Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
In welchem Gelände fährst Du?
In welchem Gelände fährst Du? - nicht nur der Rahmen, auch die Ausstattung muss zum Einsatzbereich passen.
Gangschaltungen gibt es von sehr günstig bis sehr teuer
Gangschaltungen gibt es von sehr günstig bis sehr teuer - außerdem mit unterschiedlich vielen Gängen. Die gute Nachricht ist: So ganz viel verkehrt machen kann man nicht.
Die Shimano 105 bietet 2x11 Gänge und lässt funktional keine Wünsche offen
Die Shimano 105 bietet 2x11 Gänge und lässt funktional keine Wünsche offen
Mit einem langen Schaltwerk kann man mit ihr auch Ritzelkassetten bis 32 Zähne ansteuern
Mit einem langen Schaltwerk kann man mit ihr auch Ritzelkassetten bis 32 Zähne ansteuern
Die SRAM Apex ist an Gravel Bikes im Einstiegssegment häufig zu finden
Die SRAM Apex ist an Gravel Bikes im Einstiegssegment häufig zu finden - In der Regel ist es eine 1x11 Version
Höherwertige Einsteiger Alternativen am Gravel Bike sind die SRAM Rival...
Höherwertige Einsteiger Alternativen am Gravel Bike sind die SRAM Rival...
...und die Shimano GRX
...und die Shimano GRX
Bergab verzögern Felgen- und Scheibenbremsen zuverlässig
Bergab verzögern Felgen- und Scheibenbremsen zuverlässig - der Trend geht momentan ganz klar zur Scheibenbremse.
Bei Nässe haben Rennräder deutlich weniger Grip als bei Trockenheit
Bei Nässe haben Rennräder deutlich weniger Grip als bei Trockenheit - da gilt es vorsichtig zu bremsen und das Tempo raus zu nehmen.
Hätte mal jemand vorher sagen können, dass Rennrad fahren weh tun kann?
Hätte mal jemand vorher sagen können, dass Rennrad fahren weh tun kann? - die ersten längeren Touren werden fast garantiert für Schmerz am Gesäß, Schultern oder Rücken sorgen - das lässt sich aber abstellen!
Anhaltspunkt 1: Vom Knie sollte sich ein Lot in die Pedalachse fällen lassen
Anhaltspunkt 1: Vom Knie sollte sich ein Lot in die Pedalachse fällen lassen - dann sind Sattelhöhe und Position schon ganz gut eingestellt.
Anhaltspunkt 2: Auf dem Sattel sitzend sollte die Ferse noch aufs Pedal kommen
Anhaltspunkt 2: Auf dem Sattel sitzend sollte die Ferse noch aufs Pedal kommen - das Knie darf dann ganz durchgestreckt sein.
Auch die Kurbelarmlänge sollte mit der Beinlänge korrespondieren
Auch die Kurbelarmlänge sollte mit der Beinlänge korrespondieren - kleinere Fahrer*innen freuen sich beispielsweise über kürzere 170 mm Kurbelarme.
Die Griffe können auf dem Lenker verschoben und gedreht werden
Die Griffe können auf dem Lenker verschoben und gedreht werden - achte darauf, dass deine Handgelenke angenehm gestreckt sind und die Zeigefinger ohne Verrenkung die Bremse und Schaltung bedienen können.
Vorbauten gibt es in fast jeder Länge
Vorbauten gibt es in fast jeder Länge - durch die Neigung kann man den Lenker außerdem höher und niedriger montieren.
Die Ergonomie der Brems-Schalthebel ist wichtig
Die Ergonomie der Brems-Schalthebel ist wichtig - die Shimano Ultegra punktet beispielsweise durch eine breite, sanft verrundete Grifffläche.
Der Sattel lässt sich nach vorne und hinten verschieben und neigen
Der Sattel lässt sich nach vorne und hinten verschieben und neigen - außerdem kann die Sattelstütze höher und niedriger ausgezogen werden.
Ein Licht gehört eigentlich nie zum Lieferumfang
Ein Licht gehört eigentlich nie zum Lieferumfang - ist aber eigentlich immer eine gute Idee. Das gleiche gilt für eine Klingel.
Ein Aero-Laufradsatz verfügt über höhere Felgen
Ein Aero-Laufradsatz verfügt über höhere Felgen - das senkt den Luftwiderstand, ist aber häufig teuer und seitenwindanfällig.

