• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rahmengröße und Geometrie mal zusammengefasst

Einklang

Aktives Mitglied
Mitglied seit
7 Januar 2017
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
87
..genau, aber seit es die ganzen unterschiedlichen Lenkertypen gibt, ist mir das zu ungenau. Und man muss sich ja nurmal anschauen, wie unterschiedlich hier so die Bremsgriffe montiert werden.
Mein Gedanke ist da genau anders herum: Lenker und STI Position ist sehr flexibel. Wenn ich in etwa den Reach abschätzen kann, dann reicht es mir auch. Lenker und STI sind kein Problem, weil flexibel veränderbar, und minimaler Ausgleich ist auch mit Vorbaulänge so wie Vorbauwinkel möglich. Da aber der Rahmen sich nicht verändern kann, muss es bis zur Lenkerklemmung +-10mm passen.
 

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Mitglied seit
4 März 2006
Beiträge
2.451
Punkte für Reaktionen
1.163
Mein Gedanke ist da genau anders herum: Lenker und STI Position ist sehr flexibel. Wenn ich in etwa den Reach abschätzen kann, dann reicht es mir auch. Lenker und STI sind kein Problem, weil flexibel veränderbar, und minimaler Ausgleich ist auch mit Vorbaulänge so wie Vorbauwinkel möglich. Da aber der Rahmen sich nicht verändern kann, muss es bis zur Lenkerklemmung +-10mm passen.

Na ja, es geht bei meiner Methode auch nicht so sehr darum, den richtigen Rahmen zu finden, sondern, wenn man ihn denn hat (oder meint, gefunden zu haben), auf genau das gleiche Fahrgefühl einstellen zu können, wie man es mit einem anderen Rad gewohnt ist.
 

Einklang

Aktives Mitglied
Mitglied seit
7 Januar 2017
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
87
Ja, das ist natürlich eine ganz andere Anwendung. Aber dafür reicht es auch beide Räder nebeneinander zu stellen und entsprechend anzupassen.
 

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Mitglied seit
4 März 2006
Beiträge
2.451
Punkte für Reaktionen
1.163
Ja, das ist natürlich eine ganz andere Anwendung. Aber dafür reicht es auch beide Räder nebeneinander zu stellen und entsprechend anzupassen.
Viele Wege führen nach Rom. Aber wenn ich z.B. auf Mallorca mein Mietrad einstelle, ist meine Methode einfacher, da ich nicht mein Rad zum „danebenstellen“ mitnehmen muss. Oder wenn ich zur Probefahrt im Radladen mal eben meine Maße übertragen will.
 

lakecyclist

Seeradfahrer
Mitglied seit
29 Oktober 2018
Beiträge
594
Punkte für Reaktionen
235
Mein Gedanke ist da genau anders herum: Lenker und STI Position ist sehr flexibel. Wenn ich in etwa den Reach abschätzen kann, dann reicht es mir auch. Lenker und STI sind kein Problem, weil flexibel veränderbar, und minimaler Ausgleich ist auch mit Vorbaulänge so wie Vorbauwinkel möglich. Da aber der Rahmen sich nicht verändern kann, muss es bis zur Lenkerklemmung +-10mm passen.
In Zeiten von immer mehr Integration (Lenker, Vorbau, Sattelstütze) wird die Flexibilität geringer und man sollte besser schauen, dass das Rad ohne Umbauten bestmöglich passt.
Bei den Schalt-/Bremshebeln geht es weniger um die Position sondern um deren Geometrie, z. B. unterscheidet sich die Länge teilweise recht deutlich sogar innerhalb des selben Herstellers. Bei Lenker-Reach und Hebel sind so schnell mal 2-3 cm Sitzlänge "verborgen".
 

Einklang

Aktives Mitglied
Mitglied seit
7 Januar 2017
Beiträge
233
Punkte für Reaktionen
87
Ja, das macht alles Sinn und danke für den wertvollen Hinweis.

Ich persönlich würde solche (integrierten) Rahmen aber auch nicht kaufen. Ich kaufe fast alle Teile immer gebraucht und da spielt nur der (tatsächliche) reach ab Knielot/Sattel eine Rolle.
 

