Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Gravel-Abenteuer mit dem Papa Gehrig, auf gehts!
Gravel-Abenteuer mit dem Papa Gehrig, auf gehts!
Auf dem Ofenpass auf über 2100 m starten wir unser Abenteuer. Die Bedingungen sind eher passend für eine Skitour, denn es ist richtig kalt.
Auf dem Ofenpass auf über 2100 m starten wir unser Abenteuer. Die Bedingungen sind eher passend für eine Skitour, denn es ist richtig kalt.
Mit praktisch allem bekleidet, was wir mit uns führen, sind die niedrigen Temperaturen auszuhalten.
Mit praktisch allem bekleidet, was wir mit uns führen, sind die niedrigen Temperaturen auszuhalten.
200 Kilometer am ersten Tag erweist sich dank dem starken Gegenwind als ambitionierter Plan. Mit einem Gelato im Bauch können wir uns für die finalen Kilometer motivieren.
200 Kilometer am ersten Tag erweist sich dank dem starken Gegenwind als ambitionierter Plan. Mit einem Gelato im Bauch können wir uns für die finalen Kilometer motivieren.
Unser erstes Nachtlager schlagen wir direkt an der Etsch auf.
Unser erstes Nachtlager schlagen wir direkt an der Etsch auf.
Im Etschtal im Südtirol ist es schmal, deshalb suchen wir einen Schlafplatz an einer Stelle, an der die Bahngleise etwas weiter weg sind. Der Lärm der Brennerautobahn summt uns in den Schlaf.
Im Etschtal im Südtirol ist es schmal, deshalb suchen wir einen Schlafplatz an einer Stelle, an der die Bahngleise etwas weiter weg sind. Der Lärm der Brennerautobahn summt uns in den Schlaf.
Caro hat uns jeden Morgen ein wohlschmeckendes Porridge gekocht. Das gibt Power für viele Stunden auf dem Bike.
Caro hat uns jeden Morgen ein wohlschmeckendes Porridge gekocht. Das gibt Power für viele Stunden auf dem Bike.
Weg aus Südtirol in Richtung Gardasee.
Weg aus Südtirol in Richtung Gardasee.
Unser Vater Karl hat uns mit seinem Abenteuergeist richtig überrascht.
Unser Vater Karl hat uns mit seinem Abenteuergeist richtig überrascht.
Pesciera del Garda ist einen Stopp wert.
Pesciera del Garda ist einen Stopp wert.
Im Einbruch der Dunkelheit ist man mit der Auswahl des Schlafplatzes nicht mehr so anspruchsvoll. Meine Matratze hat dank der vielen  Holzstücke einen glatten Durchschuss erlitten.. Zum Glück hatten wir Flickzeug.
Im Einbruch der Dunkelheit ist man mit der Auswahl des Schlafplatzes nicht mehr so anspruchsvoll. Meine Matratze hat dank der vielen Holzstücke einen glatten Durchschuss erlitten.. Zum Glück hatten wir Flickzeug.
Ohne Kaffee geht in der Familie Gehrig erst mal gar nichts. Dem Papi bringen wir natürlich auch einen ans Bett!
Ohne Kaffee geht in der Familie Gehrig erst mal gar nichts. Dem Papi bringen wir natürlich auch einen ans Bett!
Zwischendurch haben wir immer wieder knackige Steigungen zu bewältigen. Mit dem ganzen Campingmaterial im Schlepptau ist das ab und zu ziemlich zäh.
Zwischendurch haben wir immer wieder knackige Steigungen zu bewältigen. Mit dem ganzen Campingmaterial im Schlepptau ist das ab und zu ziemlich zäh.