Wie auch in Teil 1 unserer Rennrad-Kaufberatung für Einsteiger angekündigt, geht es in diesem zweiten Teil um die Ausstattung und den Preis eures ersten Rennrads. Egal, für welche Art von Rennrad und welche Rahmenhöhe ihr euch schließlich entscheidet, gibt es einige Details, auf die ihr nicht verzichten solltet, andere wiederum sind „nur“ spannende Aufwertungen, sollte es der Geldbeutel zulassen.

In welchem Gelände fährst Du?
# In welchem Gelände fährst Du? - nicht nur der Rahmen, auch die Ausstattung muss zum Einsatzbereich passen.

Must-have oder nice-to-have?

Welche Rennrad-Schaltgruppe?

Inzwischen kann man getrost sagen, dass fast alle Rennradschaltungen genau das tun, was sie tun sollen. Mit einer Shimano 105 seid ihr aber absolut auf der sicheren Seite. Sowohl in Sachen Gangzahl (2×11) als auch in Sachen Funktionalität und Bedienkomfort muss man hier keine spürbaren Abstriche gegenüber höherwertigen Schaltgruppen hinnehmen. Sogar die 10-fach Gruppe Shimano Tiagra fühlt sich nicht wesentlich anders beim Schalten an. Das Gleiche gilt für eine SRAM Rival (1×11) oder SRAM Apex (2×10 für Felgenbremse) sowie eine Campagnolo Centaur (2×11) im Vergleich mit ihren jeweils teureren „Geschwistern“. Ausnahme: Den Schritt zur elektronischen Schaltung oder gar funkgesteuerten Gruppe á la SRAM AXS merkt man deutlich in Form einfachster Bedienung.

Diashow: Einsteiger Kaufberatung Rennrad – Teil 2/2: Preise, Einstellung und Must-Haves
Die SRAM Apex ist an Gravel Bikes im Einstiegssegment häufig zu finden
Bei Nässe haben Rennräder deutlich weniger Grip als bei Trockenheit
...und die Shimano GRX
Bergab verzögern Felgen- und Scheibenbremsen zuverlässig
Anhaltspunkt 1: Vom Knie sollte sich ein Lot in die Pedalachse fällen lassen
Diashow starten »

Gangschaltungen gibt es von sehr günstig bis sehr teuer
# Gangschaltungen gibt es von sehr günstig bis sehr teuer - außerdem mit unterschiedlich vielen Gängen. Die gute Nachricht ist: So ganz viel verkehrt machen kann man nicht.

Große Unterschiede gibt es bei der Ergonomie und Schaltlogik zwischen den Herstellern, also, mit welchem Hebel man in welchen Gang wechselt. Während Campagnolo auf strikte Trennung von „Hochschalten“ und „Runterschalten“ von „Bremsen“ Wert legt, vereint Shimano beide Funktionen in einem Hebel und SRAM hat „Hochschalten“ und „Runterschalten“ bei seinen mechanischen Gruppen in einem Hebel zusammengepackt. Da hilft nur persönliches Ausprobieren, wenn ihr die Wahl habt. Lasst euch im Laden einmal die unterschiedlichen Modelle zeigen und erspürt sie. Ob jetzt SRAM, Shimano oder Campagnolo am Ende die beste Schaltung ist, ist fast schon eine Glaubensfrage und für Einsteiger*innen nicht unbedingt entscheidend. Und: Beim häufigen Fahren gewöhnt man sich an jede Schaltlogik.

