Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
In der ersten Runde nahm Aerts das Heft in die Hand
In der ersten Runde nahm Aerts das Heft in die Hand - Foto: Alexander Treusch
Marcel Meisen musste eine mäßige erste Runde wettmachen
Marcel Meisen musste eine mäßige erste Runde wettmachen - Foto: Alexander Treusch
Der Spanier Felipe Orts LLoret war die Überraschung der WM
Der Spanier Felipe Orts LLoret war die Überraschung der WM - Foto: Alexander Treusch
Schweizer Paarzeitfahren auf dem CX Kurs
Schweizer Paarzeitfahren auf dem CX Kurs - Foto: Alexander Treusch
Van der Poel auf einem neuen Canyon Inflite CF SLX in Grau
Van der Poel auf einem neuen Canyon Inflite CF SLX in Grau - Foto: Alexander Treusch
Wout van Aert gab alles
Wout van Aert gab alles - Foto: Alexander Treusch
Auch die Niederländer hatten augenscheinlich viele Supporter
Auch die Niederländer hatten augenscheinlich viele Supporter - Foto: Alexander Treusch
Seltenes Bild diese Saison: Van Aert vor van der Poel
Seltenes Bild diese Saison: Van Aert vor van der Poel - Foto: Alexander Treusch
Wout - diesmal trotz Supporter Anhang kein Gold
Wout - diesmal trotz Supporter Anhang kein Gold - Foto: Alexander Treusch
Toon Aerts, der gegen Ende stark aufkam
Toon Aerts, der gegen Ende stark aufkam - Foto: Alexander Treusch
Wout van Aert fuhr um Silber gegen...
Wout van Aert fuhr um Silber gegen... - Foto: Alexander Treusch
Laurens Sweeck mit neuem Helm
Laurens Sweeck mit neuem Helm - Foto: Alexander Treusch
Mathieu van der Poel speeding away
Mathieu van der Poel speeding away - Foto: Alexander Treusch
Als Meísen sich vor Sascha Weber setzte
Als Meísen sich vor Sascha Weber setzte - Foto: Alexander Treusch
Van der Haar (vorne) leistete wertvolle Mannschaftsarbeit
Van der Haar (vorne) leistete wertvolle Mannschaftsarbeit - Foto: Alexander Treusch
Sascha Weber fuhr ein starkes Rennen
Sascha Weber fuhr ein starkes Rennen - Foto: Alexander Treusch
Der Schweizer Simon Zahner kam auf Platz 22
Der Schweizer Simon Zahner kam auf Platz 22 - Foto: Alexander Treusch
Die dänischen Fahrer auf der langen Geraden an der See
Die dänischen Fahrer auf der langen Geraden an der See - Foto: Alexander Treusch
Manuel Müller in der Verfolgung eines Australiers
Manuel Müller in der Verfolgung eines Australiers - Foto: Alexander Treusch
Der Brite Ian Field fuhr auf Platz 53
Der Brite Ian Field fuhr auf Platz 53 - Foto: Alexander Treusch
Sascha Weber
Sascha Weber - Foto: Alexander Treusch
Meisen am Anschlag
Meisen am Anschlag - Foto: Alexander Treusch
Auch Toon Aerts war sichtlich gezeichnet - ein Fahrfehler kostete ihn Silber
Auch Toon Aerts war sichtlich gezeichnet - ein Fahrfehler kostete ihn Silber - Foto: Alexander Treusch
Letzte Runde für Mathieu van der Poel
Letzte Runde für Mathieu van der Poel - Foto: Alexander Treusch
Das Regenbogentrikot geht an Mathieu van der Poel, Silber an van Aert, Bronze Aerts
Das Regenbogentrikot geht an Mathieu van der Poel, Silber an van Aert, Bronze Aerts - Foto: Alexander Treusch

Fahrtechnik machte den Unterschied im Rennen der Männer bei der Cyclocross Weltmeisterschaft 2019 in Bogense, das ansonsten so ausgeglichen war wie lange nicht: Mathieu van der Poel fuhr an schwierigen Passagen die Sekunden raus, die zum lang ersehnten Weltmeistertitel führten. Wout van Aert verdiente Silber, Toon Aerts Bronze. Marcel Meisen arbeitete sich auf den 8. Platz vor.

