Armstrong gesteht!!!!!

rr-mtb-radler

Süßwassermatrose
Habe heute morgen auf der Dienststelle die Bams durchgesehen. Im Sportteil ist die Veröffentlichung der Wahl der Besten der Besten in 13 Sportarten. 65000 Leser hätten abgestimmt.

Radsport:

1. Eddy Merckx 35,9 %

2. Lance Armstrong 29,5 %

3. Miguel Indurain 13,8 %

4. Jan Ullrich 6,3 %

Doping ist „den Deutschen“ anscheinend doch nur in aktuellem Zusammenhang wichtig. Mit etwas Abstand wird es wohl vergessen/verdrängt. Kennt man aber auch von den Wahlen :D
 

Maxxi

Aktives Mitglied
Doping ist „den Deutschen“ anscheinend doch nur in aktuellem Zusammenhang wichtig. Mit etwas Abstand wird es wohl vergessen/verdrängt.......
Und was bringt es wenn ständig die gleiche Sch.... immer wieder und immer wieder durchgekaut wird ? Kann einfach nicht sein dass das aktuelle Geschehen mit dem Mist der Vergangenheit in Bezug/Zusammenhang gesetzt wird
 

laidback

Tertium Quid
Und was bringt es wenn ständig die gleiche Sch.... immer wieder und immer wieder durchgekaut wird ? Kann einfach nicht sein dass das aktuelle Geschehen mit dem Mist der Vergangenheit in Bezug/Zusammenhang gesetzt wird
„Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft“
Wilhelm von Humbold, 1767-1835

Wohin es führt wenn man diese untoten Wiedergänger erneut salonfähig macht und ihre Übeltaten nachträglich relativiert, kann man ja gerade gut in der Politik beobachten.

Solange solche Personen wie LA und JA nicht vollumfänglich auspacken, Hintergründe aufdecken und Namen nennen (vor allem von denen die sich auch heute noch immer z.T. in einflussreichen Positionen in den Teams rumtreiben), sondern sich als arme, fehlgeleitete Unschuldslämmer verkaufen wollen, haben sie keinerlei Recht auf irgendeine Rehabilitation.

Und solche Leute überhaupt zu einer Wahl "der Besten" zuzulassen zeugt schon von der Strunzdummheit solcher Journalien.
 

rr-mtb-radler

Süßwassermatrose
Und was bringt es wenn ständig die gleiche Sch.... immer wieder und immer wieder durchgekaut wird ? Kann einfach nicht sein dass das aktuelle Geschehen mit dem Mist der Vergangenheit in Bezug/Zusammenhang gesetzt wird
Die aktuellen Geschehnisse zeigen sehr deutlich, dass man nichts vergessen darf. Gerade wenn man etwas vergisst/verdrängt, wird es wieder getan. Zudem ist es ja immer wieder die gleiche Scheixxe.

Ich finde es schon erstaunlich, dass der „größte Doper aller Zeiten“, dem eine immens hohe Kriminalität nachgesagt wurde/wird und dem die wichtigsten Titel aberkannt wurden, auf Platz 2 gewählt wird.

Ohne jede Wertung der Geschehnisse, Schuldzuweisungen oder „guten Gesellschaft“ in der er sich befindet/befand (Da wurde und wird es sich zu einfach gemacht. Die Sportler waren nur die, die sich das Zeug einwarfen/haben zuführen lassen. Sponsoren, Zuschauer und auch unsere Politik, haben das System mit gefördert/unterstützt/ermöglicht).
 
Zuletzt bearbeitet:

AFFENKOTLETT

Pantani der Herzen
Die aktuellen Geschehnisse zeigen sehr deutlich, dass man nichts vergessen darf. Gerade wenn man etwas vergisst/verdrängt, wird es wieder getan. Zudem ist es ja immer wieder die gleiche Scheixxe.

Ich finde es schon erstaunlich, dass der „größte Doper aller Zeiten“, dem eine immens hohe Kriminalität nachgesagt wurde/wird und dem die wichtigsten Titel aberkannt wurden, auf Platz 2 gewählt wird.

Ohne jede Wertung der Geschehnisse, Schuldzuweisungen oder „guten Gesellschaft“ in der er sich befindet/befand (Da wurde und wird es sich zu einfach gemacht. Die Sportler waren nur die, die sich das Zeug einwarfen/haben zuführen lassen. Sponsoren, Zuschauer und auch unsere Politik, haben das System mit gefördert/unterstützt/ermöglicht).
Naja wenn man über Platz 2 redet, sollte auch erwähnt werden, dass Platz 1 drei (bekannte) positive Tests hatte :oops:
Platz 3 hatte keinen positiven Test(Salbutamol zählt ja nicht :D ), hat aber in der Epo Hochära das Peloton dominiert,hm....
 
Zuletzt bearbeitet:

rr-mtb-radler

Süßwassermatrose
Naja wenn man über Platz 2 redet, sollte auch erwähnt werden, dass Platz 1 drei (bekannte) positive Tests hatte :oops:
Platz 3 hatte keinen positiven Test(Salbutamol zählt ja nicht :D ), hat aber in der Epo Hochära das Peloton dominiert,hm....
Deswegen habe ich ja geschrieben -„guten Gesellschaft“ in der er sich befand/befindet- ;)
Merckx und Indurain kennen viele nicht mehr oder nur vom Hörensagen. Armstrong und seine Geschichte dürfte jedem Sportinteressiertem ja bekannt sein, ebenso die von Ullrich.
Wobei bei Ullrich, basierend auf meinem angelesenen Wissensstand, nicht die hohe kriminelle Energie wie Armstrong hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

AFFENKOTLETT

Pantani der Herzen
Ist aber ein gutes Beispiel, wie Doping mit der Zeit vergessen wird. Die Erfolge bleiben aber in Erinnerung. Coppi ,Bartalli, Anquetil & Co sind beste Beispiele.
OT: Habe mir vor kurzem mal wieder die 2005er TDF angeschaut, man war das eine Demütigung für Ulle. Dann der 2006er Skandal, mich wundert es nicht, dass er da psychisch angeschlagen raus gegangen ist.
 

Maxxi

Aktives Mitglied
Gegenfrage: Wer glaubt denn noch, dass in irgendeiner Sportart die Topathleten sauber gewinnen?
Genau das ist der Punkt ! Jede Dumpfbacke die mit aktivem Sport nichts am Hut hat sagt wenn er das Wort Radsport hört - ach die Doper ! In anderen Sportarten werden diese "Helden" vergöttert, bis in hohe Alter als "Exprten" befragt, Sportstätten nach ihnen benannt und zu Ehrenbürgern ernannt....und dieses ständige aufwärmen der alten Stories - was bringt's ? Verwickelte Sponsoren, Teamchefs und Ausrüster sind vielfach nicht mehr aktiv tätig. Nur damit ein paar selbsternannte Moralwächter selbstzufrieden sagen können "ich hab's doch gewusst...." ? Der Schaden den der Radsport schon genommen hat ist doch immens, da bedarf es nicht auch noch ständig Schlagzeilen von Sünden längst vergangener Tage...
 

rr-mtb-radler

Süßwassermatrose
Ist aber ein gutes Beispiel, wie Doping mit der Zeit vergessen wird. Die Erfolge bleiben aber in Erinnerung. Coppi ,Bartalli, Anquetil & Co sind beste Beispiele.
OT: Habe mir vor kurzem mal wieder die 2005er TDF angeschaut, man war das eine Demütigung für Ulle. Dann der 2006er Skandal, mich wundert es nicht, dass er da psychisch angeschlagen raus gegangen ist.

Nicht nur das, was hat/hatte er denn außer dem Radfahren?

Ich wüsste nicht, dass er eine Berufsausbildung/Studium hat. Berater/Repräsentant im Sportbereich ist auch Mau. Da sind dann noch die geführten Touren und Charityrennen.

Ich möchte nicht darüber spekulieren, wie sein Konto aussieht, aber ich glaube, dass das nicht sein (größtes) Problem ist. Er war der gefeierte Sportheld, er wurde hofiert, herumgereicht, geehrt. Er hat 10.000de auf das Rennrad gebracht, die vorher nicht mal zum Bäcker mit dem Rad gefahren sind.