Wenn etwas beim Rennradfahren darüber hinaus „nice-to-have“ ist, dann sind es feinere Abstufungen zwischen den Gängen und trotzdem schön leichte Berggänge und richtig schnelle Gänge. Das gibt es in der Kombination eher mit steigender Gangzahl, also beim Schritt von 10 zu 11 Ritzeln oder sogar zu 12-fach. Letztere Gruppen von SRAM (Force eTap AXS und Red eTap AXS) sowie Campagnolo (Super Record, Record, Chorus) sind meist an Rennrädern montiert, die nicht mehr im Preisbereich von Einsteigern liegen.

Die Shimano 105 bietet 2x11 Gänge und lässt funktional keine Wünsche offen
# Die Shimano 105 bietet 2x11 Gänge und lässt funktional keine Wünsche offen
Mit einem langen Schaltwerk kann man mit ihr auch Ritzelkassetten bis 32 Zähne ansteuern
# Mit einem langen Schaltwerk kann man mit ihr auch Ritzelkassetten bis 32 Zähne ansteuern
Die SRAM Apex ist an Gravel Bikes im Einstiegssegment häufig zu finden
# Die SRAM Apex ist an Gravel Bikes im Einstiegssegment häufig zu finden - In der Regel ist es eine 1x11 Version
Höherwertige Einsteiger Alternativen am Gravel Bike sind die SRAM Rival...
# Höherwertige Einsteiger Alternativen am Gravel Bike sind die SRAM Rival...
...und die Shimano GRX
# ...und die Shimano GRX

Wer sich ein Gravel Bike anschaut, der wird mit „one by“ oder „1x“ oder „1-fach“ Antrieben konfrontiert. Das sind Gangschaltungen, bei denen ihr nur am Hinterrad die Gänge wechseln könnt. An der Tretkurbel gibt es nur ein einziges Kettenblatt („Zahnrad“). Das macht das Schalten intuitiver – ihr müsst nämlich nicht mehr überlegen, ob ihr jetzt Umwerfer (vorne, links) oder Schaltwerk (hinten, rechts) bedient. Aber ihr habt in der Regel nicht ganz so viele Gänge zur Auswahl, müsst also entweder bergauf kräftiger oder bergab schneller treten oder auf feine Abstufungen verzichten. Für steile und große Berge auf dem Rennrad wollt ihr deshalb wahrscheinlich lieber doch zwei Kettenblätter.

Welche Übersetzung?

Fast noch wichtiger als die Schaltgruppe ist die passende Übersetzung. Das bedeutet: Wie viel Zähne die Kettenblätter vorne besitzen und wie viele die Ritzelkränze hinten. Am Einsteiger-Rennrad kommen eigentlich nur 2 aktuelle Kettenblatt-Kombis in Betracht: 52-36 (Semi-Compact) und 50-34 (Compact). Mit 52-36 seid ihr auf jeden Fall gut bedient, wenn ihr im Flachland wohnt und gelegentlich ins Mittelgebirge fahrt. Wer eher oft im Mittelgebirge unterwegs ist und noch nicht so fit, sollte von vorneherein zur 50-34 greifen. Das lässt euch auch noch Spielraum, um auch mal echte Pässe zu bezwingen. Für Letzteres ist eine 11-32 Ritzelkassette eine passende Wahl. Sehr verbreitet und für flachere Anstiege bis 6 % auch locker ausreichend sind jedoch 11-28 Zähne. Aktueller Tipp: Zurzeit gleich beim Kauf auf die passende Übersetzung achten, Ersatz-Ritzelkassetten sind gerade nicht in vielen Abstufungen erhältlich.

Welche Rennrad-Bremse für Einsteiger*innen?

