• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Zu viel als Anfänger?

Gropi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
8
Du bist nen junger Kerl, da sind selbst die 990€ für nen gebrauchten Renner viel Geld. Bei den Gebrauchten hast Du halt immer das Problem, dass Du keine Gewährleistung hast. Du weißt nicht ob der Vorbesitzer mit dem Ding umgefallen ist etc.
Es gibt in Nürnberg und Bamberg bestimmt gute Radgeschäfte. Lass dich beraten. Geh zum Decathlon (sollte in Bamberg und Nürnberg jeweils einen geben). Wenn dich der Discountername auf dem Rad nicht stört gibt’s da gut ausgestattet Räder zum vernünftigen Preis... und sobald Du einen gewissen Preisrahmen überschreiten willst, würde ich vor Kauf über ein Bikefitting nachdenken, sonst hast Du teuren Plastikschrott auf dem Hof stehen, den Du nicht fahren kannst ohne gesundheitliche Probleme zu bekommen...
 

Gropi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28 Mai 2018
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
8
Da lese ich aber einen starken Widerspruch ;)
Wobei ich dem ersten Abschnitt zustimme. Denn für die oben genannten 2500€ Budget bekommt man schließlich sehr gute Neuware.
Haha, ok. Ich präzisiere: geh in einen Radladen, lass dich beraten ODER wenn Du weißt, was dir passt und du nicht viel Geld ausgeben willst, geh zum Decathlon... 😜 was soll denn an den Rädern schlecht sein? Das Gravelrad für 999 € mit 105er Ausstattung is doch ok. Bei allen anderen gibt’s für das Geld nicht mal mehr Tiagra.. ok, ist nicht ganz sortenrein, die Kurvel scheint NoName zu sein, aber für das Geld.... absolut ok.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.504
Punkte für Reaktionen
329
Danke euch beiden für die Antwort. Hätte das Cube aufjedenfall in Erwägung gezogen, aber da ich mich verschaut hatte zwecks Standort, ist es doch 3 Stunden entfernt und da sind mir nunmal die Hände gebunden.
Meinst du wirklich im Bereich 1500-2500€ kriegt man "richtig" gute gebrauchte Rennräder? :) Das Cube find ich halt für 990€ und 6.8 Kg richtig Top!
Kenn mich leider beim Gebrauchtpreis kein bisschen aus, was da angemessen ist etc.
Disc brakes hätte ich tatsächlich gerne, aber bei nem Preis unter 2000€ könnte ich drauf verzichten.
Ich glaube auch, dass mir 58 er zu groß sind, da ich ja nur 178 cm groß bin. Hab halt lange Beine, dafür würde dann der Rest nicht passen. :(
Ich halt aufjedenfall auf eBay Kleinanzeigen die Augen offen, habt ihr sonst Empfehlungen um nach gebrauchten RR in der Nähe zu suchen?
Vielleicht schau ich auch einfach bei Radon immer Mal wieder rein obs Prozente gibt.
Wie fändet ihr das Radon Vaillant 9.0? Ist halt Aero aber nicht zu extrem? Sinnvoll für meine Zwecke?
Wohne in Oberfranken also kein Flachland aber auch nicht Gebirge.

Gruß.
Die Beinlänge schwankt bei Körpergröße 1,78 meist nur um 1-2 cm, das kann man locker mit dem Auszug der Sattelstütze ausgleichen. Die ganzen Sitzriesen-, etc.- Geschichten werden völlig überschätzt, häufig wird zudem unexakt gemessen.

Bei Körpergröße 1,78 brauchst du einen 54er Rahmen, den Rest gleichst du mit Spacern unter Vorbau und Vorbaulänge an. Mein C:68 hat 56er Rahmen, bei 1,82 cm. 58 cm Rahmen wäre mir zu gestreckt gewesen.

