Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die großen Lüftungsöffnungen lassen viel Luft an den Kopf
Die großen Lüftungsöffnungen lassen viel Luft an den Kopf
Guter Halt
Guter Halt - Das Verstellsystem mit gut bedienbaren,nicht verrutschenden Schnallen ist ein großes Plus des Contec Tempest
Keine Klemmgefahr
Keine Klemmgefahr - Ein Magnetverschluss erleichtert das Öffnen und Schließen
Die Polsterung
Die Polsterung - Das unterbrochene Stirnpolster könnte gegen Hitzestau noch einen Tick schmaler sein, ansonsten sind alle Einsätze unauffällig bequem
Das hintere Einstellrad
Das hintere Einstellrad - Es sitzt etwas versteckt, ist aber noch gut bedienbar
Der Tempest in Grau lässt sich gut kombinieren
Der Tempest in Grau lässt sich gut kombinieren - Auch mit grauem Himmel

Der Contec Tempest ist ein leichter Rennradhelm, dem man den Fokus auf gute Belüftung sofort ansieht. Trotz praktischer Ausstattungsmerkmale hebt er mit 79,95 € preislich nicht ab. Wir haben den Tempest ausprobiert.

Diashow: Ausprobiert - Contec Tempest Rennrad-Helm
Der Tempest in Grau lässt sich gut kombinieren
Guter Halt
Keine Klemmgefahr
Die Polsterung
Die großen Lüftungsöffnungen lassen viel Luft an den Kopf
Diashow starten »

Contec Tempest: Infos und Preise

  • Rennrad-Helm mit 25 Belüftungsöffnungen
  • Ausstattung magnetische Fidlock Kinnschließe, Weitenanpassung per Drehrad, 3-stufige Höhenanpassung, anti-allergische Polster
  • Schale EPS-Inmoulding und Polycarbonat-Oberschale
  • Schutz-Zertifizierung EN 1078
  • Größen M (55-58 cm) / L (58-61 cm)
  • Gewicht 253 g in M (gewogen)
  • Verfügbar ab sofort
  • Preis 79,90 €
  • www.contec-parts.de
Der Tempest in Grau lässt sich gut kombinieren
# Der Tempest in Grau lässt sich gut kombinieren - Auch mit grauem Himmel

Contec Tempest: Im Detail

Für einen leichten Rennrad-Helm kann man heute leicht 200 € und mehr ausgeben und bekommt dann Modelle mit Gewichten zwischen 200 g und 230 g und einigen Features wie Aerodynamik, zusätzlichen Schutzeinlagen – oder eben einfach nur ein Leichtgewicht. Der Contec Tempest verspricht mit 230 g ebenfalls in dieser Liga zu spielen, allerdings für ein Drittel des Preises. Das Versprechen kann er nicht ganz einlösen, gehört aber mit 253 g auf unserer Waage noch zu den leichteren Helmen.

Gemessen:
253,00 g ?
Abweichung:
+23,0 g (+10,00 %) ?
Jetzt eigene Messung Jetzt eigene Messung hochladen!

Die Verarbeitung des Contec-Helms wirkt erwachsen, die Übergänge zwischen Schale und Schaumstoff sind glatt und gratfrei. Unten besitzt der Tempest einen Kantenschutz, der Einkerbungen des schützenden EPS-Schaumes bei unbedachtem Ablegen wirkungsvoll verhindert. Optisch tritt der Tempest zumindest im Grauton des Testmodells dezent auf. Markenembleme sind erfreulich zurückhaltend und klein gehalten. Dass es beim Tempest weniger um Aero-Effekte als vielmehr um gute Kühlung geht, lässt sich an den 25 großen Öffnungen und schmalen Streben sofort ablesen.

Guter Halt
# Guter Halt - Das Verstellsystem mit gut bedienbaren,nicht verrutschenden Schnallen ist ein großes Plus des Contec Tempest
Keine Klemmgefahr
# Keine Klemmgefahr - Ein Magnetverschluss erleichtert das Öffnen und Schließen

In der Praxis

Beim Aufsetzen entpuppt sich der Tempest als einer der Helme, die eher weiter in den Nacken reichen. Das umlaufende Verstellband lässt sich aber einfach und dauerhaft haltbar in drei Stufen in der Höhe verstellen. So wird effektiv vermieden, dass sich der Helm in gebückter Aero-Haltung ins Gesichtfeld schiebt. Da er ohnehin an der Stirn eher weiter oben endet, gibt es zudem keine Konflikte mit den meisten Sonnenbrillen.