Klar, Bremsen braucht ihr. Inzwischen vermitteln viele Hersteller das Gefühl, dass man auch am Rennrad unbedingt Scheibenbremsen braucht. Tatsächlich wurde auf Felgenbremsen vor wenigen Jahren die Tour de France gewonnen – es geht also ganz eindeutig auch ohne. Aber der Trend geht klar zur Disc-Bremse. Und ein paar Vorteile hat die Scheibenbremse ganz klar: Sie ist bei Nässe weniger nass und schneller trocken, ihr bremst also fast genauso gut, wie bei Trockenheit. Die Beläge stellen sich automatisch nach, ihr müsst also nicht die Bremse selbst neu einstellen. Viele andere Eigenschaften halten sich ungefähr die Waage, die Radmontage ist etwa weder einfacher noch schwieriger und die Ersatz-Bremsbeläge sind nur je nach Hersteller etwas teurer. Dafür sind Rennräder mit Disc-Bremse in der Regel schwerer, gerade im Einstiegsbereich. In unserer Übersicht über die spannendsten Budget-Rennräder bis 1.600 € könnt ihr das gut ablesen – rund 800 g Aufschlag kann man bei ähnlichem Ausstattungsniveau ansetzen.

Aber wie gesagt: Der Trend geht eindeutig zu Scheibenbremsen, und wenn sie bei euch am Rad verbaut sind, ist das gut. Achtet unbedingt darauf, dass es sich um hydraulische Scheibenbremsen handelt, und dass der Bremshebel gut in der Hand liegt.

Bergab verzögern Felgen- und Scheibenbremsen zuverlässig
# Bergab verzögern Felgen- und Scheibenbremsen zuverlässig - der Trend geht momentan ganz klar zur Scheibenbremse.

Welche Rennrad-Reifen?

Wie bereits erwähnt, entscheidet die Reifenbreite mit über den Einsatzbereich. Außerdem gibt es bei Rennrad-Reifen noch das Kriterium „mehr oder weniger Profil“. Einen fundamentalen Unterschied macht aber die Frage, ob ein Schlauch im Reifen verbaut wird, oder nicht? Ohne Schlauch heißt dann „Tubeless“. Bei Tubeless-Reifen halten Felge und Reifen die Luft ohne Schlauch dicht im Innenraum. Zusätzlich kommt meist eine sogenannte Dichtmilch zum Einsatz, also wirklich eine weiße Flüssigkeit in eurem Reifen. Die kann kleine Löcher abdichten. Wenn ihr Tubeless fahrt, rollt es in der Regel etwas leichter und gleichzeitig komfortabler. Dafür braucht ihr aber die richtigen Reifen, Felgen und spezielle Ventile. Ein Tubeless-Aufbau ist also sicher der Kategorie nice-to-have zuzuordnen.

Bei Nässe haben Rennräder deutlich weniger Grip als bei Trockenheit
# Bei Nässe haben Rennräder deutlich weniger Grip als bei Trockenheit - da gilt es vorsichtig zu bremsen und das Tempo raus zu nehmen.

Welches Rahmenmaterial ist besser?

Carbon ist ein besonders steifes, festes und dabei leichtes Material. Deshalb sind Rahmen aus Carbon häufig leichter. Das macht euch als Einsteiger aber sicher nicht schneller oder glücklicher. Eine größere Rolle spielt am Anfang wahrscheinlich das Design, das – subjektiv – bei Carbonrahmen oft noch cooler ist, weil die Rahmen „aus einem Guss“ gefertigt werden. Es gibt aber auch schöne Alurahmen, die häufig günstiger sind. Rahmen aus Stahl sind heute eher selten. Sie punkten mit Umweltfreundlichkeit und klassisch filigranem Design (wieder dieses Aussehen), sind aber meist schwerer, ganz besonders im Einstiegsbereich.

Hätte mal jemand vorher sagen können, dass Rennrad fahren weh tun kann?
# Hätte mal jemand vorher sagen können, dass Rennrad fahren weh tun kann? - die ersten längeren Touren werden fast garantiert für Schmerz am Gesäß, Schultern oder Rücken sorgen - das lässt sich aber abstellen!

Wie stelle ich das Rennrad ein?

