Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Dachzelt
Dachzelt - Unser zu Hause für das Wochenende. Im Dachzelt fehlt es uns wirklich an nichts, nur bei Regen wird alles etwas komplizierter
Morgenstund
Morgenstund - Die positive Seite der frühen Startzeit: Das tolle morgendliche Licht!
Dusty Gravel
Dusty Gravel - Obwohl es die ganze Nacht geregnet hat, sind die Kiesstrassen im Verlauf des Rennens schon wieder so staubig, dass die Sicht oftmals etwas vernebelt ist
In den  Lenker beissen
In den Lenker beissen - Man sieht es mir an: Zwischendurch muss ich heute echt an meine Grenzen gehen. Hier an meinem Lieblingshinterrad der Etappe
Group fun
Group fun - Eines meiner Highlights heute: Bei Kilometer 18 witzelt jemand in unserer Gruppe, dass wir nur noch 84 Kilometer vor uns hätten. Daran will man doch gar nicht denken!
Aussicht Sempachersee
Aussicht Sempachersee - Für diese Aussicht über den Sempachersee lohnt es sich doch allemal früh aufzustehen!
Marc im Glück
Marc im Glück - Meine Jungs Michi und Marc kommen heute ohne Defekt durch und kommen mit einem riesen Smiley im Gesicht ins Ziel!
Verpflegung
Verpflegung - Die Feed Zonen lassen an der Tortour nichts zu wünschen übrig. Es gibt einige Rennfahrer, die an diesen einfach vorbeirauschen. Davon rate ich unbedingt ab! Gute Verpflegung ist das A und O.
Gravel or Dirt
Gravel or Dirt - Wer denkt, wir fahren an der Tortour nur langweilige Strassen, der irrt sich gewaltig. Der Dreck an meiner Rennmaschine erzählt da eine ganz andere Geschichte!
Cleaning duties
Cleaning duties - Nur wer sein Rad hegt & pflegt kann sich am nächsten Tag wieder darauf verlassen!

Nathalie Schneitter berichtet von der Summer Edition der Tortour CX 2018. Die 1. Etappe beginnt mit Starkregen nach einer durchwachten Nacht. Es kann nur besser werden. Wird es auch.

Wenn der Startschuss schon um 6 Uhr fällt, dann heisst es um 5 Uhr Tagwache. Dann gilt es, in aller Hast ein paar Bisse Müsli, eine Banane und einige Datteln rein zu schieben und schon sitzt man auf dem Rad. Und da habe ich in der ganzen morgendlichen Hektik doch glatt vergessen, einen Kaffee zu kochen. Und wer mich kennt, der weiss: Ohne Kaffee läuft bei mir am Morgen fast gar nichts!

Dachzelt
# Dachzelt - Unser zu Hause für das Wochenende. Im Dachzelt fehlt es uns wirklich an nichts, nur bei Regen wird alles etwas komplizierter

Geschlafen habe ich letzte Nacht auch nicht so top. Kurz vor dem Ins-Bett-Gehen hat starker Regen eingesetzt und der auf das Dachzelt prasselnde Regen hat mich nur schwer schlafen lassen. Natürlich habe ich Ohropax dabei, aber eben unten im Auto und um bei Regen nochmals aufzustehen, da war ich einfach zu faul dafür – Anfängerfehler!

Morgenstund
# Morgenstund - Die positive Seite der frühen Startzeit: Das tolle morgendliche Licht!

Nicht ganz ausgeschlafen stehen wir also in Herrgottsfrühe an der Startlinie. Da ich ziemlich knapp dran bin, muss ich weit hinten anstehen. Wie sich herausstellen wird, ist dies rennentscheidend. Schon auf den ersten Metern geht die Post ab und bis ich mich nach vorne gekämpft habe, sind die ersten beiden Mädels schon über alle Berge.

Dusty Gravel
# Dusty Gravel - Obwohl es die ganze Nacht geregnet hat, sind die Kiesstrassen im Verlauf des Rennens schon wieder so staubig, dass die Sicht oftmals etwas vernebelt ist

102 Kilometer und rund 2000 Höhenmeter gilt es heute zu bewältigen. Dass kleveres Kräfteeinteilen hier das A und O ist, versteht sich da von selbst. Für mich ist dies gar nicht so einfach. Ich bin zwar relativ schnell am Berg und auch schnell in den Downhills, aber in der Fläche und in den Antritten nach den Kurven, krieg ich einfach nicht so viel Druck auf die Pedale wie meine männlichen Mitstreiter. Es gilt also ein gutes Hinterrad zu finden, das zu meinem eigenen Fahrstil passt.

In den  Lenker beissen
# In den Lenker beissen - Man sieht es mir an: Zwischendurch muss ich heute echt an meine Grenzen gehen. Hier an meinem Lieblingshinterrad der Etappe

Bereits am ersten Aufstieg finde ich Unterschlupf in einer 10-Köpfigen Gruppe. Diese fährt ein schnelles Tempo und vermeidet glücklicherweise harte Antritte, die zu einem Handorgeleffekt führen würden. Lustigerweise treffe ich hier auf einige Weggefährten, die schon beim Prolog gestern mit mir unterwegs waren. Ein gutes Zeichen, dass ich mich in der richtigen Gruppe befinde.

Group fun
# Group fun - Eines meiner Highlights heute: Bei Kilometer 18 witzelt jemand in unserer Gruppe, dass wir nur noch 84 Kilometer vor uns hätten. Daran will man doch gar nicht denken!

