Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Ob hydraulisches oder mechanisches Bremssystem, ob elektrisch oder mechanisch: Die Hörnchenform der Die STI- Schalt-/Bremshebel ist sehr schlank gehalten.
Ob hydraulisches oder mechanisches Bremssystem, ob elektrisch oder mechanisch: Die Hörnchenform der Die STI- Schalt-/Bremshebel ist sehr schlank gehalten. - SHIMANO ULTEGRA R8000
Welches darfs denn sein?
Welches darfs denn sein? - SHIMANO ULTEGRA R8000
Leichter und noch besser individualisierbar
Leichter und noch besser individualisierbar - SHIMANO ULTEGRA R8000
Bessere Ergnomire durch mehr Technik
Bessere Ergnomire durch mehr Technik - SHIMANO ULTEGRA R8000
Schlanke 280 g bringt ein Paar Bremssättel auf die Wage
Schlanke 280 g bringt ein Paar Bremssättel auf die Wage - SHIMANO ULTEGRA R8000
- SHIMANO ULTEGRA R8000

Jede Menge Technik für Jedermann. Viele Vorzüge der neuen ULTEGRA R8000 waren bisher für das High-End-Segment reserviert: Enorme, aber optimal kontrollierbare Verzögerungsleistung mit hydraulischen Scheibenbremsen, ergonomisch geformte mechanische und elektronische Schalt-/Bremshebel, Di2-Schaltknöpfe oben auf den Griff-Hörnchen für zusätzliche Individualisierungsmöglichkeiten. Dank Synchro-Shift besonders schlanke und einfach zu bedienende Schalt-/Bremshebel für Zeitfahren und Triathlon sowie Shadow-Schaltwerke mit flachem Profil, die nicht nur die Schaltperformance optimieren, sondern auch aerodynamische Vorteile mit sich bringen.

Mit der Vorstellung der neuen ULTEGRA R8000 präsentiert SHIMANO nicht nur eine günstigere Version der im Profi-Bereich bewährten Produkte. Für die neue ULTEGRA haben die SHIMANO Ingenieure Technologien als Basis genutzt, die die besten Profi-Teams der Welt erfolgreich einsetzen, und sie in den neuen R8000 Komponenten so angepasst, dass sie auch für Nicht- Profis und deren spezifische Ansprüche optimal geeignet sind und maximale Performance bieten. So zeichnet sich die neue ULTEGRA durch individuell anpassbare, ergonomisch optimierte und unter allen Bedingungen bestens kontrollierbare Schalt-, Brems- und Antriebskomponenten aus – ganz gleich, ob mit hydraulischen Scheibenbremsen oder mechanischen Felgenbremsen, ob mit mechanischer Schaltung oder als elektronisches Di2-System.

Bei der Entwicklung der neuen ULTEGRA lag der Fokus der Ingenieure gleichermaßen auf dem Renn-, Trainings- oder Freizeiteinsatz. Tim Gerrits, Produktmanager bei SHIMANO Europa: „Das Ziel war es, High-End-T echnologie für eine breite Zielgruppe verfügbar zu machen. Wir wollen es einer möglichst großen Zahl an unterschiedlichen Fahrertypen ermöglichen, auf höchstem technischem Niveau Rennrad zu fahren und bieten daher eine Vielzahl von unterschiedlichen Versionen und Komponenten an, die in der immer vielfältiger werdenden Rennradlandschaft jedem die beste Wahl ermöglichen.“

 

SHIMANO ULTEGRA R8000 ANTRIEB

Die neue HOLLOWTECH II Kurbelgarnitur lässt mit ihrem kräftigen Vier-Arm-Design die Gene der DURA-ACE R9100 klar erkennen.

