• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Keine Möglichkeit auf größtes Ritzel zu schalten

chhe

Neuer Benutzer
Registriert
1 Juli 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ich kann mir denken, dass es bereits unzählige Themen zu diesem oder ähnlich gelagerten Problem gibt. Ich habe jedoch schon einige Anleitungen zum Thema "Schaltung einstellen" abgearbeitet und komme nicht zum Erfolg.
Ich erhoffe mir den "goldenen Tipp" wenn ich euch mal mein Problem schildere und meine bereits ergriffenen Maßnahmen darstelle.

Problem:

Beim Probelauf der Schaltung nach Reinigung+Ölen fiel mir auf, dass ich nicht mehr auf das kleinste Ritzel schalten kann. Da ich die Schaltung an meinem Rennrad (Rose Pro SL 105) bereits ein paar Mal optimiert habe, dachte ich mir, dass es am Endanschlag liegt. Also die "H-Schraube" passend gedreht, dass die Umwerfer weiter nach außen kamen. Das brachte einige neue Probleme mit sich (schaltet schlecht runter, dann kam ich plötzlich zwar auf das kleinste jedoch nicht mehr auf das größte Ritzel.

Also entschied ich mich, die Schaltung von Grund auf neu einzustellen:

Zugseil am hinteren Ritzel entfernt. Oberer und unterer Endanschlag eingestellt, sodass die Umwerfer genau geradlinig unter dem kleinsten und größten Ritzel stehen).

Feinjustierung am Ritzelpaket ganz reingeschraubt, dann eine Umdrehung zurück.
Feinjustierung am Lenker ganz zusammengeschraubt, dann eine Umdrehung zurück.

Anschließend das Zugseil unter leichtem Zug wieder befestigt.

Das hoch und runterschalten funktioniert so 80% reibungslos. Das größte Problem ist jedoch, dass ich nach wie vor nicht auf das größte Ritzel schalten kann. Vorne bin ich dabei durchgehend auf dem größten Kettenblatt (Ja, eigtl. so wie man es nicht machen sollte).

Es fühlt sich so an, als sei kein kleinerer Gang am rechten STI verfügbar. Das Zugseil habe ich jedoch montiert, als die Kette auf dem kleinsten Ritzel war und ich auch mehrfach auf dieses geschaltet habe (STI deutlich öfter betätigt als ich eigtl. Gänge habe).

Habe ich etwas übersehen? Hat die "B Screw" damit etwas zutun? Dort habe ich noch keine Einstellungen getätigt.

Ich hoffe, dass wir das Problem beseitigt bekommen... Habe beim Händler leider erst einen Servicetermin für die erste KW 2021 buchen können...

Vielen Dank!
 

Neuwieder

So, so!
Registriert
16 Dezember 2016
Beiträge
448
Punkte Reaktionen
210
Mal wieder Ferndiagnose...:idee:
Sind die Züge leichtgängig oder müssen die evtl neu? Sitzen die Aussenzüge richtig in den Anschlägen? Wo kommst Du her, evtl kann sich jemand das Problem mal ansehen...?
 

Drek

Aktives Mitglied
Registriert
5 April 2020
Beiträge
617
Punkte Reaktionen
405
Anschließend das Zugseil unter leichtem Zug wieder befestigt.
Die Zugeinstellschraube war da auch vollständig eingedreht?
"unter leichten Zug" das Zugseil.............. das ist natürlich relativ. Ich zieh da immer etwas fester.
Vielleicht ist der Zugeinsteller am Schaltwerk schon vollständig aus der Führung herausgedreht und bringt daher nicht das letzte Stückchen Zusatzspannung auf.
 

Endurocker

Aktives Mitglied
Registriert
21 Dezember 2019
Beiträge
655
Punkte Reaktionen
671
Ich würde mir noch einmal folgendes in dieser Reihenfolge ansehen:

Aufs große Kettenblatt schalte.

-Schaltauge verbogen?
-Zugspannung
-H-Limit Schraube
 

lowridervonquaeldich

Allesfahrer
Registriert
1 November 2011
Beiträge
1.424
Punkte Reaktionen
504
Fang einfach noch mal bei Null an. Also:
  • Schaltauge prüfen (lassen) - wenn verbogen hilft alles weitere nix
  • Schaltzug lösen
  • beide Anschläge überprüfen und einstellen, Stellschraube für Zug ganz rein
  • Schaltzug raus und prüfen - insbes. den Bereich im STI, da brechen gerne Drähte
  • Außenhüllen prüfen - geknickt, gerissen, … -> ab in die Tonne
  • ggf. neuen Schaltzug und Außenhülle einbauen
  • Schaltung einstellen
 

TCaad10

Aktives Mitglied
Registriert
31 Mai 2014
Beiträge
1.297
Punkte Reaktionen
2.710
Übrigens hast Du hinten keine Umwerfer. Der Umwerfer ist vorne und schaltet zwischen den Kettenblättern hin und her.
Das Teil hinten heißt Schaltwerk und das was Du am kleinsten Ritzel ausrichten musst ist die Führungsrolle.
 

norman68

Aktives Mitglied
Registriert
6 Januar 2010
Beiträge
4.525
Punkte Reaktionen
1.676
Übrigens hast Du hinten keine Umwerfer. Der Umwerfer ist vorne und schaltet zwischen den Kettenblättern hin und her.
Das Teil hinten heißt Schaltwerk und das was Du am kleinsten Ritzel ausrichten musst ist die Führungsrolle.


Das stimmt aber nur für den deutschsprachigen Raum außerhalb haben die beiden Teile den selben Namen werden nur durch Front und Rear unterschieden

  • Front Derailleur = Umwerfer
  • Rear Derailleur = Schaltwerk
 

chhe

Neuer Benutzer
Registriert
1 Juli 2020
Beiträge
4
Punkte Reaktionen
0
Guten Morgen,

habe die Einstellschraube nun komplett reingedreht und anschließend mit deutlich mehr Zug als gestern den Schaltzug befestigt. Anschließend musste ich mit der Einstellschraube noch das hoch/runterschalten etwas optimieren, aber ich kann wieder in alle Gänge schalten! :)

Vielen Dank für die Tipps... Das Schaltauge war übrigens (dem Auge nach) gerade. Das Rennrad hatte auch noch keinen Sturz / Fall... Hätte mich auch etwas gewundert. Ein Prüfergebnis mit einer Lehre kann natürlich noch etwas anderes bringen. Vllt. wäre das in Verbindung mit einer Kettenlehre mal die nächste Werkzeug Investition.
 
Oben