MukMuk

Hurra!!! Ach nee. Doch nicht ...
Mitglied seit
6 Juli 2012
Beiträge
8.490
Punkte für Reaktionen
5.121
Ich bräuchte Mal Rat zu einer Neuanschaffung. Blicke mit Stack und Reach bis heute nicht wirklich durch.

Fahre seit 8 Jahren ein 50er Bianchi Sempre Pro das mir laut dem Radlabor etwas zu klein ist. Ich komme mit dem Rad aber auch auf langen und intensiven Strecken sehr gut zu recht ohne irgendwelche Beschwerden zu haben (7 cm Überhöhung, 100er Vorbau).

Statt aktuell RH 50 sollte ich es in RH 53 fahren, um die Überhöhung zu reduzieren:

50er: 502 / 382
53er: 528 / 382

Meinen persönlichen Stack und Reach habe ich mir mal berechnet:

545 / 363 mit einer Ratio von 0,47 und einem Quotienten von 1,4

Empfohlen als Neuanschaffung wurde mir als am Besten passendes Rad das Infinito CV (Endurance):

53er: 551 / 375

Interessieren würde mich aber das Specialissima CV, das könnte ich aber nur mit 3 cm Spacer und 90er Vorbau fahren:

53er: 529 / 383

Jetzt kommt aber das Merkwürdige: Ich habe auch ein 51er Rose Backroad, das von den Maßen kürzer baut als alle anderen und den Stack hat, den ich eigentlich nehmen sollte. Bei dem kann ich aber keinen 100er Vorbau fahren, da ich schon nach kurzer Zeit Schmerzen in den Unterarmen bekomme und auch kaum noch an den Lenker komme, obwohl es das "kürzeste" Rad ist.

51er: 541 / 370


Frage:

Würdet ihr eher zu einem Infinito mit 100er Vorbau und 5 mm Spacer raten oder das Specialissima mit 90er Vorbau und 30 mm Spacer nehmen? Ist das im Prinzip egal?

(Meine Maße: 1,68 / 79,5 Schrittlänge / Armlänge 56)
 
Zuletzt bearbeitet:

lagaffe

giftick
Mitglied seit
20 Mai 2009
Beiträge
13.129
Punkte für Reaktionen
5.029
Wenn Du auf Deinem jetzigen Rad eigentlich gut klar kommst, dann hast Du doch eine Referenz für die Sitzposition.

Versuche erst gar nicht, Dir den "persönlichen Reach" zu berechnen. Das geht einfach nicht und Punkt. Auch die "Ratio" taugt nicht wirklich zur Auswahl eines Rahmens. Nur im direkten Vergleich bei gleichem Parameter sind Stack und Reach brauchbare Werte.

Das Rose sieht nach "Komfort-Geo". Und das heißt in der Regel, dass es im Radstand und Front-Mitte-Distanz meist auch deutlich länger baut. Der kurze Reach kommt durch das verlängerte Steuerrohr zustande.
Möglicherweise mußt Du, warum auch immer, die Arme weiter nach vorne strecken als bei deinen niedrigeren Rädern. Daher können durchaus die Unbehaglichkeiten kommen.

Nun kann es sein, dass Du höher greifst, aber das in einem für dich womöglich ungünstigen Rückenwinkel, mit dem Du nicht klar kommst. Bei 7cm Überhöhung mit 56cm Armlänge sitzt Du recht flach. Wenn es für Dich gut hinkommt, dann ist doch alles gut. Warum solltest Du dann höher sitzen sollen? HAt Dir das Radlabor dazu irgend etwas erklärt oder mit geteilt?

Vermutlich würde ich bei Deinen Maßen auch zu einem nicht zu niedrigen Rahmen tendieren und die Überhöhung bei eher um 3-4cm anlegen wollen. Allerdings bist Du nicht unerfahren. Und da würde ich das vorhandene Rad, auf dem Du nach eigener Aussage gut sitzt auch als Referenz nehmen.
Das einfachste ist, wann du bei genau dem Rad andere Lenker-Positionen testest.
 