Ob hydraulisches oder mechanisches Bremssystem, ob elektrisch oder mechanisch: Die Hörnchenform der Die STI- Schalt-/Bremshebel ist sehr schlank gehalten.
# Ob hydraulisches oder mechanisches Bremssystem, ob elektrisch oder mechanisch: Die Hörnchenform der Die STI- Schalt-/Bremshebel ist sehr schlank gehalten. - SHIMANO ULTEGRA R8000

Trotz ihrer enormen Steifigkeit, die für optimale Kraftübertragung sorgt, zeigt sich die neue R8000 Kurbel gegenüber ihrer Vorgängerin auf der Waage sogar noch zurückhaltender (674 g, 50-34 Z). Überarbeitet wurden aber auch die Kettenblattabstände, die insbesondere im Hinblick auf die immer weiter steigende Zahl von Rennrädern mit Scheibenbremsen etwas vergrößert wurden. Dadurch werden mehr Freiräume zum Rahmen geschaffen und – in Verbindung mit den für die neuen Kurbeln zwingend erforderlichen neuen Umwerfern – die Schaltperformance deutlich verbessert.

Die großen Kettenblätter bieten mit SHIMANOs HOLLOWGLIDE Technologie durch die hohle Struktur höchste Steifigkeit bei zugleich geringem Gewicht. Diese Steifigkeit kommt dem Fahrer durch die hohe Schaltperformance vorne direkt zu Gute. Die R8000 Kurbeln sind in zahlreichen Übersetzungsvarianten verfügbar: 53-39 Zähne, 52-36 Zähne, 50-34 Zähne und in der typischen Cyclocross-Übersetzung mit 46-36 Zähnen.

Welches darfs denn sein?
# Welches darfs denn sein? - SHIMANO ULTEGRA R8000

Bei den 11-fach-Kassetten stehen gar sechs Versionen zur Verfügung, sodass in Kombination mit den unterschiedlichen Kurbeln tatsächlich für jeden Fahrertyp, für jedes Gelände und für jedes Einsatzszenario die passende Übersetzung gewählt werden kann. Die CS-R8000 Kassetten sind mit 11-25 Z, 11-28 Z, 11-30 Z, 11-32 Z, 12-25 Z und 14-28 Z verfügbar. Zudem bietet die bereits auf dem Markt befindliche CS-HG800 11-34 Z Kassette, die mit einem entsprechenden, im Lieferumfang enthaltenen Spacer auch am Rennrad montiert werden kann, eine weitere, noch breitere Übersetzungsoption.

Leichter und noch besser individualisierbar
# Leichter und noch besser individualisierbar - SHIMANO ULTEGRA R8000

Die neuen ULTEGRA SPD-SL Carbon-Pedale bieten mit ihrer nochmals um 0,7 mm verringerten Aufstandshöhe ebenfalls einen im Profizirkus bewährten Perfomance-Vorteil. Dadurch erhöht sich die Hebelwirkung der Kurbel nochmals und entsprechend mehr Beinkraft kann direkt aufs Rad übertragen werden. Zudem sparen die neuen Pedale nochmals 12 g beim Gewicht ein, das nun bei 248 g liegt. Für die optimale individuelle Anpasung des Fahrrads an den Fahrer sind die neuen ULTEGRA Pedale auch mit einer 4 mm längeren Achse verfügbar.

 

SHIMANO ULTEGRA R8000 SCHALTSYSTEME

Mit der neuen ULTEGRA kommen Rennradfahrer wahlweise in den Genuss unglaublich schneller und hoch präziser Schaltvorgänge mit Di2 oder aber kraftvollen und soliden Gangwechseln mit mechanischen Schaltwerken. Die STI- Schalt-/Bremshebel zeichnen sich sowohl in der mechanischen wie in der elektronischen Version unter anderem dadurch aus, dass sie mit mechanischem wie mit hydraulischem Bremssystem nahezu dieselbe schlanke Hörnchenform und dadurch eine optimale Ergonomie bieten.