Das Radwegnetz in Italien ist sehr vielfältig. Von Kies über Asphalt ist alles zu finden.
Das Radwegnetz in Italien ist sehr vielfältig. Von Kies über Asphalt ist alles zu finden.
In Modena durften an diesem Tag die Restaurants wieder ihre Terrassen öffnen. Uns hat's gefreut!
In Modena durften an diesem Tag die Restaurants wieder ihre Terrassen öffnen. Uns hat's gefreut!
Eigentlich machen wir das Ganze nur, um uns ohne schlechtes Gewissen mit feinstem Gelato zu verköstigen.
Eigentlich machen wir das Ganze nur, um uns ohne schlechtes Gewissen mit feinstem Gelato zu verköstigen.
Die Fahrt führt uns über viele schöne, wenig befahrene Nebenstrassen mitten durch die Italienischen Provinzen.
Die Fahrt führt uns über viele schöne, wenig befahrene Nebenstrassen mitten durch die Italienischen Provinzen.
Snacktime und Moretti
Snacktime und Moretti - da wird einem wieder warm ums Herz nach einem kalten Bad im Bergsee.
Am dritten Tag überqueren wir die Grenze zur Toskana! Das Wetter zeigte sich eher von seiner  feuchten Seite.
Am dritten Tag überqueren wir die Grenze zur Toskana! Das Wetter zeigte sich eher von seiner feuchten Seite.
Die Stadt Florenz hat sowohl gastronomisch wie auch touristisch viel zu bieten, leider blieb uns nicht mehr viel Zeit zu flanieren.
Die Stadt Florenz hat sowohl gastronomisch wie auch touristisch viel zu bieten, leider blieb uns nicht mehr viel Zeit zu flanieren.
An unseren Zielort, der Accademia del Caffè Espresso von unserem Sponsor La Marzocco, werden wir schon vom Marketing-Team und CEO Guido erwartet.
An unseren Zielort, der Accademia del Caffè Espresso von unserem Sponsor La Marzocco, werden wir schon vom Marketing-Team und CEO Guido erwartet.
In der Nähe von Florenz hat La Marzocco ihren alten Firmensitz in ein Kaffeekompetenzzentrum mit Museum und Schulungsräumen umgebaut!
In der Nähe von Florenz hat La Marzocco ihren alten Firmensitz in ein Kaffeekompetenzzentrum mit Museum und Schulungsräumen umgebaut! - Absolut sehenswert für jeden Kaffeeliebhaber.
Beim "Cupping" lassen sich die unterschiedlichen Kaffeearomen am besten erkennen und die riesige Vielfalt entdecken.
Beim "Cupping" lassen sich die unterschiedlichen Kaffeearomen am besten erkennen und die riesige Vielfalt entdecken.
Ein Schmuckstück des Museums ist diese Linea PB Kaffeemaschine im Custom Design, angelehnt an das alte Verkaufsmobil, welches im Hintergrund steht.
Ein Schmuckstück des Museums ist diese Linea PB Kaffeemaschine im Custom Design, angelehnt an das alte Verkaufsmobil, welches im Hintergrund steht.
Was für ein Trip! Wir sind stolz auf unseren Papa, dass er diesen Hippie-Trip mit uns mitgemacht hat. Auch mit 66 Jahren ist man noch nicht zu alt seine Komfortzonen zu erweitern und die Fahrt ins Ungewisse zu starten! Chapeau Papa!
Was für ein Trip! Wir sind stolz auf unseren Papa, dass er diesen Hippie-Trip mit uns mitgemacht hat. Auch mit 66 Jahren ist man noch nicht zu alt seine Komfortzonen zu erweitern und die Fahrt ins Ungewisse zu starten! Chapeau Papa!

Eigentlich sind Anita und Caro Gehrig Mountainbikerinnen, ihres Zeichens Enduro-Profis und fahren in der Enduro World Series mit. Ihre Erlebnisse auf den Rennen teilen sie seit Jahren in ihrem Gehrig Twins-Blog auf unserer Partnerseite MTB-News.de. Doch auch auf dem Gravelbike sind Anita und Caro hin und wieder anzutreffen – und so sind sie zusammen mit ihrem Papa vom Ofenpass in Schweiz bis nach Florenz in Italien gefahren. Hier ist ihr Bericht!

540 km: Per Velo von der Schweiz nach Florenz

„Ihr plant ein Abenteuer? Da möchte ich mitkommen!“ meint unser 66-jähriger Papi Karl. Verdutzt tauschen Caro und ich einen Blick aus. Die Bedingungen für unseren Gravel-Trip vom Ofenpass nach Florenz sind schon vorausbestimmt: Es wird draußen im Nirgendwo campiert, das Equipment ist minimal und leichtgewichtig, pro Tag werden bis zu 200 Kilometer zurückgelegt. Von ihm, der seit mindestens 25 Jahren nicht mehr draußen übernachtet hat und der für uns nicht der Inbegriff eines Abenteurers ist, hätten wir diese Worte nicht erwartet. Wir sind uns aber sofort einig – Papi soll uns unbedingt begleiten! Immerhin um seine Ausdauer müssen wir uns nicht sorgen, er ist fit wie ein Turnschuh! Alles, was er organisieren soll, ist ein geeignetes Bike, um den ganzen Rest kümmern wir uns.

Gravel-Abenteuer mit dem Papa Gehrig, auf gehts!
# Gravel-Abenteuer mit dem Papa Gehrig, auf gehts!
Diashow: Die Gehrig-Twins auf dem Weg nach Florenz: Gravel-Abenteuer mit Papi, dem Silberfuchs
Mit praktisch allem bekleidet, was wir mit uns führen, sind die niedrigen Temperaturen auszuhalten.
In der Nähe von Florenz hat La Marzocco ihren alten Firmensitz in ein Kaffeekompetenzzentrum mit Museum und Schulungsräumen umgebaut!
Die Fahrt führt uns über viele schöne, wenig befahrene Nebenstrassen mitten durch die Italienischen Provinzen.
Das Radwegnetz in Italien ist sehr vielfältig. Von Kies über Asphalt ist alles zu finden.
Gravel-Abenteuer mit dem Papa Gehrig, auf gehts!
Diashow starten »
Auf dem Ofenpass auf über 2100 m starten wir unser Abenteuer. Die Bedingungen sind eher passend für eine Skitour, denn es ist richtig kalt.
# Auf dem Ofenpass auf über 2100 m starten wir unser Abenteuer. Die Bedingungen sind eher passend für eine Skitour, denn es ist richtig kalt.
Mit praktisch allem bekleidet, was wir mit uns führen, sind die niedrigen Temperaturen auszuhalten.
# Mit praktisch allem bekleidet, was wir mit uns führen, sind die niedrigen Temperaturen auszuhalten.

Schon einige Tage später geht es los, den ersten Teil unserer Reise treten wir mit dem Zug und Postauto an. Wir schauen wie Eskimos aus – bevor es losgeht, hüllen wir uns in alle Kleider, die wir dabei haben. Bei unserem Start auf dem 2149 Meter hohen Ofenpass herrschen beste Skitouren-Bedingungen, doch in der Ferne schaut es schon nach Frühling aus. Wir sind gespannt, was uns die nächsten Tage bringen werden und machen uns auf in unser Familien-Abenteuer. Rasant geht es in Richtung Südtirol, die Apfelblüte hat gerade ihren Höhenpunkt erreicht und der Radweg schlängelt sich kilometerlang durch die Plantagen.

200 Kilometer am ersten Tag erweist sich dank dem starken Gegenwind als ambitionierter Plan. Mit einem Gelato im Bauch können wir uns für die finalen Kilometer motivieren.
# 200 Kilometer am ersten Tag erweist sich dank dem starken Gegenwind als ambitionierter Plan. Mit einem Gelato im Bauch können wir uns für die finalen Kilometer motivieren.

