Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Erst war es eine Lösung für die Profis, jetzt ist es ein spezialisierter Winterhelm
Erst war es eine Lösung für die Profis, jetzt ist es ein spezialisierter Winterhelm - Der POC Ventral Tempus schützt mit einer vollständigen Abdeckung der Lufteinlässe vor Wind und Wetter
Die Abdeckung reicht von vorne bis hinten
Die Abdeckung reicht von vorne bis hinten - Sie ist dünn, geht deshalb nicht ins Gewicht, ist aber nicht abnehmbar
Hinten und an der Seite kann Luft entweichen ...
Hinten und an der Seite kann Luft entweichen ...
... so wird es auch von innen nicht feucht unter der Schale
... so wird es auch von innen nicht feucht unter der Schale
Der Helm ist in 3 Größen zu haben
Der Helm ist in 3 Größen zu haben - Die vollflächige Abdeckung sorgt dafür, dass auch die untere Kante lange ansehnlich bleibt
Das POC SPIN-System
Das POC SPIN-System - Einlagen mit einer Art Gel-Füllung sollen Drehbewegungen des Kopfes bei Stürzen verringern
Die Anpassung an den Kopfumfang erfolgt durch ein feinschrittiges und griffiges Drehrad
Die Anpassung an den Kopfumfang erfolgt durch ein feinschrittiges und griffiges Drehrad
Der Sitz des Nackenbandes kann über Versetzen der Riemen in der Helmschale eingestellt werden
Der Sitz des Nackenbandes kann über Versetzen der Riemen in der Helmschale eingestellt werden
Das Leuchtorange hat eine gute Signalwirkung im grauen Winter
Das Leuchtorange hat eine gute Signalwirkung im grauen Winter
Die Helmschale lässt Platz für Brillenbügel
Die Helmschale lässt Platz für Brillenbügel - Brillen mit oben geradem Gestell harmonieren besonders gut mit der Helmform
Die Anpassung der seitlichen Riemen ist etwas langwieriger
Die Anpassung der seitlichen Riemen ist etwas langwieriger - Dafür ist der Halt sicher und das Ohr wird großzügig "umrundet"
Wintertraining? Mission erfüllt!
Wintertraining? Mission erfüllt!

Auffällig ist er sicher und das ist gut im dunklen Winter. Aber kann der neue POC Ventral Tempus-Winterhelm auch sonst in der Kälte überzeugen? Das haben wir für unsere Artikelserie “Ausprobiert” praktisch erprobt. Dort findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von spannenden Produkten, die wir einem ersten Check unterzogen haben.

POC Ventral Tempus SPIN kurz und knapp

  • Vorne voll abgedeckter Winterhelm
  • Orange Signalfarbe und Reflexdetails
  • Alle technischen Merkmale des POC Ventral Air SPIN
  • Größen 50-56 cm, 54-59 cm (Test), 56-61 cm
  • Gewicht 285 g (gewogen)
  • Preis 260 € UVP
  • Info https://www.pocsports.com

Diashow: POC Ventral Tempus Winterhelm – Ausprobiert!: Leuchtendes Beispiel?
Das Leuchtorange hat eine gute Signalwirkung im grauen Winter
Das POC SPIN-System
Die Anpassung der seitlichen Riemen ist etwas langwieriger
Hinten und an der Seite kann Luft entweichen ...
Die Abdeckung reicht von vorne bis hinten
Diashow starten »

Erst war es eine Lösung für die Profis, jetzt ist es ein spezialisierter Winterhelm
# Erst war es eine Lösung für die Profis, jetzt ist es ein spezialisierter Winterhelm - Der POC Ventral Tempus schützt mit einer vollständigen Abdeckung der Lufteinlässe vor Wind und Wetter

Gute Belüftung gilt bei Rennradhelmen gemeinhin als Vorteil. Ein Helm, der sich in unserer Ausprobiert!-Reihe als herausragend belüftet bewiesen hat, ist der POC Ventral Air SPIN. Er ließ so viel Luft an den Kopf, dass es selbst für kühlere Herbsttage schon fast ein Zuviel des Guten war.

=> Hier findet ihr unseren Praxis-Check des POC Ventral Air SPIN mit NFC

Ein Luxusproblem, eigentlich. Aber die schwedischen Sicherheitsspezialisten von POC haben sich dem angenommen. Zuerst kam eine klare Abdeckung für die Profis, die einen dichteren Helm für die kalten Frühjahrsklassiker brauchten. Jetzt hat die Modifikation den Weg in die Serie gefunden. Auftritt: der POC Ventral Tempus Spin. Streiche „Luft“, ersetze „Wetter“.