MukMuk

Hurra!!! Ach nee. Doch nicht ...
Mitglied seit
6 Juli 2012
Beiträge
8.490
Punkte für Reaktionen
5.121
Vielen Dank für Deine wie immer sehr brauchbaren und langen Ausführungen! :daumen:

Wenn Du auf Deinem jetzigen Rad eigentlich gut klar kommst, dann hast Du doch eine Referenz für die Sitzposition.
Das ist richtig. Allerdings weiß ich natürlich nicht, wie es vielleicht besser wäre, wenn ich es nicht anders gewohnt bin.

Versuche erst gar nicht, Dir den "persönlichen Reach" zu berechnen. Das geht einfach nicht und Punkt. Auch die "Ratio" taugt nicht wirklich zur Auswahl eines Rahmens. Nur im direkten Vergleich bei gleichem Parameter sind Stack und Reach brauchbare Werte.
Danke für die klare Aussage! Das meinte auch das Radlabor. Ich dachte immer, dass man so eine grobe Richtung erhält in der man suchen kann. Aber es taugt wohl mehr um innerhalb eines Modells die Werte besser absehen zu können.

Das Rose sieht nach "Komfort-Geo". Und das heißt in der Regel, dass es im Radstand und Front-Mitte-Distanz meist auch deutlich länger baut. Der kurze Reach kommt durch das verlängerte Steuerrohr zustande.
Möglicherweise mußt Du, warum auch immer, die Arme weiter nach vorne strecken als bei deinen niedrigeren Rädern. Daher können durchaus die Unbehaglichkeiten kommen.
Ja, das hat eine Komfort-Geometrie. Ich hätte das Thema Rose aus meinem ersten Beitrag besser raus lassen sollen. Eigentlich geht es mir mehr um die Unterschiede der Race / Endurance Modelle bei Bianchi.

HAt Dir das Radlabor dazu irgend etwas erklärt oder mit geteilt?
Leider nicht. Könnte ich mal rückfragen.

Vermutlich würde ich bei Deinen Maßen auch zu einem nicht zu niedrigen Rahmen tendieren und die Überhöhung bei eher um 3-4cm anlegen wollen. Allerdings bist Du nicht unerfahren. Und da würde ich das vorhandene Rad, auf dem Du nach eigener Aussage gut sitzt auch als Referenz nehmen.
Daher soll ich das nächste Bianchi in 53 statt 50 nehmen. Der Reach ist innerhalb dieser Größenveränderung entweder gleich oder nur 1-2 mm länger. Dafür die Überhöhung geringer. Das ist wohl der Hintergedanke. Bei meinem 50er habe ich die Sattelstütze schon sehr weit draußen.

Nun stellt sich eigentlich nur noch die Frage, ob ich mit dem Specialissima mit einem 90er Vorbau und 30 mm Spacern genau so gut klar komme wie mit dem Infinito, das ich mit einem 100er Vorbau und 3 mm Spacern fahren könnte, was sich für mich tendenziell besser anhört. Allerdings gefällt mir das Specialissima besser und der Reach ist bei gleichem Sitzrohrwinkel etc auch nicht viel anders als der des Sempre Pro.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Mitglied seit
4 März 2006
Beiträge
2.451
Punkte für Reaktionen
1.163
Ich bräuchte Mal Rat zu einer Neuanschaffung. Blicke mit Stack und Reach bis heute nicht wirklich durch.

Fahre seit 8 Jahren ein 50er Bianchi Sempre Pro das mir laut dem Radlabor etwas zu klein ist. Ich komme mit dem Rad aber auch auf langen und intensiven Strecken sehr gut zu recht ohne irgendwelche Beschwerden zu haben (7 cm Überhöhung, 100er Vorbau).