Für das Di2-System bietet die erst kürzlich neu eingeführte Voll- oder Semi-Synchro-Shift Funktionalität die Möglichkeit, dass das System in Abhängigkeit vom hinten gewählten Gang vorne automatisch schaltet (Voll-Synchro-Shift) beziehungsweise bei manuellem Schalten vorne hinten automatisch die nötigen Ausgleichsschaltungen vornimmt, um die Trittfrequenzsprünge möglichst gering zu halten (Semi-Synchro-Shift). Durch die freie Programmierbarkeit aller Schalttasten lässt sich beispielsweise beiden linken Schaltern die Funktion „leichterer Gang“ und beiden rechten Schaltern die Funktion „schwererer Gang“ (oder umgekehrt) zuweisen, was die Bedienung intuitiver denn je macht. Darüber hinaus zeichnen sich die Di2-Schaltflächen durch ein noch besser definiertes Klick-Feedback aus, sodass der Fahrer auch mit dickeren Handschuhen jederzeit beste Kontrolle über das System hat.

Wie bei der DURA-ACE beitzen auch die ULTEGRA Di2-Schalt-/Bremshebel (ST-R8070/ST- R8050) je einen „geheimen“ Schalter, nämlich direkt auf der Oberseite der Hörnchen, unter der Gummiabdeckung. Auch diese Schaltflächen lassen sich frei programmieren und damit wahlweise bestimmten Schaltfunktionen oder auch der Steuerung kompatibler Geräte von Drittanbietern wie Computern oder Lichtern zuweisen. Zudem verfügen alle Schalter über die Multi-Shift-Funktionalität, die, wie alle anderen Di2-Funktionen über das E-TUBE System per PC- Verbindung oder via Bluetooth per Smartphone und Tablet frei programmierbar ist. Darüber hinaus bieten die E-TUBE Applikationen zahlreiche weitere Features, beispielsweise die Möglichkeit, Firmware-Updates einzuspielen und so jede einzelne Komponente stets auf dem neuesten Stand zu halten. Neu entwickelte Funktionen oder Features lassen sich dadurch unter Umständen ohne Hardwaretausch auch für ältere Systeme „nachrüsten“. Für PC und Tablet besteht zudem die Möglichkeit einer Systemanalyse, die bei eventuellen Funktionsstörungen schnell Hinweise auf einen möglichen Fehler liefert.

Die STI-Hebel für hydraulische Scheibenbremsen (Di2: ST-R8070, mechanisch ST-R8020) zeichnen sich durch einen noch größeren Einstellbereich für Griffweite und Leerweg aus und sind mit 360 g beziehungsweise 550 g nur um 65 g bzw. 112 g schwerer als die entsprechenden Modelle für mechanische Felgenbremsen (ST-R8050: 295 g, ST-R8000: 438 g).

Bei den Umwerfern haben sich die Entwickler insbesondere schnelle und leichtgängige Schaltvorgänge auch bei hohen Pedalkräften ins Pflichtenheft geschrieben. Selbstverständlich sind sowohl der mechanische als auch der Di2-Umwerfer so konstruiert, dass sie zum einen ausreichende Freiräume auch zu breiteren Reifen bieten und zum anderen mit den bereits erwähnten größeren Kettenblatt-Abständen optimale Schaltperformance und -präzision liefern. Zudem erhielt der mechanische ULTEGRA Umwerfer die bei der DURA-ACE erstmals eingeführte neue Konstruktionsweise, bei der Zug-Klemmung und -Einstellung über eine einzige Innensechskant-Schraube erfolgen und ein separater Zugeinsteller nicht mehr erforderlich ist.

Die Verwandschaft mit der DURA-ACE wird auch bei den Di2 (RD-8050) und den mechanischen (RD-R8000) Schaltwerken deutlich. Alle ULTEGRA Schaltwerke weisen das bereits im Top- Segment bekannte Low-Profile-Design eines SHIMANO SHADOW RD Schaltwerks auf, das nicht nur aerodynamische Vorteile bringt, sondern auch das Schaltwerk „im Schatten“ der Kassette positioniert und damit noch besser vor Beschädigung schützt. Die Schaltwerke sind als SS- Version mit kurzem Käfig für Kassetten von 11-25 Z bis 11-30 Z und als GS-Version mit mittellangem Käfig für 11-28 Z bis 11-34 Z verfügbar. Um die bereits erwähnten Voll- und Semi- Synchro-Shif Funktionen zu ermöglichen, kommunizieren die Di2-Schaltwerke und -Umwerfer über die E-TUBE Verkabelung miteinander, sodass sich der Fahrer voll und ganz auf die Straße oder die Rennsituation konzentrieren kann. In den mechanischen Ausführungen kommen hochwertige, polymerbeschichtete Züge zum Einsatz, die die Schaltkräfte erhöhen und zugleich die Bedienkräfte verringern, sodass Ergonomie, Performance und Präzision gleichermaßen gesteigert werden.

