• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
  • Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der Winterpokal startet bald in die neue Saison - ab dem 28. Oktober kannst du wieder fleißig deine Fahrten eintragen. Wie immer kannst du auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist schon seit dem 14. Oktober möglich.

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Kalorienrechner

soundbear

Dauerbackwarenvernichter
Mitglied seit
12 April 2009
Beiträge
315
Punkte für Reaktionen
2
AW: Kalorienrechner

Der iBike kann Wind - umso erstaunlicher, dass den niemand zu besitzen scheint. Zumal das Ding nur knapp 200,-€ kostet. Da juckts mir schon in den Fingern, da ich viel lieber nach Watt fahren würde, als nach km/h. Die Tatsache, dass man mal locker 200W auf die Kurbel bringt heißt nicht, dass ich das stundenlang durchrattere. Ich bin was das angeht sowieso der gediegenere Fahrer. Ich kann auch schnell, mache das alles aber als Workout, sprich eher GA1 mit GA2-Intervallen, als anders rum. :)
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
2.138
Punkte für Reaktionen
670
Hmm, ich finde die Kalorienberechnung von meinem Garmin Witzig. Wenn ich ohne Pulsmessung 60km fahre, dann werden immer so um die 2000 Kalorien angezeigt. Lege ich eine Herzfrequenzmessung an, dann sind es immer nur so um die 900 Kalorien die angezeigt werden.
 

Reiner_2

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
3.493
Punkte für Reaktionen
2.305
Ja, das ist ein schönes Beispiel dafür, dass es eben nur eine Ableitung unter Zugrundelegung von allgemeinen Erfahrungswerten sein kann und damit auch die Ausssagekraft entsprechend begrenzt ist. Wenn er Pulswerte von Dir bekommt, fließen die in die Kalorienschätzung mit ein. Wenn er keine Pulswerte bekommt, setzt er irgendeinen Norm-Wert an. Garmins Normal-Durchschnitts-Radfahrer ist wohl bei gleicher Geschwindigkeit mit deutlich höheren Pulswerten unterwegs als Du und deshalb wird für die gleiche Strecke mit gleichem Tempo ein höherer Kalorienverbrauch berechnet als für Dich mit Deinen echten Pulswerten. Theoretisch jedenfalls, ob es wirklich so stimmt, ist eine andere Frage und mehr als Tendenzwerte sind die "berechneten" Kalorien sowieso nicht.
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
2.138
Punkte für Reaktionen
670
Garmins Normal-Durchschnitts-Radfahrer ist wohl bei gleicher Geschwindigkeit mit deutlich höheren Pulswerten unterwegs als Du und deshalb wird für die gleiche Strecke mit gleichem Tempo ein höherer Kalorienverbrauch berechnet als für Dich mit Deinen echten Pulswerten.
Sehe ich auch so, aber der Unterschied ist schon krass. Ich glaube nicht, das ich die hälfte der Energie eines Durchschnittsrennradfahrers brauche. Ich selber halte mich auch nicht für besonders gut trainiert oder so, sondern halte mich eher für durchschnittlich. Daher wunder ich mich schon über diese extreme Abweichung.
 

tempofester

MItglied
Mitglied seit
19 Juni 2018
Beiträge
92
Punkte für Reaktionen
35
Wenn du irgendwie - mit Powermeter, mit irgendwelchen Formeln, wie auch immer - in der Lage bist oder meinst, in der Lage zu sein, deine Leistung zu bestimmen, liefert folgende Formel sicher einen genaueren Wert als die o.g. "Geräte":
E = p * t * 3,6
E ist die aufgewendete (umgesetzte Energie) in kcal, p = gefahrene Leistung in Watt, t = Zeit in Std.

Wer sich wundert, daß es keine J/cal-Umrechnung und auch keinen Wirkungsgrad in der Formel gibt: Der durchschnittliche Wirkungsgrad von Radfahrern entspricht ziemlich genau dem Kehrwert des Umrechnungsfaktors zwischen J und cal (4,184). Wer meint, seinen Wirkungsgrad zu kennen, kann das Ergebnis mit 1/(WG*4,184) malnehmen (WG = Wirkungsgrad)... ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Kugelkopf

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10 Juni 2018
Beiträge
2
Punkte für Reaktionen
0
Kennt niemand den Betreiber der Ploiniger Seite?
 

Krisi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 April 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
Ich habe zufällig diese Website entdeckt: http://www.everydayhealth.com/Calories-Burned-Biking.htm
Demnach würde ich bereits bei einer Tour von lausigen 2 Stunden mit einem Schnitt von ca. 28-30 ca. 1700 Kcal verbraten.
Kommt mir irgendwie hoch vor oder haut das etwa hin?

Ich wiege übrigens nur 70kg(1.77m). Ich zähle also keine Kalorien und will auch nicht abnehmen. Hatte mich nur so gewundert. Ich hätte eher gedacht, daß man bei ner 2 Stunden Fahrt 600-700 Kcal verbrät.
1700 kcal für 2 Stunden sind schon recht hoch angesetzt. Bei dem Schnitt möglich, aber nicht bei deinem Gewicht.
600 kcal für 2 Stunden sind aber deutlich zu niedrig angesetzt.

