• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚮 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Der Tubeless-"Hass"-Faden oder: Technik zwischen Marketing und RealitÀt

Anzeige

Re: Der Tubeless-"Hass"-Faden oder: Technik zwischen Marketing und RealitÀt
Aber es spart 0,7 Watt bei 42 km/h

Ich weiß, ist jetzt nur so flapsig daher gesagt, um Marginal Gains lĂ€cherlich zu machen.

Aber Dein Beispiel macht bei einem 40-Km-Zeitfahren etwa 8 Sekunden. Wenn Du mal ein Podium oder Hawaii-Slot wegen ein paar Sekunden verpasst hast, wĂŒrdest Du solche Watt-Einsparungen mit Gold aufwiegen. Und, ja, auch Hobbyfahrer stehen gern mal auf dem Podium, und ja, auch Hobbyfahrer haben vielleicht auch vorher schon an anderen Stellschrauben wie der Position oder ihrem Gewicht gearbeitet. 😉
 
Ich weiß, ist jetzt nur so flapsig daher gesagt, um Marginal Gains lĂ€cherlich zu machen.

Aber Dein Beispiel macht bei einem 40-Km-Zeitfahren etwa 8 Sekunden. Wenn Du mal ein Podium oder Hawaii-Slot wegen ein paar Sekunden verpasst hast, wĂŒrdest Du solche Watt-Einsparungen mit Gold aufwiegen. Und, ja, auch Hobbyfahrer stehen gern mal auf dem Podium, und ja, auch Hobbyfahrer haben vielleicht auch vorher schon an anderen Stellschrauben wie der Position oder ihrem Gewicht gearbeitet. 😉
Pst es ist immer noch der Hassfaden oder? Also jegliche Vorteile mĂŒssen lĂ€cherlich gemacht werden.
 
Pst es ist immer noch der Hassfaden oder? Also jegliche Vorteile mĂŒssen lĂ€cherlich gemacht werden.

Ja okay, dann werf ich halt in den Raum, dass wir Schlauchfahrer das schon lĂ€ngst können, Zipp-VerlĂ€ngerungen sind Ventileinsatz-unabhĂ€ngig, bzw. werden auf den Einsatz den Kurzventils oben draufgesetzt. Wenn Du die wieder aus nem Hochprofiler wieder rausschraubst, bleibt die Luft trotzdem drin, das Kurzventil ist aber unsichtbar. Muss nur noch ein Stopfen aufs Ventilloch. 😉

1694457985447.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich ĂŒberspringe diese hochanfĂ€llige Raketentechnik namens Tubeless und steige gleich auf Wheelless um, damit sind alle hier genannten Probleme gelöst. 😂
 
Zuletzt bearbeitet:
Alles richtig, aber wer von den Hobbyfahrern fĂ€hrt denn ĂŒberhaupt Rennen oder dauerhaft 40km/h und mehr?
Die große Masse hier in meinem Revier fĂ€hrt noch nicht einmal durchschnittlich 30 in der Ebene. Die RĂ€der, die Kleidung, Brillen, Helme sind vom feinsten. Wenn mir einer von denen Monologe ĂŒber Watteinsparung und Aerodynamik erzĂ€hlen wollte, mĂŒsste ich warscheinlich lachen.
Wie einige sitzen oder sich auf dem Rad bewegen, da ist jede Optimierung am Rad rausgeworfenes Geld.
Selbst bei den RĂ€dern der Pro's gibt es Unterschiede. Und da gewinnt auch mal der mit dem "schlechteren" Fahrrad.
Es ist noch nicht lange her, da gewann einer eine Etappe auf Schlauchreifen, die sollen ja viel schlechter rollen. Weiß gerade nicht mehr wer das war.
So riesig sind die SprĂŒnge in der Entwicklung nicht, auch wenn es anders vermittelt wird.
Der grĂ¶ĂŸte Faktor sitzt auf dem Rad.
Sowas kann man aber nicht verbreiten, die Kaufkraft wĂŒrde dann stark zurĂŒckgehen.
 
Gib einen Formel 1 Fahrer ein schlecht zu fahrendes Auto, fĂ€hrt Er damit auch schlecht, bzw. 1-2 Sek langsamer, außer Er kann fahrerisch das Defizit am Auto ausgleichen. Ebenso verhĂ€lt es sich dann auch im Radsport. Gutes Material macht dich schneller im Vergleich zum schlechten Material, auch wenn dort ein 150kg Sandsack mit MTB Sitzposition drauf sitzt.
 
Auto, Motorrad, Fahrrad ist bedingt vergleichbar.
Übrigens sind da auch Leute mit "schlechteren" Fahrzeugen auch gute Zeiten gefahren. Besseres Talent, mehr Erfahrung, ....
Ein etwas Ă€lterer Vergleich: Motorradrennen letzte Runde. Vorne Rossi und Biaggi im Zweikampf. Obwohl Biaggi 50 PS mehr hat, kommt er nicht vorbei. Die Zielgerade hĂ€tte nicht lĂ€nger sein dĂŒrfen, aber man sieht dass auch da nicht das Material allein zĂ€hlt.
 