Was die Disc angeht, ist dir offenbar nicht klar, dass du nicht das gleiche System wie bei MTB bekommst bzw. einige Sachen deutlich mehr nerven. Die Toleranzen zu gering und ständiges Schleifen und Klingeln sind die Folge, ferner Gequietsche bei Nässe, falls nicht organische Bremsbeläge verbaut wurden (o.k., kann man tauschen...). Ferner sind Touren mit einem Rennrad viel länger als mit MTB und dann kann es passieren, dass 100 km von zu Hause eine der Bremsen nahezu ansatzlos wegen verschlissener Beläge (wer prüft die schon ständig nach...) ausfällt. Im Vergleich dazu sind die Vorteile marginal, am ehesten noch am Winterrad oder bei Vollcarbon-Laufrädern der Erwähnung wert. Das ist ein im RR-Bereich bislang unausgegorenes System, mit Ausnahme wohl von Campagnolo, da hat Magura direkt mit größeren Toleranzen konstruiert.
 

MNOT

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 April 2011
Beiträge
1.775
Punkte für Reaktionen
748
Nur mal so nebenbei. Das Cube aus dem ersten Beitrag ist ein Litening Super HPC von 2015.
Die Zusatzbezeichnungen für die Carbonvariante C62 und C68 kamen später und ein Litening c62 hat es meiner Meinung nach nie gegeben.

Ich fahre übrigens

 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.983
Punkte für Reaktionen
4.051
Wie findet ihr es eigentlich alleine Rennrad zu fahren? Bin vorletzten Sommer hauptsächlich alleine unterwegs gewesen, fand das nicht schlimm, war aber wie gesagt nur 10 Wochen lang. :)
Alleine fahren ist klasse, nicht alleine fahren erst recht. Zur artgerechten Haltung eines Rennradfahrers sollte beides gehören.

Zum Geld: kauf was dich glücklich macht, aber schau dass du am Ende noch genug Hobby-Kohle übrig hast um nicht mit ausgeleierten MTB-Klamotten fahren zu müssen. Denn der Mehrpreis teurer Räder ist 90% für die Optik und da zählt das Gesamtpaket und “stilistische Schwächen“ am Textil lassen sich nicht mit Carbon kompensieren - im Gegenteil: wenn jemand auf einem runtergerockten Alu-Radon in Turnschuhen und abgeschnittenen Jeans fährt dann blendet man einfach den Materialaspekt aus und konzentriert sich aufs sportliche, wohingegen die gleiche sonstige Ausrüstung mit einem edlen Carbonrenner kombiniert aussähe wie gewollt und nicht gekonnt, falsche Prioritäten. Eine Rolex bei der ein defektes Armband mit Klebeband und Bindfaden geflickt wurde ist auch kein Statussymbol mehr. Hinzu kommt, dass der geringe objektive Leistungsunterschied zwischen älterem und/oder Einsteigerrenner einerseits und neuster Tophardware andererseits sowieso kleiner ist als der zwischen adäquater, enganliegender Rennradkleidung (muss keine teure Marke sein!) und ungeeigneter Flatterware.

Erfahrungsbeispiel zum Thema teures Material: nach 7 Jahren auf 'nem 1500€ Alurad habe ich mir vor einem Jahr “was ordentliches“ gegönnt. Aeroad SLX, Campa Record, Kleinteile die man nur direkt aus Japan bestellen kann. Fühlt sich gut an so ein edles Stück auszuführen, spätestens wenn man in einer norditalienischen Radsporthochburg vorm Eiscafe sitzt und ein älterer Herr neugierig ums Rad schleicht während die sichtlich eifersüchtige Frau zunehmend ungeduldig daneben wartet. Aber wirklich “besser“ als das alte ist das neue kaum, obwohl es mindestens drei mal so teuer war. Bei den Unterschieden überwiegt das wertungsfreie “anders“.
 