Ich wiege 80kg und fahre 25er Schnitt, und berechne für Fahrten ohne Stopps im Flachen 600 kcal / Stunde. Davon ziehe ich noch die Energie ab, die ich während dieser Zeit normalerweise zusätzlich zum Grundbedarf verbraucht hätte.
Weitere Ideen zu Pulsuhr und Kalorienbedarf hier: http://rennrad-braunschweig.de/ernaehrung/kalorienverbrauch-pulsuhr/
 

Marathonquaeler

Privatus
Mitglied seit
14 Juli 2005
Beiträge
9.632
Punkte für Reaktionen
10.079
der Kalorienverbrauch resultiert aus der erbrachten Leistung und hat erstmal nichts mit dem Körpergewicht zu tun.
Durch hohes Körpergewicht benötigt man natürlich bergauf eine höhere Leistung bei gleichem Tempo.
die große Unbekannte ist der Wirkungsgrad, da ist halt jeder unterschiedlich und ohne Atemgasanalyse wird man das nur schätzen können. Grundsätzlich beträgt also der Kalorienverbrauch je 10 Watt irgendwas zwischen 33 und 36 Kcal/Std. Also bei konstanter
Leistung von 200 Watt 650- 720 kcal. Alles andere was irgendwelche Kalorienrechner auswerfen ist meiner Meinung nach Murx.,
 

Krisi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 April 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
0
200 Watt sind schon nicht wenig oder?
Gibt es da Richtwerte, welche Geschwindigkeiten pro Watt im Flachen erzielt werden?
Irgendwann werde ich sicherlich mal ein Powermeter erwerben. Z.Zt. ist aber noch keins da.
 

Recordfahrer

Spartakus II
Mitglied seit
2 Februar 2005
Beiträge
2.111
Punkte für Reaktionen
602
Mal eine andere Frage bezüglich der Kalorien: seit ich einige Male mal in der Hungerast geraten bin, möchte ich sichergehen, vor dem Fahren genug Kalorien zu bunkern. Dabei lege ich die vom Garmin 130 wohl unter Zuhilfenahme meiner Körperdaten (Größe, Gewicht, Alter, Pulswerte, Maximalpuls) veranschlagten Kalorienverbräuche zugrunde, und nehme etwa 3/4 der Kalorienverbräuche zu mir, was aufgrund diverser Unverträglichkeiten (Gluten, Laktose, Fruktose, Hirse) auf glutenfreie Cornflakes, Schoko-Reiswaffeln oder bei wenig Verdauungszeit auf Carboloader von Sponser hinausläuft, da mein Magen leider etwas träge seiner Arbeit nachkommt. Oder ist das dann zuviel? Bei momentan knapp 60kg auf 1,77m ist doch sicher die Speicherfähigkeit eher gering.
 

AW312

MItglied
Mitglied seit
15 Oktober 2018
Beiträge
57
Punkte für Reaktionen
9
@Recordfahrer: Ich weiss ja nicht wie es bei Dir ist, aber man hat doch nicht bei jeder Tour gleich viel Hunger. Also kann man letztlich nur ausprobieren, was einem reicht. Vielleicht hast Du ja nur zu spät begonnen etwas zu essen? Bei meinem Speed reichen mir ca 50% des Kalorienverbrauch mitzunehmen.
 

Marathonquaeler

Privatus
Mitglied seit
14 Juli 2005
Beiträge
9.632
Punkte für Reaktionen
10.079
Mal eine andere Frage bezüglich der Kalorien: seit ich einige Male mal in der Hungerast geraten bin, möchte ich sichergehen, vor dem Fahren genug Kalorien zu bunkern. Dabei lege ich die vom Garmin 130 wohl unter Zuhilfenahme meiner Körperdaten (Größe, Gewicht, Alter, Pulswerte, Maximalpuls) veranschlagten Kalorienverbräuche zugrunde, und nehme etwa 3/4 der Kalorienverbräuche zu mir, was aufgrund diverser Unverträglichkeiten (Gluten, Laktose, Fruktose, Hirse) auf glutenfreie Cornflakes, Schoko-Reiswaffeln oder bei wenig Verdauungszeit auf Carboloader von Sponser hinausläuft, da mein Magen leider etwas träge seiner Arbeit nachkommt. Oder ist das dann zuviel? Bei momentan knapp 60kg auf 1,77m ist doch sicher die Speicherfähigkeit eher gering.
die Frage lässt sich nicht so einfach beantworten, da Fahrtdauer und Intensität eine große Rolle spielen. Einen Hungerast kann man auch bekommen, wenn man den Blutzuckerspiegel in die Höhe schießen lässt z.B. mit Traubenzucker und dieser dann durch körperliche Belastung ins Bodenlose absackt, obwohl eigentlich noch genug Energie vorhanden wäre.
 
Oben