• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Giro d' Italia 2020

Fe der Bergfloh

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
4.187
Punkte Reaktionen
1.878
Ja, insbesondere die Begleitfahrzeuge sind mir auch ein Dorn im Auge. Aber ich will diesen Faden nicht weiter für dieses Thema missbrauchen.
 

Fe der Bergfloh

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
4.187
Punkte Reaktionen
1.878
Was jetzt, das mit Olympia? Dass das Straßenrennen am Samstag nach der Tour ist wurde verschiedentlich in den Medien erwähnt, u.a. im Zusammenhang mit Alaphilippe, der angeblich seinen Fokus da drauf legen will (ob das eine Spekulation der Medien ist, oder auf eine Äußerung von ihm zurückgeht, kann ich allerding nicht sagen. ) Die übrigen Infos spuckt Google aus, Flugdauer Paris-CGN nach Tokyo etwa 12h bei Direktflug, zur Zeit 5 Direktflüge täglich, der erste um 13:XX Uhr (Ankunft 9:10 Uhr Ortszeit), der letzte nach 23 Uhr, Ankunft 19:25 Ortszeit.
Wenn die letzte Tour-Etappe wie in den letzten Jahren endet, gibt es eine rechnerische Möglichkeit, den Flug um 23:XX Uhr noch zu bekommen, aber nur, wenn man nicht zu einer Siegerehrung oder PK muss. Der Flughafen liegt eine knappe Autostunde außerhalb des Stadtzentrums. Das weiß ich aus eigener Anschauung. Dass Tokyo in einer anderen Zeitzone als Paris liegt habe ich auf der Gesamtschule gerlernt. ?

Meine Prognose ist: Wer beim olympischen Straßenrennen Ambitionen hat, wird die Tour früher verlassen oder gleich den Giro fahren. Nibali plant angeblich deswegen den Giro-Start.

Fliegen müssen letztlich alle. Ich bin überzeugt, wir werden starkeTourfinisher ganz oben bei der WM sehen. Eine Woche Regeneration nach der Tour erscheint mir grundsätzlich nicht so verkehrt. Dass der Toursieger aber tatsächlich die Motivation aufbringt eine Woche später schon wieder ein Rennen zu gewinnen glaub ich auch nicht unbedingt, je nachdem wer die Tour gewinnt v.a. (den INEOS-Fahrern trau ich dieses Double z.B. weniger als Roglic oder Pinot zu...).
 

moomn09

ContreLeMont
Registriert
9 Juni 2014
Beiträge
1.002
Punkte Reaktionen
345
Meine Prognose ist: Wer beim olympischen Straßenrennen Ambitionen hat, wird die Tour früher verlassen oder gleich den Giro fahren. Nibali plant angeblich deswegen den Giro-Start.
Sehe ich genauso. Eine Woche reicht zur Regeneration einfach nicht aus. Für den Flug wird man wohl einen Jet chartern, haben einige Skifahrerinnen auch schon gemacht.
 

Fe der Bergfloh

Aktives Mitglied
Registriert
11 November 2013
Beiträge
4.187
Punkte Reaktionen
1.878
Potenziell werden einige der besten Rundfahrer eh keine großen Ambitionen bei dem Straßenrennen in Tokio 2020 haben. Für reine Bergspezis ist der Kurs nun auch nicht unbedingt gestrickt.

1572035213972.png
 

Pantone

Seniorenradler seit 1962
Registriert
26 Juli 2007
Beiträge
1.205
Punkte Reaktionen
670
12.Etappe : Pinzolo -Lago di Cancano - allein von Meran aufs Stilfser Joch sind es schon 2500 Höhenmeter...!?
1572078898979.png
?
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
6.914
Punkte Reaktionen
6.181
Wer sich schon darüber gewundert hat, dass Sagan den Giro fährt, obwohl sein Sponsor Specialized ihn in den letzten Jahren doch lieber im Mai an seinem Firmensitz in Kalifornien haben wollte, findet heute eine Erklärung in den Nachrichten. Die AMGEN TOC fällt nächstes Jahr aus. Mauro Vegni wird es gefreut haben.
 