Ein hohes Tempo müssen wir den Rest vom Tag halten, damit wir die vorgesehenen 200 Kilometer zurücklegen können. Soweit sind wir noch nie am Stück gefahren, doch die Route geht vorwiegend leicht bergab und sollte demnach gut machbar sein – denke ich mir in der Planung. Den fiesen Gegenwind, der uns entgegenbläst, hat niemand von uns mit eingerechnet. Mit Spitzenwechsel alle 10 Kilometer – alias belgischem Kreisel – arbeiten wir uns vor und erreichen erschöpft unser Ziel bei Rovereto. Nach Schweiß stinkend und etwas gerädert hocken wir einsam in einem kleinen Dorf am Brunnen, einen Lacher wir können uns nicht verkneifen. „Papi du Legende, wie die Vagabunden hocken wir mit unserer Take Away-Pizza und Bier hier und du machst den ganzen Quatsch mit!“

Wir richten unser Biwak-Nachtlager an der Etsch direkt am Radweg ein, geduldig zeigen wir unserem Vater wie der Hase läuft – er weiß nicht, wie er sein Equipment handhaben soll. Zu den Klängen der Natur und in der Ferne brummenden Autobahn schlafen wir bald ein.

Unser erstes Nachtlager schlagen wir direkt an der Etsch auf.
# Unser erstes Nachtlager schlagen wir direkt an der Etsch auf.
Im Etschtal im Südtirol ist es schmal, deshalb suchen wir einen Schlafplatz an einer Stelle, an der die Bahngleise etwas weiter weg sind. Der Lärm der Brennerautobahn summt uns in den Schlaf.
# Im Etschtal im Südtirol ist es schmal, deshalb suchen wir einen Schlafplatz an einer Stelle, an der die Bahngleise etwas weiter weg sind. Der Lärm der Brennerautobahn summt uns in den Schlaf.

Schon früh werden wir von den surrenden Naben einiger eifrigen Radfahrer geweckt, einen verdutzen Blick zu unserem Nachtlager und sie fahren lachend weiter. Ich erwarte so was wie „Alles tut mir weh“ von unserem Vater, doch er ist bester Laune, voller Elan und Tatendrang! Ein kleines Frühstück mit Haferbrei und Kaffee und wir sind parat für eine weitere Tagesetappe. Schon fast verzweifelt versucht unser Vater seine Siebensachen in die Taschen zu verpacken, und scheitert. „Ach Papi, lass liegen, wir machen das für dich!“

Caro hat uns jeden Morgen ein wohlschmeckendes Porridge gekocht. Das gibt Power für viele Stunden auf dem Bike.
# Caro hat uns jeden Morgen ein wohlschmeckendes Porridge gekocht. Das gibt Power für viele Stunden auf dem Bike.

Unser heutiges Ziel ist es, von Rovereto ins 150 Kilometer entfernte Santa Caterina zu fahren. Über lange Strecken fahren wir auf dem Radweg, welcher uns weg vom Verkehr schnell vorwärtsbringt. Immer wieder hat es Restaurants mit gut ausgerüsteten Werkstätten am Weg, wo sich zahlreiche Radfahrer auf den Terrassen tummeln. So ein Cappuccino-Stopp tut doch immer gut! Langsam öffnet sich die Landschaft und wir kommen immer mehr weg von den Bergen des Südtirols in Richtung Po-Ebene und entlang des Gardasees. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen kommen wir mit zügiger Reisegeschwindigkeit gut voran. In der malerischen Hafenstadt Peschiera del Garda legen wir einen Mittagshalt ein und gönnen uns ganz in Corona-Fashion einen Take Away-Burger an der Sonne direkt am See.

Weg aus Südtirol in Richtung Gardasee.
# Weg aus Südtirol in Richtung Gardasee.
Unser Vater Karl hat uns mit seinem Abenteuergeist richtig überrascht.
# Unser Vater Karl hat uns mit seinem Abenteuergeist richtig überrascht.
Pesciera del Garda ist einen Stopp wert.
# Pesciera del Garda ist einen Stopp wert.

Tag eins hat unsere Beine schon etwas ermüdet und die letzten 50 Kilometer nach Santa Caterina ziehen sich auf der holprigen Trasse des Fahrradwegs hin. Im kleinen Ort angekommen sehnen wir uns nach einer Abkühlung, welche wir am Dorfbrunnen finden! Vor den erstaunten Anwohnern gönnen wir uns eine wohltuende Dusche. Unser Nachtlager finden wir unweit davon am Waldrand, wo wir komplett ungestört campieren.