Sagen wir es mal gerade raus: Bei den ersten längeren Ausfahrten wird euch der Hintern wehtun. Das war wohl bei jeder und jedem so, lässt sich aber abstellen. Einerseits schlicht durch Gewöhnung, andererseits aber auch durch eine perfekte Einstellung, ein Sitzpolster in der Hose und den passenden Sattel. Auch Knieschmerzen, eingeschlafene Füße und Schulter- und Nackenschmerzen sind für Beginner auf dem Bike ehrlich gesagt eher die Regel als die Ausnahme.

Anhaltspunkt 1: Vom Knie sollte sich ein Lot in die Pedalachse fällen lassen
# Anhaltspunkt 1: Vom Knie sollte sich ein Lot in die Pedalachse fällen lassen - dann sind Sattelhöhe und Position schon ganz gut eingestellt.
Anhaltspunkt 2: Auf dem Sattel sitzend sollte die Ferse noch aufs Pedal kommen
# Anhaltspunkt 2: Auf dem Sattel sitzend sollte die Ferse noch aufs Pedal kommen - das Knie darf dann ganz durchgestreckt sein.

Hast du das Gefühl, dass du trotz richtig ermittelter Rahmengröße gerne etwas aufrechter oder weniger aufrecht sitzen möchtest, so hast du einige einfache Optionen, etwas daran zu ändern.

  • Die Lenkerneigung lässt sich sehr einfach individuell anpassen. Dazu löst man die Vorbauschrauben und dreht den Lenker leicht vor oder zurück. So wandern die Bremsgriffe mehr zur Fahrer*in oder mehr Richtung Straße. Mehr zum Thema Rennrad-Lenker.
  • Die Position der Brems-Schalthebel auf dem Lenker lässt sich ändern: Verschieben und drehen könnt ihr sie nach dem Lösen der unter der Gummiabdeckung versteckten Schrauben.
  • Die Sattelstütze lässt sich rein und rausschieben. Die richtige Höhe ist nicht ganz einfach zu finden. Ein guter Startpunkt findet sich, wenn ihr – im Sattel sitzend – mit der Ferse gerade noch das Pedal erreicht, wenn es am tiefsten Punkt ist.
  • Der Sattel lässt sich in der Sattelstütze nicht nur nach vorne und hinten neigen, sondern auch verschieben. Hier hilft leider häufig nur Experimentieren, um euch die beste Druckverteilung und Pedalposition zu geben. Als Startposition klemmt ihr am besten die Schiene mittig und stellt den Rennrad-Sattel waagerecht (eine Wasserwaage hilft hier).
  • Die Lenkerhöhe kann durch Spacer, kleine Ringe unter dem Vorbau, verändert werden. Achtung: Nach oben geht nur, wenn beim Kauf noch Spacer unter UND über dem Vorbau vorhanden sind. Mehr als 3,5 cm bis 4 cm sollten die Spacer unter dem Vorbau aus Sicherheitsgründen außerdem nicht hoch sein.
  • Außerdem könnt ihr meist den Vorbau um 180° um die eigene Achse drehen und so einen höheren oder tieferen Lenker erreichen.
  • Die Vorbaulänge lässt sich nur durch Austauschen ändern, das kostet aber recht wenig – und es gibt Vorbauten von etwa 60 bis 120 mm, also in einem sehr großen Bereich.
Auch die Kurbelarmlänge sollte mit der Beinlänge korrespondieren
# Auch die Kurbelarmlänge sollte mit der Beinlänge korrespondieren - kleinere Fahrer*innen freuen sich beispielsweise über kürzere 170 mm Kurbelarme.
Die Griffe können auf dem Lenker verschoben und gedreht werden
# Die Griffe können auf dem Lenker verschoben und gedreht werden - achte darauf, dass deine Handgelenke angenehm gestreckt sind und die Zeigefinger ohne Verrenkung die Bremse und Schaltung bedienen können.
Vorbauten gibt es in fast jeder Länge
# Vorbauten gibt es in fast jeder Länge - durch die Neigung kann man den Lenker außerdem höher und niedriger montieren.
Die Ergonomie der Brems-Schalthebel ist wichtig
# Die Ergonomie der Brems-Schalthebel ist wichtig - die Shimano Ultegra punktet beispielsweise durch eine breite, sanft verrundete Grifffläche.

