• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Mit Womo nach Frankreich, bitte um Vorschläge

Tasso72

Neuer Benutzer
Hallo,

kurz mal vorstellen, wir, ich und meine "bessere hälfte" , haben uns vom Rennradfahren infizieren lassen. Nach jahrelangen Läufen (u.a. auch einige Marathons) möchten wir diesen Wettkampf und Trainings Stress hinter uns lassen!
Rennradfahren ist nun unsere erste Wahl, wir lieben es mit dem Wohnmobil durch Europa zu reisen und die Gegenden mit dem Rennrad zu erkunden.
Da wir leider in unseren Freundeskreis keinen haben der dieses Hobby teilt wenden wir uns nun an euch.
Wollen dieses Jahr (Juni/Juli) irgendwo nach Südfrankreich. Irgendwo wo wir durch malerische Dörfchen fahren , die Kultur mitbekommen, gut schlemmen und einkehren können. All das was ich zu hören bekomme wenn ich andere Radler treffe die davon schwärmen!

Welche Region in Südfrankreich oder auch konkret Dörfchen /Städtchen könnt ihr empfehlen? Evtl. ist auch jemand von euch mit Womo hin und kann mir Campingplatz und Region empfehlen. Strecken dort werde ich dann via Komoot finden (denke ich)
 
Zuletzt bearbeitet:

Wernersberger

Aktives Mitglied
Ich habe in Südfrankreich zwei Lieblingsregionen: Luberon und die Gegend um die Flüsse Tarn & Jonte. Für die letztere Region wäre z. B. Le Rozier, wo die Jonte in den Tarn mündet, ein guter Ausgangspunkt. Da gibt es mehrere Campingplatze. Die Region ist durch die Grands Causses (Causse Méjean, Causse Noir etc.) und tief eingeschnittene Flusstäler geprägt. Die bekannteste Stadt in der Nähe ist Millau.
https://de.wikipedia.org/wiki/Causse_Méjean

gorges%20tarn%2007_2006%20005.jpg


LaCazeCastle_FR-FR9531895441_1366x768.jpg


Die Gegend ist relativ rau, insbesondere die einsamen Causses. Ich liebe es!

Lieblicher und oft klischeehaft provecalisch ist der Luberon. Lavendelfelder, Rotwein, Thymian.... allerdings ist dort nicht nur touristisch deutlich mehr los. Ein guter Ausgangspunkt ist z. B. Lourmarin, oder auch Apt. Campingplätze gibt es dort zuhauf.
 

Wernersberger

Aktives Mitglied
PS: Ein paar Fotos von unserem letzten, leider nur kurzen Aufenthalt an Tarn & Jonte. Wir waren auf der Durchreise nach Katalonien, mit dem [altersschwachen] Womo:

Katalonien_2014-2.jpg

St. Enimie

Katalonien_2014-6.jpg


Katalonien_2014-7.jpg

Katalonien_2014-19.jpg

Da isses, das Womo

Katalonien_2014-318.jpg

Auf dem Weg zur Causse Méjean

Katalonien_2014-323.jpg

Saint-Chély-du-Tarn von der Causse Méjean

Katalonien_2014-325.jpg

Saint-Chély-du-Tarn

Katalonien_2014-335.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Wernersberger

Aktives Mitglied
Ich weiß ja nicht, wie ihr es mit Höhenmetern so habt. Eine schöne und sanfte Gegend liegt zwischen den bisher empfohlenen: Les Alpilles, ein kleiner, verkarsteter Höhenzug zwischen Rhône und Durance mit nur sehr harmlosen Steigungen. An eigenen Fotos habe ich da nur (nicht digitalisierte) Dias. In den 90ern waren wir dort mehrmals. St. Rémy-de-Provence, Avignon und Arles sind bekannte Städte, Les-Baux-de-Provence ein touristischer Hotspot. Wer auf den Spuren von van Gogh reisen möchte, ist dort richtig.




Von dort ist es nicht weit in den Luberon, in die Camargue (wobei ich die im Sommer meiden würde), die Calanques (zum Wandern) und auch an den Tarn sind es nur 200 km. Und an den Fuß des Ventoux nur 65 km. In Sachen Campingplatz kann ich "Camping Nostradamus" bei Eyguirères empfehlen. Ein sehr netter Betreiber, der Gilles.

https://www.avignon-et-provence.com/en/attraction/carrieres-de-lumieres

https://www.walkinnprovence.com/en/place/van-gogh-in-st-remy-de-provence-41
 
Zuletzt bearbeitet:

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Ich habe in Südfrankreich zwei Lieblingsregionen: Luberon und die Gegend um die Flüsse Tarn & Jonte. Für die letztere Region wäre z. B. Le Rozier, wo die Jonte in den Tarn mündet, ein guter Ausgangspunkt. Da gibt es mehrere Campingplatze. Die Region ist durch die Grands Causses (Causse Méjean, Causse Noir etc.) und tief eingeschnittene Flusstäler geprägt. Die bekannteste Stadt in der Nähe ist Millau.
https://de.wikipedia.org/wiki/Causse_Méjean

Die Gegend ist relativ rau, insbesondere die einsamen Causses. Ich liebe es!