Aber Dein Beispiel macht bei einem 40-Km-Zeitfahren etwa 8 Sekunden. Wenn Du mal ein Podium oder Hawaii-Slot wegen ein paar Sekunden verpasst hast, wĂŒrdest Du solche Watt-Einsparungen mit Gold aufwiegen. Und, ja, auch Hobbyfahrer stehen gern mal auf dem Podium, und ja, auch Hobbyfahrer haben vielleicht auch vorher schon an anderen Stellschrauben wie der Position oder ihrem Gewicht gearbeitet. 😉
0,7 W Ersparnis auf 40 km 8 Sekunden? Die Rechnung hÀtte ich gerne mal gesehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wer hier schafft die 8 Sekunden herauszuholen?
Bei meinem aktuellen Zustand brĂ€uchte ich dafĂŒr ein Zeitfahrrad. Mit normalen Renner brauche ich besseres Training, mehr Schlaf, eigentlich eine Weile Urlaub.
 
Wer hier schafft die 8 Sekunden herauszuholen?
Bei meinem aktuellen Zustand brĂ€uchte ich dafĂŒr ein Zeitfahrrad. Mit normalen Renner brauche ich besseres Training, mehr Schlaf, eigentlich eine Weile Urlaub.
Ob Du es schaffst, war nun wirklich nicht die Frage. Ich bezog mich oben auf Chris 5000, der die 0,7 Watt auf 42 Km/h in den Raum warf, die vermutlich nicht einmal realistisch waren. Aber ich nahm es halt als AufhĂ€nger dafĂŒr, das Marginal Gains durchaus auch fĂŒr Hobbetten relevant sein können. Kann man so stehen lassen. Wenn Du ohne kleine und große Gains glĂŒcklich bist, ist doch alles fein. 😉
 
War ja nur ein Beispiel und ging nicht wirklich um mich.
Die Wattzahlen, die ein normaler, oder meinetwegen auch ambitionierter, Radsportler spart, sind heruntergerechnet aber nicht sehr groß. Einfach weil nur ein Bruchteil diese Geschwindigkeit eine Stunde halten kann.
In Magazinen sieht das natĂŒrlich ganz toll aus. Man hat etwas neues entwickelt, was xx Watt spart. Bei wieviel km/h wird in letzter Zeit immer seltener dazu geschrieben. Logo, verkauft sich schlechter.
Bei 25 km/h spart man sicherlich auch noch.
Preis/Leistung ist dann aber kein VerhÀltnis.
Ich will's ja keinem ausreden. Wer Tausende bis 12-, 15-, 20.000 investieren will; gerne. Solange es das Konto hergibt und niemand hungern muss.
Wird aber alles viel zu sehr ĂŒberbewertet.
Hat man einen schlechten Tag, helfen 20 gesparte Watt auch nicht das zu kompensieren.
Viele merken noch nicht einmal zwei volle Trinkflaschen am Rad. Weder vom Gewicht her bergauf, noch weil sie Turbulenzen verursachen können. Bis jetzt gab's jedenfalls wenig Kritik daran. Und dann sollen außenliegende ZĂŒge ernsthaft die Geschwindigkeit beeinflussen? Da geht's doch zu 99,98% um die Optik.
 
Zuletzt bearbeitet:
War ja nur ein Beispiel und ging nicht wirklich um mich.
Die Wattzahlen, die ein normaler, oder meinetwegen auch ambitionierter, Radsportler spart, sind heruntergerechnet aber nicht sehr groß. Einfach weil nur ein Bruchteil diese Geschwindigkeit eine Stunde halten kann.
In Magazinen sieht das natĂŒrlich ganz toll aus. Man hat etwas neues entwickelt, was xx Watt spart. Bei wieviel km/h wird in letzter Zeit immer seltener dazu geschrieben. Logo, verkauft sich schlechter.
Bei 25 km/h spart man sicherlich auch noch.
Preis/Leistung ist dann aber kein VerhÀltnis.
Ich will's ja keinem ausreden. Wer Tausende bis 12-, 15-, 20.000 investieren will; gerne. Solange es das Konto hergibt und niemand hungern muss.
Wird aber alles viel zu sehr ĂŒberbewertet.
Hat man einen schlechten Tag, helfen 20 gesparte Watt auch nicht das zu kompensieren.
Viele merken noch nicht einmal zwei volle Trinkflaschen am Rad. Weder vom Gewicht her bergauf, noch weil sie Turbulenzen verursachen können. Bis jetzt gab's jedenfalls wenig Kritik daran. Und dann sollen außenliegende ZĂŒge ernsthaft die Geschwindigkeit beeinflussen? Da geht's doch zu 99,98% um die Optik.
Das ist die Frage....
 
ZurĂŒck
Oben Unten