James swe

Aktives Mitglied
Registriert
6 September 2019
Beiträge
210
Punkte Reaktionen
70
hey, mich würde mal interessieren wie das so mit nem giro besuch abläuft.
ich würde gerne mit der familie im oktober nach italien reisen. wir sind camping erprobt und gut ausgestattet.
man sieht ja immer die zuschauer an der strecke samt ihrer pkw/womo. wann fahren die an die strecke? am morgen der etappe oder wieviel Tage zuvor? und wird das dort stehen dann einfach so geduldet?
gerne campe ich auch in der nähe und fahre dann mim rad an die strecke bzw auf den pass. würde jedoch auch gerne die kids dabei haben, also direkt vor ort sein.
corona lassen wir mal aussen vor, mal schauen wie dann die Lage ist.
kann jemand erfahrungen und tipps geben?
mfg
 

HefeHell

Aktives Mitglied
Registriert
19 Januar 2009
Beiträge
398
Punkte Reaktionen
91
hey, mich würde mal interessieren wie das so mit nem giro besuch abläuft.
ich würde gerne mit der familie im oktober nach italien reisen. wir sind camping erprobt und gut ausgestattet.
man sieht ja immer die zuschauer an der strecke samt ihrer pkw/womo. wann fahren die an die strecke? am morgen der etappe oder wieviel Tage zuvor? und wird das dort stehen dann einfach so geduldet?
gerne campe ich auch in der nähe und fahre dann mim rad an die strecke bzw auf den pass. würde jedoch auch gerne die kids dabei haben, also direkt vor ort sein.
corona lassen wir mal aussen vor, mal schauen wie dann die Lage ist.
kann jemand erfahrungen und tipps geben?
mfg
Mit dem Rad fahre ich immer ca. 2,5 Std vor den Profis den Paß hoch. Das habe ich die letzten Jahre bei jeweils 3-5 Etappen immer so gemacht. Es gab nie Probleme.
Zum campen (was ich noch nicht gemacht) würde ich am Vortag hochfahren und mir dann ne schöne und passende Stelle aussuchen. Falls du im Weg stehen solltest, wirst du wahrscheinlich von der Polizei eh rechtzeitig weggeschickt werden
 

Reiner_2

Aktives Mitglied
Registriert
5 November 2012
Beiträge
3.969
Punkte Reaktionen
2.750
Beim Giro kommt erschwerend dazu, dass die Bergetappen nach der neuen Planung für die zweite Oktober-Hälfte vorgesehen sind. Da ist in den höheren Lagen in den Bergen bereits Winter. Mag sein, dass man dann in den Alpen noch Radrennen veranstalten kann, aber Camping wird nicht mehr möglich sein, nicht in den Dolomiten und schon gar nicht in oder um Sestriere.
 
Zuletzt bearbeitet:

m.indurain

Aktives Mitglied
Registriert
22 Mai 2004
Beiträge
875
Punkte Reaktionen
253
Tageslänger Mitte Mai ca. 15,5 h, Sonnenuntergang ca. 21 Uhr
Tageslänge Ende Oktober ca. 10 h, Sonnenuntergang ab 25.10. ca. 17 Uhr, davor wegen Sommerzeit ca. 18 Uhr

Außerdem ist es Ende Oktober sehr schattig in den Bergen.
 