TDXYY

MItglied
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
4
Vielen Dank weiterhin für eure Antworten! Auch danke das @usr den alleine fahren Aspekt mit aufgenommen hat! ;)

@Waldi61 Wie meinst du denn bei 1.78m schwanken die Schrittlängen nur um 1-2cm?
Sicherlich gibt es welche mit 82cm & 89cm oder verstehe ich da was falsch? :)
Ja, ich sollte aufjedenfall Mal zu einem umliegenden Rad Geschäft gehen und mich beraten lassen und Mal auf diversen Geo's und RH Probesitzen bevor ich ein Rad kaufm

Ich möchte aber, so dumm sich das anhört, eigentlich kein "billig" Renner kaufen. Ich weiss Radon Rose etc. haben Alu Rennen in Preissegment bis 1500€, die sind sicherlich sehr gut, aber eigentlich hab ich schon an Carbon um die 8kg ode drunter gedacht. Wie sehr sich das im Gegensatz zu 10Kg rennern auswirkt? Wahrscheinlich nicht viel, aber Radon & Canyon & Rose bieten ja auch Neu Wahre für 2000€ an die sub 8kg liegt und Ausstattungs mäßig gut dabei ist.
Falls ich ein Rad auf Kleinanzeigen entdecke, hätte ich aber auch nichts gegen ein gebrauchtes sofern es nicht zu teuer kommt. Wie @usr schreibt, man weiss halt nie ob das, was der Verkäufer schreibt Tatsache ist.

Also einer aus meinem Umkreis meint er möchte die Disc brakes nicht mehr missen, aber er fährt auch oft rennen, teils bei Nässe also weiss ich nicht in wie fern mir das Bedeutung gibt.
Bin tatsächlich weder Pro Disk noch Pro Felgenbremse.
Maximal Pro Disk weil's neuer, mMn. schicker und Zukunftssicherer oder getreuer ist?

Ausstattung habe ich mehr oder weniger.
Ausser Powermeter, Trittfrequenz messer (nur am koga ein alter), und reine Rennrad Schuhe + Pedale (nur Shimano klickis)
Trittfrequenz-Messer & Pedale wären glaub ich ganz sinnvoll. Rennradschuhe findet man ja auch bis 60€ denk ich. :)
 

Osso

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 April 2006
Beiträge
9.810
Punkte für Reaktionen
3.444
Also einer aus meinem Umkreis meint er möchte die Disc brakes nicht mehr missen, aber er fährt auch oft rennen, teils bei Nässe also weiss ich nicht in wie fern mir das Bedeutung gibt.
Naja einer ist keine große Stichprobe. Wobei bei mir in der RG die die mit Disc fahren, und das mittlerweile die Mehrheit, will das auch nicht mehr missen wollen. Es gibt darunter aber auch Fahrer die wenn es hügelig wird und es trocken ist, das leichter Rad mit Felgenbremse vorziehen.
Gebraucht wird das aber mit Disc eher nix.
Zukunftssicher sind Felgenbremsen sicher auch, in dem Sinne das man Ersatzteile bekommt. Bei Neuentwicklungen wird es natürlich dünner werden.

aber eigentlich hab ich schon an Carbon um die 8kg ode drunter gedacht. Wie sehr sich das im Gegensatz zu 10Kg rennern auswirkt? Wahrscheinlich nicht viel
Weniger als man denkt. Fahre öfter mal mit meinen 10,5kg Stahlrenner bei der RG mit. Wirklich entscheidend ist der Unterschied erst beim Bergsprint. Und ob man ein Rad gerne fährst oder nicht, hat auch nix mit dem Gewicht zu tun. Denn subjektiv nimmt man den Unterschied nur nach einem Radwechsel wahr. nach ein paar Ausfahrten ist das Gewicht dann "normal". egal ob 10 oder 8kg

Ich möchte aber, so dumm sich das anhört, eigentlich kein "billig" Renner kaufen. Ich weiss Radon Rose etc. haben Alu Rennen in Preissegment bis 1500€, die sind sicherlich sehr gut
Preiswert ist das bessere Wort.
 
