• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Lenkerbreite richtig messen

MrNoob

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Hallo zusammen,
ich bin etwas verwirrt, was das Messen der Lenkerbreite angeht. Wie misst man die richtig bzw. gibt es eine Norm wie die hersteller die messen ? (mitte mitte oder außen ?)

Hab z.B. bei meinem Lenker mal nachgemessen und ich komme auf 42 wenn ich mitte/mitte messe und auf 44, wenn ich das Außenmaß nehme ... Gibt es da standards ?

Bzw. auf welche Lenkerabmessung muss man schauen. Ich habe z.B. 42 cm Schulterbreite (von schultergelenk zu schultergelenk) - muss ich dann auf den mitte/mitte oder den von außen Messwert achten ?

Grüße
MrNoob
 
E

Essmann

Mitte/ Mitte Lenkerrohr ist richtig - also in Deinem Fall 42 cm.

Schultergelenk zu Schultergelenk ist auch richtig, die Messpunkte liegen in horizontaler Linie zu den Falten Deiner Achselhöhlen.

Die ideale Kombi wäre also Lenkerbreite = Schulterbreite, zumindest beim Rennrad.
 

MrNoob

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
Ich habe mal probiert nachzurecherchieren - hab jedoch nicht viel gefunden ... und zwar zu der frage - kann man auch einen breiteren Lenker fahren also in meinm Fall z.B. 44 mitte/mitte ? Damit man z.B. etwas mehr platz auf dem oberlenker hat?
Was wären so die nachteile.

P.S. vielen Dank für die Antwort
 

Amigo

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2010
Beiträge
1.900
Punkte für Reaktionen
327
Kann man. Ein Nachteil wäre, dass man evtl. auf längeren Strecken Probleme im Bereich der Oberarme/Schultern bekommt, weil mehr Muskelspannung gehalten werden muss. Aber dieser Nachteil lässt sich durch Gewöhnung/Training wieder kompensieren (zumindest, wenn der Lenker nicht viel zu breit ist). Etwas schmalere Lenker lassen sich also subjektiv leichter fahren.
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.273
Punkte für Reaktionen
999
Ist von Hersteller zu Hersteller verschieden. Syntace zum Beispiel gibt aussen/aussen an.
Ich fahr am RR mitte/mitte 42 und am CX 44.
Fahr was dir besser passt.
 
E

Essmann

Ich weiß zwar nicht, wofür Du mehr Platz auf dem Oberlenker benötigst, aber nimm mal als Beispiel die Motorräder. Irgendwann landest Du bezüglich der Lenkerbreite bei einem Chopper, ideal zum Cruisen.

Wäre analog zum Radfahren ein Bonanzarad. :D
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.273
Punkte für Reaktionen
999
Na ja manche Mensche fahren gerne mit den Händen am Oberlenker und wenn die nun z.B. weil sie viel bei Dunkelheit fahren dort ein Licht und eventuell ein Navi montiert haben kann das schon mal recht eng zum Greifen werden. Es sind ja nicht alle die hier Posten nur reinen Rennfahrer. Mach einer geniest auch nur das Radeln.
 

Bremen1971

Ich schwitze nicht - mein Fett weint!
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
3.725
Punkte für Reaktionen
1.381
Auf Deinem Lenker wird die Breite aufgedruckt sein, oder eine Prägung schafft Licht ins Dunkel - Dummerweise wahrscheinlich dort, wo das Lenkerband sitzt - dann könntest Du nachmessen, ob der angegebene Wert M-M oder A-A entspricht.

Das ist genau so standardisiert wie das Messen von Rahmenhöhen - nämlich gar nicht.

Da messen manche
Tretlager bisKnotenpunkt Oberrohr/ Sitzrohr, andere
Tretlager bis Waagerechte zwischen Ende Lenkrohr/ Sitzrohr ( z. B: bei Sloping-Rahmen ) und wieder andere
Tretlager bis Ende Sitzrohr...

Wenn da mal einer ´n Buch drüber schreibt kommt es auf den Bestsellerlisten garantiert unter die ersten fünf!
 

MrNoob

Neuer Benutzer
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
28
Punkte für Reaktionen
0
hahaha okey - das ist interessant zu wissen. So wie ich es verstehe muss man einfach ausprobieren und herausfinden womit man am besten fährt. Die Standardeinstellung sind eher richtwerte oder ?
 

norman68

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2010
Beiträge
3.273
Punkte für Reaktionen
999
Richtig. Was nützen die die ganzen ach so tollen Normen wenn du dich damit nicht wohlfühlst.
 

Bremen1971

Ich schwitze nicht - mein Fett weint!
Mitglied seit
23 Februar 2009
Beiträge
3.725
Punkte für Reaktionen
1.381
Bestes Beispiel:

Ich habe einen Kumpel, der hat die gleichen "Grundwerte" wie ich:

183 cm groß,
ca. 100 Kilo schwer,
beide 41 Jahre alt,
beide Schrittlänge 88cm.

Nun die Variablen:

einer ist fett und untrainiert, hat Rücken, Schulter und Knie,
einer ist Boxer, Waschbrettbauch, Kreuz wie´n Stier

Nach den ersten Werten bräuchten beide das gleiche Rad, mit den anderen Parametern wirst Du niemals beide auf ein Rad bekommen...
 
E

Essmann

Na ja manche Mensche fahren gerne mit den Händen am Oberlenker und wenn die nun z.B. weil sie viel bei Dunkelheit fahren dort ein Licht und eventuell ein Navi montiert haben kann das schon mal recht eng zum Greifen werden. Es sind ja nicht alle die hier Posten nur reinen Rennfahrer. Mach einer geniest auch nur das Radeln.
Oberlenker oder Schalthebelgriff ist auch die bequemste Position beim Rennrad, keine Frage.