Und nun? Es bleiben ein paar, die dafür zahlen, mit ihm Rad zu fahren. Ansonsten ist es (was man lesen kann) beruflich nicht so wild, medial wird nur berichtet, wenn er wieder eine Verfehlung hatte, dazu die gescheiterten Beziehungen. Er ist das Gesicht des Dopings in Deutschland. Wer spricht den noch groß von Aldag, Zabel, Hondo im Zusammenhang mit Doping? Wenn dann muss Ulle herhalten. In anderen Sportarten wird gar keiner ausgegraben, weder Baumann, noch Krabbe oder sonst wer.
Ich will da nichts beschönigen oder gutheißen, aber da braucht es bei vielen weit weniger, um aus der Bahn geworfen zu werden. Als er „nur“ mit dem Druck leben musste die Tour zu gewinnen, brauchte man ihn, er hatte seinen Platz und war auch erfolgreich (Olympia, WM und für mich auch als 2. der Tour). Nun hat er (fast) nichts mehr.

Ich wünsche ihm, dass er seinen Platz im Leben findet.
 
Zuletzt bearbeitet:

teamevo

Aktives Mitglied
Dieses Thema ist insofern interessant da sich immer wieder einige damit Hochziehen!
Ich versteh das nicht?
Das Schummeln ist so alt wie die Menschen, jeder hat es schon gemacht.
Gelogen und Bedrogen., selbst ich nehm nicht nicht aus.
Warum auch so ist das Leben.
Für mich geht es hier nicht um gut oder böse, es geht um extrem harten Sport.
Und vor allem was wollen die Zuschauer!
Wer würde den noch zuschauen wenn es nie schneller, höher und wer weiß was noch geworden wäre.
In der Formel 1, Moto Gp genau das gleiche!
Ehrlich gesagt tangiert mich das gar nicht, wems erwischt hat Pech gehabt, so einfach ist es.
Aber was vor 20 Jahren war.... bitte...?
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Naja wenn man über Platz 2 redet, sollte auch erwähnt werden, dass Platz 1 drei (bekannte) positive Tests hatte :oops:
Platz 3 hatte keinen positiven Test(Salbutamol zählt ja nicht :D ), hat aber in der Epo Hochära das Peloton dominiert,hm....

Der Vergleich zwischen LA und EM ist völlig unangemessen.
Erstens waren die Dopingmittel zu Merckx Zeiten weit weniger effektiv als das was in der Armstrong Ära getan wurde und zweitens hat sich die gesellschaftliche Wahrnehnumg zum Thema Doping geändert. Zu Merckx Zeiten war ein postiver Doping-Test in öffentlichen Bewertung ungefähr so schwierwiegend wie ein Strafzettel wegen falschem Parken. Im Nachinein alle Sportler aus heutiger Perspektive über einen Kamm zu scheren, ist insofern ein Form der Geschichtslosigkeit.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Werte, Regeln und Gesetze ändern sich. Allerdings hat EM seine Siege in einer Zeit eingefahren als Simpson schon tot war und Altig vor den Kontrolleuren weggelaufen war. Insofern ist es erstaunlich wie man das eigene Handeln einfach so verdrängen kann.
Ich finde aber auch, das Jan nicht die Finca neben Till Schweiger hätte beziehen sollen. Das hält doch keiner aus.
 

christ32

Aktives Mitglied
Doping ist „den Deutschen“ anscheinend doch nur in aktuellem Zusammenhang wichtig. Mit etwas Abstand wird es wohl vergessen/verdrängt. Kennt man aber auch von den Wahlen :D
die heutigen Radsportler sind vermutlich auch alle mit leistungssteigernden Präparaten unterwegs und Armstrong hat alle seine Erfolge gegen ebenso gedopte Gegner gewonnen. Wer 7 mal in Folge das berühmteste Radrennen der Welt gewinnt der ist ein erstklassiger Sportler, Doping hin oder her.

Hamilton hat es Punkt gebracht, nur mit Doping hatte man überhaupt Chancen auf den Sieg, man hatte als Sportler nur die Wahl zwischen Doping oder die Profikarriere beenden. Sauber war bestenfalls hinteres Mittelfeld drin.

Armstrong war ein konsequenter Perfektionist, ungedopte Wasserträger sind in einen gedopten Peleton völlig nutzlos.
Er war sicher menschlich ein Arsch, aber er war in allen Belangen super organisiert und deshalb so erfolgreich. Er hat sogar besser gedopt als seine Gegner.

Hamilton wurde z.b. überführt weil er beim Eigenblutdoping vom Arzt eine falsche Konserve bekommen hat und sich fremdes Blut gespritzt hat.
 
Oben