POC arbeitet mit Volvo zusammen, um die Radfahrer-Sicherheit im Verkehr zu erhöhen. Der Helmhersteller und der Autohersteller aus Schweden starten Tests, deren Ergebnisse in die Entwicklung neuer Produkte mit einfließen sollen. 

Laut Statistischem Bundesamt starben 2018 allein in Deutschland 455 Radfahrer bei Unfällen im Straßenverkehr. Um mehr Sicherheit für alle Teilnehmer zu generieren, haben sich Autohersteller schon verschiedene technische Hilfsmittel einfallen lassen. So verfügt etwa Volvo schon seit 2013 neben der Fußgänger-Erkennung über eine extra Radfahrer-Erkennung. Um dennoch noch mehr Sicherheit zu generieren, forscht Volvo nun gemeinsam mit der ebenfalls aus Schweden stammenden Firma POC. POC ist im Rennradbereich bekannt für Helme, Brillen und Kleidung, fertigt aber auch zum Beispiel MTB-Protektoren.

Eine der alltäglichen Gefahrensituationen als Radfahrer in einer Stadt
# Eine der alltäglichen Gefahrensituationen als Radfahrer in einer Stadt
Volvo arbeitet seit 2010 mit einem Fußgängerwarnsystem. Seit 2013 wird dieses zudem noch durch eine Radfahrer-Erkennung ergänzt
# Volvo arbeitet seit 2010 mit einem Fußgängerwarnsystem. Seit 2013 wird dieses zudem noch durch eine Radfahrer-Erkennung ergänzt

Die beiden Firmen sehen ein Problem in den bisherigen Testverfahren für Fahrradhelme: Bisher wurden diese nur für Stürze auf den Boden ausgelegt. Hierbei wird mit Hilfe eines Helmes samt Dummy ein Sturz auf eine gerade oder leicht schräge Oberfläche simuliert. Fahrrad-trifft-Fahrzeug-Unfälle wurden bisher nicht berücksichtigt. Genau hier wollen die beiden Firmen ansetzen. Zum einen zielt die Forschung darauf ab, die Schutzwirkung der Helme zu verbessern. Zum anderen soll der Erkenntnisgewinn in die Sicherheitssoftware der Fahrzeuge einfließen.

Die Versuche werden bei Volvo in Göteberg durchgeführt
# Die Versuche werden bei Volvo in Göteberg durchgeführt

Das neue Forschungsprojekt der Schweden umfasst verschiedene, eigens entwickelte Crashtests im Volvo-Sicherheitszentrum in Göteborg. Laut Volvo sind sie ein Teil von weiteren, umfangreicheren Untersuchungen zu Verletzungen und deren Langzeitfolgen von Radfahrern. So werden nun etwa Crashtest-Dummies, ausgestattet mit POC-Helmen, mit verschiedenen Geschwindigkeiten und in verschiedenen Winkeln auf unterschiedliche Bereiche einer Motorhaube geschossen.

Weitere Informationen findet man im Video:

Bei den Testverfahren werden u.a. POC-Helme auf die Motorhauben geschossen ...
# Bei den Testverfahren werden u.a. POC-Helme auf die Motorhauben geschossen ...
... so sollen Erkenntnisse für Helm- und Autohersteller gewonnen werden
# ... so sollen Erkenntnisse für Helm- und Autohersteller gewonnen werden
Die Erkenntnisse werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und finden so hoffentlich auch Einsatz bei anderen Herstellern
# Die Erkenntnisse werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und finden so hoffentlich auch Einsatz bei anderen Herstellern

Neben den beiden Firmen sind an dem Projekt zur Erforschung von Verletzungsarten und deren Langzeitfolgen das KTH Royal Institute of Technology, MIPS und Autoliv beteiligt. Die Erkenntnisse aus diesem Forschungsprojekt werden der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

„Dieses Projekt mit POC ist ein gutes Beispiel für unseren Pioniergeist in Sachen Sicherheit. Wir entwickeln oft neue Testmethoden für anspruchsvolle Verkehrsszenarien. Unser Ziel ist es nicht nur, gesetzliche Anforderungen zu erfüllen oder Ratingtests zu bestehen. Stattdessen entwickeln wir Technik für reale Verkehrssituationen, die die Sicherheit weiter verbessert.“ – Malin Ekholm, Leiterin des Volvo Cars Safety Centre

Meinung @Rennrad-News:

Sicherheit im Verkehr für Radfahrer hat viele Aspekte. Wie sicher sich Radfahrer fühlen, hängt wesentlich davon ab, wie nah sie dem motorisieren Verkehr auf ihren Wegen kommen. Je näher, desto unsicherer. Und das Gefühl hat eine reale Berechtigung, wie die Unfallzahlen und ihre Ursachen zeigen. Bemühungen um die Sicherheit von Radfahrern von Autoherstellern können die "Front" zwischen den beiden Verkehrsarten durchbrechen, schon das ist positiv. "Victim guarding" statt "victim blaming" auf breiter Linie, nicht nur von einem Hersteller, das wäre wirklich wünschenswert. In dem Zusammenhang wäre vielleicht auch nochmal über die Frontgestaltung von Fahrzeugen wie SUV nachzudenken.

Für Radfahrer sicherer Verkehr braucht auch Menschen am Steuer, die gewillt sind, ihre Vormachtstellung per bewegter Masse freiwillig Sensoren und Algorythmen unterzuordnen. Da liegt die wahre Herausforderung für das Marketing der Autohersteller genauso wie die Politik. Dass die Wege von Rennradfahrern und Autofahrern sich in Deutschland räumlich überall so weit trennen, wie es nötig wäre, ist in absehbarer Zeit nicht zu erwarten. Da dürfte die Technik schneller sein. Und bessere Helme: Sind immer willkommen (wenn sie deshalb nicht gleich doppelt soviel kosten)!