Es gibt aber auch Situationen, in welchen ich die Gruppe fast ziehen lassen muss. Einmal habe ich tierisches Glück: Ich verliere den Anschluss an die Gruppe genau in dem Moment, in dem einem Mitstreiter die Kette runterfällt. Als dieser wieder von hinten angebraust kommt, hänge ich mich an sein Hinterrad und so schaffen wir den Anschluss an die Gruppe wieder. Ich habe zu beissen, aber ich beisse mich durch!

Aussicht Sempachersee
# Aussicht Sempachersee - Für diese Aussicht über den Sempachersee lohnt es sich doch allemal früh aufzustehen!

Nach 30 Kilometenr erreichen wir die längste Steigung des Tages. 5 Kilometer am Stück geht es auf schleichend steigenden Kiesstrassen rauf. Genau meine Spezialität, denn allzu steil mag ich nicht so. In der Mitte des Aufstiegs hole ich die erfolgreiche Multisportlerin Eva Hürlimann ein, die bis dorthin drittplatzierte der Etappe. Ich fahre mein Tempo weiter und bin beflügelt, nun auf Podiumskurs zu sein.

Marc im Glück
# Marc im Glück - Meine Jungs Michi und Marc kommen heute ohne Defekt durch und kommen mit einem riesen Smiley im Gesicht ins Ziel!

In der darauffolgenden Abfahrt fährt aber meine ganze Gruppe falsch und wir verlieren wertvolle Minuten. Als wir wieder auf den richtigen Weg zurückfinden, sehe ich Eva wieder vor mir. Zum Glück folgt darauf ein technischer Singletrack, und ich kann gleich wieder davonziehen.

Verpflegung
# Verpflegung - Die Feed Zonen lassen an der Tortour nichts zu wünschen übrig. Es gibt einige Rennfahrer, die an diesen einfach vorbeirauschen. Davon rate ich unbedingt ab! Gute Verpflegung ist das A und O.

Bei Kilometer 50 sehe ich dann kurz Sternchen. Im Eifer des Gefechts kam die Verpflegung etwas zu kurz und ich stopfe mir gleichzeitig einen Riegel und einen Gel rein. 3 Minuten später habe ich mich wieder gefangen.

Gravel or Dirt
# Gravel or Dirt - Wer denkt, wir fahren an der Tortour nur langweilige Strassen, der irrt sich gewaltig. Der Dreck an meiner Rennmaschine erzählt da eine ganz andere Geschichte!

Die zweite Rennhälfte ist ein stetiges Auf und Ab. Leider verliere ich einige meiner Weggenossen durch platte Reifen. Die dezimierte Gruppe harmoniert aber gut und zwischenzeitlich gibt es sogar Zeit für einen kleinen Schwatz. Ich achte nun gut auf die Ernährung und esse alle 30 Minuten einen kleinen Happen. Das wirkt Wunder! Bei einer Laufpassage über ein waaahnsinnig steiles Feld, habe ich zwischenzeitlich Anzeichen von Krämpfen. Da gibts nur eines: kleine Gänge fahren und Trittfrequenz erhöhen. Das mache ich zwar schon den ganzen Tag über, weil ich so muskulär weniger schnell ermüde, aber nun halt umso mehr!

Cleaning duties
# Cleaning duties - Nur wer sein Rad hegt & pflegt kann sich am nächsten Tag wieder darauf verlassen!

Ich erreiche das Ziel nach 4 Stunden und 22 Minuten auf Rang drei und bin super happy damit. Es war ein echt toller Tag auf zwei Rädern. Die Strecke war abwechslungsreich und auch technisch viel anspruchsvoller als gedacht. Da wir so früh am Morgen gestartet sind, bin ich bereits vor der Mittagszeit wieder zurück im Ziel und kann gemütlich Bike putzen bevor es zum Mittagessen geht und am Nachmittag bleibt sogar noch Zeit für einen Mittagsschlaf. Früh aufzustehen hat sich also doch gelohnt!

Morgen geht es nochmals um die Wurst. 80 Kilometer und 1300 Höhenmeter locken. Der Startschuss fällt dieses Mal erst um 8 Uhr..Da sollte es vorher locker für einen Kaffee reichen.

Bis Morgen, Nathalie

Zu den Resultaten geht es hier:

Ergebnisse Nathalies Tortour CX

Über Nathalie Schneitter

Nathalie Schneitter startete ihre internationale Mountainbike-Karriere im Jahr 2004 mit dem Gewinn des Cross-Country-Weltmeistertitels bei den Juniorinnen. Seither ist sie Vollgas auf den Rennstrecken dieser Welt unterwegs. In Jahr 2008 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Peking und 2010 sicherte sie sich den Heimsieg beim Cross-Country-Weltcup in Champéry. Vollgas gibt Nathalie auch neben der Rennstrecke: Sie lacht viel, ist bisschen verrückt und tanzt in jeder möglichen Situation. Seit Herbst 2016 ist sie Messeverantwortliche im Organisationsteam der Bike Days in Solothurn und des Urban Bike Festival in Zürich. Seit dieser Saison spricht sie auf Red Bull TV auch den Deutschen Co-Kommentar des Cross Country Weltcup (4 von 7 Rennen).

Andere Stationen auf der Tortour CX von Nathalie

Text und Fotos: Nathalie Schneitter
Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.