 

SHIMANO ULTEGRA R8000 ZUSATZKOMPONENTEN

Für Zeitfahren und Triathlon bieten die Spezial-Schalt-/ Bremshebel ST-8060 Kontrollierbarkeit und Bedienkomfort auf höchstem Niveau.

Bessere Ergnomire durch mehr Technik
# Bessere Ergnomire durch mehr Technik - SHIMANO ULTEGRA R8000

Durch die Voll-Synchro-Shift Funktion kommen diese Hebel mit nur einem Schalter pro Seite aus, sodass sie sich im Vergleich zu den Vorgängern ungleich schlanker und leichter präsentieren und damit ein bislang unerreichtes Maß an Ergonomie und Performance bieten. Zudem sind die bisherigen gruppenungebundenen Di2- Zusatzschalter SW-R671 (Lenkerendschalter für Zeitfahren/Triathlon) sowie SW-R600 (Oberlenkerschalter) und SW-R610 (Sprinter-Schalter) auch mit der neuen ULTEGRA hundertprozentig kompatibel.

 

SHIMANO ULTEGRA R8000 BREMSSYSTEME

Mit der R8000 erhält zum ersten Mal eine ULTEGRA ein komplett gruppenintegriertes hydraulisches Bremssystem. Neben den bereits erwähnten STI-Hebeln (ST-R8020/ST- R8070) kommen dabei die Direct-Mount-Bremssättel BR- R8070 zum Einsatz und garantieren beste Verzögerungsleistung bei zugleich hervorragender Kontrollierbarkeit und einem schlanken, rennradspezifischen Design.

Schlanke 280 g bringt ein Paar Bremssättel auf die Wage
# Schlanke 280 g bringt ein Paar Bremssättel auf die Wage - SHIMANO ULTEGRA R8000

Die Bremsscheiben verfügen über integrierte Kühlrippen, die die entstehende Wärme effizient abführen und die Leistungs- und Standfähigkeit der Bremse weiter erhöhen. Auch auf der Waage halten sich die neuen hydraulischen Scheibenbremsen angenehm zurück. Ein Paar BR-R8070 Bremssättel wiegt gerade einmal 280 g, die Bremsscheibe weitere 212 g, im Vergleich zu den 360 g der mechanischen ULTEGRA Bremsen (BR-R8000) also ein durchaus vertretbarer Gewichtsnachteil. Noch einmal deutlich verbessert und weiterentwickelt, zeigen sich auch die mechanischen Bremsen im Hinblick auf die Performance auf einem ganz neuen Niveau. Neben den klassischen Dual-Pivot-Bremsen sind die Bremsen auch als Direct-Mount-Modelle verfügbar. Alle Felgenbremsen sind mit bis zu 28C-Reifen kompatibel und haben durch einen verringerten Abstand zwischen den Bremsarmen auch optisch noch einmal zugelegt. Bei den Dual-Pivot- Modellen sorgt darüber hinaus ein Stabilisator zwischen den Bremsarmen für noch mehr Steifigkeit und damit eine noch höhere Bremsleistung.

 

SHIMANO LAUFRÄDER AUF ULTEGRA NIVEAU

Passend zum neuen ULTEGRA Lineup präsentiert SHIMANO zwei neue Laufradsätze: Das Tubeless- Felgenbrems-Laufrad WH-RS700 mit Carbon-Laminat- Felge (ersetzt das bisherige ULTEGRA Laufrad WH- 6800) und dasTubeless-Scheibenbrems-Laufrad WH- RS770 mit E-THRU Steckachssystem. In beiden Laufrädern sorgen die neuen Naben (HB/FH-RS700/770) für noch effizientere Beschleunigung, indem das Gewicht um nahezu 60 g gegenüber den Vorgänger-Versionen verringert wurde.

