• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rollentrainer für max. 400 Euro

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
811
Punkte für Reaktionen
217
Ich habe mich nun doch etwas mit dem Gedanken angefreundet, mir eventuell einen Rollentrainer für den Winter anzuschaffen (das ganze ist noch sehr hypothetisch). Ich habe nun schon den einen oder anderen Thread durchgelesen, jedoch ging es dabei offenbar eher um high-end Modelle für 1000 Euro oder mehr. In diesem Thread geht es primär darum, ob es meinen Vorstellungen entsprechende Geräte gibt. Wichtig ist: Es soll nicht auf Biegen und Brechen eine Scheinlösung her. Gibt es nichts passendes, dann halt eben nichts.

Die Anforderungen:
- Preis sollte max. 400 Euro betragen (wegen Zweieurofünfzig mache ich kein Theater)
- Der Rollentrainer sollte einigermassen platzsparend verstaubar sein
- Eine "häufige" Montage bzw. Demontage sollte unproblematisch sein (wenn ich den Trainer zwei Wochen nicht brauche, sollte er weg)
- Erträglicher Lärmpegel
- Videos zum Abfahren brauche ich nicht
- Steuerung entweder standalone oder per Notebook (Windows) oder Tablet (Android)

Ich wäre dankbar um einige Ideen. Falls es in dieser Preisklasse nichts gescheites gibt, auch ok.
 
Zuletzt bearbeitet:

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
In de Preisklasse bist Du mit dem Tacx Vortex Smart ganz gut bedient, den gibt's so für gut 300€. Steuerung über Smartphone oder Tablet, Apps dafür sind koatenlos. Klappbar sind die alle, Einspannen des Rads erfordert eine Hebelbewegung, Lärmpegel musst Du bei Rollentrainern in der Preislage, dh mit gebremstem Hinterrad, ertragen. Ggf. Waschmaschinenmatte aus dem Baumarkt drunter (die dicken) und Schweißmatte sowieso. Wunsch nach Videos kommt oft noch, die gibt's zur Not für Tablet. Du kannst ggf. auch noch das "Smart Upgrade" später dazuholen, damit kannst Du das Ding an einen PC hängen.

Bei welchem Trainer auch immer, schau' Dir auf der Hersteller-Homepage die Leistungsdiagramme an. Mal abgesehen von den Highest-End-Geräten haben die alle gewisse Einschränkungen, welche Bremsleistung sie bei welcher Geschwindigkeit bieten können. Ordentlich trainieren kannst Du auf allen, aber wenn's Dir gerade auf realistisches Sprinttraining oder hohe Leistung bei niedrigen Geschwindigkeiten ankommt, wird's viel teurer als 400€.
 

KetteRechts.de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2008
Beiträge
13.435
Punkte für Reaktionen
2.644
Das sind meiner Meinung nach 300€ zum Fenster raus geworfen!
Ich kann dem TE nur empfehlen sich mal mit Rad auf die "billige" Rolle von Tacx zu setzen und anschliessend mal mit der "teuren" 400€ DirectDrive von Elite zu fahren. Der TE wird sich anschliessend garantiert nicht mehr auf den Tacx setzen. Das Rollverhalten ist im direkten Vergleich schlicht grottig. Zudem braucht man bei der klassischen Rolle zumindest einen neuen Mantel für das Hinterrad, wenn nicht gleich ein komplettes Hinterrad, wenn man nicht ständig die Decke wechseln will. Damit wird es erheblich teurer als zB der TurboMuin!
Wer den TurboMuin noch pimpen will, es gibt ganz neu für 50€ von Elite den Misuru B+ der dann auch am zB Edge Speed und Watt anzeigt.
Ich kann nur raten beide Systeme (klassische Rolle und DirectDrive) vor dem Kauf auszuprobieren!!!!
 

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
Ausprobieren auf jeden Fall!
Ich kann nur die Absolutheit der Aussage über gebremstes Hinterrad nach wie vor nicht recht nachvollziehen, nachdem ich mit Tacx-Motorbremsen (Fortius und Genius) bislang sehr realistisches Fahrgefühl hatte. Bushido mag anders sein, der kann im Gegensatz zu den anderen beiden auch keine Energie durch Zurückdrücken ins Netz vernichten. Aber das Thema hatten wir schon... :)

moomn09: Bei den meisten Trainern wird das Rad als Ganzes an der Hinterradnabe in einen Rahmen eingespannt. Eine Bremseinheit wird mit einem Hebel dagegen gedrückt, d.h. das Laufrad läuft auf einer Bremsrolle ab. Bei den "direct drives" wird das Rad ohne Hinterrad in eine Bremseinheit gespannt, am Trainer selbst ist eine Kassette angebracht, die von der Kette angetrieben wird. Hauptvorteil ist, dass die direct drives viel leiser sind (wenn Du nicht gerade einen nimmst, der Widerstand durch Luftbremse erzeugt, das müssen ziemliche Sirenen sein). Was Du an Fahrgefühl bevorzugst, kannst Du nur ausprobieren, das ist höchst individuell.

Du kannst ja auch, wenn das Ding nicht gerade heute gekauft werden soll, auch mal auf DCRainmakers Blog schauen, demnächst müsste mal wieder seine jährliche Übersicht über Trainer für die kommende Saison kommen. Der hat sie wohl wirklich alle ausprobiert. (Vorsicht: Du kommst in Gefahr, das Geld für den Tacx Neo lockerzumachen... :D )
 

KetteRechts.de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2008
Beiträge
13.435
Punkte für Reaktionen
2.644
Obwohl ich dazu auf meiner Homepage schon einiges geschrieben habe hier noch mal: Der gravierende Unterschied zwischen "normaler" Rolle und DirectDrive tritt extrem bei niedrigen TFs <70 auf. Je höher die TF desto verschwindender der Unterschied. Bei niedrigen TF steht das Hinterrad regelrecht auf der Rolle, kann sich nicht drehen wie man es vom normalen Fahrrad her kennt, während der DirectDrive immer noch läuft. Von Fahrgefühl kann man da Rolle absolut nicht sprechen! Gas istz meiner Meinung nach kein individuelles Fahrgefühl was da beim Käufer den Ausschlag gibt!
Der von mir ausgiebig getestete Taxc Bushido als klassische Rolle ist dabei schon teurer als der TuboMuin. Was dann von den noch billigeren Rollentrainern zu erwarten ist kann man sich an 5 Fingern abzählen.
Ich könnte auch wetten, dass in 2-3 Jahren im Niedrigpreissegment bis ca 300€ die klassischen Rollentrainer anzutreffen sein werden, darüber werden es dann aber die DirectDrives sein, die den Ton angeben. Ganz einfach weil es die bessere Technik mit den meisten Möglichkeiten und dem realistischsten Fahrgefühl ist.
 

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
Bei niedrigen TF steht das Hinterrad regelrecht auf der Rolle, kann sich nicht drehen wie man es vom normalen Fahrrad her kennt, während der DirectDrive immer noch läuft. Von Fahrgefühl kann man da Rolle absolut nicht sprechen! Gas istz meiner Meinung nach kein individuelles Fahrgefühl was da beim Käufer den Ausschlag gibt!
Für den Fortius stimme ich Dir auch zu, bei niedrigen TF und höherer Leistung (so um die 10 % Steigung und darüber) wurde die Bremse ganz schön unrund, fühlt sich beim Treten so an, als ob das Hinterrad immer wieder durchrutscht. Beim Genius habe ich das so nicht mehr bemerkt. Bushido kenne ich nicht selbst, scheint sich dann eher wie ein Fortius zu benehmen. Die Elektrobremsen wie der Vortex kennen das Problem gar nicht - die können die hohe Leistung der Motorbremsen bei niedrigen Geschwindigkeiten gar nicht erzeugen und sind bei niedrigen Geschwindigkeiten längst in "virtual speed", d.h. werden auf einen elektronischen kleineren Gang gesetzt. (Keine Ahnung, wie Elite das Problem löst.) Insofern liegst Du meiner Ansicht nach mit der Pauschalisierung falsch. Wer profimäßig drauf ist wird bergauf auch bei Fortius und (ich unterstelle nach Deinen Erfahrungen) Bushido das Problem nicht bemerken, der tritt nämlich auch stramm bergauf schnell genug. Wer so gemütlich flach dahingondelt wird es ebenfalls nicht bemerken. Insofern kommt es schon auf den Einzelnen an, ob er mit einer bestimmten Rolle glücklich wird oder nicht.

Die direct drives sind insgesamt die leistungsfähigere Technik, schon klar. Ich habe mir den Neo nicht ohne Grund bestellt... Wo bleibt das Ding bloß... :mad:

Noch n' Nachtrag: Wieviel Watt schafft der TurboMuin denn bei niedrigen Geschwindigkeiten so weg? Kann der sowas wie 300 W bei 10 km/h überhaupt, für die Bergaufschnecken? Der hat doch eine Ölbremse, d.h. eine feste Bremsleistungs-/Geschwindigkeitsrelation und keinen Regelbereich? Rundlauf und Ruhe sind ja ganz schön, aber ein wenig Regelung wäre ja auch nett - es sei denn, Du machst nur Geschwindigkeitsintervalle.
 
Zuletzt bearbeitet:

McFly77

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Juni 2006
Beiträge
1.047
Punkte für Reaktionen
82
Es geht auch gut und günstig, sprich deutlich unter 400€.
Elite bietet abgesehen vom Turbo Muin auch andere Trainer an mit fluidem Widerstand. Dieser hier ist zum Beispiel schon zum halben Preis eines Muin zu bekommen.
http://www.bike-discount.de/de/kaufen/elite-qubo-power-fluid-66043?delivery_country=48&gclid=CjwKEAjw-IOwBRD1wrTC27fSjFISJABUDZ17OkhDqt1BUZTW5upYMGXc88ZkH2vgkylpNQPjFZjKdRoC6ETw_wcB

Bei meiner Testfahrt empfand ich den Muin nicht leiser als andere fluide Trainer der Firma Elite.
 

KetteRechts.de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2008
Beiträge
13.435
Punkte für Reaktionen
2.644
Es geht nicht um den fluiden Widerstand sondern um das "Rollverhalten". Bei verbautem HR wird immer mechanisch gegen gepresst. Genau dieser Aspekt fehlt beim DirectDrive.
Lautstärke: Ich musste feststellen, dass ein Unterschied besteht zum Test beim Händler und dem Aufbau zu Hause. Am TurboMuin meine ich immer, dass das der Radantrieb lauter ist als das Gerät.
Widerstand: Der Widerstand des Turbo Muin ist fortschreitend und steigert sich automatisch mit der Erhöhung der Geschwindigkeit. Zum Beispiel werden bei 20 km/h 150 Watt generiert, bei 30km/h 450 Watt und bei 40 km/h 1000 Watt. Entsprechend der Trittfrequenz ist es möglich, den Widerstand zu variieren, indem man die Gangschaltung benutzt. Die Grenze liegt irgendwo bei 2200Watt.

Auf den NEO bin ich auch gespannt! Wird interessant deine ersten Eindrücke hier zu lesen!
 

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
Rollen mit fester Bremsleistungs-/Geschwindigkeitsrelation gibt's auch von anderen Herstellern, auch billiger als der TurboMuin. Das ist das allereinfachste Bremssystem. Elite macht's halt mit Bremspaddeln in Öl. Das Ganze mit Direct Drive kombiniert ist schon pfiffig.
 

McFly77

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Juni 2006
Beiträge
1.047
Punkte für Reaktionen
82
Die Widerstandsregelung läuft bei dem Muin genau nach dem gleichem Prinzip wie bei dem von mir verlinkten Trainer, sprich je schneller desto schwerer.
Für das Rollverhalten ist das Trägheitsmoment wohl maßgebend. Vom Datenblatt her sollte der Muin hier klar im Vorteil sein, jedoch empfand ich den Unterschied in Natura marginal.
 

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
Widerstand: Der Widerstand des Turbo Muin ist fortschreitend und steigert sich automatisch mit der Erhöhung der Geschwindigkeit. Zum Beispiel werden bei 20 km/h 150 Watt generiert, bei 30km/h 450 Watt und bei 40 km/h 1000 Watt. Entsprechend der Trittfrequenz ist es möglich, den Widerstand zu variieren, indem man die Gangschaltung benutzt. Die Grenze liegt irgendwo bei 2200Watt.
Da kann es Dir aber auch passiert sein, dass Du Turbo Muin und Bushido nicht ganz fair verglichen hast. Letztlich kommt es für die Bremsleistung und die Regelung einer Elektro- oder Motorbremse auf die Geschwindigkeit an, nicht auf die TF. Allerdings erlauben die Motorbremsen auch bei niedrigen Geschwindigkeiten hohe Leistungen, die Du mit Bremssystemen wie dem vom Turbo Muin erst bei sehr viel höheren Geschwindigkeiten erreichst. Auch beim Fortius hatte ich nie irgendwelche Rundlauf-Probleme bei TF 50 und 30 km/h und ähnlicher Leistung wie beim Turbo Muin (gut 500 Watt). Bei TF 50, 10 km/h und 300 Watt dagegen durchaus.
 

KetteRechts.de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2008
Beiträge
13.435
Punkte für Reaktionen
2.644
Wie gesagt, niedrige TF und hohe Last machen den Unterschied. Wer nur lockern rollen will......
 

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
So mit 10 km/h mit Real Life Video vom Tourmalet oder was in der Liga hochkrabbeln ist nicht unbedingt "locker rollen". Der Genius kann das gut und rund simulieren, trotz Bremsrolle. Der Turbo Muin bekäme die geforderte Leistung gar nicht hin. Jedem das Seine... :)
 

KetteRechts.de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2008
Beiträge
13.435
Punkte für Reaktionen
2.644
Naja, ich bin den Tourmalet hoch, aber 52-11 auf dem TurboMuin ist schwerer
 

thebigoneinfront

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 Januar 2011
Beiträge
3.890
Punkte für Reaktionen
1.217
Damit kommst Du auf die Bremsleistung, bist aber schneller oben als Du in Realität schaffen würdest, oder? :D Saugutes Training, aber nicht "Real Life" Simulation.
 

moomn09

ContreLeMont
Mitglied seit
9 Juni 2014
Beiträge
811
Punkte für Reaktionen
217
Hallo zusammen!

Jep ich bin noch da (waren zwei etwas stressige Tage...). Danke erstmal für die zahlreichen Beträge! Bin auf jeden Fall schonmal etwas schlauer, muss mir die Antworten und Links nochmal gut durchlesen, danach werden sicher noch 1-2 Fragen aufkommen.

Toll ist, dass es offenbar tatsächlich brauchbare Lösungen für mein Budget zu geben scheint!:)
 

KetteRechts.de

Aktives Mitglied
Mitglied seit
22 Mai 2008
Beiträge
13.435
Punkte für Reaktionen
2.644
Damit kommst Du auf die Bremsleistung, bist aber schneller oben als Du in Realität schaffen würdest, oder? :D Saugutes Training, aber nicht "Real Life" Simulation.
Aber dir ist schon bewusst, dass du den 400€ TurboMuin mit einem 800€ Taxc vergleichst?
Wir beide haben uns ja auch schon ausgiebig über dieses Thema ausgetauscht. Mit diesem ganzen RL Zeugs habe ich nichts am Hut, denn es geht nichts über Outdoortraining! Eine Rolle dient für mich nur zur Schlechtwetter-Überbrückung. In den ca 3 Monaten, in denen ich die Rolle nutze, schaffe ich trotzdem um die 1000Km, ausnahmslos Intervalle und das merkt man sofort, wenn's auf die Strasse geht.
 
Oben