• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Canyon Endurace CF SLX Garantie

lxmeta

Neuer Benutzer
Registriert
10 Januar 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Hallo und erst mal ein schönes Neues (etwas verspätet).

Sorry wenn ich mein erstes Posting in diesem Forum gleich zu einer Garantiefrage stelle, und dazu gleich mal mit einer recht langen Story...

Ich bin auf mtb-news schon einige Jahre unterwegs, und habe mit 2019 von meinem Bruder dann doch auch noch zu einem Rennrad überreden lassen. Dann können wir mehr gemeinsam machen, da er mehr am Rennrad unterwegs ist...

Bisher hatte ich noch nie bedauert mir das "Top Model" im Outlet zu besorgen. Es handelt sich genauer um das
Endurace CF SLX Disc 9.0 Di2 mit der Dura Ace und den ERC 1400.
Ein absoluter Traum beim Fahren. Bisher war mir nichts aufgefallen was an dem Rad falsch sein könnte. Hatte nur den Sattel getauscht, den ich eher als "place holder" empfunden hatte.

Bei der Lieferung war ich damals erst mal etwas irritiert, da es geheissen hatte das Rad würde frisch vom Service kommen, mit allen Verschleissteilen erneuert. Die Bremsbeläge vorne waren durch, die Scheibe unbrauchbar verbogen, und die hintere Bremse nicht ausreichen befüllt. Wegen mangelnden Lagerstand (Scheibe etc) und weil Entlüften peanuts ist, hatte ich mich damals mit einem T-Shirt als "sorry" abspeisen lassen... Hatte keinen Bock auf Stress, rücksenden oder streiten...

Nun, ein paar Jahre später, mit extrem wenig KM (irgendetwas um die 1000km, habe noch viel andere Räder im Keller), habe ich einen Defekt entdeckt.
Nur zum Einordnen: Kette, Bereifung und alle Zahnkränze sind noch original. Also nach meinen Standards klar ein Standschaden.
Es handelt sich um einen Sprung im Lack der sich um das Inlet für die Bremsleitung vorne am Rahmen bildet.
Klar, kein Totalschaden, und auch kein Hinweis das der Rahmen auseinander bricht! (siehe Bild im Anhang).
Aber extrem unschön, und bei meinen 4 anderen Rädern in Carbon gab es bisher nichts derartiges (1 Simplon, 3* Orbea).
Bei einem Rad in der Preisklasse würde ich bei einem Gebrauchtkauf aber ganz sicher eher nach einem Modell suchen welches diesen Schaden nicht zeigt. Sofern empfinde ich den unverschuldeten Wertverlust schon als Signifikant!

Canyon hat mir nun nach etwas Verhandlung in "Kulanz" 150€ angeboten.
Meine Hinweise und Fragen wurden weitgehend ignoriert, jedoch kommt zwischen den Zeilen heraus das sie die Garantie nur bei sicherheitsrelevanten Schäden greifen lassen.
Meine Fragen an Canyon:
  • Da ich beim Kauf keine Kopie und keinen Link auf die genauen Garantiebedingungen gefunden haben, wollte ich wissen wo beschrieben wird das nur sicherheitsrelevante Schäden gedeckt sind. Dies wurde nicht beantwortet. Online habe ich nur gefunden: "Nur auf Material- und Verarbeitungsfehler, die schon bei Auslieferung bestanden" und "Auf alle Canyon Teile (Rahmen, RR-Gabeln, Cockpits, usw.)". Beides wurde von Canyon nicht bestritten, und die Erklärung/Antwort ist ausständig. Das es sich um einen "Material- und Verarbeitungsfehler" halte ich für schwer zu bestreiten.
  • Mein Argument, das ein potentieller Käufer sicher mehr als 100€ (das Originalangebot) bei derartigen Spuren abziehen würde, wurde ignoriert.
  • Mein Argument, das Sprünge im Lack anhand einer (wahrscheinlich) geklebten Kante bei Carbon auf Bewegung an dieser Stelle hinweist, wurde ignoriert...
Ich habe erst mal mit dem Hinweis geantwortet das ich mit dieser Abgeltung weitere Ansprüche (ausbrechen des Inlets, weitere Sprünge) als nicht abgegolten sehe...

Mal abgesehen das Canyon eher für sein Preis/Leistungsverhältnis beim Kauf gepriesen wird, und nicht für seinen Service, wie seht ihr das? Für jemanden der lange Streiten wollen würde, sind sie Rechtlich sicher auf eher dünnen Eis unterwegs.

Findet ihr das Verhalten von Canyon so ok?
Hättet ihr euch das auch gefallen lassen?
Wie reagieren andere Hersteller auf derartiges?

Embracing for impact ;), für alle jene die mich jetzt als Carbon-Hypochonder bezeichnen.

Grüße aus den Alpen!
 

Anhänge

  • IMG_8333.jpeg
    IMG_8333.jpeg
    294,3 KB · Aufrufe: 236
Hilfreichster Beitrag geschrieben von dedieter

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Hilfreichster Beitrag geschrieben von dedieter

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

lxmeta

Neuer Benutzer
Registriert
10 Januar 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Dieses Schadensbild habe ich schon öfters gesehen...das ist nur das einlaminierte Inlay des Halters. Da bricht nichts.
Gut zu wissen, danke für die Info!
Frage für mich ist nur, wenn Canyon auf "Material- und Verarbeitungsfehler" Garantie gibt, was dann eine adäquate Reaktion ist.
Ab wann sollte Canyon dann einen Fehler beheben?
Nur dann wenn es Sicherheitsrelevant wird?
Wenn dem so ist, dann sollten sie das auch so formulieren. Tun sie aber nicht.
Angenommen das Rad würde sich von selbst komplett "Entlacken". Ist ja auch nur kosmetisch ;)
Ich gehe davon aus das mir ein potentieller Käufer bei dem 2 1/2 Jahre alten Rad, welches sonst im absoluten Top Zustand ist, mehr als 150€ abziehen würde.
Siehst du das anders?
 

Hans Werner

Aktives Mitglied
Registriert
11 September 2015
Beiträge
573
Punkte Reaktionen
276
Gekauft Mitte 2019, sofern nach meinem Dafürhalten noch komplett in der 6 Jahre Garantie enthalten, und ein halbes Jahr nach der gesetzlichen Gewährleistung gemeldet.

Da diese Garantie freiwillig ist, kann Canyon auch die Regeln dafür festlegen (verständlich). Mit diesem Satz sichern sie sich ab. Kannst Du nach 2,5 oder 4 oder 6 Jahren nachweisen, daß ein solcher Verarbeitungsfehler wie bei Dir schon bei Auslieferung bestanden hat ? Vermutlich nicht. Daher ist diese Garantie mehr Marketing als später umsetzbar. Ich bin aber kein Experte in diesen Rechtsfragen.

1641822059487.png
 

lxmeta

Neuer Benutzer
Registriert
10 Januar 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Da diese Garantie freiwillig ist, kann Canyon auch die Regeln dafür festlegen (verständlich). Mit diesem Satz sichern sie sich ab. Kannst Du nach 2,5 oder 4 oder 6 Jahren nachweisen, daß ein solcher Verarbeitungsfehler wie bei Dir schon bei Auslieferung bestanden hat ? Vermutlich nicht. Daher ist diese Garantie mehr Marketing als später umsetzbar. Ich bin aber kein Experte in diesen Rechtsfragen.

<snip vom Bild>
Ja, ist mir schon klar! Wie aber Hans Werner schon geschrieben hat, scheine ich nicht der Einzige zu sein, und das mit dem Inlay ist ja auch recht plausibel und offensichtlich! Ich fange wegen dem Inlay natürlich keinen Streit mit denen an, aber ja, ich denke ich könnte das belegen... (zumindest meint das ein Bekannter der Sachverständig ist... aber das ist ein anderes Thema)

Kunden merken sich inwiefern etwas nur Marketing ist, oder der Hersteller dahinter steht.
Bei Santa Cruz oder Orbea gehe ich schon davon aus das die lebenslange Garantie Realität ist, und nicht nur Geschwafel. Ob Canyon bei einem Bruch im Tretlagerbereich oder einer Sitzstrebe sich an ihr Versprechen halten würden, bin ich mir nicht mehr so sicher, habe aber auch keinen gegenteiligen Beleg.

Bin am überlegen meiner besseren Hälfte ein sehr leichtes Gravel aufzubauen. Canyon wird da gerade etwas uninteressanter...
 
Zuletzt bearbeitet:

dedieter

old returnee
Registriert
7 September 2018
Beiträge
1.177
Punkte Reaktionen
1.084
Da hast du recht. Gegen Überlegungen was die Zukunft betrifft, bevor man einen Rahmen/ein Rad kauft bestehen keine Einwände.😃
Andererseits ist die Zukunft ungewiss. Ich wünsche Dir jedenfalls viel Glück beim Kauf für die bessere Hälfte!
 
Zuletzt bearbeitet:

norman68

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2010
Beiträge
5.326
Punkte Reaktionen
2.172
Besser wäre der Thread aber im Canyon Bereich aufgehoben.

genau mit so einen Schaden wurde von meinem Bekannten der Rahmen von Canyon getauscht. Allerdings war der rahmen da genau 25 Monate alt.

Aber so ein Schadensbild wie oben kommen selbst bei Hochpreisige Rahmen der 4500 Euro Kategorie häufiger vor

So sah es an einem Colnago C60 aus



 

lxmeta

Neuer Benutzer
Registriert
10 Januar 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Besser wäre der Thread aber im Canyon Bereich aufgehoben.
Sorry, nicht gut genug geschaut... Kann man den Thread noch verschieben?
genau mit so einen Schaden wurde von meinem Bekannten der Rahmen von Canyon getauscht. Allerdings war der rahmen da genau 25 Monate alt.
Ja, hätte es wahrscheinlich nur ein paar Monate vorher erkennen müssen...
Aber so ein Schadensbild wie oben kommen selbst bei Hochpreisige Rahmen der 4500 Euro Kategorie häufiger vor

So sah es an einem Colnago C60 aus

<bilder snip>
Auch nicht schön in dieser Preisklasse!
Am MTB leichter zu verkraften, nachdem dort Steinschlag für "Ablenkung" sorgt.
 

Hans Werner

Aktives Mitglied
Registriert
11 September 2015
Beiträge
573
Punkte Reaktionen
276
Ob Canyon bei einem Bruch im Tretlagerbereich oder einer Sitzstrebe sich an ihr Versprechen halten würden, bin ich mir nicht mehr so sicher, habe aber auch keinen gegenteiligen Beleg.
Da sollte man wohl mal im MTB Forum Canyon Bereich die Berichte durchlesen. Das beantwortet die Frage....Kurzfassung = holprig und seeeeeehr langatmig in den ersten 2 Jahren, nahezu unmöglich nach den 2 Jahren, selbst crash replacement mit dem Willen Geld für den Ersatzrahmen zu zahlen.
 

lxmeta

Neuer Benutzer
Registriert
10 Januar 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Da sollte man wohl mal im MTB Forum Canyon Bereich die Berichte durchlesen. Das beantwortet die Frage....Kurzfassung = holprig und seeeeeehr langatmig in den ersten 2 Jahren, nahezu unmöglich nach den 2 Jahren, selbst crash replacement mit dem Willen Geld für den Ersatzrahmen zu zahlen.
Nice, gut zu wissen! Canyon war im MTB Bereich bisher kein Thema für mich, anscheinend zum Glück.

Mein Orbea Oiz war 2021 nach einem halben Jahr auf "Urlaub" in Spanien, und wurde anstandslos gefixt, und hat sogar noch ein upgrade auf die 22er Fox bekommen... Dafür sollte Ende des Monats noch ein Occam LT kommen. Hat sich für Orbea ausgezahlt unkompliziert zu sein.
 

cycliste17

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
1.838
Punkte Reaktionen
940
Der nächste der auf Canyon hereingefallen ist. Immer das gleiche Spiel. Bis zur Geldüberweisung klappt alles wunderbar.
Ich würde es versuchen, notfalls mit Anwalt. Wenn nicht: Lehrgeld. Nächstes Mal lieber sich vorher im Netz über die Firma informieren, Rezensionen, Erfahrungen usw.
Leider hast Du damals schon einen Fehler gemacht. Sie versprechen Dir ein Rad frisch vom Service und liefern Murks. Verbogene Bremsscheibe, Beläge fast durch..... sowas fällt in einer Werkstatt doch auf!
Ich wette daß niemand dort das Rad damals angeschaut hat. Vom anderen Kunden wurde es zurückgeschickt, dann kam das Adresslabel für Dich drauf und das Paket wurde abgeschickt. Mit T-Shirt abspeisen lassen....
Entweder auf Nachbesserung bestehen oder Rücktritt vom Vertrag. Sie haben dich bissel verar....t.
 

Hans Werner

Aktives Mitglied
Registriert
11 September 2015
Beiträge
573
Punkte Reaktionen
276
Die Leute sind oft so heiß auf ein Fahrrad und voller Freude, da wird die Vernunft leider oft ausgeblendet. Man hofft daß es dann doch noch irgendwie gut wird.
 

lxmeta

Neuer Benutzer
Registriert
10 Januar 2022
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Sehe schon, Canyon hatte also einen Ruf zu verlieren. Die Rechtsschutzversicherung hebe ich mir auf wenn das Inlet endgültig ausbricht, oder noch sonstige Schäden auftreten. Rad sollte ja noch eine Trainingswoche im Frühjahr bekommen. Sonst wirkt das Rad ja sehr solide, werde ich dann aber sehen.
Mein Bruder hat übrigens schon das vierte oder fünfte Rad von Canyon, und meint inzwischen auch das Letzte dort gekauft zu haben... (er ist ja eigentlich der Schuldige 😇)
Fazit: Kein Canyon mehr!
btw.: Habe gebeten den Thread zu verschieben...
 
Oben