# - SHIMANO ULTEGRA R8000

VERFÜGBARKEIT

Die ULTEGRA R8000 wird in der mechanischen Ausführung ab Juni in Europa verfügbar sein. Di2-Komponenten und hydraulische Scheibenbremsen folgen ab August.

 

Text: Dominik Ehrich/SHIMANO Pressemitteilung I Bilder: SHIMANO
  1. benutzerbild

    Dom999

    dabei seit 06/2015

    Jede Menge Technik für Jedermann. Viele Vorzüge der neuen ULTEGRA R8000 waren bisher für das High-End-Segment reserviert: Enorme, aber optimal kontrollierbare Verzögerungsleistung mit hydraulischen Scheibenbremsen, ergonomisch geformte mechanische und elektronische Schalt-/Bremshebel, Di2-Schaltknöpfe oben auf den Griff-Hörnchen für zusätzliche Individualisierungsmöglichkeiten. Dank Synchro-Shift besonders schlanke und einfach zu bedienende Schalt-/Bremshebel für Zeitfahren und Triathlon sowie Shadow-Schaltwerke mit flachem Profil, die nicht nur die Schaltperformance optimieren, sondern auch aerodynamische Vorteile mit sich bringen.


    → Den vollständigen Artikel „[url=https://www.rennrad-news.de/news/2017/06/07/shimano_ultegra_r8000/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news]SHIMANO ULTEGRA R8000: rennerprobte Features für breite Nutzerschichten[/url]“ im Newsbereich lesen


    [url=https://www.rennrad-news.de/news/2017/06/07/shimano_ultegra_r8000/?utm_source=forum&utm_medium=teaser&utm_campaign=news][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/4d/aHR0cHM6Ly93d3cucmVubnJhZC1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMTcvMDYvUjgwNTBfT1Atc20uanBn.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    lagaffe

    dabei seit 05/2009

    Mein erster Gedanke war der Selbe, wie bei der letzten Ultegra: ............ist die häßlich..................

    Obwohl die wieder sehr nahe am Design der Dura Ace ist, die ebenso wenig eine Schönheit ist, aber zumindest einigermaßen schlüssig gestaltet, fällt die in meinen Augen deutlich ab. Die Fotos kaschieren das aber ganz gut.

    Wenn es einen Fortschritt geben sollte, dann wird es ( hoffentlich) der neue mechanische Umwerfer sein. Die Vorgänger waren eindeutig eine technische Fehlentwicklung.

    EDIT: Das Gelaber drumherum ist ( fast schon dankenswerterweise) nahezu identisch mit dem, was zu jeder Einführung der überarbeiteten Ultegra Gruppe schon früher aufgetischt wurde.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Bergabheizer

    dabei seit 10/2011

    Gibt es das Schaltwerk dann auch nur in einer Länge? Dann müsste man ja mit dem hässlichen langen Ding auch bei normaler Übersetzung rumfahren.
  5. benutzerbild

    sulka

    dabei seit 05/2009

    Das Auge fährt woanders mit.
  6. benutzerbild

    mäcpomm

    dabei seit 05/2007

    Bergabheizer schrieb:
    Gibt es das Schaltwerk dann auch nur in einer Länge? Dann müsste man ja mit dem hässlichen langen Ding auch bei normaler Übersetzung rumfahren.


    Das ist wie mit den Alufelgen am Auto......wenn Du drin sitzt siehst Du sie nicht. ;-)
  7. benutzerbild

    dobelli

    dabei seit 08/2013

    Bergabheizer schrieb:
    Gibt es das Schaltwerk dann auch nur in einer Länge? Dann müsste man ja mit dem hässlichen langen Ding auch bei normaler Übersetzung rumfahren.


    in irgendeinem youtube-kanal wurde die ultegra vorgestellt, da hieß es, dass es trotzdem zwei schaltwerke gibt und das neue kurze eben bis 30 freigegeben ist.
  8. benutzerbild

    Bergabheizer

    dabei seit 10/2011

    dobelli schrieb:
    in irgendeinem youtube-kanal wurde die ultegra vorgestellt, da hieß es, dass es trotzdem zwei schaltwerke gibt und das neue kurze eben bis 30 freigegeben ist.


