Wie heute bekannt wurde, wird dem Amerikaner Tyler Hamilton den Olympiasieg im Zeitfahren von Athen 2004 durch das IOC offiziell aberkannt. Damit reagierte das IOC auf die bevorstehende Verjährungsfrist, die ab dem 30. August in Kraft treten würde.

Nach seinem Sieg im Zeitfahren war Hamilton mittels der A-Probe des Blutdopings überführt worden. Allerdings wurde ihm der Sieg vorerst nicht aberkannt, da die B-Probe zerstört worden war. Nachdem Hamilton 2009 abermals positiv gestestet und für acht Jahre gesperrt wurde, gab er 2011 schließlich jahrelanges Doping zu und gab seinerzeit auch seine Medaille zurück.

Offiziell wird das Internationale Olympische Komitee (IOC) nun Wjatscheslaw Jekimow (Russland), Bobby Julich (USA) und Michael Rogers (Australien) in den Ergebnislisten führen.

  1. benutzerbild

    cbk

    dabei seit 08/2005

    Moin,
    das Reicht nicht! Er müßte gefälligst auch alle Werbeeinnahmen, die er mit der Goldmedaillie gemacht hat, an Jekimow auszahlen. Schließlich kann Jekimow 8 Jahre nach der Olympiade keine entsprechenden Werbeverträge mehr abschließen. Wäre er 2004 gleich zum Olympiasieger erklärt worden, hätte er dies können.
    Ja, ich will die Millionen sehen!
  2. benutzerbild

    Jbnk03

    dabei seit 01/1970

    cbk
    Ja, ich will die Millionen sehen!
    Bist Du Ekimov?:D

    Dieser hat damit jedenfalls zweimal in Folge das olympische Zeitfahren gewonnen :)
  3. Anzeige

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!