Die weihnachtliche Völlerei ist lang vorbei, der Februar klopft an die Tür: höchste Zeit, um sich auf die kommende Saison vorzubereiten. Wer die Kälte scheut, schwitzt eben auf der Rolle. Stundenlanges Ackern im Keller oder Hobbyraum muss nicht sein. Wer im Winter gezielt trainiert, kann im restlichen Jahr die Ernte genießen.

Doch welchem Leistungsparameter kann man trauen? Puls oder Watt? Watt hat doch eigentlich mit Haushaltsgeräten zu tun: Staubsaugern, Glühbrinen, Toastern…

[youtube id=“S4O5voOCqAQ“]

Damit Robert Förstemann die Wette gewinnt, muss er 700 Watt auf die Pedale bringen. Nur so wird der Toast braun. Die Angabe der Leistung in Watt liefert im Radsport also ein unbestechliches Maß für die Fitness der Beine – ganz unabhängig von äußeren Einflüsse. Ob es nun regnet oder schneit, man im Freien oder im Wohnzimmer pedaliert. Gemessen wird die Leistung der Beine.
Ein Pulsmessgerät hingegen misst die Herzfrequenz und die ist sehr sensibel. Zu unserem eigenen Schutz reagiert unser Herz auf äußere Einflüsse. Das gilt es bei der Dateninterpretation zu berücksichtigen.

Trainieren mit Wattmessung ist ideal für Zeitsparer

Gerade beim Intervalltraining spielt die Wattmessung ihre Stärken voll aus. Statt stundenlang im Grundlagenbereich rumzudümplen, kann man beim Intervalltraining eine Leistungssteigerung durch kurze, intensive Einheiten erzielt.
Bei diesen Trainings sollte man sich nicht auf die Herzfrequenz verlassen, da Herzmuskel einige Minuten braucht, bis er vom Ruhe- auf den Rennmodus umschaltet. Die Konsequenz sind stark schwankende Wattleistungen, da man das Intervall meist zu schnell beginnt und gegen Ende langsamer wird.

Wattmessung – wie mache ich die Daten sichtbar?

Wer keinen High-Tech-Fahrradtrainer besitzt, kann die Wattzahl beispielsweise von Garmins Vector Pedalen messen lassen und vom Fahrradcomputer anzeigen lassen.

 

Pflichtlektüre

Joe Friel ist ein renomierter Experte für Ausdauersportarten und betreut seit über 20 Jahren Top-Athleten. In seinem Buch Praxishandbuch der Wattmessung geht er detailliert auf die Grundlagen der Wattmessung ein. Er beschreibt, wie ein Wattmessgerät funktioniert und wie Radsportler es im täglichen Training und im Wettkampf nutzen können, um am Wettkampftag auf den Punkt fit zu sein.
Natürlich handelt es sich um ein trainingswissenschaftliches Buch, doch Friel schreibt und beschreibt in einfachen, klar verständlichen Worten für Jedermänner.

Wir haben eine Leseprobe aus Joe Friels Buch für dich.

 

Praxishandbuch Wattmessung von Joe Friel
# Praxishandbuch Wattmessung von Joe Friel - spomedis

Joe Friel
Praxishandbuch Wattmessung
272 Seiten
Broschur, 15,2 x 20,3 cm
ISBN 978-3-936376-94-4

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!