• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rennen die interessant sind, aber (fast) keinen interessieren

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.258
Punkte Reaktionen
6.799
Die Frage ist, wo riecht es denn nicht? Überall wird grenzwertig, teils in Grauzonen agiert, wer will da den ersten Stein schmeißen, und wohin überhaupt? Oder besser, wohin nicht?

Ketone, Kobalt, an Batterien lecken oder einfach mal am Auspuff schnüffeln.. warum ist ein Höhentrainingslager oder ein Unterdruck-Schlafzelt okay, wenn es aber als Pille gereicht wird, nicht? Doper, "saubere Sportler" und Fahnder spielen da ein Katz- und Maus-Spiel, je tiefer man da eintaucht, umso verworrener wird es, insbesondere wenn man sich seine eigenen, ethischen Regeln fürs Fan-sein überlegen will. Daher ist meine Sichtweise für einen kurzweiligen Nachmittag vor dem Bildschirm tatsächlich nicht die Schlechteste. Ich möchte halt nicht nebenbei googeln, ob dem Führenden wohl gerade zu trauen ist oder nicht, und wer schon alles seine Trainer und Ärzte waren.
Das überall betrogen wird ist ein Märchen, das im Sport, wie im Rest der Gesellschaf,t meistens von denen erzählt wird, die damit ihr eigenes Fehlverhalten rechtfertigen wollen.
Auf die Dauer versinkt jedes System ohne einen gewissen Grundkonsens über allgemein akzeptierte regeln in Chaos und Untergang.
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Ich hab da keine großen ethischen Grundsätze, ich gehe da mit genug Skepsis ran, hab Gewiss Ballan über Festina und danach ziemlich viel von den Skandalen mitbekommen.
Es wird eine gute Show geboten, nur wer zu offensichtlich aufgrund besserer finanzieller Möglichkeiten sich eine Legende strickt (wolfpack bei Quickstep oder schon immer Radsportnation erster Güte bei den Slowenen) und die kritiklos von den Menschen übernommen wird, ärgert mich das. Dazu ist zu viel passiert.

Wer die Verpulverung der KOMS von Pantani, Chicken, Contador etc als normal hinnimmt und das noch versucht mit an den Haaren herbei gezogenen Argumenten zu erklären, der lügt sich m. E. selbst in die Tasche.

All das ist in meinen Augen eine Frage der medizinischen Optimierung, wer mehr Kohle hat, kommt durch. Da tun sich die Vanmols, Ibargurens, Erzens etc nix.
 
Zuletzt bearbeitet:

Liebertson

Aktives Mitglied
Registriert
23 Januar 2014
Beiträge
3.450
Punkte Reaktionen
2.810
Ich habe ja auch die andere Phase durch.. mal diejenigen (Teams) toll finden, die sich wirklich von Herzen sauber verhalten wollen.. aber ich glaube, es war die Sache mit den Ketonen, die mir dann wieder aufgezeigt hat, dass jeder noch so grauzonige Hype mitgenommen wird, schon ahnend, dass es bald vielleicht verboten wird.. in dem Sinne handelt Ihr(?) doch eigentlich ähnlich wie ich: Ihr sagt, medikamentös ist das erlaubt, was nicht verboten ist, ich sage, es kann fahren, wer nicht gesperrt ist.. oder wonach richtet Ihr Eure ethischen Grundsätze aus?
Mit Grauzonen kann ich mich zumindest auseinandersetzen. Ohne gleich alles direkt im Klo runterspülen zu müssen.

Die Epo und Fuentes Ära war mehr als ein "grauzoniger Hype." Die Herren Rasmussen und Co. haben mir damals den Rest gegeben. Nach Millars Buch konnte ich wieder Radsport schauen. Tatsächlich glaube ich Trottel an saubere Siege.

Eine kritische Sicht bleibt davon nicht unbenommen und schützt mich indirekt wohl vor erneuter Enttäuschung. Wahrscheinlich ists nur Selbstschutz und der Maßstab den ich an florierenden und nachhaltigen Sport setze. Ohne Anti Doping Regularien hätten wir wahrscheinlich keinen Profiradsport mehr.

Zu deiner Frage wo der Maßstab liegt.
Hmm... ja. Das kommt tatsächlich auf den Einzelfall an. So pauschal kann ich das nicht beantworten.
 

Rawuza

Aktives Mitglied
Registriert
27 Dezember 2014
Beiträge
7.192
Punkte Reaktionen
5.926
Teutone schreibt mir gerade das die Artikel vom Ö-Radsportverband nich geöffnet werden können. Ist das bei allen so oder nur bei ihm?
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Ich kann alles lesen

at.JPG
 

Teutone

Aktives Mitglied
Registriert
4 März 2006
Beiträge
4.436
Punkte Reaktionen
4.244
Mit Grauzonen kann ich mich zumindest auseinandersetzen. Ohne gleich alles direkt im Klo runterspülen zu müssen.

Die Epo und Fuentes Ära war mehr als ein "grauzoniger Hype." Die Herren Rasmussen und Co. haben mir damals den Rest gegeben. Nach Millars Buch konnte ich wieder Radsport schauen. Tatsächlich glaube ich Trottel an saubere Siege.

Eine kritische Sicht bleibt davon nicht unbenommen und schützt mich indirekt wohl vor erneuter Enttäuschung. Wahrscheinlich ists nur Selbstschutz und der Maßstab den ich an florierenden und nachhaltigen Sport setze. Ohne Anti Doping Regularien hätten wir wahrscheinlich keinen Profiradsport mehr.

Zu deiner Frage wo der Maßstab liegt.
Hmm... ja. Das kommt tatsächlich auf den Einzelfall an. So pauschal kann ich das nicht beantworten.
Vielleicht wäre es alles etwas klarer, wenn man bei jedem Athleten den Alltag einsehen könnte.. aber die Möglichkeit haben wir nunmal nicht. Da würde ich tatsächlich mehr Sympathien für den entwickeln, der sich vielleicht mal ne Mg-Tablette und Vitamin C reinschmeißt, als für den, der halt am Auspuff schnüffelt und sich Ketone reinpfeift.. aber über Dinge, die zwar legal, aber eben grauzonig sind oder einen komischen Beigeschmack haben (..vielleicht bald verboten, aber noch eben nicht..), von denen wird ja keiner erzählen, wenn er mal ein Interview gibt oder man bei ihm ne Homestory dreht.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.258
Punkte Reaktionen
6.799
Ich habe ja auch die andere Phase durch.. mal diejenigen (Teams) toll finden, die sich wirklich von Herzen sauber verhalten wollen.. aber ich glaube, es war die Sache mit den Ketonen, die mir dann wieder aufgezeigt hat, dass jeder noch so grauzonige Hype mitgenommen wird, schon ahnend, dass es bald vielleicht verboten wird.. in dem Sinne handelt Ihr(?) doch eigentlich ähnlich wie ich: Ihr sagt, medikamentös ist das erlaubt, was nicht verboten ist, ich sage, es kann fahren, wer nicht gesperrt ist.. oder wonach richtet Ihr Eure ethischen Grundsätze aus?
Wenn Ketone nicht verboten sind, sind sie eben erlaubt. Wenn dann die UCI oder WADA oder wer auch immer irgendwann zu dem Schluss kommt, Ketone zu verbieten, dürfen sie eben nicht mehr benutzt werden. Es gibt wie in jeder anderen Sportart ein Regelwerk sowie Gesetze etc, an dass sich alle zu halten haben.
Natürlich gibt es in diesem Regelwerk gewisse Grauzonen. Ausloten dieser Grauzonen und Auswüchse sind im System angelegt - es geht schließlich ums Geld. Solange das nicht zum dominierenden Phänomen wird, ust das unkritisch. Wenn es aber Überhand nimmt, zerfällt das System. Wenn sportlicher Erfolg sich etwa primär darauf gründet, dass systematisch beschissen wird (oder sich Mafiöse Strukturen bilden wie zur Armstrong-Ära), beeinträchtigt das irgendwann die ökonomische Basis des Sports und damit den Profiradsport als System. (Das möchte ich schon allein deswegen nicht, weil ich in 10 Jahren immer noch Rennen gucken möchte.)

Radsport ist im übrigen nur exemplarisch für andere Bereiche der Gesellschaft. Überall ist klar, dass sich nicht alle an alle Regeln halten und manche diese systematisch zu umgehen versuchen. Die Frage ist: Gibt es noch eine stabile Mehrheit, einen Grundkonsens für eine soziale Kooperation oder lösen sich Regeln in Nichts auf? Wenn letzteres eintritt, zerfallen gesellschaftliche System oder versinken in Anarchie und Chaos. Im Profiradsport kann das wie unter einer Lupe beobachten, denn er stand schon einmal längere Zeit vor dem Absturz in die Bedeutungslosigkeit, weil der Konsens, sich zumindest einigermaßen an Regeln zu halten, abhanden gekommen war und durch einen neuen Konsens ("Gesetze sind uns egal, wir sind Profis und alle Hackebreit") unter Fahrern und Teams abgelöst wurde. Was danach kam, ist bekannt.
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Wobei in meinen Augen Ketone in der gleichen Liga spielt wie wolfpack oder Zahnpasta oder Schnitzel. Das ist schlicht das Synonym für außersportliche LEistungssteigerung.
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Heute startet die Ungarn-Rundfahrt mit einem interessanten Teilnehmerfeld.
Ähem, ich verbessere: mit einem totalen uninteressanten Teilnehmerfeld.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rawuza

Aktives Mitglied
Registriert
27 Dezember 2014
Beiträge
7.192
Punkte Reaktionen
5.926
Ungarn!
Uninteressantes Teilnehmerfeld? Blos weil ich nicht mehr dabei bin?
Waren immer schöne Rundfahrten. Dope bis zum abwinken, ital Material zum tauschen, die Mädels waren auch gut und wir hatten noch keinen Ernährungsberater sodas wir nach dem Zieleinlauf noch in den Kneipen essen konnten was wir wollten :D
Nicht Alles ist besser geworden, vieles schlechter🤣
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Ungarn!
Uninteressantes Teilnehmerfeld? Blos weil ich nicht mehr dabei bin?
Waren immer schöne Rundfahrten. Dope bis zum abwinken, ital Material zum tauschen, die Mädels waren auch gut und wir hatten noch keinen Ernährungsberater sodas wir nach dem Zieleinlauf noch in den Kneipen essen konnten was wir wollten :D
Nicht Alles ist besser geworden, vieles schlechter🤣
Uninteressant weil der Fred hier so heißt. :D

Ich fahr heute noch wie du früher 😂
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Registriert
23 Januar 2014
Beiträge
3.450
Punkte Reaktionen
2.810
In Hu fahren sie auf Etappe 2 "meine" kleinen Hausberge (bei Aszófö und Szölös). Ich war unzählige male am Balaton- Nordufer im Urlaub mit dem Rennrad. Da gibts schöne Reviere, von denen zum Glück die wenigste Radtouris Kenntnis haben. :D
Natürlich geteert mit feinstem Asphalt, bezahlt aus EU-Mitteln. Anderes Thema...🙃
 

Teutone

Aktives Mitglied
Registriert
4 März 2006
Beiträge
4.436
Punkte Reaktionen
4.244
Heute startet die Ungarn-Rundfahrt mit einem interessanten Teilnehmerfeld.
Ähem, ich verbessere: mit einem totalen uninteressanten Teilnehmerfeld.
Finde den Palzer grad nicht in der Bora-Aufstellung, sollte er dort nicht seinen zweiten Auftritt haben? Rüdi Selig darf's mal ohne Ackermann im Sprint versuchen, drücke die Daumen..
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Finde den Palzer grad nicht in der Bora-Aufstellung, sollte er dort nicht seinen zweiten Auftritt haben? Rüdi Selig darf's mal ohne Ackermann im Sprint versuchen, drücke die Daumen..
Hmm, kann ich dir nicht sagen. Der Ex-MTBler ist dabei.
Ich meine gehört zu haben, der Palzer würde die Dauphiné fahren, aber das ist nur unsicheres Wissen.
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.130
Punkte Reaktionen
2.712
Völlig unter dem Radar jeder Aufmerksamkeitsschwelle hat Phil Bauhaus heute souverän die erste Etappe in Ungarn gewonnen. War aber bei einem uninteressanten Rennen, kaum zu glauben, dass da jemand antritt.
 
Oben