• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Welche Reifenbreite fahrt ihr überwiegend am Rennrad

Welche Reifenbreite fahrt ihr überwiegend am Rennrad

  • Kleiner 20mm

    Stimmen: 0 0,0%
  • 20mm - 22mm

    Stimmen: 3 3,0%
  • 23mm - 25mm

    Stimmen: 76 75,2%
  • 26mm - 28mm

    Stimmen: 17 16,8%
  • 29mm - 31mm

    Stimmen: 0 0,0%
  • 32mm - 34mm

    Stimmen: 4 4,0%
  • Größer 35mm

    Stimmen: 1 1,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    101

Lieblingsleguan

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 August 2006
Beiträge
1.954
Punkte für Reaktionen
1.477
...jetzt mal Butter bei die Fische!

In welchen konkreten modernen Rennrad-Rahmen passen Reifen von 32- 40mm Breite?
Jetzt keine Ausflüchte, es zählen nur Tatsachen und keine unhaltbaren Verallgemeinerungen.

Wenn ich die Räder der Starter einer RTF (kein Rennen, alles Freizeitradler) betrachte, so sehe ich über 90% Reifen von ca. 23 - 25mmm Breite montiert und da sind die Starter auf Pedelecs, MTB und Trekkingrädern schon inkludiert.


Wenn du Mumm hast, gibst du eine ehrliche Antwort...
Das neueste Trek Domane kann 38mm.

Aber natürlich ist das dafür da, dem Rad etwas mehr Variabilität zu geben. Solltest du das Rad mal am Start einer RTF sehen, werden da 23-28mm drin sein. Und die Fahrer von Trek Factory Racing werden Paris Roubaix damit mit 28-30mm angehen.

Das Rondo HRVT ist noch so ein Sonderling. Das ist ein Aerobike mit aggressiver Geo, die sich allerdings per Gabelinsert etwas verstellen lässt und das Rad kann auch 47mm Reifen in 650b aufnehmen. In 700c laut Hersteller aber auch nur 30mm.

Das alles sind aber eher die Ausnahmen, die die Regel bestätigen... Im Augenblick scheinen sich 30mm Reifenfreiheit bei den Race Rahmen durchzusetzen. Der Endurance Bereich geht Richtung ca. 35mm und alles drüber ist dann Gravel.
 

alexb

Aktives Mitglied
Mitglied seit
16 Dezember 2009
Beiträge
891
Punkte für Reaktionen
381
Die meisten werden entweder 23 oder 25 mm fahren. Weshalb sind die zusammengefasst? Was bringt das dann überhaupt? Solange das nicht getrennt ist, stimme ich nicht ab. Denn genau das hätte mich wirklich interessiert.
 

Recordfahrer

Spartakus II
Mitglied seit
2 Februar 2005
Beiträge
2.067
Punkte für Reaktionen
589
Ich finds ja immer witzig wie sehr man sich an dem Thema aufregen kann und die Dogmatiker aneinanderknallen. Bin tatsächlich früher 18mm Reifen gefahren-. Als ich aber versucht habe heute welche zu bekommen ist mir das nicht gelungen. Ich bin dann bei 20mm panaracer closer plus gelandet. Der passt ganz gut zu den zeitgenössischen schmalen Felgen und bietet das original Fahrgefühl der 80er. Manchmal bauche ich das ;)
aber ich fahre auch 23, 25 und 32mm und grad hab ich mir 28er montiert ....
Alles hat m.E. seine Berechtigung, je nach Stecke und andere Umstände.


würde ich auch sagen das dies der Status Quo ist. [...]
Dito-man wird dann an die Anfangsjahre in der mit fortschreitendem Alter rückblickend immer goldeneren Jugendjahre erinnert, als alles anfing-mit auf 11 bar (mit ungeeichtem Manometer) aufgepumpten 18mm Supersport Ultra, später dann die Grandprix. Komfort war was für Radtouristen, wozu man selbstredend nicht gehörte. Tja, wenn ich einen Wunsch frei hätte...Nochmal 25 sein. Jetzt läuft es einfach deutlich zäher, aber zumindest bin ich aus dem Stadium heraus zu glauben, mit einem besseren Rad schneller zu sein, beziehungsweise zu werden. Dazu braucht es drei Dinge: 1. Gute Beine 2. Gute Beine und 3. Gute Beine...
 

noballern

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 April 2019
Beiträge
503
Punkte für Reaktionen
36
Die meisten werden entweder 23 oder 25 mm fahren. Weshalb sind die zusammengefasst? Was bringt das dann überhaupt? Solange das nicht getrennt ist, stimme ich nicht ab. Denn genau das hätte mich wirklich interessiert.
weil sich das nix nimmt ob 23mm oder 25mm ist so wie egal. Man merkt da kaum einen Unterschied. Aber beim Sprung von 23mm auf 28mm da merkst es deutlich das es angenehmer und leichter rollert.
 

prince67

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 August 2011
Beiträge
4.556
Punkte für Reaktionen
1.434
Was aber eben geil an so beiten Reifen ist, dann man auch auf losem Untergrund voll in die Kurven gehen kann. Ist sicher der Grenzbereich zu Gravel. Aber als Liebhaber der Querfeldeinsports gefällt mir das.
Eben, das sind Anpassungen an lose, schlechte Fahrbahndecken, aber es sind keine Optimierungen für die Straße (mit einigermaßen guter Teerdecke).
 

Toni Carboni

Frauen fahren besser! ...mit Bus&Bahn
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
7
Punkte für Reaktionen
0
Die meisten werden entweder 23 oder 25 mm fahren. Weshalb sind die zusammengefasst? Was bringt das dann überhaupt? Solange das nicht getrennt ist, stimme ich nicht ab. Denn genau das hätte mich wirklich interessiert.
Ich wollte das Intervall auch auf einen Millimeter machen, aber die maximale Anzahl an vorgebbaren Antworten ist limitiert. Da ich aber den Bereich von 20-32mm erfassen wollte um die Signifikanz von Breitreifen rauszuarbeiten, habe ich mich für ein breiteres Intervall entschieden.

Aber Du kannst ja demnächst eine neue Umfrage starten und wie an dem aktuellen Ergebnis zu sehen ist, braucht man auch nur 20-28mm zu berücksichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
2.046
Punkte für Reaktionen
631
da scheint sich ein reale Breite von 26mm sehr häufig zu sein, zumindest bei der TdF. Also in etwas ein nominaler 25mm Reifen bringt
Hmm warum wohl? Noballern fährt bestimmt nur einen 20er Schnitt. Da macht die schlechtere Aerodynamik seiner 32er Reifen halt noch nicht so viel aus. Das auf das Mehrgewicht kommt es bei über 100kg bestimmt auch nicht mehr an.
 

Lieblingsleguan

Aktives Mitglied
Mitglied seit
14 August 2006
Beiträge
1.954
Punkte für Reaktionen
1.477
da scheint sich ein reale Breite von 26mm sehr häufig zu sein, zumindest bei der TdF. Also in etwas ein nominaler 25mm Reifen bringt
Nein, nicht so ganz, da die Schlauchreifen fahren, wo ein 25er i.d.R. auch ein 25er ist (auch der Conti). Allerdings fahren die Specialized gesponserten Fahrer mit den 26mm Reifen von Specialized.
 

Osso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 April 2006
Beiträge
8.710
Punkte für Reaktionen
2.875
ich meine ich hätte auch bei den Schlauchreifen was von 26mm gelesen. Die Specialized wurden ja meist in der tubeless Version gefahren wenn ich es richtig verstanden hab, aber kann gut sein das beide Varianten 26mm hatten. Aber der Millimeter ist letztlich nicht relevant. Irgendwas um 25-26mm ist der gewärtige Default. Ergibt sich ja auch ein bisschen aus den vorhandenen Felgen. Ich fahre in der Tat auch mit der RG und in Rennen die Kombination 23/25mm, was real auch 26/27,5 rausläuft. Da ist der 23mm vorne schon fast einen Tick zu breit für meine Felge.
 
Zuletzt bearbeitet:

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
12.403
Punkte für Reaktionen
4.560

noballern

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 April 2019
Beiträge
503
Punkte für Reaktionen
36
Es ist mir kackegal was die Pros fahren. Die können 1 cm oder 25 cm Überhöhung, 20er oder 30er Reifen, 100er oder 150er Vorbauten fahren.
Würde ich darauf Wert legen, hätte ich ein Rad aus Koblenz :D
CANYON :) ist in Koblenz !

mir ist auch vollkommen wurscht was die Pro´s fahren, die haben auch persönliche Physios und Ärzte etc. die das wieder ausgleichen was die Brettharten Radels mit Brettharten nicht dämpfenden Reifen anrichten (alles unter 28mm macht auf Dauer den Rücken etc. kaputt) ich finde das breite Reifen entspannter Rollern und unheimlich gut dämpfen !
 