Zuletzt bearbeitet:

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.983
Punkte für Reaktionen
4.051
Ich möchte aber, so dumm sich das anhört, eigentlich kein "billig" Renner kaufen. Ich weiss Radon Rose etc. haben Alu Rennen in Preissegment bis 1500€, die sind sicherlich sehr gut, aber eigentlich hab ich schon an Carbon um die 8kg ode drunter gedacht.
Ernsthafte Preis/Leistung Aluräder haben die Versender genau genommen gar nicht mehr im Angebot, sowas findet man heute eher noch als Restposten beim stationären Händler. Ein CAAD12 lässt aber nach wie vor so manchen Carbonrahmen alt aussehen.
 

Positron

"arme Wurst"
Mitglied seit
11 Oktober 2018
Beiträge
372
Punkte für Reaktionen
166
Ich möchte aber, so dumm sich das anhört, eigentlich kein "billig" Renner kaufen. Ich weiss Radon Rose etc. haben Alu Rennen in Preissegment bis 1500€, die sind sicherlich sehr gut, aber eigentlich hab ich schon an Carbon um die 8kg ode drunter gedacht. Wie sehr sich das im Gegensatz zu 10Kg rennern auswirkt? Wahrscheinlich nicht viel, aber Radon & Canyon & Rose bieten ja auch Neu Wahre für 2000€ an die sub 8kg liegt und Ausstattungs mäßig gut dabei ist.
Ich habe etwas Schwierigkeiten diese Aussagen nachzuvollziehen, allein schon wegen der Rechtschreibung. Meinst du, dass Rose, Radon etc nur Alurahmen im Programm haben oder wie?
Dann liegst du leider falsch. Offensichtlich hast du aber schwer Probleme mit deinem Ego - hatte ich oben schon vermutet - das es nicht aushält ein vermeintlich 'billiges' Rad zu fahren. Dann musst du eben ein teures kaufen, wenn du so viel Geld über hast. Ich hätte das nicht. Dann würde ich mich aber auch nicht mit so Krempel von Cube, Canyon, Focus abgeben. Dann muss es eben Pinarello, Specialized, Trek sein.
Wenn du wirklich erst 17 bist, solltest du vorsichtig mit der Rahmenhöhe sein. Als männlicher Mensch beendet man das Wachstum erst so mit 20 - 21. Jahren.
Ganz grandios finde ich - als ehemaliger Fahrradhändler - deine Idee, dir kostenlos den Rat vom Fachhändler zu holen. Hoffentlich erkennt der, dass du den nur ausnutzen willst und berät dich absichtlich falsch. Habe ich früher auch manchmal gemacht, bin ich heute noch stolz drauf.
 

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
856
Punkte für Reaktionen
232
Die Beinlänge schwankt bei Körpergröße 1,78 meist nur um 1-2 cm, das kann man locker mit dem Auszug der Sattelstütze ausgleichen. Die ganzen Sitzriesen-, etc.- Geschichten werden völlig überschätzt, häufig wird zudem unexakt gemessen.
Come on Waldi! Das ist, mit Verlaub, ziemlicher Mist. Die Abweichungen können locker 3cm in jede Richtung betragen, ich selbst kenne Beispiele von +/- 5cm. Deshalb ist eine genaue Messung angezeigt.

An de TE:
Wichtig ist, dass dich eine Drittperson vermisst. Hier ein Link welchen ich sehr gut finde, da zielführend und relativ simpel (es braucht keine 10 Messgrössen). Sofern deine Armlänge sich einigermassen innerhalb der Norm befindet, dürfte es auf eine Oberrohrlänge (wie hier schon erwähnt DAS wichtigste Maß) von 54-55cm hinauslaufen (anhängig von der entsprechenden Vorbaulänge).
 