    OK dann ist die Welt ja in Ordnung.
  9. benutzerbild

    Bandit_bln

    dabei seit 04/2009

    lagaffe schrieb:
    Mein erster Gedanke war der Selbe, wie bei der letzten Ultegra: ............ist die häßlich..................



    Wirklich häßlich ist ja immer nur die Kurbel in Weltraumoptik.

    Wie schneidet denn die Konkurrenz denn inzwischen zur Ultegra ab? Ich fahre die 6700er mit anderer Kurbel und kann ehrlich gesagt nichts bemängeln. Im Gegenteil funktioniert einfach perfekt.
  10. benutzerbild

    enasnI

    dabei seit 02/2006

    Bandit_bln schrieb:
    Wirklich häßlich ist ja immer nur die Kurbel in Weltraumoptik.

    Wie schneidet denn die Konkurrenz denn inzwischen zur Ultegra ab? Ich fahre die 6700er mit anderer Kurbel und kann ehrlich gesagt nichts bemängeln. Im Gegenteil funktioniert einfach perfekt.


    Da staunt man immer mal wieder. Die 6700 war mit ihrer ungünstig gelösten Schaltzugverlegung nie eine echte Wonne. Brems- wie Schaltperformance bei den 11-Fach-Gruppen hat sich erheblich verbessert.

    Fahre aktuell eine Dura Ace 9100 mit Direct Mount Bremsen, die setzen sogar bremstechnisch nochmal einen oben drauf, hätte ich nicht erwartet.

    Wenn man noch auf einer 6700 klebt, dann tut man sich wirklich einen Gefallen mit einer aktuellen Shimano.

    Andere Hersteller sind jetzt im Vergleich mit Sicherheit nicht schlecht, aber die Gründe für Campa oder SRAM sind aktuell nicht unbedingt die reine Perfomance, weil da stinken sie gegen Shimano leider gerade ab. Es geht wenn eher um die Bedienlogik und das reine Schaltgefühl, was mancher bei den anderen Herstellern schöner findet.

    Habe gerade in 2015 und 2016 extrem viele Campa-Verfechter erlebt, die den aktuellen Shimano 11-Fach-Gruppen erlegen sind. Sie mussten einfach akzeptieren, dass es eine andere Welt ist.

    lagaffe schrieb:


    Wenn es einen Fortschritt geben sollte, dann wird es ( hoffentlich) der neue mechanische Umwerfer sein. Die Vorgänger waren eindeutig eine technische Fehlentwicklung.


    Gab halt Rahmen, die haben von ihrer Zuganlenkung mit den Umwerfern nicht so richtig gut harmoniert. Habe mir die letzten Tage mal den 9100er Umwerfer penibelst für mein Rad eingestellt. Ist ja technisch gleich zum 8000er.

    Fazit für mich ist, dass er erheblich weniger Zugspannung braucht. Konnte die Stellschraube im Zug komplett raus lassen und die Spannstellschraube direkt am Umwerfer hat ausgereicht. Auch kann ich die Kette deutlich enger am Leitblech laufen lassen, ohne dass die Kette im Wiegetritt Schleifgeräusche verursacht.
  11. benutzerbild

    lagaffe

    dabei seit 05/2009

    Das lag nicht am Rahmen. Die erforderliche, relativ hohe Zugspannung im Zusammenhang mit dem relativ kurzen Seil-Einhol-Weg machen eine Zugeinstellschraube für das reine Funktionieren obligatorisch.
    Wenn man sich penibel an die Montage Anleitung hält, ist das Problem beherrschbar, aber eben unnötig kompliziert. Da stelle ich sogar lieber SRAM Umwerfer ein, was recht einfach ist, wenn man erstmal gefressen hat, dass die das Pferd von hinten aufzäumen.

