• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Rennradreise Norditalien mit der Tochter in den Herbstferien

Vaang

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2013
Beiträge
1.264
Punkte Reaktionen
3.086
Ort
Wien
Tag 4: Verona - Mantua - San Benedetto Po, 70km, Po-eben, ein Platten durch einen Dorn

Das B&B in Verona hat uns außerordentlich gut gefallen. Wir hatten ein Zimmer zum Hof und wurden kurz vor 8 durch Schüler geweckt. Dann war es aber auch gleich wieder still und wir wollten ja zum Frühstück. Für die Terrasse war es uns zu frisch und die Bar im Erdgeschoss war auch einfach zu einladend.

Anhang anzeigen 1170274

Da wir heute einen nicht ganz so langen Weg geplant hatten und das Frühstück sehr interessant war, sind wir auch erst spät losgekommen. Auf der Ponte Pietra, wir wollten gerade die Räder Richtung Arena besteigen, erreichen uns eine Nachricht aus der Heimat. Ob wir denn schon am Balkon von Romeo und Julia gewesen wären? Wir antworten nicht gleich, suchen im Web und geben schnell die Koordinaten in unser Navi ein.

Anhang anzeigen 1170275

Nach dem Besuch konnten wir dann ganz entspannt nach hause melden, dass wir natürlich daran gedacht haben.....

Anhang anzeigen 1170276

Der Abschied von Verona fand dann an der Arena statt.

Anhang anzeigen 1170277

Letztes Jahr bin ich relativ dirket nach Bologna durch die Po Ebene. Mit 150km war die Tour für uns aber ein wenig lang. Da die letzten Meter nach Bologna rein mit dem Rad nicht so attraktiv sind hatte ich mir aber auch eine Kombi aus Rad und Nahverkehrszug am Ende angesehen (man folgt vor Bologna einem Radweg an der neuen Schnellbahnstrecke und hat immer die Möglichkeit in den Zug zu steigen). Leider ist der Track, den ich letztes Jahr aufgezeichnet habe, nicht mehr auf dem Garmin. Entweder am Ende des Tages nicht gespeichtert oder gelöscht.

Ich habe mich dann entschieden der offiziellen "Sonnen-Route" EuroVelo 7 zu folgen und nach der Po Überquerung auf den Radweg an der Schnellbahnlinie zu wechseln. Damit war eine Übernachtung am Fluß notwendig bevor wir nach Bologna fahren konnten.

Die Abfahrt aus Verona auf dem EuroVelo7 war zwar auf separaten Fahrradwegen, allerdings an sehr verkehrsreichen Straßen. Da war meine letztjährige Ausfahrt aus Verona in Richtung Pantani-Radweg deutlich schöner und verkehrsärmer. Nach einer Weile beruhigte sich dann der Verkehr und wir wurden auf Nebenstraßen durch die Po Ebene geführt.

Anhang anzeigen 1170278

Das gleiche Bild wie letztes Jahr. Kleinteilige Landwirtschaft, verlassene Gehöfte und "white roads". Dazwischen immer wieder Kanäle. Diesmal konnten wir einige Wasserratten beobachten, die wir aber leider nicht auf Foto einfangen konnten.

Nach rund 50km erreichten wir unser Mittagsziel Mantova. Ganz erstaunlich war das in der Stadt verlegte Altstadtpflaster. Für unsere 32mm Reifen wie gemacht....

Anhang anzeigen 1170279

Da wir relativ früh waren und bis zur Unterkunft nur noch eine Stunde Fahrzeit rechneten, haben wir uns in der sehenswerten Altstadt ein Cafe für die Mittagspause gesucht. Es stellte sich dann heraus, dass wir gegenüber des Doms saßen. Im Dom sind 2 Vasen mit Erde aus dem heiligen Land, dass mit dem Blut Christi getränkt wurde, ausgestellt. Öffnen würde der Dom um 15 Uhr und so hatten wir ausführlich Zeit bei warmen, sonnigen Wetter um die 24 Grad den Spätsommer zu genießen....

Anhang anzeigen 1170280

Die Stadt haben wir in südliche Richtung über dieses tolle Kopfsteinpflaster verlassen. Nun gabe es wieder Geländeeinlagen. Am ersten "single trail" hat dann der Conti 5000 am Vorderrad von BeTWINa (danke an @kokomiko2 für diese Wortkreation...) einen Dorn eingfangen. War das ein Fahrfehler oder lag es am Conti? Ich musste auf jeden Fall umständlich das Ortlieb Front-Pack abmachen um an Ersatzschlauch und Pumpe zu kommen und habe ganz schön geflucht. Die junge Dame hat derweil unsere Vorräte aus heimischer Gummitierproduktion dezimiert. Hier der Ort des Defektes....