Oldie-Pedalleur

immer mehr zum Schrauben als Kohle zum Ausgeben
Registriert
1 November 2013
Beiträge
1.470
Punkte Reaktionen
2.558
hey, mich würde mal interessieren wie das so mit nem giro besuch abläuft.
ich würde gerne mit der familie im oktober nach italien reisen. wir sind camping erprobt und gut ausgestattet.
man sieht ja immer die zuschauer an der strecke samt ihrer pkw/womo. wann fahren die an die strecke? am morgen der etappe oder wieviel Tage zuvor? und wird das dort stehen dann einfach so geduldet?
gerne campe ich auch in der nähe und fahre dann mim rad an die strecke bzw auf den pass. würde jedoch auch gerne die kids dabei haben, also direkt vor ort sein.
corona lassen wir mal aussen vor, mal schauen wie dann die Lage ist.
kann jemand erfahrungen und tipps geben?
mfg

beim Giro ist es bei den Bergetappen nicht anders als bei der TdF . Wenn Du als Fan/Zuschauer mit dem Auto/Campingcar hoch willst in die Steigungen / Passstrecken , dann musst Du es mind. (vormittags) am Tag vor der Bergetappe tun , weil ....
  • sonst alle möglichen Stellplätze und letzten Grasnaben an der Strecke besetzt sind mit Campern.
  • bei den mythischen Anstiegen gibt es bereits 2-3 Tage vorher praktisch keine Abstellflächen mehr.
  • häufig die Polizei bereits unten im Tal am Morgen der Etappe die Strecke für Motorfahrzeuge sperrt . Es werden dann nur noch Fans als Fußgänger und Radfahrer hoch gelassen .
  • ich suche mir mit meinem VW Bus meistens weiter unten eine Wiese / einen Wirtschaftsweg und stelle den Bulli vortags ab . Anschließend fahre ich morgens mit dem Rennrad und Rucksack für Essen und schlechtes Wetter hoch an die die Zauberplätze der Etappe. Weil oben angekommen ist am Renntag alles zu und proppevoll von 11 h morgens bis nach Ende der Etappe. Du must also so 6-8 Std aushalten können im freien in über 2000 m Höhe . Ich hab mit da oben auch schon mal unerfahren den "Arsch" abgefroren .
In diesem (Corona-)Jahr ist es bis heute überhaupt noch nicht klar , ob und wieviel Zuschauer von den Organisatoren und der Polizei überhaupt an die Strecke gelassen werden . Das ist ein Thema , über das hartnäckig geschwiegen wird vor Giro und TdF. Ich fürchte , da werden wir Fans an einige böse Überraschungen erleben .
 
Zuletzt bearbeitet:

LuckyOne

Aktives Mitglied
Registriert
31 März 2017
Beiträge
178
Punkte Reaktionen
115
Weiss schon jemand, wen die Teams für den Giro nominiert haben?
🤔🤔🤔

bisher:

World Tour Teams

AG2R La Mondiale
Ben Gastauer, Larry Warbasse, Axel Domont, Andrea Vendrame, Jaakko Hänninen


Astana Pro Team
Jakob Fuglsang, Aleksandr Vlasov, Miguel Ánge López, Fabio Felline, Manuele Boaro, Alex Aranburu, Óscar Rodríguez, Hugo Houle


Bahrain McLaren
Eros Capecchi, Enrico Battaglin


BORA – hansgrohe
Peter Sagan, Rafal Majka, Maciej Bodnar, Pawel Poljanski, Patrick Konrad, Cesare Benedetti, Matteo Fabbro


Cofidis, Solutions Crédits
Elia Viviani, Fabio Sabatini


CCC Team
Patrick Bevin, Alessandro De Marchi, Jakub Mareczko, Josef Cerny


Deceuninck – Quick-Step
James Knox, Iljo Keisse, Rémi Cavagna, Pieter Serry, Mattia Cattaneo, Fausto Masnada, Davide Ballerini


EF Pro Cycling
to follow


Groupama – FDJ
Arnaud Démare, Ramon Sinkeldam, Olivier La Gac, Miles Scotson, Ignatas Konovalovas, Jacopo Guarnieri, Tobias Ludvigsson


Israel Start-Up Nation
Hugo Hofstetter, Davide Cimolai, Guy Sagiv, Rudy Barbier


Ineos Grenadiers
Geraint Thomas, Iván Sosa, Salvatore Puccio, Filippo Ganna, Jhonatan Nárvaez, Eddie Dunbar, Sebastián Henao