Manche Rennräder machen euch die Einstellungen übrigens besonders einfach: Das reicht von einfachen Strichmarkierungen auf Lenker und Sattelstütze bis hin zu raffinierten Rahmendetails. Am Votec VRC sorgt beispielsweise der „VRC Knoten“ dafür, dass ihr die Sattelhöhe exakt wieder findet, wenn ihr die Sattelstütze mal aus dem Rahmen nehmt. Eine D-förmige Sattelstütze sorgt dafür, dass euer Sattel immer gerade nach vorne ausgerichtet ist. Aber: Für runde Sattelstützen gibt es einfacher Ersatz.

Der Sattel lässt sich nach vorne und hinten verschieben und neigen
# Der Sattel lässt sich nach vorne und hinten verschieben und neigen - außerdem kann die Sattelstütze höher und niedriger ausgezogen werden.

Welches Rennrad-Zubehör für den Start?

Bei einem Preis von 1.600 € sollte man erwarten, dass alles dran ist, was man für den Start braucht – oder? Aufgrund persönlicher Vorlieben und sicher auch aus Kostengründen ist das nicht unbedingt der Fall. Nummer eins sind sicher die fehlenden Pedale, die in aller Regel nicht zum Lieferumfang gehören. Das liegt daran, dass es unterschiedliche Systeme gibt, die dann wieder unterschiedliche Schuhe brauchen. Im Zweifel könnt ihr euer neues Baby also nirgendwo hinfahren, ohne erst noch Pedale zu kaufen. Quasi alle Rennradler benutzen Klick-Pedale. Sie geben einen sicheren Halt. Und sie sollen es erlauben, einen Teil der Kraft durch Ziehen am Pedal nach oben aufzubringen – anstatt nur nach unten zu drücken. Allerdings sind sich Experten nicht einig, ob dieser sogenannte „runde Tritt“ wirklich nennenswert zusätzliche Kraft schafft. Ihr könnt also beruhigt auch ohne Klick-Pedale fahren, wenn ihr nicht damit zurecht kommt. Wenn ihr euch mit Klick-Pedalen anfreunden könnt, dann habt ihr verschiedene Optionen. Weit verbreitete sind die Shimano Systeme „SPD“ und „SPD SL“. Schuhe für SPD-Pedale erlauben normales Gehen. Mit dem SPD-SL System steht ihr auf einer größeren Fläche auf dem Pedal, geht aber zu Fuß im typischen Rennradfahrer-Entengang.

Ein Licht gehört eigentlich nie zum Lieferumfang
# Ein Licht gehört eigentlich nie zum Lieferumfang - ist aber eigentlich immer eine gute Idee. Das gleiche gilt für eine Klingel.

Außerdem empfiehlt sich unbedingt ein kleiner Einkauf von Flaschenhalter, Trinkflasche, Klingel und Licht. Bei der Trinkflasche sei erwähnt, dass Fidlock eine elegante und praktische Kombination aus Trinkflasche und Flaschenhalter anbietet. Bei der Klingel solltet ihr den Lenkerdurchmesser an der Stelle messen, an der ihr sie montieren wollt. Beim Licht gibt es von der absoluten Notbeleuchtung ohne Straßenzulassung bis hin zum echten Strahler für Nachtausfahrten ein riesiges Spektrum.


Hier findet ihr unseren Test von Fahrradlicht mit StVZO-Zulassung fürs Rennrad

Was kostet ein Einsteiger-Rennrad?

Einige von euch werden wahrscheinlich direkt zu dieser Passage hinuntergescrollt haben. Denn gerade als Neuling möchte man vielleicht nicht gleich ein Vermögen für ein Rennrad ausgeben. Was ist also ein adäquater Preis für ein qualitativ hochwertiges, aber nicht zu teures Bike?

