• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Dumoulin hört auf, jedenfalls vorrübergehend.

ennio_99

Aktives Mitglied
Registriert
24 August 2004
Beiträge
3.119
Punkte Reaktionen
1.180
Hier nochmal als würdige Erinnerung:
"Auf der 16. Etappe des Giro d’Italia 2017, der Königsetappe, die über den Stelvio führte, musste Dumoulin 30 Kilometer vor dem Ziel eine Zwangspause einlegen und aufgrund von Magenproblemen seine Notdurft verrichten, der Kamerawagen, der diesen Moment aufnahm, schwenkte die Kamera noch rechtzeitig weg. Schließlich sank sein Abstand auf den Zweiten der Gesamtwertung von 2:41 Minuten auf nur 31 Sekunden, konnte aber das Rosa Trikot dennoch behalten und gewann am Ende die Rundfahrt." :bier: :daumen:
Tom_2017_Etappe16.jpg
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.291
Punkte Reaktionen
6.858
Gründe für die Auszeit/den Abschied von Dumoulin gibt es zu hauf:
Den letzten aufgelisteten Artikel von Raymond Kerckhoffs kann ich nur wärmstens ans Herz legen, mal zu lesen Ggf. mit der Hilfe von Google etc. Da wird deutlich, dass Dumoulin schon seit seinem Giro-Sieg mit der Erwartungshaltung der Öffentlichkeit und dem Status "Champion" zu kämpfen hat.
Diese Erwartungshaltung vor allem der niederländischen Öffentlichkeit und der dortigen Medien wird bleiben, auch wenn er nach einer Pause zurückkehren sollte, das Team wechseln etc. pp. Ich hoffe, er kommt nochmal zurück, aber wenn er sich mit diesem Druck nicht irgendwie arrangieren kann, damit umzugehen lernt, ist es besser für ihn, er macht was anderes.
 

ennio_99

Aktives Mitglied
Registriert
24 August 2004
Beiträge
3.119
Punkte Reaktionen
1.180
Ja, wirklich lesenswert und ich habe ihn mal hier übersetzt! Schreibfehler, Übersetzungsfehler inclusive;-) Aber man liest heraus auf was @pjotr hindeutet!
Quelle: D.R. Kerckhoffs frei übersetzt ins deutsche
Zweifel. Ein Spitzensportler kann nicht ohne ihn leben, denn Zweifel sind der beste Weg, um scharf zu bleiben. Nur die Zweifel dürfen sich nie durchsetzen.

Gestern beschloss Tom Dumoulin, unbefristet unbezahlten Urlaub zu nehmen. Er macht eine Auszeit von seiner Karriere, weil er sich seit einem Jahr als Radfahrer nicht mehr glücklich fühlt. Ob er jemals ins Peloton zurückkehrt, ist jetzt die große Frage.

Tom Dumoulin kämpft seit seinem Sieg beim Giro d'Italia 2017 mit diesen Zweifeln. Zu der Zeit, als er den schönsten Sieg seiner Karriere erzielte, war er sportlich überglücklich. Er sah aber auch, wie sich sein bekanntes Leben änderte, da er nach dem 28. Mai als Champion leben musste. Seinen veränderten Status wollte er nicht und war nie Fahrrad gefahren. Die Popularität konnte ihm gestohlen werden. Als Mensch machte ihn die "Maglia rosa" sogar teilweise unglücklich.

Seitdem hat er mit der Frage zu kämpfen, ob ihm das Radfahren den Spaß bringt, den er sich gewünscht hat. Er liebt das Spiel, um für die Preise auf höchstem Niveau zu spielen, aber er prangert das Niveau der Erwartung und den Druck, den er für jedes Spiel ausgeübt wird. Außerdem ist er ein Denker, der ohnehin öfter mit sich selbst zu kämpfen hat als macher.

Die Trennung von seinem damaligen Team Sunweb kostete Dumoulin 2018 und 2019 viel negative Energie. Wo er sich zum Beispiel mit einem zweiten Platz bei der Tour de France zufrieden geben musste, überwog damals der Frust, dass die Teamleitung bestimmte Wünsche und Ansichten nicht beachtete.

Die anhaltende Knieverletzung nach seinem Sturz in der vierten Etappe des Giro d'Italia nach Frascati 2019 war natürlich der größte Nährboden für seine Zweifel. Am Ende fuhr er 420 Tage lang nicht, was Unsicherheit in seinen Körper einschleichen ließ.

Im Team Jumbo Visma fand er letztes Jahr ein anderes Team, in dem er sich zu Hause fühlte. Aber auch dort musste er sich mit seinem Status auseinandersetzen. Im Hauptfeld ist er nicht mehr der Radrennfahrer Tom Dumoulin, sondern der Champion Tom Dumoulin. Das offene und freie Rennen und die anonyme Bewegung in der Radsportwelt ist für ihn nicht mehr drin. Darüber hinaus hat er ein Gehalt, das auch ein bestimmtes Erwartungsmuster schafft.

Nach einem erfolgreichen Comeback bei der Tour de l'Ain hat sich der Maastrichtenaar im vergangenen Jahr mit einem siebten Platz im Dauphiné allmählich wieder auf sein altes Niveau zurückwachsen lassen. Zwei Wochen später startete er beim Le Grand Départ der Tour de France in Nizza als einer der Podiumskandidaten für die Außenwelt, aber auch heimlich für sich selbst. Die Sitzverletzung (dritter Ball) hatte er schon damals, wurde dann zu einem zunehmenden Peiniger.

Dieser Schmerz, aber auch die Zweifel führten zu einem rigorosen Kurswechsel bei der ersten Pyrenäenfahrt auf dem Col de Peyresourde. Dumoulin warf den Header weg, indem er hart für Primoz Roglic fuhr wie ein Diener. Es war eigentlich eine sinnlose Aktion. Erst später wurde in der NOS-Dokumentation "Code Geel" deutlich, wie tief Dumoulin an diesem Tag war. Im Bus brach er in Tränen aus. Eine schmerzhafte Konfrontation. Wo muss man sich vom Team fragen, ob alle "Locker Room"-Bilder herauskommen sollen?

Befreit von der Sitzverletzung fuhr der Maastrichter eine starke letzte Woche in der Tour. Der zweite Platz im Kletterzeitfahren nach La Planche des Belles Filles hinter dem entfesselten Tadej Pogacar war eine tolle Leistung. Obwohl in diesem Moment der große Unterschied von 1'21 kam, mit dem der junge Slowene ihn wie einen Vorschlaghammerschlag besiegte. Denn wie sollte er in Zukunft so ein junges Talent schlagen?

Dank dieses Zeitfahrens sicherte er sich einen stattlichen siebten Platz in der Gesamtwertung der Tour. Obwohl es seltsam war, dass er am Tag nach dem Kletterzeitfahren in einem Interview mit NOS-Reporter Han Kock aus dem Nichts angab, dass er ernsthaft erwogen habe, im Frühjahr mit dem Radsport aufzuhören. Warum er das selbst herausbrachte, war seltsam. Es sah so aus, als ob er bereits versuchte, zu diesem Zeitpunkt ein Signal zu senden.

Dumoulin fuhr dann bei den Weltmeisterschaften in Imola und in Lüttich-Bastogne-Lüttich starke Finals, doch seine schnelle Aufgabe nach der siebten Etappe der Vuelta a Espania sorgte für einen säuerlichen Geschmack in der Winterpause. Die intensiven Monate nach dem Corona-Stopp hatten seine ganze Energie aufgefressen.

Dumoulin selbst räumte ein, dass er sich für 2020 weitere Ergebnisse erhofft hatte. In der kommenden Saison möchte er wieder voll auf die Leistung gehen. Er äußerte Ambitionen nach außen, während viele Möchtegern-Experten offen in Frage stellten, ob er jemals auf das Niveau zurückkehren würde. Könnte Dumoulin es noch in die Topform 2017/2018 schaffen? Und war das genug, um mit einer neuen jungen Generation unter der Leitung von Tadej Pogacar, Egan Bernal und Remco Evenepoel zu konkurrieren?

