carbon-Felge solo soll 403 g wiegen.

Details

Hochpräzise Fertigung in Handarbeit am traditionellen Standort und einen hohen Preis, das haben die neuen Mavic Cosmic Ultimate Rennrad-Laufräder mit Schweizer Uhren gemeinsam. Mavic verspricht für den neuen Aero Carbon-Laufradsatz dem hohen Anspruch folgend eine lebenslange Garantie und ruft einen Preis von 3.900 € auf.

Für das Geld sollen Rennrad-Enthusiasten den besten Laufradsatz seiner Klasse erhalten. Hier ist es die beliebte Aero-Allrounder-Klasse mit mittelhohem Felgenprofil von 45 mm, das ordentliche Aero-Vorteile und noch einfaches Handling vereint. Zieht man das extrem niedrige Gewicht von 1.255 g (laut Mavic) hinzu, ist klar, welche anderen Highend-Laufradsätze die Franzosen übertrumpfen möchten: Das ist etwa der ebenfalls mit Carbonspeichen ausgestattete Cadex Ultra 50 mit 1.376 g (hier zu unserem Cadex Ultra Test), besonders aber auch die gleich leichten Zipp 353 NSW-Laufräder mit Hookless-Design und ähnlichem Preis wie die Mavic Cosmic Ultimate.

Ein Laufrad wird bei Mavic in Annecy aus 71 Teilen per Hand gefertigt
# Ein Laufrad wird bei Mavic in Annecy aus 71 Teilen per Hand gefertigt - hier zusammen mit den Werkzeugen zu sehen.
Die Naben haben einen Aluminium-Körper, der mit Carbon ummantelt wird.
# Die Naben haben einen Aluminium-Körper, der mit Carbon ummantelt wird.
Auch die Carbonspeichen werden von Hand produziert.
# Auch die Carbonspeichen werden von Hand produziert.

Dabei setzt Mavic auf eine Hakenfelge für universelle Reifeneignung und gibt dem Cosmic Ultimate Radsatz einen geschlossenen Felgenboden mit auf den Weg. So können Tubeless-Reifen ohne Felgenband montiert werden und die Dichtheit des Systems ist auch nach der x-ten Reifenmontage nicht durch rutschendes Rim Tape in Frage gestellt.

Die Ultimates fallen im Vergleich mit 19 mm Maulweite und 28 mm Breite außen eher schmal aus. Mavic gibt an, dass sie für den Einsatz mit 25 mm breiten Reifen optimiert sind. Das gilt auch für die Aero-Optimierung der Felgenprofile, die im Windkanal erfolgte – sie weisen eher ein Ellipsen- als ein U-Profil auf. Angaben zum Drag-Koeffizienten macht Mavic nicht.

Neben dem sehr niedrigen Gewicht ist das Highlight der neuen Mavic Cosmic Ultimate Laufräder die Fertigung am Standort in Annecy in Frankreich. Hier bauen 10 eigens auf diese Laufradreihe spezialisierte Arbeiter*innen jedes Cosmic Ultimate-Laufrad in einem 8 Stunden währenden Prozess aus 71 Einzelteilen. Die verschiedenen Carbon-Laminate für die Speichen, Felgen und Naben werden von Hand in Form gebracht.

Die Felgen der Mavic Cosmic Ultimate-Laufräder besitzen im Windkanal optimierte NACA-Profile.
# Die Felgen der Mavic Cosmic Ultimate-Laufräder besitzen im Windkanal optimierte NACA-Profile.
Die Felge ist innen 19 mm und außen 28 mm breit.
# Die Felge ist innen 19 mm und außen 28 mm breit.
Die Carbonspeichen werden sozusagen um die Nabe gelegt.
# Die Carbonspeichen werden sozusagen um die Nabe gelegt.
Aus 10 Fasersträngen entstehen 20 Speichen.
# Aus 10 Fasersträngen entstehen 20 Speichen.

Je 20 Carbonspeichen sorgen für die nötige Spannung an Vorder- und Hinterrad. Sie sind direkt an den Nabenkörper laminiert und eine Speiche wird an zwei gegenüberliegenden Stellen in der Felge über spezielle, innen liegende Nippel befestigt. Die neuen Carbonspeichen sollen vierfach stärker sein als die Vorgänger-Speichen im R2R-Design. Um die Alltagstauglichkeit des Laufradsatzes zu gewährleisten, führt Mavic nach eigenen Angaben 35 verschiedene Testverfahren im Labor durch, unter anderem werden 7000 km bei 70 km/h mit Last simuliert oder 100.000 Bremsvorgänge.