Anhang anzeigen 1170281

Durch die lange Mittagspause und den unfreiwilligen Boxenstopp wurde der Tag doch länger als geplant. Wir haben dann aber noch bei Helligkeit den Po überquert und danach war es nur noch ein kurzes Stück über einen Damm bis zu unserem Ziel in San Benedetto Po. Der Ort bietet wenig touristisches, allerdings liegt er am Radweg strategisch gut zwischen Verona und Bologna und es gibt einen Betreiber von einem liebenswerten B&B.

Anhang anzeigen 1170282

Wir haben das rote Zimmer bekommen....

Anhang anzeigen 1170283

Ich habe dann von einer Pizzaria noch das Abendessen geholt und wir sind im gemütlichen B&B geblieben. Als Nachtisch gab es noch 2x Eis, der Marktplatz war nur 100 Meter entfernt, und dann wurde, nach einem doch anstrengenden "Ruhetag", ziemlich schnell das Licht ausgemacht....


Danke für diesen schönen Reisebericht! Da bekomme ich glatt Fernweh.

Etwas verspätet aber hier mal ein Bild vom inneren des Amphitheaters von Verona. Ich war da im Sommer zum Nick Cave Konzert, leider aber mit dem Nachtzug :rolleyes:. Immerhin weiß ich dank dir, dass der Radweg Brenner - Verona gut ist, evtl. kann ich meine Freundin ja zu einer Italienradreise überreden, sie hats aber nicht so mit Bergen und befahrenen Straßen ...

IMG_20220704_212040.jpg
 

crispinus

Aktives Mitglied
Registriert
28 September 2011
Beiträge
7.475
Punkte Reaktionen
22.866
Ort
thalheim ww
Ich finde diese tour und den bericht darüber ganz großartig! es ist einfach tolll, was euch da gelungen ist. nebenher gitbs noch einen (vermutlich den ersten) Dauertest der Spitzenreifen des Landes. Auch das traut sich kein magazin mehr aus Furcht vor dem Stirnrunzeln eines Werbekunden.
Verneigung meinerseits vor Vater UND Tochter
 

handbuilt_and_british

Neoklassiker
Registriert
7 Juli 2019
Beiträge
1.707
Punkte Reaktionen
4.336
Ort
PotsLinDau
Dann lass Junior auch mal was schreiben hier. Ihre Erfahrungen im O-Ton sind ja auch immer interesant.
Die Juniorin ist im Sommer auf das Gymnasium gewechselt und darf jeden Tag einen Test oder eine Klassenarbeit schreiben. Die hat gerade andere Sorgen.... Ab dem 21.12 sind Ferien.....
 

handbuilt_and_british

Neoklassiker
Registriert
7 Juli 2019
Beiträge
1.707
Punkte Reaktionen
4.336
Ort
PotsLinDau
Tag 8: Prato – Florenz – Carbonile: 53 km

Wir werden am Morgen durch die Sonne geweckt und genießen einen herrlichen Ausblick über Prato.

20221029_081315.jpg


Die Villa bietet optionales Frühstück und wir haben für 8 Uhr gebucht. Der Frühstückstisch ist, für italienische Verhältnisse, üppig und ganz besonders gut kommen die getrockneten Apfelringe an. Wir haben jetzt noch 4 Tage, bevor wir mittags am 5ten Tag ab Florenz über Prato mit der Bahn wieder nach Hause fahren müssen. Ich schlage vor, dass wir die nächsten 4 Tage uns Florenz ansehen können und Kirchen und Museen besuchen. Da kommt lautstarker Protest und es soll bitte mit dem Rad weitergehen. Nicht den ganzen Tag Museen und Stadt…. Ich schlage auch noch vor die letzte Nacht in dieser Übernachtung zu verbringen und dann in Prato in den Regio nach Bologna zu steigen statt in Florenz. Die Apfelringe überzeugen und so buche ich die letzte Nacht vor unserer Abfahrt direkt vor Ort.

20221102_102632.jpg


Heute fahren wir erst mal nach Prato rein und schauen uns die Altstadt in der Vormittagssonne genauer an. Es ist Samstag und die Fußgängerzone ist geschäftig. Die Cafés sind voll und es wird viel begrüßt und geredet. Dass Prato die Textilhauptstadt Italiens ist und ein Viertel der Bewohner Chinesen sind, bekommen wir gar nicht mit.

