• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Geschwindigkeitsgewinn Windschatten

steamtrac

Neuer Benutzer
Hallo Radfreunde,
ich bin neu im Radrennthema, möchte aber trotzdem im August ein Radrennen fahren. Dazu würde ich mich sehr über Eure Hilfe freuen. Es wird nämlich ein Fixed Gear Rennen auf der Straße werden - und bevor Ihr das kommentiert, ich weiß, dass das etwas irre ist :D.
Ich bin mir leider unsicher bzgl der Übersetzung die ich auflegen soll. Die Datenlage ist wie folgt:
Die Strecke ist 42km lang, größtenteils flach, hat jedoch auch 2 Steigungen von ca. 5%, insgesamt dann ca. 150HM. Die Veranstaltung findet am anderen Ende von Deutschland statt bezogen auf meinen Wohnort, deswegen kann ich sie vorher nicht trainieren. Ich habe mir also eine ähnlich Strecke bei mir zu Hause gesucht, allerdings mit etwas härterer Steigung und ca. 250HM. Diese kann ich ohne Windschatten (also alleine) bei ca 90% "Einsatz" in einem 34km/h Schnitt fahren. Ein kleines bißchen Luft nach oben habe ich noch, aber nicht mehr viel. Die Übersetzung ist dabei 3,2 (48/15), und nahezu optimal für meine Trittfrequenz.
Nun wird sich das alles ändern, sobald ich Windschatten habe. Das enge Fahren macht mir nichts aus, in Gruppenausfahrten habe ich das oft genug gemacht, weiterhin bin ich ein paar Jahre Motorradrennen gefahren, und da ist Körperkontakt normal. Soll heißen, ich werde nicht nervös wenn es eng wird. Ich muß nun aber abschätzen, wieviel km/h ich schneller fahren werde in der Gruppe. Im Moment schätze ich ca. 3km/h, wäre dann also 37km/h Schnitt - und hier bin ich mir unsicher.
Könnt Ihr dazu vielleicht Eure Erfahrungen teilen und mir Eure Einschätzung geben, mit welchem Geschwindigkeitszuwachs ich rechnen kann?
Ich tendiere im Moment dazu, die Übersetzung zu erhöhen, vlt auf 3,33 (50/15). Werde das an den Bergstücken (oder besser Hügelstücken) dann mal ausprobieren. Im Moment sinkt die Geschwindigkeit da so auf ca. 24km/h, da muß ich mal schauen, wie sich das mit der größeren Übersetzung verhält.
Vielen Dank für Eure Tipps und ich bin sehr auf Eure Erfahrung gespannt.
 

Bully

Klingberg - ja gerne
Moin,
ich kann nur meine Erfahrung für die Cyclassics (Windschatten + abgesperrte Strecke) geben. Bester Schnitt alleine + 20% ist nicht nur bei mir sondern auch bei Anderen ein guter Mittelwert.
 

Wombcat

MItglied
In Radrennen geht es nicht um die Schnitt, sonst der Hochstgeschwindigkeit. 50 km/h auf das Flache erreicht mann (ziemlich) einfach.
Letztes Jahre habe ich in der (1.) Gruppe in Rund um Köln die erste 22 km mit ein Schnitt van 45 km/h gefahren. Hochstgeschwindigkeit war da 64 km/h, auf ein kleiner Abstieg (später im Rennen habe ich in ein Abstieg nog 80 km/h erreicht).

Im 3. Etappe von der Ridermann in 2013 (und 2014) habe ich die erste 5 km immer zwischen 50-55 gefahren (um ein bisschen mehr nach vorne zu kommen).

Wenn du neu bist im Radrennen, würde ich nicht mit ein fixed-Rennen anfangen. aber ehrlich gesagt, wurde ich nie mit ein fixed-Rennen anfangen. Hast dus schon mal auf ein Radrennbahn gefahren? Ich glaube da fahr mann üblich mit 50-15 oder 50-14.
 

steamtrac

Neuer Benutzer
Servus,
+20% hört sich ja vielversprechend an. Glaube da werde ich die größere Übersetzung mal probieren.
Vielen Dank.
 

Teutone

Wo ich bin, ist vorne!
Hi!

Normalerweise findet man auf den Rad-Race-Seiten doch auch Übersetzungsempfehlungen zu den Kursen..

Berlin-Hohenschönhausen "48/19, 47/17 oder 48/16"

Köln "50/15 oder 48/14"

Heidbergring Geesthacht "49/15"

Ich würde also lieber mal beim Veranstalter gucken/frage, als hier Leute um Rat zu fragen, die mit Rädern ohne Freilauf und DI2 eh nix anfangen können.. bzw. WENN, dann eher unter "Messenger und Track Talk".. :rolleyes:
 

steamtrac

Neuer Benutzer
Die Infos von den Leuten die in den Vorjahren dabei waren nutzen mir gar nix. Die sind zB 48/13 gefahren, und dafür sind meine Beine ganz sicher zu schlapp! Dann kommt dazu das es dieses Jahr einen Berg/Hügel gibt, und da noch keiner Erfahrung hat.
Denke aber trotzdem das der Windschatteneffekt ganz unabhängig von Freilauf und Di2 ist. Die 20% Angabe hat mir schon gut geholfen. Wenn da noch jemand seine Erfahrung teilen würde, wäre super.

Wenn meine Frage in die falsche Katergorie hier im Forum gerutscht ist - Sorry - dann verschiebt das doch bitte in ein anderes Unterforum.
 

Crocodillo

reißt die Klappe weit auf
Ich würde die längste Übersetzung nehmen, mit der du den 5% Hügel schaffst. Du musst ja auch irgendwie wieder runter und willst dabei vermutlich nicht bremsen, weil 200 Kurbelumdrehungen pro Minute zu viel sind.
 

Ragnar

Lightening Speed
50 x 15 oder 48 x 14.
Als Neuling ein Rennen mit dem Fixie. :rolleyes:
5 % sind keine Steigungen, sondern lediglich leichte tektonische Verwerfungen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

steamtrac

Neuer Benutzer
Also hier eine kleine Rückmeldung. Mein Rennen habe ich sehr erfolgreich hinter mich gebracht. Ich glaube das war das Wochenende des Jahres. Sowas von geil. Windschatten at it's best!!
Die Schätzung von Bully, Schnitt alleine + 20%, hat bei mir auch gut gepaßt. Ich bin in der ersten Verfolgergruppe hinter der Führung gewesen, am Schluß sind 25 Leute innerhalb von 3 Sekunden ins Ziel. Alleine hätte ich die Strecke mit ca. 34 km/h fahren können. Letzten Sonntag, während dem Rennen, waren es dann aber 40,7 km/h!!!!
HELL YEAH!
:D
 

steamtrac

Neuer Benutzer
Ich habe mich für 50x15 entschieden, was ideal gepaßt hat. Ich glaube viele haben viel zu lang übersetzt, am Berg hab ich ein paar Leute liegen lassen können, was eigentlich nicht zu meinen "Fähigkeiten" paßt. Ich hatte auch gesponsorte Fahrer hinter mir...
Ich habe nur einen Satz Laufräder für mein Fixie :) TRC 1400 hinten und PRC 1400 vorne (weil ich im normalen Leben mit einer uncoolen Bremse fahre).
Es war ein geiles Wochenende. Ich war noch nicht mal richtig am Anschlag. Weder gefühlt, noch nach Puls... Ich glaube ich hatte einfach Glück, immer den richtigen Windschatten zu erwischen, so konnte ich mich bis zu Ziel durchmogeln, und beim Sprint sogar noch ein kleines bißchen aus der Reserve schöpfen.
 
Oben