Die Nabenkörper bestehen aus Aluminium, das mit Carbon ummantelt ist. Hohe Flansche und eine gleichmäßig hohe Speichenspannung von 150 Dekanewton sollen für eine hohe Seitensteifigkeit und Bremsfestigkeit des Laufradsatzes sorgen. Außerdem kommt der bekannte Instant Drive 360-Freilauf zum Einsatz. Er besitzt Stirnzahn-Scheiben mit je 40 Zähnen und kann optional für alle gängigen Kassettenkörper getauscht werden.

Als Freilauf kommt der bewährte Mavic Instant Drive 360 mit Stirnverzahnung zum Einsatz.
# Als Freilauf kommt der bewährte Mavic Instant Drive 360 mit Stirnverzahnung zum Einsatz.
Die Speichen werden in einem Aluminium-Einsatz in der Felge gespannt.
# Die Speichen werden in einem Aluminium-Einsatz in der Felge gespannt.
Die Felge besitzt einen geschlossenen Felgenboden.
# Die Felge besitzt einen geschlossenen Felgenboden.

Was sagt ihr zu den neuen Mavic Cosmic Ultimate Carbon-Laufrädern?


Mehr zum Thema Rennrad-Laufräder auf Rennrad-News lest ihr hier:

Text: Jan Gathmann / Fotos: Mavic
  1. benutzerbild

    Rines

    dabei seit 11/2014

    Das war mir auch bekannt. Nur kann ich mir nicht ganz vorstellen warum ein anderer Reifen da mehr bewirken soll? Dachte das hängt alleine vom Druck ab.

  2. benutzerbild

    Pedalierer TF

    dabei seit 05/2022

    Der Luftdruck macht da viel weniger aus als die Frage TL-Reifen oder Faltreifen

  3. benutzerbild

    ONE-K

    dabei seit 08/2021

    P.S.: Wenn man eine zumindest für den Laien wirklich abenteuerliche Speichenbefestigung sucht, sollte man sich mal das One-K Modell ansehen:) Ist aber seltsam, dass die schon in einem Test auftauchen; von der ganzen Marke kann man glaube ich noch gar nichts kaufen...

    Ja, das ist richtig, dass es unsere Räder noch nicht zu kaufen gab. Die Tour kannte uns schon und kam auf uns zu, ob wir schon einen fahrbaren Prototypen haben. Da lehnen wir natürlich nicht ab, zumal wir als neues Unternehmen/Marke nun jede Art von Werbung gebrauchen können. Mittlerweile sind die Laufräder aber zu kaufen. Und wenn es Fragen zur "abenteuerlichen Speichenbefestigung" gibt, gerne bei uns melden. Wir versuchen auch es zeitnah, über ein Video oder so, besser zu erklären.
    Sorry fürs off-topic. Aber ich wollte das nicht unkommentiert lassen.
  4. benutzerbild

    ....

    dabei seit 02/2021

    Ja, das ist richtig, dass es unsere Räder noch nicht zu kaufen gab. Die Tour kannte uns schon und kam auf uns zu, ob wir schon einen fahrbaren Prototypen haben. Da lehnen wir natürlich nicht ab, zumal wir als neues Unternehmen/Marke nun jede Art von Werbung gebrauchen können. Mittlerweile sind die Laufräder aber zu kaufen. Und wenn es Fragen zur "abenteuerlichen Speichenbefestigung" gibt, gerne bei uns melden. Wir versuchen auch es zeitnah, über ein Video oder so, besser zu erklären.
    Sorry fürs off-topic. Aber ich wollte das nicht unkommentiert lassen.
    Das ist ja gut zu wissen (ist auch schön, wenn ein Hersteller hier angemeldet ist:)). Was ich oben geschrieben habe, war auch gar nicht negativ gemeint; ich hoffe das kam nicht falsch rüber. Die Befestigung der Speichen ist für jemand der sich nicht wirklich damit auskennt, einfach ungewohnt.
    Ich wünsche auf jeden Fall viel Erfolg mit den Laufrädernsmilie
  5. benutzerbild

    ONE-K

    dabei seit 08/2021

    Ich hatte deine Aussage nicht als negativ empfunden, eher neutral. :)
    Aber klar, die Befestigung ist natürlich komplett anders, als alles bisher dagewesene. Daher offensichtlich sehr erklärungsbedürftig. Wie gesagt, da ist was in Planung!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!