Im Einbruch der Dunkelheit ist man mit der Auswahl des Schlafplatzes nicht mehr so anspruchsvoll. Meine Matratze hat dank der vielen  Holzstücke einen glatten Durchschuss erlitten.. Zum Glück hatten wir Flickzeug.
# Im Einbruch der Dunkelheit ist man mit der Auswahl des Schlafplatzes nicht mehr so anspruchsvoll. Meine Matratze hat dank der vielen Holzstücke einen glatten Durchschuss erlitten.. Zum Glück hatten wir Flickzeug.

Morgen früh müssen wir schneller in die Gänge kommen, beschließen Caro und ich nach einem kurzen Blick auf die Wetter-App. Gut möglich, dass wir vor dem ankommenden Regen fliehen müssen! Und so sprudelt am nächsten Morgen, kaum aus dem Schlafsack geschält, schon der Kaffee aus der Bialetti. Bis wir aber wieder auf dem Rad hocken, vergeht einiges an Zeit. Lustig wie wir feststellen, wie sich die Rollenverteilungen geändert hat: So sorgte Papi für uns das halbe Leben und nun sind wir es, die ihm das Sorglos-Abenteuerpaket bereitstellen. Route, Essen, Material aufstellen, einpacken und Papi ist als unser Passagier dabei.

Ohne Kaffee geht in der Familie Gehrig erst mal gar nichts. Dem Papi bringen wir natürlich auch einen ans Bett!
# Ohne Kaffee geht in der Familie Gehrig erst mal gar nichts. Dem Papi bringen wir natürlich auch einen ans Bett!
Zwischendurch haben wir immer wieder knackige Steigungen zu bewältigen. Mit dem ganzen Campingmaterial im Schlepptau ist das ab und zu ziemlich zäh.
# Zwischendurch haben wir immer wieder knackige Steigungen zu bewältigen. Mit dem ganzen Campingmaterial im Schlepptau ist das ab und zu ziemlich zäh.
Das Radwegnetz in Italien ist sehr vielfältig. Von Kies über Asphalt ist alles zu finden.
# Das Radwegnetz in Italien ist sehr vielfältig. Von Kies über Asphalt ist alles zu finden.

Am Vormittag erreichen wir die Stadt Modena, in der wir uns erst mal einen Cappuccino und ein leckeres zweites Frühstück gönnen. Das Wetter hat uns eingeholt, es weht eine kühle Brise und die ersten Regentropfen sind schon gefallen, gerade richtig, um einen kulinarischen Halt einzulegen. „Einmal alles, bitte!“ unsere Körper sind im Dauerhungrig-Modus angekommen, der Tisch wird üppig gefüllt mit allem, was eine italienische Bar so hergibt.

In Modena durften an diesem Tag die Restaurants wieder ihre Terrassen öffnen. Uns hat's gefreut!
# In Modena durften an diesem Tag die Restaurants wieder ihre Terrassen öffnen. Uns hat's gefreut!
Eigentlich machen wir das Ganze nur, um uns ohne schlechtes Gewissen mit feinstem Gelato zu verköstigen.
# Eigentlich machen wir das Ganze nur, um uns ohne schlechtes Gewissen mit feinstem Gelato zu verköstigen.

Trotz gut gefüllten Speicher brauchen wir eine Weile, bis wir wieder aus dem Großstadtdschungel herausfinden. Endlich aus der Stadt heraus, nehmen wir die ersten Hügel des Apennin am Horizont wahr – es geht in großen Schritten in Richtung Toskana. Unser Tagesziel müssen wir uns erst noch erkämpfen, die steilen Anstiege mit müden Beinen schenken ganz schön ein. Wir sind uns einig „Mit soviel Gepäck am Rad sollte man die Höhenmeter mindestens mal 1.5 rechne, demnach machen wir heute weit über 2000 Höhenmeter!“

Die Fahrt führt uns über viele schöne, wenig befahrene Nebenstrassen mitten durch die Italienischen Provinzen.
# Die Fahrt führt uns über viele schöne, wenig befahrene Nebenstrassen mitten durch die Italienischen Provinzen.