Das Rennen der Männer Elite

Es war vom Start weg klar, dass bei der Cyclocross-Weltmeisterschaft 2019 in Bogense andere Regeln gelten als bisher im CX Weltcup. Die beiden großen Crossnationen dieser Tage, die Belgier und die Niederländer, ließen keinen Zweifel aufkommen, dass sie gewillt waren den Titel in einer Mannschaftsleistung zu holen. Auf der von Fans förmlich überquellenden Wiese zwischen Kirche und Küstenstreifen in Bogense legten sie von Anfang an ein hohes Tempo vor.

Das Regenbogentrikot geht an Mathieu van der Poel, Silber an van Aert, Bronze Aerts
# Das Regenbogentrikot geht an Mathieu van der Poel, Silber an van Aert, Bronze Aerts - Foto: Alexander Treusch

Diashow: Cyclocross WM 2019 - Mathieu van der Poel mit Technik zum Titel
Sascha Weber
Laurens Sweeck mit neuem Helm
Als Meísen sich vor Sascha Weber setzte
Toon Aerts, der gegen Ende stark aufkam
Van der Haar (vorne) leistete wertvolle Mannschaftsarbeit
Diashow starten »

In der Startphase sicherte sich der hoch favorisierte Mathieu van der Poel schon den Platz an der Spitze. Direkt spannte sich Michael van Thoernhout für Belgien für sein Team vor die Gruppe, von ihm übernahm Wout van Aert die Tempoarbeit, als sich eine kleine Lücke zu MvdP bildete. Noch vor dem ersten Steilhang überholte der Niederländer van der Haar wieder van Aert und schuf mit einem Abstieg im Hang eine kleine Lücke, die van Aert aber wieder schnell schloss. Dann kam es schon zum erwarteten Duell zwischen van Aert und van der Poel, bei dem sich van Aert sogar an die Spitze setzte. Aber auf der Zielgerade war eine neunköpfige Spitzengruppe bereits wieder zusammengerollt, die fast ausschließlich aus Belgiern und Niederländern bestand – überraschend am Ende der Gruppe fand sich allerdings auch der Spanier Felipe Orts Lloret.

In der ersten Runde nahm Aerts das Heft in die Hand
# In der ersten Runde nahm Aerts das Heft in die Hand - Foto: Alexander Treusch
Seltenes Bild diese Saison: Van Aert vor van der Poel
# Seltenes Bild diese Saison: Van Aert vor van der Poel - Foto: Alexander Treusch
Van der Haar (vorne) leistete wertvolle Mannschaftsarbeit
# Van der Haar (vorne) leistete wertvolle Mannschaftsarbeit - Foto: Alexander Treusch

Ebenfalls überraschend: Aus der deutschen Equipe hatte sich Sascha Weber in der ersten Runde am Deutschen Meister Marcel Meisen vorbei gearbeitet, der in der Startaufstellung deutlich bevorteilt war. Weber ging in Runde 1 sogar als 17. über die Linie.

Bereits nach der ersten Runde war klar, dass ein hohes Tempo angelegt wurde. Der Schnitt bewegte sich während des ganzen Rennens zwischen 27 und 28 km/h. Die schnellste Runde fuhr dabei Wout van Aert mit 5:32,1 Minuten. Das zeigt, dass Aerts keineswegs chancenlos gegen van der Poel nach Bogense gekommen war, auch wenn van der Poel im Weltcup van Aert immer förmlich stehen ließ.

Sascha Weber fuhr ein starkes Rennen
# Sascha Weber fuhr ein starkes Rennen - Foto: Alexander Treusch
Michael Müller auf BMC
# Michael Müller auf BMC - Foto: Alexander Treusch
Als Meísen sich vor Sascha Weber setzte
# Als Meísen sich vor Sascha Weber setzte - Foto: Alexander Treusch

In der zweiten Runde der WM versuchte Belgien den Spieß umzudrehen. Toon Aerts setzte sich leicht von der Spitzengruppe ab – in einer Runde, in der Sascha Weber das eine oder andere mal am Schwanz der weit auseinander gerissenen Gruppe durchs Bild fuhr.