Lieblicher und oft klischeehaft provecalisch ist der Luberon. Lavendelfelder, Rotwein, Thymian.... allerdings ist dort nicht nur touristisch deutlich mehr los. Ein guter Ausgangspunkt ist z. B. Lourmarin, oder auch Apt. Campingplätze gibt es dort zuhauf.
Ich kann mich dem Tipp, bzw. der Region prinzipiell nur anschließen, ich fahre nach ein paar Experimenten seit 14 oder 15 Jahren in die Cevennen bei Saint Jean Du Gard, dort immer auf diesen Campingplatz, der schonmal von den Holländern(!) zum schönsten Campingplatz Frankreichs gewählt wurde. Früher mit Zelt, heute in den urigen FeWos in den alten Gemäuern:

https://www.camping-cevennes.info/de/

Der Campingplatz ist wirklich unglaublich in Bezug auf Sauberkeit und Gepflegtheit. Er wird von einer sehr sympathischen Familie geführt, jedes Jahr wird in neue Dinge investiert, die Pool-Landschaft ist ein Traum.. kein Vergleich zu den teils wirklich erbärmlichen Campingplätzen in südlichen Gefilden. Insbesondere die "Municipals", die öffenltichen, sind oft recht lieblos.

Edit: Ach ja, und Cedric, der älteste Sohn, ist ein super Touren-Guide, und macht im Sommer auch 2-3mal die Woche geführte Touren mit den Gästen!

Okay, die Frage ist, ob ihr überhaupt einen Campingplatz braucht, aber freistehende Womos werden ja nicht überall gern gesehen.

"Meine Gegend" um St. Jean du Gard bietet gefühlt noch ein paar mehr Verzweigungen und unterschiedliche Routen als bei Millau/Florac, zudem hängt im Frühsommer gerne immer noch etwas "kälteres Wetter" über den Hochebenen, im Hochsommer ist aber alles kein Problem. Man fährt in der Gegend zw. Anduze und St. Jean d.G. teilweise eine Stunde lang kleinste Berg-Straßen, 3 Meter breit, und sieht kein Auto. Natur pur. Die Gorges du Tarn sind dann wiederum einfach atemberaubend. Allerdings auch "atemraubend", wenn man mal von unten nach oben auf die Causses will. Steil halt.

Mein Tipp wäre, über Anduze und Saint Jean Du Gard über Florac durch die Gorges du Tarn zu fahren, dann hat man alles durch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schwarzwaldyeti

Vierfach spezialisiert
Gibt es überhaupt eine Ecke in der Provence, die nicht toll ist? Die Gegend um den Mt. Ventoux wäre meine Empfehlung. Touren gibt es da in Hülle und Fülle, mit und ohne den weißen Riesen. Mit Camping kenne ich mich allerdings nicht aus. Aber Juli ist dort natürlich schon seeeehhhr heiß. Aber das gilt ja für ganz Südfrankreich.
 

Wernersberger

Aktives Mitglied
Die Gorges du Tarn sind dann wiederum einfach atemberaubend.

Die Gorges de la Jonte aber auch. Nicht nur zum Radfahren .... Hier der Cirque des vases:


Die gezeigte Kletterei ist nur mäßig schwer (6a, 3 SL). Und wenn dann die Gänsegeier um einen kreisen .....ganz tolles Erlebnis.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tasso72

Neuer Benutzer
ok, ich sehe schon, werde nicht um eine genauere Planung rumkommen. :(;):)
Danke für die Tipps und den Bildern, is schon mal ein Ansatz :bier:
 

Luberon

Aktives Mitglied
Ein Erlebnis im Großraum Cevennen ist der Cirque de Navacelles. Super Straße in einen tiefen Kessel, von einem kleinen Bach in die Ebene gefressen.
 
Kann mich den bisherigen Beiträgen nur anschließen, alles tolle Gegenden. Im Prinzip kann man bezüglich der Region in Südfrankreich nicht viel falsch machen, ehr mit der Reisezeit. Hauptferienzeiten (z. B. August) würde ich ich wegen den Touristen und der Hitze meiden. Auch Pfingsten ist ganz schön was los (Holländer und gefühlt halb Baden Würtemberg. Aber auch in der Hauptreisezeit kann man Rennrad fahren, solange man die Hauptstrecken meidet. Meine Lieblingsregionen sind Tarn (etwas rauer und höher gelegen, daher auch oft kühler, Ardeche (wunderschöne Dörfer, mehr Touristen) und die Haute Provence, wo der Mount Ventoux immer in Sichtweite ist. Folgende Campingplätze kann ich empfehlen:
Tarn: Les Rivages in Milau, Ardeche: Yelloh Soleil Vivareis in Ruoms, Haute Provence: 4 Les Ramières bei Nyons. Die Region, die mir noch fehlt ist um die Verdon-Schlucht. Soll auch ganz toll sein. Die wunderschöne Region westlich von Alès habe ich nur für einen Tag besucht, wird aber auf jeden Fall noch mal länger eingeplant.
 
Oben