Zuletzt bearbeitet:

Positron

"arme Wurst"
Mitglied seit
11 Oktober 2018
Beiträge
372
Punkte für Reaktionen
166
.. dürfte es auf eine Oberrohrlänge (wie hier schon erwähnt DAS wichtigste Maß) von 54-55cm hinauslaufen (anhängig von der gewählten Vorbaulänge).
Genau so machen das ja wohl alle hier: erst einmal die richtige Vorbaulänge auswählen, mit dem Teil zum Händler und sagen, dass man dazu ein passendes Fahrrad möchte. Ist doch ganz einfach.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
26.682
Punkte für Reaktionen
3.936
Die Beinlänge schwankt bei Körpergröße 1,78 meist nur um 1-2 cm, das kann man locker mit dem Auszug der Sattelstütze ausgleichen. Die ganzen Sitzriesen-, etc.- Geschichten werden völlig überschätzt, häufig wird zudem unexakt gemessen.
Nur weil Du sowas nicht kennst heist es nicht das es das nicht gibt. Ich bin 1,80 und SL90, gemessen schon öfter bei verschiedenen Händlern. Ein Kumpel ist fast einen Kopf größer als ich hat aber nur SL87.
 

TDXYY

MItglied
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
4
Hallo @Positron! :)


Entschuldigung falls du meinen Beitrag nicht ganz entschlüsseln konntest. ;)


Nein, ich meinte damit, dass Radon, Rose & Canyon beispielsweise neben ihrem Carbon Sortiment auch das Aluminium Rahmen Sortiment führen. Die liegen ja in dem Preisbereich 1000€-1500€, sind "aber" alle um die 9-10 Kg angesiedelt wenn ich mich auf die schnelle nicht irre. Was nicht heißen soll das die schlecht sind. Preiswert trifft es wie oben genannt definitiv besser, ist mir nur in dem Moment nicht eingefallen.


Wie du jetzt allerdings darauf kommst das mein Ego zu groß sei, um mit einem solchen Rad zu fahren, erschließt sich mir nicht ganz, aber ich werte das auch nicht als Beleidigung. ;)
Bin ja schließlich mit meinem Koga viel unterwegs gewesen.
Teils auch in Gruppen in denen Fahrer mit RR(Rennrädern) die einen Wert von über 4000€ haben. Kam ich mir dumm vor?
Nein, mit geht es dabei rein um den Spaß.
Klar kann ich den auch mit einem 200€ Rad haben.


Ich würde nicht sagen mein Ego ist zu groß, sonder mein Geiz. Ich möchte keine 1500€ für ein Alu neurad ausgeben, wenn ich bei Radon für 1500-2000€ auch ein Carbon Rad, das mir optisch besser gefällt und auch weniger wiegt. Oder noch besser, ein ursprünglich teures gut ausgestattetes Rad, zu einem fairen Preis gebraucht erwerben.
Und da ist es mir egal welche Name auf dem Rahmen steht.
Sehe da nicht mein Ego reden.


Vielleicht noch kurz zu dem Punkt mit einer Beratung in einem Fachgeschäft.
Wohne auf dem Land, hier gibt es 2 Rad Läden in der Nähe, man kennt sich also, Vorallem wenn man öfters Mountainbikes oder Ausstattung dort kauft, leider haben die nur ein begrenztes Rennrad Repertoire.
Mir raten hier alle dazu, zuerst Probe zu fahren und nach Beratung zu suchen.
Übersehe ich da einen Punkt oder warum sollte das ausnutzen sein? Die Leute in meinen Radgeschäften sind stets freundlich, auch wenn ich nicht ihr Rad kaufe.
Vielleicht finde ich ja dort ein schönes preiswertes Rad?
Natürlich kann ich das im Vergleich zu dir nicht einschätzen.


Aber das ist nur meine Meinung und soll auch keine Diskussion anzetteln. Bin ja schließlich hier um Tipps zu bekommen, wie du mir ja auch gegeben hast.


Sry für die Rechtschreibung, schreibe das in meiner Mittagspause.