Jumbo – Visma
Steven Kruijswijk, Tony Martin, Antwan Tolhoek, Jos van Emden, Koen Bouwman, Tobias Foss, Chris Harper, Christoph Pfingsten


Lotto Soudal
Caleb Ewan, Roger Kluge, Adam Hansen, Carl Frederik Hagen, Jasper De Buyst, Kobe Goossens, Stefano Oldani, Harm Vanhoucke


Mitchelton-Scott
Simon Yates, Jack Haig, Brent Bookwalter, Cameron Meyer, Michael Hepburn, Damien Howson, Andrey Zeits, Edoardo Affini, Lucas Hamilton, Nick Schultz


Movistar Team
Marc Soler, Carlos Betancur, Davide Villella, Juan Diego Alba


NTT Pro Cycling
Domenico Pozzovivo, Victor Campenaerts, Matteo Sobrero, Amanuel Ghebreigzabhier


Team Sunweb
Wilco Kelderman, Michael Matthews, Sam Oomen, Chris Hamilton, Jai Hindley, Casper Pedersen, Martijn Tusveld


Trek – Segafredo
Vincenzo Nibali, Giulio Ciccone, Pieter Weening, Koen de Kort, Gianluca Brambilla, Nicola Conci, Antonio Nibali, Kenny Elissonde, Julien Bernard, Jacopo Mosca


UAE-Team Emirates
Fernando Gaviria, Valerio Conti, Diego Ulissi, Sergio Henao, Brandon McNulty, Joe Dombrowski, Maximiliano Richeze, Sebastian Molano, Oliviero Troia


Procontinental teams
Androni Giocattoli – Sidermec
to follow


Bardiani – CSF – Faizanè
Giovanni Carboni, Filippo Fiorelli


Vini Zabù – KTM
Giovanni Visconti, Matteo Spreafico, Edoardo Zardini, Etienne van Empel, Marco Frapporti, Simone Bevilacqua, Lorenzo Rota, Luca Wackermann

Quelle: https://www.cyclingstage.com/giro-2020/riders-italy-2020/
 

baumann-60

Aktives Mitglied
Registriert
15 April 2015
Beiträge
329
Punkte Reaktionen
356

SlowRoll

Aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2020
Beiträge
322
Punkte Reaktionen
338
also bei procyclingstats gibt es mal diese Liste:



ist bei einigen Teams noch nicht vollständig

Lucky one war schneller......;)


Dafür ist deine Liste viel Übersichtlicher , daher hätte ich die nun auch verlinkt wenn es nicht schon du gemacht hättest.

Favoriten wohl klar : Geraint Thomas und Simon Yates


Beide ausgeruht und fit mit starken Leistungen die letzten Wochen
wen anderes sehe ich erstmal nicht als Titelanwärter ?

Lopez mit Außenseiter Chancen (TDF in den Beinen) und Majka mit Außenseiter Chancen
 

LuckyOne

Aktives Mitglied
Registriert
31 März 2017
Beiträge
178
Punkte Reaktionen
115
Ich würde noch Kruijswijk und Fuglsang nennen. Bei Astana soll Lopez "nur" als Helfer für Fuglsang fahren. Aber letztes Jahr bei Movistar war ja Carapaz auch als Helfer für Landa gestartet.... ;)
 

SlowRoll

Aktives Mitglied
Registriert
20 Juli 2020
Beiträge
322
Punkte Reaktionen
338
Kruijswijk hatte ich vergessen , da ist halt die Frage wie fit er jetzt wurde, nach seiner erst im August gebrochenen Schulter.

Fuglsang ist sicher einer der stärksten Fahrer für so kleine Touren, die wenige Etappen haben und keine richtiges Gebirge.
Auf Grand Tours sehe ich ihn bisher nicht als Siegkandidat.
Hinten raus bei den langen Bergen sind Yates und Thomas imo viel stärker
 

Ähnliche Themen

Oben