Schweizer Paarzeitfahren auf dem CX Kurs
# Schweizer Paarzeitfahren auf dem CX Kurs - Foto: Alexander Treusch
Der Spanier Felipe Orts LLoret war die Überraschung der WM
# Der Spanier Felipe Orts LLoret war die Überraschung der WM - Foto: Alexander Treusch

Aber ein Sprint von MvdP setzte dem kurzen Soloversuch von Aerts ein Ende und auf dem Asphalt unter dem Zielbogen ging wieder eine achtköpfige Gruppe in die Dritte Runde. Sie sollte die Entscheidung bringen. Und zwar an der gleichen Stelle, die auch im Rennen der Frauen bereits eine Schlüsselrolle gespielt hatte: Am Schräghang im Schatten der Kirche war die konditionell stark wirkende Lucinda Brand am Vortag mehrmals ins Straucheln geraten und konnte am Ende „nur“ mit Silber nach Hause fahren. Am Sonntag setzte genau an diesem Hang Mathieu van der Poel seine Attacke. Toon Aerts rutschte dagegen aus, Lars van der Haar ließ die Beine hängen und schon war die Lücke da.

Mathieu van der Poel speeding away
# Mathieu van der Poel speeding away - Foto: Alexander Treusch
Wout van Aert gab alles
# Wout van Aert gab alles - Foto: Alexander Treusch
Wout van Aert fuhr um Silber gegen...
# Wout van Aert fuhr um Silber gegen... - Foto: Alexander Treusch

Dann gelang es Wout van Aert sogar binnen einer Runde noch einmal die Lücke zu schließen. Und wieder war es ein Rutscher am Schräghang, der MvdP ein paar Sekunden Vorsprung vor dem Belgier verschaffte – diesmal ein Fehler von van Aert.

Der Rest des Rennens lief nach dem bekannten Schema. Van der Poel fuhr Sekunde umd Sekunde heraus. Am Ende blieb ihm genug Zeit, sein eigens für die WM in Grau neu gestaltetes Canyon auf der Ziellinie in die Lufz zu heben. Spannend wurde es nochmal um Silber und Bronze. Toon Aerts war in der letzten Runde an Wout van Aert vorbei gefahren. Aber in einer 90-Grad-Kurve rutschte ihm das Vorderrad weg und er kam zu Fall – Silber sicher für van Aert. Marcel Meisen als Achter ist der einzige Fahrer in den Top10, der nicht aus den Niederlanden oder Belgien stammt.

Laurens Sweeck mit neuem Helm
# Laurens Sweeck mit neuem Helm - Foto: Alexander Treusch
Meisen am Anschlag
# Meisen am Anschlag - Foto: Alexander Treusch

Ergebnisse WM Cyclocross 2019

Ergebnisse CX WM 2019 Men Eite
Das hohe Tempo stand vielen ins Gesicht geschrieben..
# Das hohe Tempo stand vielen ins Gesicht geschrieben.. - Foto: Alexander Treusch
...auch dem Vize-Weltmeister
# ...auch dem Vize-Weltmeister - Foto: Alexander Treusch

Stream zum Nachschauen (NL)

Was denkt ihr über den Sieg von Mathieu van der Poel?

  1. benutzerbild

    Oseki

    dabei seit 02/2016

    Vielleicht kennt der Mann den Photograph.
  2. benutzerbild

    pjotr

    dabei seit 03/2004

    Bestimmt.
    Spass bei Seite: Die Dominaz von MvP in dieser Cross-Saison ist bei vielen Zuschauern nicht gut angekommen, das zeigen btw. auch die überwiegend rückläufigen Einschaltquoten für Cross-Rennen im TTV in Belgien und den Niederlanden. Das Interesse an Cross-Übertragungen hat dort generell nachgelassen, besonders groß waren die Rückgänge aber bei Rennen bei denen MvP dabei war.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    lupus

    dabei seit 05/2005

    Schade, dass der Sturz Aerts vermutlich Silber gekostet hat. Aber er leistet sich ja öfter mal solche Fehler.
  5. benutzerbild

    Freshairjunkie

    dabei seit 12/2007

    lupus
    Schade, dass der Sturz Aerts vermutlich Silber gekostet hat. Aber er leistet sich ja öfter mal solche Fehler.
    Wenn Aerts und van Aert zusammen auf die Zielgerade gekommen wären, dann hätte ich mit Sicherheit auch van Aert durchgesetzt.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den Rennrad-News-Newsletter ein!