Die Abdeckung reicht von vorne bis hinten
# Die Abdeckung reicht von vorne bis hinten - Sie ist dünn, geht deshalb nicht ins Gewicht, ist aber nicht abnehmbar
Hinten und an der Seite kann Luft entweichen ...
# Hinten und an der Seite kann Luft entweichen ...
... so wird es auch von innen nicht feucht unter der Schale
# ... so wird es auch von innen nicht feucht unter der Schale

In der Hand

Statt eines großen Kühlers vorne hat der POC Ventral Tempus eine großflächige Abdeckung der Lufteinlässe. Außerdem ist der Helmkörper, für den POC die gleiche leichte EPS-Schutzschicht wie beim Ventral Air verwendet, in einem wirklich auffälligen Signalorange gehalten. Und auch die Gurtbänder fallen sofort ins Auge. Dazu Weiß als einziger anderer „Farb“-Akzent – auf das Design legen die Schweden wert. Ein nicht zu unterschätzendes Detail für den Alltag: Auch die Helmkanten sind komplett abgedeckt. Das verhindert Einschnitte oder Kerben im EPS-Schaum. Und, nein, man kann das Cover nicht abnehmen. Das ist wohl eine Homologation an die UCI-Regeln, die abnehmbare Helmschalen verbieten.

Die Sicherheitstechnik entspricht den POC-Standards des Ventral Air. „SPIN“ steht für „Shearing Pad Inside“. So bezeichnet POC eine eigene zusätzliche Sicherheits-Ausstattung. Die Polster unter der Helmschale können sich durch eine Silikonschicht gegenüber der Helmschale verdrehen. So soll der Helm helfen, Drehbewegungen des Kopfes zur reduzieren. Diese können bei einem Sturz auftreten und den Körper zusätzlich zu der Aufprallenergie schädigen. Ein ähnliches Wirkprinzip liegt der MIPS-Technologie zugrunde, die ebenfalls in vielen modernen Fahrradhelmen integriert ist.

Der Helm ist in 3 Größen zu haben
# Der Helm ist in 3 Größen zu haben - Die vollflächige Abdeckung sorgt dafür, dass auch die untere Kante lange ansehnlich bleibt
Das POC SPIN-System
# Das POC SPIN-System - Einlagen mit einer Art Gel-Füllung sollen Drehbewegungen des Kopfes bei Stürzen verringern
Die Anpassung an den Kopfumfang erfolgt durch ein feinschrittiges und griffiges Drehrad
# Die Anpassung an den Kopfumfang erfolgt durch ein feinschrittiges und griffiges Drehrad
Der Sitz des Nackenbandes kann über Versetzen der Riemen in der Helmschale eingestellt werden
# Der Sitz des Nackenbandes kann über Versetzen der Riemen in der Helmschale eingestellt werden

Zur Anpassung des POC Ventral Tempus an den eigenen Kopf kann man zunächst zwischen drei Größen wählen. Der Helm fällt dabei optisch recht breit aus. Bügel von Brillen finden leicht ihren Weg zwischen Ohren und Helm. Die Feinanpassung des Kopfbandes geht feinschrittig und griffig per Drehrad. Der Sitz des Haltebandes im Nacken lässt sich in der Helmschale per Umstecken der Kunststoff-Gurte variieren: einfach und praktikabel. Die Länge der seitlichen Haltegurte einzustellen, verlangt etwas mehr Geduld, dafür ist der Halt dann bombenfest. Da man die Anpassung in der Regel nur einmal vornimmt und der Ventral Tempus mit seinem speziellen Einsatzgebiet sicher so gut wie nie im Wechsel mit oder ohne Unterzieher getragen wird, ist der gewichtsparende Verstellmechanismus an dieser Stelle kein Nachteil.

Auf dem Rad

Der Fotograf sagt, dass der Helm auch aus üppiger Tele-Entfernung dem Betrachter noch wie ein Leuchtpunkt im Januargrau erscheint. Besser noch als Neon-Gelb. Auch die dünnen Reflex-Streifen erfüllen ihren Zweck. Mehr braucht man nicht zum Gesehenwerden. Ein Alibi-Blinklicht mit Wegwerf-Batterie? Nein, danke. Zu oft habe ich es schon nach dem Ablegen des Helms versehentlich angelassen und dann schnell einen Helm ohne Blinklicht gehabt. Soweit der passive Sicherheitsaspekt.

Das Leuchtorange hat eine gute Signalwirkung im grauen Winter
# Das Leuchtorange hat eine gute Signalwirkung im grauen Winter
Die Helmschale lässt Platz für Brillenbügel
# Die Helmschale lässt Platz für Brillenbügel - Brillen mit oben geradem Gestell harmonieren besonders gut mit der Helmform
Die Anpassung der seitlichen Riemen ist etwas langwieriger
# Die Anpassung der seitlichen Riemen ist etwas langwieriger - Dafür ist der Halt sicher und das Ohr wird großzügig "umrundet"

In der Aktivität blockt der POC Ventral Tempus den Luftzug von vorne vollständig ab. Das unterscheidet ihn zum Beispiel von Aero-Helmen, die in Sachen Wetterschutz auch eine Alternative fürs Wintertraining sein können. Schneeregen – die übelste Gemeinheit des Outdoortrainings – kommt nicht am Kopf an. Gleichzeitig kann an den Öffnungen an der Seite und hinten genug warme Luft die Sphäre des Helms verlassen, so dass es darunter nicht schwitzig wird. Die Unterziehmütze blieb trocken. Unterm Strich erzeugt der Helm genau das Klima, das man sich an kalten Tagen zwischen -5 und +11 Grad und Regen wünscht. Das jedenfalls ist der Temperaturbereich, den wir erfolgreich mit dem POC Ventral Tempus „abdeckten“. Ich persönlich würden den POC Ventral Tempus ebenfalls für einen Jedermann-Klassiker wie die „Ronde“ ins Gepäck stecken.

Fazit von Rennrad-News.de

Auch POC gesteht freimütig ein, dass der POC Ventral Tempus ein sehr spezieller Helm für einen spezifischen Bedarf ist. Die Anforderungen des fiesen Wintertrainings meistert er mit Bravour. Mission erfüllt. Kein Wunsch offen. Dazu gibt es das POC-Versprechen höherer Sicherheit durch das SPIN-System. Mit den üblichen, schweren Winterhelmen hat der Race-orientierte und leichte POC Ventral Tempus wenig gemein. Ob einem die Leistung den sehr stattlichen Preis wert ist, hängt sicher auch davon ab, wieviel Kilometer man tatsächlich draußen im Wintertraining verbringt. Und ob der Helm schlicht gefällt.

Pro
  • Perfekt an den Winter angepasstes Kopfklima
  • Sichtbarkeit
  • Gute Einstellung
  • Für einen Winterhelm recht leicht
Contra
  • Preis
Wintertraining? Mission erfüllt!
# Wintertraining? Mission erfüllt!

Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Ausprobiert findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Ausprobiert.

Text: Jan Gathmann / Fotos: Dennis Stratmann
  1. benutzerbild

    getFreaky

    dabei seit 06/2011

    Mag sein, dass die Formulierung sachlich-medizinisch nicht korrekt ist, es weiß aber sicher jeder, wie das gemeint ist. Und ja: der Organismus wird widerstandsfähiger wenn viel draußen, auch und gerade bei Mistwetter.
    Ich war in zwanzig Jahren genau einmal krank i.S.v. Schnupfen, Erkältung, grippaler Infekt und führe das auf tägliches Gassigehen bei Wind und Wetter (+Sport) zurück. In Familie und Bekanntenkreis gibt es zahllose ähnliche Beispiele. Dafür braucht es keine Studien...

    Muss ich leider zu 100% unterschreiben! Bin auch nie krank, bei mir scheiterts mehr daran dass mein Körperbau den ausgesetzten Kräften nicht standhält.

    Ich hatte einen Bruder der kam im 6.Monat! auf die Welt, war damals so groß wie eine Hand. Die Ärzte in der Universitätsklinik Innsbruck gaben ihm 3 Tage. Der kleine Mann war ein Kämpfer, und durfte nachdem er dem Brutkasten entwachsen und soweit gesund war, nach Hause. Im großen und Ganzen war er nur für sein Alter zu klein.
    Daheim ging seine Mutter JEDEN Tag egal was für Wetter es hatte an die frische Luft, wirklich JEDEN, ob bei -10°C oder 35°C... und das nicht nur 30min. Er war NIE krank.
    Nach 18 Monaten mussten sie ihm einen Stand am Herzen setzen, das hat er leider nicht überlebt (multiples Organversagen nach der OP). Fakt ist aber, was sie in der Kinderstation zu meinem Vater sagten, hat der kleine Mann um fast Faktor 200 übertroffen. Genau das (dass aus 3 Tagen 18 Monate wurden) hat mein Vater auch damals im öffentlich rechtlichen Fernsehen gesagt und sah es als Geschenk und war auch nie jemandem böse deswegen, sondern war dankbar für die Zeit.
  2. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    Du trägst sinniger Weise eine Cap/Mütze/Schlauchtuch unter dem Helm ... Braucht es da ... auch noch einen geschlossenen Helm?
    Da stoppt der Blick kurz vor den Tellerrand. Du trägst das ja warscheinlich auch nur, weil du bisher keinen Winterhelm hattest. Und nun stellst du deine Überlegung mal eine Etage tiefer, ob Winterschuhe noch ihre Berechtigung haben, da es doch eigentlich Überzieher auch tun.

    ;) ;) ;) ;)
  3. benutzerbild

    usr

    dabei seit 11/2011

    Du trägst das ja warscheinlich auch nur, weil du bisher keinen Winterhelm hattest.
    Genau, kalte Ohren sind nur Einbildung ;)
  4. benutzerbild

    Ros Tocker

    dabei seit 02/2016

    Genau, kalte Ohren sind nur Einbildung ;)
    und kalte Füße ein Zeichen von schlechter Durchblutung ;)
  5. benutzerbild

    andreas41

    dabei seit 10/2020

    Es gibt ja gut wärmende und besser schützende Winterhelme (z.B. Giro Winterwolf) - das hier gezeigte Modell scheint aber eher für "nicht so warme" Tage gedacht...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!