Stell´ Dir aber einmal vor, dass Du in Unterlenkerposition fährst und einen (übertrieben gesagt) acht oder zehn Zentimeter zu breiten Lenker hast. Dann fühlt sich das Rennrad an, als würdest Du mit einer vollbeladenen Schubkarre durch den Garten laufen.

Im Wintereinsatz habe ich an meinem Alltagsrenner mit 42 cm breitem Lenker eine LED-Klemmleuchte, einen Reflektor nach vorn, Klingel am Vorbau und Tacho auf dem Oberrohr. (Tacho deshalb, weil er nicht zu nah an der LED-Leuchte sein darf, ansonsten spinnt das Teil) - das funktioniert gut und ein Zentimeter mehr oder weniger je Lenkerseite macht da nicht so viel aus.
 

Flanschbob

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 April 2007
Beiträge
543
Punkte für Reaktionen
28
Beim Wiegetritt hilft ein breiter Lenker auch, ich fühle mich mit meinem 44er Lenker da wohler als mit 40er oder 42er. Außerdem kann man im Oberlenker weiter nach innen und außen mit den Händen, was noch ein bisschen Variation in der Sitzhaltung bringt bei längeren Fahrten. Rein mathematisch und mit Messwerten würde ich da nicht rangehen, sondern eher mal ein Rad mit breitem Lenker probieren und schauen wie es sich anfühlt.
 

grandsport

fährt Rad
Mitglied seit
11 November 2010
Beiträge
6.401
Punkte für Reaktionen
23.487
Manche messen Mitte-Mitte, andere Außen-Außen. Dann ist aber die Frage, wo sie das messen. Üblicherweise wird am Lenkerende gemessen, also dort, wo die Lenkerendstopfen reinkommen. Aber wenn der Bogen von Oberlenker zu Unterlenker nicht senkrecht nach unten geht, wird's richtig lustig.
Meine 3 letzten Lenker hatte da unterschiedliche Winkel: Syntace Racelite 2014 bietet 2°, der 3T Ergonova 6°, der 3T Ergosum hat weniger als 6° und mehr als 0°, genaue Angaben habe ich nicht gefunden. Wenn man nun die passende Lenkerbreite braucht und nach Bremshebelhaltung geht, also danach, dass dort, wo man am meisten greift, der Lenker die Breite aufweist, die die Schultern haben, dann fängst du jetzt mal richtig an zu rechnen.

So ist ein Racelite in 42 (Außen-Außen) am Lenkerende schmaler als ein Ergonova in 42 (Mitte-Mitte), aber wegen des Winkels Oberlenker-Unterlenker ist der Ergonova an den Bremsgriffen schmaler als der Syntace. Welcher jetzt besser passt? Ich fürchte, man kommt ums Ausprobieren nicht herum, zumal die Biegungen sehr unterschiedliches Greifen hervorbringen. Da kannst du rechnen, wie du willst.
 

grandsport

fährt Rad
Mitglied seit
11 November 2010
Beiträge
6.401
Punkte für Reaktionen
23.487
MrNoob schrieb:
Damit man z.B. etwas mehr platz auf dem oberlenker hat?
Was wären so die nachteile.
Der größte Nachteil ist eine ggf. falsche Haltung, wodurch du zwar mächtig viel Kram am Lenker montieren kannst, aber nach 20 km keinen Bock mehr hast länger zu fahren als nötig. Mein alter 44cm-Lenker hat mir auf die Dauer ziemliche Schulterverspannungen eingebracht, obwohl er einen recht großen Winkel hatte (Ergonova, 6°), also in der Bremsehebelposition deutlich schmaler war. Jetzt fahre ich einen Ergosum in 42 mit weniger Winkel als beim Ergonova , was im Ergebnis am Bremshebel eine um jeweils 5 mm weiter nach innen versetzte Bremshebelposition bringt - mit dem Ergebnis, dass ich völlig beschwerdefrei fahre. Faktisch spare ich also nur 1 cm. Mein Syntace in 42 ist noch einen Tick schmaler und ist ebenfalls sehr fein zu fahren.
Der Bereich, in dem ein Lenker für mich passt, ist relativ klein. Wie bei vielem anderen bei Sitzpositionen auch, kommt es auf Millimeter an.
Bei allem Verständnis für Platz am Oberlenker für Technik - aber das hilft alles nichts, wenn es sich nicht gut fahren lässt. Ich würde immer der Ergonomie alles unterordnen.
Für mehr Platz kann man auch andere Lösungen finden, deine Körpermaße aber kriegst du nicht verändert. Schon mal an Produkte dieser Art gedacht?
 
E

Essmann

Für mehr Platz kann man auch andere Lösungen finden, deine Körpermaße aber kriegst du nicht verändert. Schon mal an Produkte dieser Art gedacht?
... oder der hier

http://www.bike24.net/1.php?product...ent=8;navigation=1;menu=1000,4,133,134;lang=1

Ich habe z.b. vor 3 Jahren meinen Alltagsrenner geholt und mir über viele Dinge noch gar keinen Kopf gemacht. Im letzten Jahr habe ich dann noch ein Angeberrad bekommen. Obwohl die Geometrien (Sitzhöhe, Sattelstellung, Länge Sattel bis Lenker) nahezu identisch waren, war immer ein deutlicher Unterschied beim Fahren zu bemerken. Irgendwann habe ich dann gesehen, dass ein Lenker 44 und der andere 42 cm breit ist. Seit ich den 42er Lenker jetzt bei beiden Rädern fahre, ist das Fahrgefühl ebenfalls identisch.
 
Oben