Gruß.
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
Mitglied seit
6 August 2014
Beiträge
1.676
Punkte für Reaktionen
1.035
Zu beachten wäre noch, dass auch wenn der TE 17 ist, er vielleicht doch nochmal nen Wachstumsschub bekommt? Mein Mann hatte den auch spät und steht jetzt bei 187cm mit seinen 41. Vorausgesagt wurden ihm übrigens damals 2m+.
Da dann 2000€ zu versenken und später passt die Gurke wieder nicht wäre irgendwo ja auch doof. Dann lieber wenn es sofort was sein muss gut gebraucht oder günstig neu, und tatsächlich dann in 2 Jährchen das richtig gute Zeugs. Dann sollte er jawohl endgültig ausgewachsen sein, und dann weiss er hoffentlich auch viel besser was er will, braucht und ihm passt. ;)
 

Low7ander

minimally maximalist
Mitglied seit
1 Oktober 2013
Beiträge
2.952
Punkte für Reaktionen
10.177
@TDXYY Du bekommst kein Carbonrad zumselben Preis von z.B. einem CAAD12, mit nur annähernd dem gleichen Gewicht dessen.
Für höherwertiges bzw. leichteres Carbon musst Du vergleichsweise einen Tausender und mehr hinlegen als für gleichwiegende "Alueimer".
 
Zuletzt bearbeitet:

TDXYY

MItglied
Mitglied seit
10 Februar 2020
Beiträge
52
Punkte für Reaktionen
4
Ja, ihr habt vollkommen Recht. Muss ehrlich gestehen, den Aspekt, das ich durchaus mit fast 17 noch wachse (kann), habe ich ziemlich außen vor gelassen!
Ich brauche das Bike nicht sofort, wäre schön wenn ich die Saison noch damit fahren könnte, aber selbst wenn ich erst zur nächsten eins kaufen, wenn Radon wieder Sale hat zB. das Vaillant oder Spire 9.0 wäre das vollkommen inordnung. Dann fahr ich halt dieses Jahr das Koga & MTB.
Vermessen lassen werde ich mich Mal dieses Wochenende, dann weiss ich auch nach was ich suchen muss.
Trotzdem halte ich Mal die Augen offen nach gebrauchten Rennrädern in meiner Umgebung so bis 1500€.
Wollte Alurahmen, falls es so rüber kam nie schlecht reden^^ :)
 

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
856
Punkte für Reaktionen
232
Eigentlich schreien deine Proportionen auf den ersten Blick nach einem Canyon Endurace AL (Grösse M). Ein super Rad, gutes Preis-/ Leistungsverhältnis, und wenn es dich richtig packt kannst du es in zwei Jahren zu einem anständigen Preis verkaufen oder immer noch als Zweitrad nutzen (so wie ich).
 

Pannenkönig

Aktives Mitglied
Mitglied seit
10 Februar 2004
Beiträge
609
Punkte für Reaktionen
51
Ich habe bis hierher nur quer gelesen, kann also sein, dass meine Frage schon gestellt wurde.
Wächst Du noch? Du bist im besten Alter, wo viele noch einen Schub machen oder sich die Proportionen zurecht ruckeln. Aus dem Grund wäre ich mit teuren Rahmen vorsichtig.
 

Cyclocycler

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 April 2011
Beiträge
2.237
Punkte für Reaktionen
864
Nun zu meiner eigentlichen Frage, ich lese hier öfters, dass man erst weiß was man will, wenn man sein erstes richtiges Rennrad bereits hatte, somit sollte man so um die 1000-1500€ ausgeben. Ich bin leider so ein Deal Freak und möchte wenn möglich immer den "Best bang for buck", also das meiste aus meinem Geld rausholen.
Lohnt es sich, als Anfänger, sich in dem Preisbereich 2000-2500 € zu suchen?
Ich fahre über 20 Jahre und habe einen Crosser und ein Rennrad, die beide jeweils 1200 gekostet(beide Alurahmen aber mit Ultegra-Ausstattung) haben und top sind. Am Ende kommt es auf die Kondition an. Du kannst auch in der Preisklasse Spass haben und schnell sein.
Klar, kannst du direkt Paar Tausend loswerden, aber ein Muß ist das nicht.
 
Oben