    Nichts für ungut, aber das ist Quark: In der reinen Funktion nehmen sich die Hersteller so überhaupt rein gar nichts. Das muß man sich schon einbilden............ Suggestion ist für manche ohnehin alles................
  12. benutzerbild

    waldfrucht

    dabei seit 07/2005

    Einzig Interessante jetzt gibt's auch eine bezahlbare 11-30 Kassette für 11 Fach.
  13. benutzerbild

    enasnI

    dabei seit 02/2006

    lagaffe schrieb:
    Das lag nicht am Rahmen. Die erforderliche, relativ hohe Zugspannung im Zusammenhang mit dem relativ kurzen Seil-Einhol-Weg machen eine Zugeinstellschraube für das reine Funktionieren obligatorisch.
    Wenn man sich penibel an die Montage Anleitung hält, ist das Problem beherrschbar, aber eben unnötig kompliziert. Da stelle ich sogar lieber SRAM Umwerfer ein, was recht einfach ist, wenn man erstmal gefressen hat, dass die das Pferd von hinten aufzäumen.


    Ich denke, seit es 11-Fach gibt, habe ich vermutlich irgendwas um die 100 Umwerfer einstellen dürfen und was ich mit dem Anlenkwinkel meine, ist Realität und liegt am Rahmen. Denn wenn das Zugseil genau so an den Umwerfer gelenkt wird, dass eigentlich keine der beiden Wandlerpositionen mit der Messlehre die richtige ist, dann ist der Umwerfer schlechter einzustellen, als wenn es eindeutig ist. Das hat sich mit der neuen Technik in jedem Fall verbessert.
  14. benutzerbild

    lagaffe

    dabei seit 05/2009

    Okay, ich denke, wir reden etwas aneinander vorbei. Denn das, was Du nennst, und es stimmt ja, hat mir nun weniger "Beschwerden" verusacht. Mir mißfällt der kleine Schwenkweg, der die Einstellung einfach unnötig kompliziert.

    Aber wie auch immer. Letztlich muß ich mit dem leben, was der Hersteller so vorgibt. Und wenn es nach mir ginge, würde ich gar kein Shimano mehr montieren, aber nicht aus technischen Gründen.......
  15. benutzerbild

    enasnI

    dabei seit 02/2006

    Das Schöne ist doch aber, dass Shimano aus rein technischer Sicht immer noch das geringste Übel darstellt, so zumindest kann ich es im Vergleich zum Rest der Hersteller sagen. :)
  16. benutzerbild

    lagaffe

    dabei seit 05/2009

    Leider ein Irrtum: den meisten Scheiß, den ich in den letzten Monaten hatte, ging zu 100% auf die Kappe von Shimano...... Aber das betraf, bis auf wenig Ausnahmen, keine Renn-Gruppen. Dafür Schaltungs-Naben ( würg.....).....

    Wenn es nach problemloser Materialqualität geht, steht Campa an erster Stelle. Mit SRAM hatte ich bislang auch nix Wesentliches zu mäkeln.
  17. benutzerbild

    prince67

    dabei seit 08/2011

    lagaffe schrieb:
    Mir mißfällt der kleine Schwenkweg, der die Einstellung einfach unnötig kompliziert.

    Was meinst du mit Schwenkweg?
    Der Seilzugweg jedenfalls hat sich beim Umwerfer nie geändert.
    So kannst du den FD-6800 auch an den ST-6700 betreiben und der FD-R8000 wird auch mit den ST-6800 funktionieren. (wie auch bei DA)
  18. benutzerbild

    lagaffe

    dabei seit 05/2009

    Gemint ist, dass selten auf Anhieb der Umwerfer ( also die "8er" Serien) so weit nach außen schwenkt, dass der Zug nicht nachgespannt werden muß. Mit den meisten anderen, sei es von anderen Herstellern oder Shimano, geht "unjustiert" die Kette gleich über das große Blatt....

    Wenn alles eingestellt ist, funktioniert es ja einwandfrei.... aber bei anderen Umwerfern geht das bequemer....

    Das ist nur die Kurzform.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!