IMG_20221029_105724.jpg


Wir verlassen die Altstadt über den Radweg am Bisenzio und machen uns auf den 27 km langen Weg Richtung Florenz. Es ist heute wieder sonnig und da wir ja den Morgen in Prato gebummelt sind bzw. haben wird es auch schnell warm. Weiter geht es auf kleinen Nebenstraßen und Seitengassen. Wir halten an einer Bäckerei und kaufen Pizzabrot, Pizza und andere Backwaren nach Gewicht und essen im Schatten auf dem Boden. Irgendwann erreichen wir den Arno und folgen ihm am nördlichen Ufer. Eine letzte Rast vor der Großstadt in der Mittagshitze …..

IMG_20221029_140704.jpg


In Florenz haben wir uns der Altstadt langsam genähert. Das obligatorische Foto Richtung Ponte Vecchio.

20221029_143653.jpg


Einmal über die Brücke und zurück laufen, vorher habe ich noch meinen Geldbeutel aus der Trikotasche genommen….

20221029_144328.jpg


Ein Bild vom Dom. BeTWINa war ganz erleichtert, dass die Schlangen so lang waren und sie nicht in den Dom musste. Und es gab ein wenig Schadenfreude darüber, dass ihre Kamera den Dom, selbst ohne die Weitwinkelfunktion zu nutzen, einfängt.

20221029_150214.jpg


Die junge Dame wollte noch in einen Buchladen um ein kleines Souvenir zu kaufen, dass sie am Anfang der Reise nicht kaufen durfte („kein Platz“). So sind wir noch ein wenig durch Florenz gelaufen (zu viele Touristen im Weg) und gefahren. Am Ende gab es noch ein Eis in einer Seitenstraße des Doms und dann sind wir zum dritten Mal über die Ponte Vecchio gelaufen, um dem Radweg, diesmal auf der südlichen Seite, entlang des Arno zu folgen.

Inzwischen ist es schon relativ spät geworden und wir hatten über Airbnb in einem ehemaligen Kloster auf halben Weg nach Arezzo ein Zimmer gebucht. Außerhalb von Florenz führt der Radweg dann auf Nebenstraßen bevor man ziemlich schnell auf die Bundesstraße muss. Wir machen das Licht an, um besser erkannt zu werden, und fahren mit ordentlichem Tempo ohne Halt.

Nach einer Stunde Fahrzeit will ich die Adresse der Übernachtung in das Garmin eingeben und lese auf dem Mobiltelefon, dass der Vermieter die bestätigte Buchung storniert hat. Es ist jetzt 17 Uhr am Samstag Abend und booking bietet nur noch Übernachtungen für über 400 Euro an. Der jungen Dame war das zu teuer, sie meinte schon, dass wir dann lieber draußen schlafen…..

Ich bin dann erst mal in die nächste Bar und habe nach lokalen Kontakten gefragt. Der Barmann kannte aber nur einen Vermieter, der sich erst um 19 Uhr entscheiden wollte, ob er uns nimmt. So sind wir dann erst mal über die Brücke in die nächst größere Stadt nach Pontassieve. Wir fahren durch die Gassen und vor einer Eisdiele stehen 2 Verkäufer, die freundlich in unsere Richtung schauen und scheinbar Zeit haben. Ich spreche sie an und sie setzen sich für uns ein und telefonieren ihre Kontakte ab. Bei der 5ten Adresse dann endliche eine Herberge. Ob wir 60 Euro zahlen wollen, ja klar. 5 km, kein Problem. Und so verabschieden wir uns mit einem großen Dankeschön und radeln nach Navi in die Dämmerung.

Wir geben nochmal Gas und es geht auf einer ordentlich befahrenen Straße meist bergauf. Unser Ziel ist die Pizzeria in Carbonile, die im Nebenhaus auch Übernachtungen anbietet. Wir kommen im Dunkeln an, bezahlen die Nacht und gehen erst mal unter die Dusche.

Den Abend verbringen wir im Restaurant. Im Hinterzimmer sind alle bis auf einen Tisch reserviert und wir sind die Ersten. Peu a peu kommt der ganze Ort zum Abendessen. Wir bestellen Antipasti, Primo, Secundo und der Abend nimmt, nach so viel Aufregung, noch eine positive Wendung. Nach dem Essen sind es nur ein paar Schritte in unser Appartement, kein Vergleich zu einer Nacht unter freiem Himmel im Spätherbst….
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten