• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Wechsel börse

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
800
Punkte für Reaktionen
214
Tja was soll man dazu sagen, das Mitleid hält sich in Grenzen.
Bei 250k jährlich müsste er jetzt auch nicht gerade verhungern. Hat er ernsthaft den Bezug zur Realität so heftig verloren, dass er glaubt, dass sich ein Team findet, das ihm einen siebenstelligen Betrag zahlt, ihm beim Material freie Wahl lässt, und am besten nur auf eigene Rechnung fahren lässt? Und das alles nach der Aktion bei der TdF?
Sorry wenn das bisschen zu gehässig klingt. :D
Ich finde dies auch durchaus richtig. Im Gegensatz zum Fussball, wo sich ein "Dennis" sowas rausnehmen könnte und danach trotzdem drei äquivalente Angebote auf dem Tisch hätte, funktionieren die Mechanismen im Radsport offenbar noch einigermassen.
 

cube04

Eventsportler
Mitglied seit
22 Mai 2004
Beiträge
16.390
Punkte für Reaktionen
4.026
Dennis nach wie vor vertragslos.

Paul Voss berichtete wohl im Podcast darüber, dass Dennis niemand mehr als 250.000 EUR Jahressalär angeboten und dass Dennis daher nirgends angebissen hat. Bei Bahrain erhielt er wohl um die 1,25 Mio. EUR Jahresgehalt.

Deckt sich auch mit den Infos aus diesem Artikel.
Klassisch verspekuliert.
Selbst bei ‚nur‘ 250k würde ich mir überlegen, den Typen ins Tram zu holen.
+ das Risiko sich es mit meinen Sponsoren zu verscherzen, weil ihm irgendwas am Material nicht passt...
 

AFFENKOTLETT

Pantani der Herzen
Mitglied seit
18 August 2016
Beiträge
867
Punkte für Reaktionen
779
Naja 250000€ ist natürlich eine Summe wovon hier die meisten Träumen. Aber auf sterbliches Niveau mal runtergeschraubt, was würdet ihr sagen, wenn euer Arbeitgeber euch 2020 nur noch 20% eurem bisherigen Gehalt zahlen möchte?!
Dennis hat bei der WM bewiesen, dass er die Leistung bringt, wenn es nach ihm geht. Das Sportler Gehälter heutzutage utopisch sind ist auch klar, aber hier ist der Radsport ausnahmsweise nicht führend. Wenn man sich die Team Entwicklung für 2020 anschaut, wäre er für Jumbo oder Ineos interessant um vielleicht doch die Überhand zu gewinnen. . Oder für andere Teams um überhaupt noch bei TTT dran bleiben zu können.
Ich kann es keinem Profisportler verdenken, dass er aus seinen 10 goldenen Jahren das Maximum an Geld raus ziehen möchte/muss.

Sein Marktwert:

UCI-Straßen-Weltmeisterschaften2018, 2019 Jersey rainbow.svg – Einzelzeitfahren2014, 2015 Jersey rainbow.svg – MannschaftszeitfahrenUCI WorldToureine Etappe Tour de France 2015eine Etappe Giro d’Italia 2018zwei Etappen Vuelta a España 2018UCI-Bahn-Weltmeisterschaften2010, 2011 Jersey rainbow.svg – MannschaftsverfolgungStundenweltrekord52,491 km am 8. Februar 2015



Im Fussball lacht ein junges Talent, welches noch nicht wirklich etwas erreicht hat, über 1,25Millionen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.378
Punkte für Reaktionen
1.839
Verdenken kann man ihms natürlich nicht. Nur liegt hier nicht eine Situation vor, in der ein 100 % loyaler Arbeitnehmer mit vielen Erfolgen für seinen Arbeitgeber, von diesem am Ende der Saison eröffnet bekommt, dass er nun nur noch 20 % des bisherigen Lohns verdient.