Informationen und Bilder: Pressemitteilung Volvo
  1. benutzerbild

    Nohandsmom

    dabei seit 01/2016

    whitewater schrieb:
    In diesem Sinne ist es höchst fragwürdig, daß solchen Werbetexten hier eine Plattform gegeben wird. Und lieber @rik die Anmoderation geht leider in die selbe Richtung.


    Gut gesagt. Ich denke eine Mehrheit möchte solche Texte hier nicht sehen. Verdient Euer Geld bitte anders.
  2. benutzerbild

    daxor

    dabei seit 03/2015

    Was geht denn hier ab!? Da gibt Volvo Geld aus um mit einem Helmhersteller zu kooperieren und wird dafür noch dumm runtergemacht!?
    Was kann der Autohersteller dafür, wenn die Autofahrer schei*e fahren und Mist bauen!? Die Unfälle basieren auf der Arroganz und Unvermögen der FAHRER und nicht der AUTOS! Gerade Volvo ist was Schutz von nicht-Insassen angeht ganz weit vorn mit dabei und ihr habt nix anderes zu tun als rumzubashen?
    Stellt euch vor son 18 jähriger Prollo nietet euch um, ihr habt nen neuen POC Helm der euch das Leben rettet weil POC Erkenntnisse daraus gezogen hat was sie mit Volvo getestet haben. Aber dann wird darauf rumgeritten, dass ja nur was fürs Image gemacht wird.
    Ich wiederhole mich nochmal: Der Mensch hinter dem Steuer fährt zu dicht an uns vorbei oder überholt knapp und schneidet, nicht das Auto! Hier muss die Politik ran (wie ja auch oben schon erwähnt) aber die Autohersteller können nur helfen euch vor den Fahrern zu schützen.

    Aber Hauptsache die bösen bösen Autos..
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    whitewater

    dabei seit 07/2008

    daxor schrieb:

    Was geht denn hier ab!? Da gibt Volvo Geld aus um mit einem Helmhersteller zu kooperieren und wird dafür noch dumm runtergemacht!?
    Was kann der Autohersteller dafür, wenn die Autofahrer schei*e fahren und Mist bauen!?

    Du wirst verzeihen, daß ich bei Deiner Diktion nochmal nachfrage, obs Dir primär darum ging, mal einen rauszuhauen, oder ob Du wirklich wissen willst, warum Autoverkehr und seine Folgen nicht allein ein individuelles Problem des Fahrers, sondern zum grossen/überwiegenden Teil ein gesamtgesellschaftlich systemisches, bei dem die Autohersteller entscheidende Player im Gegensatz zum einzelnen Fahrer sind.
    Solltest Du mit ersterem schon zufrieden sein, lege ich mich wieder hin, aber ich formuliere ja auch mal handfest.

    Auf jeden Fall bestehe ich aber darauf, Volvo nicht "dumm" sondern wohlüberlegt und begründet runtergemacht zu haben.
  5. benutzerbild

    Nohandsmom

    dabei seit 01/2016

    daxor schrieb:

    Was geht denn hier ab!? Da gibt Volvo Geld aus um mit einem Helmhersteller zu kooperieren und wird dafür noch dumm runtergemacht!?
    Was kann der Autohersteller dafür, wenn die Autofahrer schei*e fahren und Mist bauen!? Die Unfälle basieren auf der Arroganz und Unvermögen der FAHRER und nicht der AUTOS! Gerade Volvo ist was Schutz von nicht-Insassen angeht ganz weit vorn mit dabei und ihr habt nix anderes zu tun als rumzubashen?
    Stellt euch vor son 18 jähriger Prollo nietet euch um, ihr habt nen neuen POC Helm der euch das Leben rettet weil POC Erkenntnisse daraus gezogen hat was sie mit Volvo getestet haben. Aber dann wird darauf rumgeritten, dass ja nur was fürs Image gemacht wird.
    Ich wiederhole mich nochmal: Der Mensch hinter dem Steuer fährt zu dicht an uns vorbei oder überholt knapp und schneidet, nicht das Auto! Hier muss die Politik ran (wie ja auch oben schon erwähnt) aber die Autohersteller können nur helfen euch vor den Fahrern zu schützen.
    Aber Hauptsache die bösen bösen Autos..


    Richtig daxor, richtig. Was kann schon der Waffenhersteller dafür, dass mit seinen Waffen Menschen getötet werden? Wo er doch so ein lieber ist und in die Gewaltfolgenforschung investiert?
  6. benutzerbild

    bada-boom

    dabei seit 02/2018

    Das Video ist hervorragend gestaltet. Es gibt keine einzige Szene mit einem (Renn-)Radfahrer direkt neben einem Volvo XC-Irgendwas, in der man die realen Höhenverhältnisse sieht. Die vorderen Kotflügel von so einem SUV haben bereits die Abmaße einer ausgewachsenen Wohnzimmerschrankwand und man kann sich vorstellen, was mit einem kollidierenden Radfahrer passieren wird. Mit ziemlich viel Glück wird der Kontakt mit der Motorhaube eher tangentialer Natur sein, mit etwas Pech schlägt der Körper am Kotflügel oder Kühlergrill ein und dann bringt die weiche Motorhaube nicht mehr viel.

    Meine einzige Hoffnung besteht in der Weiterentwicklung von elektronischen Helferlein. Und hier scheint Volvo tatsächlich sehr innovativ zu sein.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!