Statt aktuell RH 50 sollte ich es in RH 53 fahren, um die Überhöhung zu reduzieren:

50er: 502 / 382
53er: 528 / 382

Meinen persönlichen Stack und Reach habe ich mir mal berechnet:

545 / 363 mit einer Ratio von 0,47 und einem Quotienten von 1,4

Empfohlen als Neuanschaffung wurde mir als am Besten passendes Rad das Infinito CV (Endurance):

53er: 551 / 375

Interessieren würde mich aber das Specialissima CV, das könnte ich aber nur mit 3 cm Spacer und 90er Vorbau fahren:

53er: 529 / 383

Jetzt kommt aber das Merkwürdige: Ich habe auch ein 51er Rose Backroad, das von den Maßen kürzer baut als alle anderen und den Stack hat, den ich eigentlich nehmen sollte. Bei dem kann ich aber keinen 100er Vorbau fahren, da ich schon nach kurzer Zeit Schmerzen in den Unterarmen bekomme und auch kaum noch an den Lenker komme, obwohl es das "kürzeste" Rad ist.

51er: 541 / 370


Frage:

Würdet ihr eher zu einem Infinito mit 100er Vorbau und 5 mm Spacer raten oder das Specialissima mit 90er Vorbau und 30 mm Spacer nehmen? Ist das im Prinzip egal?

(Meine Maße: 1,68 / 79,5 Schrittlänge / Armlänge 56)
Verstehe ich das richtig, Du hast ein super passendes Rad, und willst jetzt ein neues kaufen, weil Dir jemand sagt, es passt Dir doch nicht? Was haben die grundsätzlich gegen Überhöhung? Je nach Einsatzgebiet kann Überhöhung sehr sinnvoll sein, um sich im Wind klein machen zu können. Grundsätzlich hatten gefühlt alle Leute aus meinem Bekanntenkreis, die von Bikefittern wiederkamen, mehr Probleme als vorher. Wenn auch andere. Ja, gefühlt ist Dein Rahmen eher eine Nummer zu klein, aber einen kleinen Rahmen kann man wesentlich besser an den Körper anpassen als einen zu großen.
 

SprintLooser

offizieller SKS Raceblades Long - Berater
Mitglied seit
2 März 2011
Beiträge
6.023
Punkte für Reaktionen
9.014
Mal ein Tipp von wegen Gewöhnung:
Wenn du durch Zwangspausen bspw. mal eine ganze Woche oder gar zwei nicht fahren kannst/sollst und du dann wieder aufs Rad steigst, wirst du schnell merken, was passt und was nicht. Also draufsetzen und wohlfühlen, ist der beste Indikator für ein bestens eingestelltes Rad - nach meiner Erfahrung.
 

Lelek Baldwin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 März 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,

wie viele hier stehe ich gerade vor einem Dilemma.
Ich habe mir gestern ein Rad bei Decathlon angeschaut, welches ich mir gerne zulegen würde. Die Größe war M. Ich habe mich darauf eigentlich ganz gut gefühlt, hatte aber auch nur ein paar Runden durch den Laden. Laut der Geo-Tabelle sollte mir das Rad, bezogen auf die Körpergröße, reichen.
Der Verkäufer meinte allerdings, dass mir L besser passen würde und ich ihm "später dafür danken würde". Größe L ist leider nicht mehr ohne Umstände zu bekommen.
Jetzt meine Frage: ich bin 178cm mit einer Schrittlänge von 81cm. Bis jetzt hat sich eine 53,2-53,825 Rahmenhöhe egeben, somit also eher Größe M.
Könnt ihr mir da iwie helfen? Macht es Sinn sich tendenziell das kleinere Rad zu holen, oder ist es auf lange Sicht gesehen besser das größere zu holen?
Ich bin übrigens Einsteiger, aber routinierter Sportler und habe kein Problem damit etwas sportlicher zu sitzen.
geo.png
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
26.271
Punkte für Reaktionen
3.837
wie viele hier stehe ich gerade vor einem Dilemma.
Ich habe mir gestern ein Rad bei Decathlon angeschaut, welches ich mir gerne zulegen würde. Die Größe war M. Ich habe mich darauf eigentlich ganz gut gefühlt, hatte aber auch nur ein paar Runden durch den Laden. Laut der Geo-Tabelle sollte mir das Rad, bezogen auf die Körpergröße, reichen.
Der Verkäufer meinte allerdings, dass mir L besser passen würde und ich ihm "später dafür danken würde". Größe L ist leider nicht mehr ohne Umstände zu bekommen.
Jetzt meine Frage: ich bin 178cm mit einer Schrittlänge von 81cm. Bis jetzt hat sich eine 53,2-53,825 Rahmenhöhe egeben, somit also eher Größe M.
Könnt ihr mir da iwie helfen? Macht es Sinn sich tendenziell das kleinere Rad zu holen, oder ist es auf lange Sicht gesehen besser das größere zu holen?
Ich bin übrigens Einsteiger, aber routinierter Sportler und habe kein Problem damit etwas sportlicher zu sitzen.
Das ist schwierig. Du hast nen langen Oberkörper und relativ kurze Beine. Beinlänge sagt warscheinlich M und Rumpf sagt L. Auf dem M wirst Du warscheinlich etwas sehr aufrecht sitzen. Ich würde warscheinlich zu M tendieren und nen längeren Vorbau montieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Mitglied seit
4 März 2006
Beiträge
2.451
Punkte für Reaktionen
1.163
Ich würde mich @Phonosophie anschließen, zwischen zwei Rahmengrößen liegend würde ich mich immer für die kleinere entscheiden, erst recht, wenn Du Dich auch noch drauf wohl fühlst. Auch eine sportliche Haltung lässt sich mit einem kleinen Rahmen besser realisieren. Früher war der Trend, sich dann mit nem langen Rahmen zu strecken, heut nimmt man eher nen kleinen Rahmen, dazu langer Vorbau ohne Spacer und ggf. ordentlich negativ geneigt, dann kommt man vorn bei ner wilden Hatz schön tief runter, obwohl man zwischenzeitlich auch schön aufrecht Oberlenker fahren kann.
 