Je näher wir aber zum Lago di Suviana kommen, desto eher können wir uns wieder motivieren, denn uns erwartet ein erfrischender Sprung in den glasklaren Stausee. Schlotternd, aber zufrieden, sitzen wir alsbald am See und sind froh um alle warmen Kleider, die wir dabei haben, die Temperaturen sind unter zehn Grad gefallen. Der für die Nacht angesagte Regen macht vor allem unseren Papa etwas unruhig, leider sind Ende April noch alle Campingplätze geschlossen. Von der Idee, die letzte Nacht am See zu verbringen müssen wir uns verabschieden, wenn wir nicht komplett nass werden wollen. Bei einem leer stehenden Haus mit einer leicht überdachten Terrasse finden wir zumindest etwas Unterschlupf. Doch der in der Nacht immer stärker werdende Regen bringt uns nicht mehr aus der Ruhe, schließlich ist unser Endziel Florenz nur noch eine halbe Tagesetappe entfernt.

Snacktime und Moretti
# Snacktime und Moretti - da wird einem wieder warm ums Herz nach einem kalten Bad im Bergsee.
Am dritten Tag überqueren wir die Grenze zur Toskana! Das Wetter zeigte sich eher von seiner  feuchten Seite.
# Am dritten Tag überqueren wir die Grenze zur Toskana! Das Wetter zeigte sich eher von seiner feuchten Seite.

Noch mit Regenschauer frühstücken wir auf der von uns besetzen Terrasse, zum Glück ist in der Nacht niemand gekommen und hat uns verjagt. Dass wir nun alles nass in unsere Taschen stopfen müssen, kümmert uns nicht mehr, heute Abend schlafen wir wieder in einem richtigen Bett! Es trennen uns nur noch 65 Kilometer und knapp 1000 Höhenmeter vom Ende unseres Graveltrips, mit dem feuchtkalten Wetter wird es allerdings zu keinem Kinderspiel. Die erste Hälfte unserer Tour führt uns über ruhige Straße inmitten der Wälder und Hügeln oberhalb von Prato. Von dort an wird es städtischer und der Verkehr nimmt zu, doch auf den letzten Kilometer nach Montorsoli werden wir nochmals von einer malerischen toskanischen Kulisse verwöhnt.

Die Stadt Florenz hat sowohl gastronomisch wie auch touristisch viel zu bieten, leider blieb uns nicht mehr viel Zeit zu flanieren.
# Die Stadt Florenz hat sowohl gastronomisch wie auch touristisch viel zu bieten, leider blieb uns nicht mehr viel Zeit zu flanieren.

Unser Ziel, das imposante Gebäude der Accademia del Caffè Espresso (Museum und Kompetenzzentrum für Kaffee), können wir schon von Weitem ausmachen. Unsere Einfahrt wird schon erwartet, die Mitarbeiter unseres Kaffeemaschinen-Sponsors La Marzocco stehen Spalier und bescheren uns eine schöne Überraschung. Die Italiener sind ganz schon angetan von den Strapazen, die unserer Papi mit uns durchgestanden hat. Er als Silberfuchs verdient auch den meisten Respekt, denn er hat sich weit aus seinem Komfortbereich heraus bewegt. Stolz lassen wir uns feiern, Abenteuer hat kein Alter, man muss sich nur darauf einlassen können.