Fragen, die niemand beantworten kann. Chris Froome antwortete letztes Jahr in einem Interview, dass diese junge Generation ihn dazu inspiriert habe, noch härter als zuvor zu trainieren, um gegen sie anzutreten. Ob der viermalige Toursieger jemals wieder sein Niveau erreichen wird, bleibt abzuwarten, aber man muss dieses Vertrauen in sich behalten.

Das besondere Talent, mit dem Dumoulin 2017 den Giro gewann und 2018 sowohl beim Giro als auch bei der Tour Zweiter wurde, ist nicht verloren gegangen. Allerdings ist Radfahren mental ein beispielloser harter Sport. Um auf höchster Ebene zu fahren und weg zu gehen, muss euer Geist beispiellos stark sein und die kleinsten Zweifel können das größte Gift sein.

Im Dezember 2019 saß ich an seinem Küchentisch und sprach über seine verlorene Radsportsaison. Monatelang musste er sich wegen der Knieverletzung von der Radsportwelt distanzieren. Er hat diese Pause nicht als falsch erlebt. Es fühlte sich an, als hätte er eine Art Pause in seiner Karriere.

"Zum ersten Mal seit acht Jahren hatte ich zeit- und raumgebend, um wesentliche Fragen zu beantworten", sagte er. "Deshalb fand ich, was ich ein bisschen verloren hatte: den Spaß am Radfahren. Training, mich verbessern, Kleine Dinge finden, die dem Wettbewerb voraus sind, das sind Dinge, die mir wirklich Spaß machen. Zweifel sollten dir niemals im Weg stehen."

Leider haben sich diese Zweifel wieder durchgesetzt. Es ist zu hoffen, dass Dumoulin in der kommenden Zeit seinen Hunger nach dem Rennen wiederentdeckt. Er ist ein Juwel im Sport. Ich bin überzeugt, dass er in den großen Runden noch um die Podestplätze kämpfen kann. Aber dafür müssen Geist und Körper im Gleichgewicht sein.

Für Dumoulin wird sich diese Entscheidung wie eine (vorübergehende) Befreiung anfühlen, für die meisten Radsportbegeisterten fühlt sie sich an wie der sportliche Selbstmord eines Champions.
 
Zuletzt bearbeitet:

talybont

Rheinländer im Exil
Registriert
26 Februar 2004
Beiträge
2.138
Punkte Reaktionen
828
Fast so ein bisschen wie Damiano Cunego: ohne Druck als Gibos Helfer den Giro gewonnen und dann an den Erwartungen der Presse (und evtl. der Fans) zerbrochen. Wobei Tom schon mehr gewonnen hat als Damiano seinerzeit.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.291
Punkte Reaktionen
6.858
Cunego war eigentlich kein "waschechter" Rundfahrer, sondern eher einer für schwere Eintages-Rennen. Nach dem Giro-Sieg hat er zwar keine GT mehr gewonnen aber zahlreiche prestigeträchtige Siege bei Eintages-Rennen und kleinen Rundfahrten erzielt und sich mit der Rolle des Eintages-Fahrers auch gut arrangiert. Zu seinen Siegen zählen drei Erfolge bei der Lombardei-Rundfahrt, das Amstel und diverse ital. Rennen. Im Gegensatz zu Dumoulin blieb Cunego dem Peloton auch ausgesprochen lange erhalten, Profi war er von 2002 bis 2018.

Ich fühle mich bei Dumoulin eher an Quintana oder Andy Schleck erinnert, als an Cunego.
 

Patze

Triathlet
Registriert
17 Februar 2007
Beiträge
5.419
Punkte Reaktionen
207
Hm 🤔...Warum jetzt nicht gerade für Jumbo? Ich glaub, dass das Team schon ganz ok ist. Auch ich mach jetzt mal den Spaßmodus an auch wenn's hier wahrscheinlich einen ernsteren Hintergrund hat (Depressionen??): Vielleicht liegt's auch an dem aktuell hässlichen neuen Radausrüster 😉?!
Jetzt komm, Du alter Nörgler Spässle Da fallen mir noch viiiiieeeeel schlimmere ein 😉😉😉😉
 

cube04

Eventsportler
Registriert
22 Mai 2004
Beiträge
16.627
Punkte Reaktionen
4.543
Cunego war eigentlich kein "waschechter" Rundfahrer, sondern eher einer für schwere Eintages-Rennen. Nach dem Giro-Sieg hat er zwar keine GT mehr gewonnen aber zahlreiche prestigeträchtige Siege bei Eintages-Rennen und kleinen Rundfahrten erzielt und sich mit der Rolle des Eintages-Fahrers auch gut arrangiert. Zu seinen Siegen zählen drei Erfolge bei der Lombardei-Rundfahrt, das Amstel und diverse ital. Rennen. Im Gegensatz zu Dumoulin blieb Cunego dem Peloton auch ausgesprochen lange erhalten, Profi war er von 2002 bis 2018.

Ich fühle mich bei Dumoulin eher an Quintana oder Andy Schleck erinnert, als an Cunego.
Sehr schön zusammengefasst :daumen: Cunegos Pech war leider, dass er als Giro-Sieger als Erbe von Pantani gesehen worden ist. Er war eher ein Fahrer für Lombardei & Co., hat aber bis um 2010 rum ein paar anständige Rennen gewonnen. Ich mochte ihn....
 

Spezitrinker

MItglied
Registriert
26 Juli 2019
Beiträge
46
Punkte Reaktionen
31
Wie wir alle wissen hat den Ruhm ein gewisser Tadej Pogacar(ich nenne ihn vorsorglich mal "Cobra2";-)) eingestrichen.
Die neue Cobra gegen Discovery 2020... da hab ich bei Pogacar aber mehr Glauben an ehrliche Leistungsstärke. Außer TD hat ja jeder dort eine Leistungsexplosion.
Er wirkt wie ein sehr nachdenklicher Mann, der sich auch zurücknimmt wenn er voran gehen könnte. Im Radsport sind vorsichtige Charaktere nicht so gefragt, vor allem heute wenn die Fahrer als Roboter ihrer Sportlichen Leiter die ganze Zeit ins Ohr geschrien bekommen was sie zu tun und lassen haben.
 

Chicks_on_Slicks

Mit Klickepalen - was sonst?
Registriert
19 Juli 2009
Beiträge
9.915
Punkte Reaktionen
15.637
Tom Dumoulin war mir immer sehr sympathisch und kam auch in Interviews immer als ein sehr durchdachter, pragmatischer und netter Mensch rüber. Zudem war er auf dem Rad ein Traum 😍 - den beim EZF zuzusehen war 'Poetry in Motion' 😍 ...........
Auch sonst sah er gar nicht mal so übel aus .... ☺️;)
Eye Candy schadet keinem Sport.... :D ;)

Ich wünsche ihm auf jeden Fall, dass er gut und gesund durch diese Phase seines Lebens, in der er sich jetzt befindet, kommt und, wenn der richtige Zeitpunkt eingetreten ist, wieder Freude/Zufriedenheit/Interessen an anderen Dingen haben wird. Ob Radsport, Segeln, Fotografie, Nichtstun....Hauptsache, er hat sein inneres Gleichgewicht und ist gesund
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.183
Punkte Reaktionen
2.744
Richard Plugge glaubt an eine Rückkehr von Dumoulin, Jumbo-Vismahat ihnselbst für die diesjährige Tour noch nicht abgeschrieben.
 

Chicks_on_Slicks

Mit Klickepalen - was sonst?
Registriert
19 Juli 2009
Beiträge
9.915
Punkte Reaktionen
15.637
Richard Plugge glaubt an eine Rückkehr von Dumoulin, Jumbo-Vismahat ihnselbst für die diesjährige Tour noch nicht abgeschrieben.

Ich hoffe, das Team und die Medien geben ihm die Zeit, die er braucht, gesund zu werden und dass Tom Dumoulin für sich entscheidet, was für ihn am besten ist - ohne Druck und Vermutungen vom Team, Trainern oder Journalisten.
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.183
Punkte Reaktionen
2.744
Ich hoffe, das Team und die Medien geben ihm die Zeit, die er braucht, gesund zu werden und dass Tom Dumoulin für sich entscheidet, was für ihn am besten ist - ohne Druck und Vermutungen vom Team, Trainern oder Journalisten.

Jepp, ich vermute, es wird hier schon wieder unnötiger Druck aufgebaut.
 

xv61

Aktives Mitglied
Registriert
22 April 2011
Beiträge
1.231
Punkte Reaktionen
1.172
Ich hoffe, das Team und die Medien geben ihm die Zeit, die er braucht, gesund zu werden und dass Tom Dumoulin für sich entscheidet, was für ihn am besten ist - ohne Druck und Vermutungen vom Team, Trainern oder Journalisten.
Volle Zustimmung! Er ist ein sympathischer Mensch und auf dem Rennrad eine Augenweide. Es wäre schade für mich, ihn im Fernsehen nicht mehr sehen zu können. Aber er wird seinen Weg noch finden, egal wo das sein mag.
 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.183
Punkte Reaktionen
2.744
Vielleicht sollte man die Überschrift erweiter?

Der französische Nachwuchsfahrer Théo Nonnez hat sein Rad an den berühmten Nagel gehängt.
Seiner Meinung verursacht durch ein burn-out.
Nonnez war seit 2019 in der Juniorenmannschaft von FDJeux, erzielte Platz 5 in der Runde von d'Isard und wurde Vierter bei Luik-Bastenaken-Luik für belofte (Nachwuchs, vielversprechend). In die Kernmannschaft von FDJeux augenommen zu werden, war sehr wahrscheinlich.

Er habe schon monatelang mit Motivationsproblemen zu kämpfen gehabt, das Ziel Worldtour alles schlimmer gemacht. An das letzte Training mit Spaß an der Freud, konnte er sich nicht mehr erinnern.
Zum Beginn der Saison, als Trainingsaufbau anstand, war seine Motivation extrem tief, er hat sich abre selbst gezwungen zu trainieren, Ziel Worldtour.
Vor Wihnachten trainierte er, audf Anweisung soltel er bestimmte Dinge machen, es war Mistwetter und kalt und die Motivation war bei null. "Théo, du musst hiermit stoppen. Es muss sich etwas verändern, denn hier ist etwas nicht gut".

Zusammen mit Mannschaft und seinen Nächsten wurden Überlegungen angestellt, er sollte noch ein Jahr in der U23 bleiben und anschließend in die Worldtour gehen., zu einer anderen Mannschaft wechseln oder stoppen. Er hat ja schließlich noch Kontrakt für ein Jahr, hieß es.

Ein paar Tage später, auf einem Flugplatz, bemerkte er, dass er dafür nicht bereit war. Er wollte wegrennen. Es fühlte sich schlecht an sich nicht an den Vertrag zu halten, es fühlte sich aber auch schlecht an den Jungs vorzuspielen alles sei in Ordnung.

Was er nun macht, weiß er noch nicht. Es tut ihm nicht Leid, das Rad an den Nagel gehängt zu haben, es ärgert ihn, dass er das nicht alles hat vorher sehen kommen und dass er den Vertag für ein jahr noch unterschrieben hat.

 

Selbstdreher

Aktives Mitglied
Registriert
30 Dezember 2009
Beiträge
6.183
Punkte Reaktionen
2.744
Interessant, Tom Dumoulin steht auf der Impfliste von 7 Rennfahrern, die in Frage kommen für Tokio.
 
Oben