Lelek Baldwin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
13 März 2020
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Danke euch schonmal für die schnellen Antworten. :)
Ich werde eure Tipps berücksichtigen!
 

auflauf

MItglied
Mitglied seit
15 April 2006
Beiträge
80
Punkte für Reaktionen
7
Moin!
Einerseits plane ich, mir jetzt doch ein "echtes Rennrad" zuzulegen, andererseits will ich mein Peugeot Rennsportrad/Randonneur wieder so fertig machen, daß ich daran Spaß habe. Ich (1,94 cm, Schrittlänge ca 94,5cm, 107kg, 57 Jahre, prä-Anfänger) sitze darauf ganz bequem.

Meine Frage: wenn ich meinen Widerstand mal verringern will, ist mir der Untergriff deutlich zu tief. Die Position auf den Bremshebeln ist mir zu unbequem (sind alte schmale) und vor allem zu weit vorne. Als Laie würde ich sagen, ich hätte die Lenkerpositionen lieber horizontal näher beieinander, so daß beim Untergriff die Hand dort wäre, wo man jetzt die Zusatzbremshebel (kommen eh ab...) sieht.
Das spricht ja dafür, daß der Vorbau oder das Oberrohr zu lang sind, oder?

Andererseits sitze ich mit dem Hintern schon weit hinten und wenn ich mich dann "lang mache", statt tiefer zu greifen, mit den Sitzbeinen gefühlt 2 cm vor den Sattelnieten. Also ist das Rad eigentlich doch nicht zu lang?
Besser kann ich es nicht beschreiben. Könnt Ihr mir das einordnen? Vielen Dank!

Auf dem Foto ist alles Mitte Rohr-Mitte Rohr gemessen außer dem Oberrohr, das von Kontaktfläche zu Kontaktfläche. Mitte-Mitte wären dann eben 2cm mehr.

Andere Frage: mir ist auch klar, daß eine Rennradgeometrie anders ist. Aber das einzige, was mir als Laie auffällt, sind Unterschiede bei Radstand und der Sitzrohrwinkel. D.h. ich würde mit Straßenschuhen ans Vorderrad stoßen.
Aber womit habe ich, was die Sitzposition angeht, zu rechnen, wenn das Rennrad lt Flachpresse mal "neutral", mal "gemäßigt bis leicht genußbetont" ist (ein Müsing Onroad lite, weil die der m.E. kompetenteste Rennradhändler im recht weiten Umkreis halt führt)? Probefahrt folgt noch.

Peugeot_bemasst.jpg
 
Oben