• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Transcontinental Race No 7 - Fiona aus dem Forum ganz vorne dabei

dNovel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
16 Juli 2018
Beiträge
9
Punkte für Reaktionen
15
Sie macht das jetzt. Kurz vor Brest und noch ordentlich im Vorwärtsgang :) freu mich sehr für sie. Hoffentlich gehts ihr gut. Genau so eine Geschichte braucht das tcr und der Radsport.
 

Hoehenreiter

Gute Beine kann man nicht kaufen!
Mitglied seit
1 November 2010
Beiträge
2.309
Punkte für Reaktionen
716
Ich würde sagen, in " wenigen Minuten " erreicht sie das Ziel. :daumen:

Fiona hat fertig 😁👍🤟
 
Zuletzt bearbeitet:

roykoeln

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2008
Beiträge
15.585
Punkte für Reaktionen
17.252
glückwünsche und allergrößten respekt!:daumen::daumen::daumen:

pbp wäre ja die passende rekom - runde:D
 

Fatman45

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Dezember 2010
Beiträge
225
Punkte für Reaktionen
71
 

JanB75

MItglied
Mitglied seit
4 Mai 2004
Beiträge
96
Punkte für Reaktionen
44
Wow, genial! Herzlichen Glückwunsch!
 

Oldie-Pedalleur

immer mehr zum Schrauben als Kohle zum Ausgeben
Mitglied seit
1 November 2013
Beiträge
694
Punkte für Reaktionen
985
Zitat aus dem BBC Bericht über ihren Sieg:
"The cyclists are not allowed to ask anybody the way or receive technical support from anyone else, and must find their own food and accommodation."

meine Fragen dazu :
  • was machen die Fahrer , wenn ihr Rad einen technischen Defekt hat ? Dürfen sie nicht in eine Fachwerkstatt ?
  • haben sie unterwegs Depots angelegt mit Schläuchen , Reifen, Ketten und Werkzeug etc. ?
  • wie will man als Organisator sowas kontrollieren ?
 

bartleby

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 März 2016
Beiträge
483
Punkte für Reaktionen
242
DAs ist falsch bei der BBC. Kommerzielle Hilfe (was jedem offensteht) ist OK, man darf nur keinen persönlichen/privaten Support haben.
 

crispinus

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
3.985
Punkte für Reaktionen
8.741
Zitat aus dem BBC Bericht über ihren Sieg:
"The cyclists are not allowed to ask anybody the way or receive technical support from anyone else, and must find their own food and accommodation."

meine Fragen dazu :
  • was machen die Fahrer , wenn ihr Rad einen technischen Defekt hat ? Dürfen sie nicht in eine Fachwerkstatt ?
  • haben sie unterwegs Depots angelegt mit Schläuchen , Reifen, Ketten und Werkzeug etc. ?
  • wie will man als Organisator sowas kontrollieren ?
Werkstattbesuche sind erlaubt. depots wurden schon zu alten Brevetzeiten angelegt, sollten auch erlaubt sein in Kombination mit Buchung von Herbergen und unterkünften. Das verwunderliche ist aber: Mancher ist schon ohne Reifenpanne durchgekommen.
Wirklich kontrollieren kann der organisator nur über den Tracker. Da solche Depots oder andere Versorgungsbrücken kaum zeitvorteile einbringen, ist aber das Risiko eher als gering einzustufen.
Die Fähigkeit der Teilnehmer eine optimale Route zu planen ist viel wichtiger. Routen dürfen zB auch nicht geteilt werden. . . . . .
 

Ardoisier

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Mai 2019
Beiträge
1
Punkte für Reaktionen
0
Das ist so nicht richtig von der BBC. Selbstverständlich darf man nach dem Weg fragen und einen Mechaniker aufsuchen, sogar ein neues Fahrrad dürfte man sich während des Rennens kaufen wenn das alte defekt ist. Ein Depot anlegen ist allerdings verboten. Auch Hotels im Voraus buchen ist nicht erlaubt. Während des Rennens schon.
 

Felixvh

Hey there! I am using bicycles.
Mitglied seit
12 Juli 2012
Beiträge
1.721
Punkte für Reaktionen
1.931
Was für eine Inspiration/Motivation diese Leistung!

Herzlichen Glückwunsch, ich bin hellauf begeistert.
 

fatal-x

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 Juni 2010
Beiträge
1.640
Punkte für Reaktionen
786
  • haben sie unterwegs Depots angelegt mit Schläuchen , Reifen, Ketten und Werkzeug etc. ?
  • wie will man als Organisator sowas kontrollieren ?
Auf so einer langen Tour schaust halt, was du essentiell brauchst und wägst das Risiko gegenüber dem Ballast ab. Reifen, neue Kette, Schläuche sind ja keine Teile, die problematisch sind neu zu bekommen. Ersatz fürs Schaltauge ist da z.B. wichtiger. Aufgeschnittener Reifen ist auch kacke, kann aber auch ein Stück vom alten Reifen oder sogar Lenkerband auf der Stelle einen erstmal bis zum nächsten Laden bringen.

Auch wenn man das nicht wirklich kontrollieren kann, der Vorteil ist wie erwähnt eher gering. Und wen will man betrügen? Wer sich 4000km ohne finanziellen Ansporn auf Rad setzt und dabei bescheißen will, bekommt wahrscheinlich seine Strafe mit jedem Kilometer den er tritt. Oder ist danach von seinen Dämonen geheilt.
 

Hoehenreiter

Gute Beine kann man nicht kaufen!
Mitglied seit
1 November 2010
Beiträge
2.309
Punkte für Reaktionen
716
532 Kilometer zum Ende rausgegangen. 😲 Hammer.
 

dobelli

Aktives Mitglied
Mitglied seit
21 August 2013
Beiträge
2.561
Punkte für Reaktionen
1.797
Ich vermute mal, dass der Tracker nicht alle 2 Minuten sendet, teils Aussetzer und einfach Ungenauigkeiten hat. Die Software verbindet die gesendeten und aufgezeichneten Punkte einfach und dadurch entstehen die von Dir genannten Effekte.
Mir gings nicht um kleine Sprünge, sondern um größere Abweichungen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, müssen die roten Strecken doch gefahren werden. Sie "fliegt" hier konsequent unten durchs Gebirge. Da kann die Aufzeichnung ja über sehr langen Zeitraum nicht stimmen.

Oder ist das im Grunde egal, weil man halt ankommen muss und weil bei den Checkpoints jemand sitzt und kontrolliert?
 

Anhänge

rr-mtb-radler

Making Menschlichkeit Great Again
Mitglied seit
12 Februar 2008
Beiträge
12.481
Punkte für Reaktionen
4.613
Respekt vor der Leistung aller Finisher und denen, die es angegangen sind, aber, aus welchen Gründen auch immer, ausgestiegen sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

luzie

Kilometer-Sau
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
633
Punkte für Reaktionen
353
Mir gings nicht um kleine Sprünge, sondern um größere Abweichungen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, müssen die roten Strecken doch gefahren werden. Sie "fliegt" hier konsequent unten durchs Gebirge. Da kann die Aufzeichnung ja über sehr langen Zeitraum nicht stimmen.

Oder ist das im Grunde egal, weil man halt ankommen muss und weil bei den Checkpoints jemand sitzt und kontrolliert?
Bei den Aufzeichnungen der Tracker gibt es immer mal Sprünge. Im Zweifel müssen die Fahrer dann nachweisen, dass sie die Strecke tatsächlich gefahren sind. Ist heutzutage aber eigentlich kein Problem mehr ;-)

Fabelhafter Start übrigens!

Unbenannt.png
 

usr

übt bei schönem Wetter radfahren
Mitglied seit
29 November 2011
Beiträge
5.341
Punkte für Reaktionen
3.567
Zitat aus dem BBC Bericht über ihren Sieg:
"The cyclists are not allowed to ask anybody the way or receive technical support from anyone else, and must find their own food and accommodation."

meine Fragen dazu :
  • was machen die Fahrer , wenn ihr Rad einen technischen Defekt hat ? Dürfen sie nicht in eine Fachwerkstatt ?
  • haben sie unterwegs Depots angelegt mit Schläuchen , Reifen, Ketten und Werkzeug etc. ?
  • wie will man als Organisator sowas kontrollieren ?
Nachdem was ich überflogen hätte wäre Fachwerkstatt im Sinne der Regeln, selbst angelegte Depots nicht. Allgemein zugängliche Dienstleistungen (Hotel etc): ja, private Hilfe (bei Freunden pennen): nein
 
Oben