In die Lage hat sich Dennis ganz allein reinmanövriert. Und das zum fraglichen Zeitpunkt die Teams schon längst ausgeplant waren, sollte ihm nicht entgangen sein. Er fährt ja nicht erst seit einem Jahr als Pro.
 

dobelli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 August 2013
Beiträge
2.640
Punkte für Reaktionen
1.869
was würdet ihr sagen, wenn euer Arbeitgeber euch 2020 nur noch 20% eurem bisherigen Gehalt zahlen möchte?!
In dem hier vorliegenden Fall gibt es keinen Arbeitgeber mehr. Was ich meinem vorherigen Arbeitgeber in diesem Fall sagen müsste?
"Sorry, ich hab mich verspekuliert. Ich würde doch für das vorherigen Gehalt (oder auch die Hälfte) weiter machen."

(Aber ich könnte meinen Arbeitgeber nicht mehr wirklich ernst nehmen, wenn er darauf eingehen würde.)

Der Marktwert berechnet sich eben nicht nur aus Erfolgen, sondern auch aus dem Drumherum. Er hat sich eben für ne Millionen (oder auch mehr) einen WM-Titel "erkauft". Muss er wissen, ob es ihm das im Nachhinein Wert war.
 

AFFENKOTLETT

Pantani der Herzen
Mitglied seit
18 August 2016
Beiträge
867
Punkte für Reaktionen
779
Nehmen wir mal an die Gerüchte stimmen und sein Arbeitgeber ist bis Olympia der australische Staat. Wenn er dann in Tokio auch noch Gold holen würde, wäre er sicherlich für 2021 wieder heiß begehrt. Ein Barguil hat sich bei Sunweb ja auch nicht glanzvoll verabschiedet. Trotzdem hätte er nicht in der zweiten Liga fahren müssen. Zu Dennis seinem Tourausstieg gibt es bis heute nur Spekulationen, deswegen werde ich es auch nicht bewerten, bis es dazu alle Informationen gibt.
Wenn ich 2019 1,25Millionen verdient hätte, würde ich mich übrigens auf Gran Canaria als Bikeguide zur Ruhe setzen :D
 

dobelli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 August 2013
Beiträge
2.640
Punkte für Reaktionen
1.869
Wie meinst Du das? Bitte erklären!
Er steigt bei der Tour aus. Trainiert nur für die WM. Fährt dort mit anderem Material. Er pfeift also auf seine Verträge und seinen Arbeitgeber, um WM zu werden. Das hat geklappt. Er ist WM - und anschließend wurde eben sein Vertrag aufgelöst (angeblich ging das ja von beiden Seiten aus). Wahrscheinlich auch, weil er dachte, dass er problemlos ein anderes Team findet. Das hat eben nicht geklappt.
 

AFFENKOTLETT

Pantani der Herzen
Mitglied seit
18 August 2016
Beiträge
867
Punkte für Reaktionen
779
Geld ist vergänglich. Weltmeister bleibt man immer in den Geschichtsbüchern 😉
Was ich gelesen habe ist, daß er von Merida nicht mehr eingesetzt worden ist, nicht dass er sich geweigert hat Rennen zu fahren?!
 

laidback

Tertium Quid
Mitglied seit
25 September 2015
Beiträge
931
Punkte für Reaktionen
937
Geld ist vergänglich. Weltmeister bleibt man immer in den Geschichtsbüchern 😉
Was ich gelesen habe ist, daß er von Merida nicht mehr eingesetzt worden ist, nicht dass er sich geweigert hat Rennen zu fahren?!
Sicher steht man in den "Geschichtsbüchern". Aber schau dir mal das Gros der Weltmeister von vor zwanzig, dreißig, vierzig Jahren an. Wer kennt die denn noch außer einer Handvoll Experten und Hardcore- Fans?