Ein Aero-Laufradsatz verfügt über höhere Felgen
# Ein Aero-Laufradsatz verfügt über höhere Felgen - das senkt den Luftwiderstand, ist aber häufig teuer und seitenwindanfällig.

Natürlich hat Qualität oft ihren Preis. Ihr werdet aber auch schnell merken: Nach oben sind bei einem Rennrad keine Grenzen gesetzt, wer will, kann leicht einen fünfstelligen Betrag ausgeben! Allerdings gibt es auch sehr gute Räder, die einigermaßen erschwinglich sind. Deshalb würde ich dir raten den Abschnitt oben zu Must-have vs. Nice to-have zu lesen und für dich abzuwägen, welche Features nötig sind und worauf du gegebenenfalls verzichten kannst.

Grundsätzlich könnt ihr für 1.600 € bereits ein schickes und top funktionales Rennrad mit Disc-Bremse erwerben. Solltet ihr allerdings bereit sein etwas mehr Geld zu investieren, könnt ihr noch mal etwas Gewicht sparen und erhaltet schon einen schicken Carbonrahmen. Carbon-Rennräder mit höherwertigen Komponenten und Mittelklasse-Schaltgruppen ab Shimano Ultegra bewegen sich ungefähr in einer Preisspanne von ca. 2.400 – 3.500 €. Hierbei kommt es auch darauf an, ob ihr das Fahrrad beim Händler oder beim Hersteller direkt (online) kauft. Rennräder, die preislich weit über der 3.500 Euro-Marke liegen, sind meist noch leichter – wirklich schneller werdet ihr dadurch aber allein dadurch offen gesagt nicht.

Das einzige, was euch – ohne mehr Krafteinsatz – am Rennrad wirklich noch schneller macht, sind aerodynamische Laufräder, Lenker und Rahmen und natürlich eine tiefe Sitzhaltung. Die Komponenten finden sich aber in der Regel weder an Einsteiger-Rennrädern noch an besonders Allround tauglichen Bike. Sie sind also eher etwas für all jene, die schon genau wissen, was sie wollen. Die Sitzhaltung könnt ihr euch dagegen völlig kostenlos antrainieren. Wenn ihr wollt.

Habt ihr noch allgemeine Tipps für Rennrad-Einsteiger*innen?


Alle Artikel aus unserer Serie Rennrad für Einsteiger:

Infos: Redaktion / Fotos: Stefanus Stahl
  1. benutzerbild

    deeplue

    dabei seit 06/2020

    An sich ein schöner Artikel. Die untergeschobenen Produktplatzierungen (Votec, Fidlock) müssen aber nicht sein..
  2. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Der war gut - hat denn schon mal ein scheibengebremstes Rad gewonnen smilie
    Freuen wir uns doch einfach, dass die Tour nicht durch das Rad entschieden wird?
  3. benutzerbild

    Nordish

    dabei seit 11/2020

    An sich ein recht vollständiger Überblick, der jedoch eines nicht ersetzt, nämlich Ausprobieren. Alles andere frustet m. E.. Kann man entweder beim Händler machen oder Mal im Urlaub, wenn wieder möglich eines ausleihen. Außerdem sollte man zumindest Reifen wechseln können, da wird es für Anfänger mit tubeless nicht ganz so einfach.
  4. benutzerbild

    Flo82

    dabei seit 01/2008

    Hi,

    Weiß jemand von welchem Hersteller das Rücklicht ist, dass auf dem ziemlich letztem Foto dargestellt ist? 😇

    Danke!
  5. benutzerbild

    mikeonbike

    dabei seit 02/2004

    das colnago ist übrigens ein traum... bitte einmal gebraucht mit geringen gebrauchsspuren in rahmenhöhe 50 - 52 cm an mich.

    by the way: €30k EUR
    Colnago: Limited Edition Bicycle (colnagotdf-ltd.com)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!