Omega666

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 Juni 2019
Beiträge
142
Punkte für Reaktionen
52
Als ob die Reifenbreite alleine den Komfort ausmachen. Es kommt auch ziemlich stark auf die Geo an, den Reifendruck, Sitzposition und aus welchem Material dein Bike ist. Mit meinem Attain GTC (ja, ist ein fieses Plastik Bike ;) ) habe ich trotz 25er Reifen ein sehr bequemes Gefährt.
 

prince67

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 August 2011
Beiträge
4.556
Punkte für Reaktionen
1.434
CANYON :) ist in Koblenz !

mir ist auch vollkommen wurscht was die Pro´s fahren, die haben auch persönliche Physios und Ärzte etc. die das wieder ausgleichen was die Brettharten Radels mit Brettharten nicht dämpfenden Reifen anrichten (alles unter 28mm macht auf Dauer den Rücken etc. kaputt) ich finde das breite Reifen entspannter Rollern und unheimlich gut dämpfen !
Dann darfst du kein RR fahren. Allein die Sitzposition ist nicht gerade gesund für den Rücken.
Da musst du ein Hollandrad fahren, da passen dann auch die fetten Reifen.
 

Osso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 April 2006
Beiträge
8.710
Punkte für Reaktionen
2.875
klar ist natürlich das Gesamtkonzept. Hab heute ne Testfahrt mitdem TT einem 88mm VR und einem nicth so breit ausfallenden 23mm Reifen mit 8,5 bar gemacht. Da merkt man aber schon deutlich, wenn man auf schlechteren Staßenabschnitten fährt.
Und ich hab mich immer gefreut wenn das vorbei war. Tächlich geht da auch die Leistung etwas runter. Komfort ist mehr als Bequemlichkeit. Nur liegt natürlich beim TT auch recht viel Gewicht auf dem VR, ds macht es natürlich deutlicher spürbar, als mit dem normalen RR
 

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
12.403
Punkte für Reaktionen
4.560
CANYON :) ist in Koblenz !

mir ist auch vollkommen wurscht was die Pro´s fahren, die haben auch persönliche Physios und Ärzte etc. die das wieder ausgleichen was die Brettharten Radels mit Brettharten nicht dämpfenden Reifen anrichten (alles unter 28mm macht auf Dauer den Rücken etc. kaputt) ich finde das breite Reifen entspannter Rollern und unheimlich gut dämpfen !
Wow, Du weißt also welcher Hersteller in Koblenz sitzt. Meine Hochachtung vor diesem geballten Fachwissen.
Dann weißt Du auch, welche Marke unter meinen 4 Räder nicht vertreten ist. Eins meiner Räder hat sogar 2.1 Zoll breite Reifen.

Nachtrag: Eben erst den Schwachfug mit dem Rücken gelesen, muss Dir leider das zugestandene Fachwissen wieder aberkennen.
 

noballern

Aktives Mitglied
Mitglied seit
25 April 2019
Beiträge
503
Punkte für Reaktionen
36
klar ist natürlich das Gesamtkonzept. Hab heute ne Testfahrt mitdem TT einem 88mm VR und einem nicth so breit ausfallenden 23mm Reifen mit 8,5 bar gemacht. Da merkt man aber schon deutlich, wenn man auf schlechteren Staßenabschnitten fährt.
Und ich hab mich immer gefreut wenn das vorbei war. Tächlich geht da auch die Leistung etwas runter. Komfort ist mehr als Bequemlichkeit. Nur liegt natürlich beim TT auch recht viel Gewicht auf dem VR, ds macht es natürlich deutlicher spürbar, als mit dem normalen RR
es gibt Möglichkeiten ältere bzw. Rahmen die einfach keine breiten Reifen zulassen um Komfort ins das Radel zu bringen. Mit RedShift Vorbau und Sattelstütze zu arbeiten, kein wirklich billiges Vergnügen aber das bringt deutlich mehr Komfort in die Geschichte !
 

iNeedToTrain

Mit Rad und Tat.
Mitglied seit
6 Juni 2019
Beiträge
262
Punkte für Reaktionen
132
Ein Hollandrad mit E-Antrieb bringt noch erheblich mehr Komfort, als S-Pedelac ist es sogar schneller als ein RR. Ist das ein ARgument?
 

Osso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 April 2006
Beiträge
8.710
Punkte für Reaktionen
2.875
Ich glaub nicht das ich ein Dämpfer in meiner Lenkung haben möchte. Da hab ich doch lieber den direkten Draht zum Reifen. Ne, wäre das nächste Zeitfahren nicht auf relativ gutem Asphalt, käme der Reifen mit diesem Luftdruck auch nicht in Frage, Dann würde ich den Schwalbe mit 1 bar weniger fahren. Da sieht die Welt schon ganz anders aus.
Nur eben auf meiner Trainings stecke hab ich es deutlich gemerkt, das ich das eigentliche Training mit einem 55m VR mit dem 23mm (real 26,8) Schwalbe bei 7 bar und danach eben hutchinson fusion 5 galactic der es real nur auch 24,8 mm bringt.

Leider kann ich nicht sagen was schneller ist, weil leider mit einer Regenwolke auch Wind aufgekommen ist, der alles zu stark überlagert hat,
 
Oben