Die Weitenverstellung per Drehrad ist feinstufig, das Rad griffig. Sehr gut gefielen uns die seitlichen Schnallen für die Einstellung des Gurtdreiecks: Sie sind keine Fingernagelkiller beim Öffnen, und sie fixieren die Gurte rutschfest. Auch die Schließe mit magnetischem Fidlock-Verschluss ist ein echtes Plus: Klemmgefahr an empfindlicher Haut unter dem Kinn gebannt! Insgesamt ist das Einstellsystem sehr gut gelöst.

Die Polsterung
# Die Polsterung - Das unterbrochene Stirnpolster könnte gegen Hitzestau noch einen Tick schmaler sein, ansonsten sind alle Einsätze unauffällig bequem
Das hintere Einstellrad
# Das hintere Einstellrad - Es sitzt etwas versteckt, ist aber noch gut bedienbar

Auf dem Rennrad und Gravelbike war der Contec Tempest über 10 Monate im Einsatz. Dabei zeigte sich schon auf den ersten Ausfahrten an frischen frühlingshaften Tagen, dass es sich eher um einen Helm für den Sommer handelt – an solch kühlen Tagen war immer ein Stirnband mit Windschutz gefragt. Ideal aufgehoben fühlt man sich unter der Schale des Tempest auch bei starker Anstrengung an warmen bis heißen Tagen. Für richtige Hitzeschlachten könnten die Polster an der Stirn aber ruhig noch etwas schmaler ausfallen, damit sie weniger Flüssigkeit aufsaugen können.

Die großen Lüftungsöffnungen lassen viel Luft an den Kopf
# Die großen Lüftungsöffnungen lassen viel Luft an den Kopf

Fazit

Der Contec Tempest präsentiert sich im Praxistest als recht leichter, sehr gut ventilierter Rennradhelm. Komfortmerkmale wie den "zwickelfreien" Fidlock-Verschluss erwartet man in der Preisklasse nicht unbedingt. In Sachen Einstellbarkeit kann sich mancher teurere Helm den Contec ebenfalls zum Vorbild nehmen. Insgesamt ein echter Preis-Leistungstipp für warme bis heiße Tage.

Pro
  • hervorragende Belüftung
  • vergleichsweise leicht für den Preis
  • sehr gutes und komfortables Einstellsystem
  • gute Verarbeitung
  • klemmfreier Fidlock-Kinnriemen
  • Preis/Leistung
Contra
  • Testmodell schwerer als Herstellerangabe
  • Polsterung an der Stirn etwas üppig

Welche Kriterien zählen für euch beim Helmkauf am meisten?

Text: Jan Gathmann / Fotos: Thomas Paatz
  1. benutzerbild

    JNL

    dabei seit 09/2017

    Der Contec Tempest ist ein leichter Rennradhelm, dem man den Fokus auf gute Belüftung sofort ansieht: Trotz praktischer Ausstattungsmerkmale hebt er preislich nicht ab. Wir haben den Tempest ausprobiert!


    → Den vollständigen Artikel „[url=https://www.rennrad-news.de/news/2019/02/15/ausprobiert-contec-tempest-rennrad-helm/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news]Ausprobiert: Contec Tempest Rennrad-Helm[/url]“ im Newsbereich lesen


    [url=https://www.rennrad-news.de/news/2019/02/15/ausprobiert-contec-tempest-rennrad-helm/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/9f/aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMTkvMDIvNDcxNDI0LXc3OGptZ3BpZmN1ZC1jb250ZWNyZW5ucmFkaGVsbTJ2b242LW9yaWdpbmFsLmpwZw.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    Altmetal

    dabei seit 01/2018

    Aber bezüglich seiner Hauptaufgabe habt ihr den Helm nicht getestet.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Epizentrum.der.Omnipotenz

    dabei seit 06/2012

    Helm......ut!


    Bist du das?! : D

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!