Sicher gibt es einige wenige deren Namen noch heute Glanz verbreiten, aber das haben sie in der Regel nicht durch ein, zwei Weltmeistertitel erlangt, sondern durch eine außergewöhnliche Karriere im Gesamten. Und TT-Weltmeister rangieren nochmal eine Klasse unter denen der Straßenrenner in der Bekanntheitsskala.

Da ist ein schöner Batzen 'vergängliches' Geld wohl eher dazu geeignet jemanden für einige Zeit satt zu machen als ein Weltmeister-Titel. Aber da mag ja jeder seine eigene Ansicht (oder Ego) zu haben.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.759
Punkte für Reaktionen
4.507
Das Problem bei Dennis ist btw. nicht allein, dass er Schwierigkeiten hat, sich in ein Team zu integrieren, sondern auch, dass es Berichte gibt, er sei übergriffig gegen Team-Personal gewesen. Ausserdem kann man an verschiedenen Interviews erkennen, dass er immer wieder mentale Krisen und Motivationsprobleme hatte. Selbst ohne den Ausstieg bei der Tour in diesem Jahr gibt es für so einen Fahrer nicht allzuviele Optionen, denn er stellt fúr jedes Team ein Risiko dar.
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.378
Punkte für Reaktionen
1.839
Nun also doch.

Die Ineos-Portokasse lässt wohl das Risiko eines Problembären im Team klein erscheinen.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.373
Punkte für Reaktionen
2.069
Hier ist die gute Nachricht. Es gibt auch ein sehr positives Video.
Da wird der Giro und Olympia recht spannend.
 
Zuletzt bearbeitet:

cube04

Eventsportler
Mitglied seit
22 Mai 2004
Beiträge
16.390
Punkte für Reaktionen
4.026
Nun also doch.

Die Ineos-Portokasse lässt wohl das Risiko eines Problembären im Team klein erscheinen.
DAS geht nicht gut.
Wird aber bestimmt unterhaltsam :rolleyes: :D
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.373
Punkte für Reaktionen
2.069
Ja, Spannung pur im Zeitfahren. Hoffe, der schafft es bis zum ersten Wettkampf im Team zu bleiben. Wenn ja, dann wird es wirklich interessant. Ach ja und wieder ein Weltmeistertrikot im Team. Sieht doch besser aus.
 

Freddy11

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 März 2016
Beiträge
625
Punkte für Reaktionen
265
Naja, glaube kaum, dass es da Probleme gibt. Er ist bei der Weltmeisterschaft mit Shimano Schaltung, Pro Laufrädern, Fizik Sattel und Kask Helm gefahren. Das sind alles Ineos Sponsoren und bei Team Sky kriegt auch so gut wie jeder die Extensions, die er haben will und der Pinarello Rahmen scheint auch nicht schlecht zu sein.
Bin immer noch überzeugt, dass das Hauptproblem bei Bahrain Merida das Equipment war.
Hatte auch die australischen Meisterschaften verfolgt und bereits da hatte er im Interview gesagt, dass er nicht weiß woran es lag, weil die Leistung da war, aber der Speed nicht.

Bei Ineos wird er das ganze Problem mit Windtunnel etc. bekommen und kann sich auf Olympia konzentrieren solang er beim Giro ein paar mal am Berg etwas Arbeit leistet.

Ersten Indikator wird es dann Anfang Januar geben.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.373
Punkte für Reaktionen
2.069
Ja, je länger die Nachricht sacken kann umso überzeugter bin ich, das das für beide Seiten eine hervorragende Geschichte werden kann. Erstens hat er das Material und dann die bestmögliche Betreuung. Zudem ist er im besten oder zumindest einem der 3-4 besten Team(s) der Welt untergekommen und wird sich da als Weltmeister auf dem Weg zu Olympia entsprechend wertgeschätzt fühlen. Besseren Support kann man kaum noch bekommen. Die Zeitfahrübermacht von den Holländern ist damit auch überschaubarer geworden.
 
Oben