An unseren Zielort, der Accademia del Caffè Espresso von unserem Sponsor La Marzocco, werden wir schon vom Marketing-Team und CEO Guido erwartet.
# An unseren Zielort, der Accademia del Caffè Espresso von unserem Sponsor La Marzocco, werden wir schon vom Marketing-Team und CEO Guido erwartet.
In der Nähe von Florenz hat La Marzocco ihren alten Firmensitz in ein Kaffeekompetenzzentrum mit Museum und Schulungsräumen umgebaut!
# In der Nähe von Florenz hat La Marzocco ihren alten Firmensitz in ein Kaffeekompetenzzentrum mit Museum und Schulungsräumen umgebaut! - Absolut sehenswert für jeden Kaffeeliebhaber.
Beim "Cupping" lassen sich die unterschiedlichen Kaffeearomen am besten erkennen und die riesige Vielfalt entdecken.
# Beim "Cupping" lassen sich die unterschiedlichen Kaffeearomen am besten erkennen und die riesige Vielfalt entdecken.
Ein Schmuckstück des Museums ist diese Linea PB Kaffeemaschine im Custom Design, angelehnt an das alte Verkaufsmobil, welches im Hintergrund steht.
# Ein Schmuckstück des Museums ist diese Linea PB Kaffeemaschine im Custom Design, angelehnt an das alte Verkaufsmobil, welches im Hintergrund steht.
Was für ein Trip! Wir sind stolz auf unseren Papa, dass er diesen Hippie-Trip mit uns mitgemacht hat. Auch mit 66 Jahren ist man noch nicht zu alt seine Komfortzonen zu erweitern und die Fahrt ins Ungewisse zu starten! Chapeau Papa!
# Was für ein Trip! Wir sind stolz auf unseren Papa, dass er diesen Hippie-Trip mit uns mitgemacht hat. Auch mit 66 Jahren ist man noch nicht zu alt seine Komfortzonen zu erweitern und die Fahrt ins Ungewisse zu starten! Chapeau Papa!

Welches Abenteuer habt ihr zuletzt mit dem Bike gemacht?

Video: Gehrig Twins Family Gravel Adventure

Die Tour auf Komoot

Die Route des Gravel-Abenteuers ist hier zu finden: www.komoot.de

Text: Anita Gehrig | Fotos: Balz Weber
  1. benutzerbild

    lakecyclist

    dabei seit 10/2018

    Dann Respekt, Jeanshosen, Pullover, etc. wuerde ich auf so einem Tripp nicht mitschleppen wollen.
    Jeans und Pulli sehe ich nur auf den Bilder im Ziel in Florenz. Vielleicht dort neue gekauft? :-) ...oder jemand ist dort mit dem Auto gefahren. Man muss ja auch zurück nach D und von Florenz mit Radgepäck im Zug würde ich mir nicht antun wollen.
  2. benutzerbild

    Anita G

    dabei seit 07/2021

    Schöner Bericht🔝
    Was fahren die Mädels eigentlich für ein Rad? Ist das ein Norco Section? Kommt man da irgendwie in Deutschland auch dran?

    MfG
    Das ist ein Section genau, weiss leider nicht ob das in DE verfügbar ist. LG
  3. benutzerbild

    Anita G

    dabei seit 07/2021

    Jeans und Pulli sehe ich nur auf den Bilder im Ziel in Florenz. Vielleicht dort neue gekauft? :) ...oder jemand ist dort mit dem Auto gefahren. Man muss ja auch zurück nach D und von Florenz mit Radgepäck im Zug würde ich mir nicht antun wollen.
    Wir haben das ganze ohne Begleitung gemacht, das wäre echt nicht unser Stil. Die Klamotten habe ich im voraus mit Paket nach Florenz geschickt- frische Kleider sind eine wohltat nach so einer Tour!! 😅 Im Paket waren auch drei Tranzbags um das Rad im Zug zu verpacken, so war das ziemlich problemlos. Wir hatten ne recht gute Verbindung mit nur 2x umsteigen. lg
  4. benutzerbild

    Anita G

    dabei seit 07/2021

    Ist das der neueste Trend, Bike Packing mit Shit in the Woods, aber mit Begleitwagen und -team der Wechselklamotten transportiert?
    Definitiv nicht unser Trend! 🤷‍♀️
  5. benutzerbild

    Anita G

    dabei seit 07/2021

    Vielleicht bin ich der einzige, der sich fragt, warum auf dem Ofenpass gestartet wurde?
    Auf den Ofenpass hatten wir eine gute ÖV Verbindung und konnten die Tour so etwas abkürzen. Pässe fahren mit Gepäck wollten wir uns ersparen, zudem war es in den Alpen zu dem Zeitpunkt noch echt kalt. Da oben ist es auch echt schön! 😊

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!