1. Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos
    Information ausblenden

Upgrade Scheibenbremsen

Dieses Thema im Forum "Technik, Material und Leichtbau" wurde erstellt von Pedalinski, 10 März 2019.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
Schlagworte:
  1. Pedalinski

    Pedalinski MItglied

    Registriert seit:
    1 September 2014
    Beiträge:
    58
    Hallo,

    ich fahre ein Focus Mares Commuter als Alltags-/Schlechtwetterrad und bin trotz hohem Gewicht und "nur" Tiagra Gruppe eigentlich sehr zufrieden. Uneigentlich sind aber die verbauten mechanischen Scheibenbremsen BR-R317 nahezu unerträglich - mässige Bremsleistung, Nachstellen der Beläge und Quietschen bzw. Schleifen sprechen für ein Upgrade auf bessere Bremsen. Nur welche?
    Option A: Hydraulische Bremsen in Tiagra-Qualität, was aber einen Austausch der STI mit sich bringen und entsprechend teuer wäre.
    Option B: Bessere mechanische Bremsen, nur wenn dann welche?

    Was ratet ihr mir? Und wenn "B", welche Modelle wären empfehlenswert?

    Danke!
     
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. lagaffe

    lagaffe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20 Mai 2009
    Beiträge:
    11.826
    Eigentlich sollten selbst die "Sora" Bremsen eine ausreichende Bremsleistung haben. Möglicherweise reicht eine Neueinstellung, möglicherweise braucht es druckfeste Aussenhüllen, wenn nicht schon vorhanden ( mit ummantelten Längsdrähten anstelle der normalen Stahlwendel, z.B. TRP KEB).

    Aber das häufige Nachjustieren kann natürlich nerven.

    Wenn "mechanisch", dann TRP Spyre oder "semi-hydraulisch" TRP HY/RD oder Yokuzuna ( gibt es auch unter anderen Namen wie Gunsha). Erstere läßt sich sehr gut einstellen, hat zwei bewegliche Bremsbacken, anstatt nur einer, zweitere kommt leidlich an hydraulische Bremsen heran, hat aber ein paar kleinere ( beherrschbare) Tücken beim Einstellen, die zu beachten sind. Die dritte ist ebenfalls semi-hydraulisch nur kleiner und hat keinen "Überlaufbehälter".

    Die Spyre ist aus meiner Sicht die beste Scheibenbremse mit Seilzug. Die semihydraulischen braucht man nur selten nachstellen, weil hier genauso wie bei komplett hydraulischen, die Belagnachstellung mehr oder minder "automatisch" läuft.

    Ein kompletter Umstieg auf hydraulische Bremsen wäre konsequent, ist aber natürlich am teuersten.
     
    Pedalinski gefällt das.
  4. norman68

    norman68 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    6 Januar 2010
    Beiträge:
    2.871
    Das wechseln auf die Spyre kommt einen auf zirka 120 Euro. Für 199 Euro bekommst ein komplettes Shimano hydraulisches Set

    Ich würde auf das Hydraulische Set gehen
     
    Micha0707 und Pedalinski gefällt das.
  5. lagaffe

    lagaffe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    20 Mai 2009
    Beiträge:
    11.826
    Na ja, weil die CNC-Resterampe da gerade die eher schaurigen ST-RS505 verhökert. Die funktionieren natürlich tadellos, aber schön, optisch wie haptisch ist schon sehr anders..... Für die Spyre würde ich sicherheitshalber mehr einplanen....
     
  6. Flachlandtiroler_

    Flachlandtiroler_ Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 Februar 2016
    Beiträge:
    27
    Upgrade auf Rs-405 STI/Bremsen (bei cnc für 149 plus einfache MTB Postmount Bremsen) kostet nach Verkauf der Altteile ca. 100 Euro.
    Seit 6tkm glücklich damit.
     
    Pedalinski gefällt das.
  7. Pedalinski

    Pedalinski MItglied

    Registriert seit:
    1 September 2014
    Beiträge:
    58
    Danke für das Feedback!

    Als Schaltung ist eine 4700 Tiagra mit 2x10 verbaut, entsprechend müssten die preiswerteren RS405 her. Optisch ähneln sie den ST-RS505, aber für Tiagra gibt es m.W. nichts chiceres, die schlanken STI sind wohl den höherwertigen Gruppen vorbehalten.
    Preislich wäre der Schritt von den Spyre auf RS405 nur gering, für die Spyre spräche nur noch die entfallende Umrüstung der STI.

    @Flachlandtiroler_ , hast Du selber umgerüstet? Gibt es noch irgendwelche Punkte, die es zu beachten oder bedenken gibt?
     
  8. Flachlandtiroler_

    Flachlandtiroler_ Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    14 Februar 2016
    Beiträge:
    27
    Ja. Selbst umgebaut. Habe das Shimano Entlüftungskit noch gekauft dafür. Bremszangen "gruppenlos" M395?
    cnc hat gerade die SLX7000 für wenig Geld. Leitungen habe ich vom RS405 Set benutzt.
    Scheiben waren zuvor TRP OEM, am zweiten LRS jetzt einfache Shimano Stahlscheiben, diese bieten noch mehr Bremskraft.
    Beläge kosten nur 5 Euro und hielten jetzt 4tkm am HR.
     
    Pedalinski gefällt das.
  9. sickgirl

    sickgirl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2006
    Beiträge:
    1.847
    Ich würde mir den Umweg über die Spyre sparen. Bin die selber bis Januar gefahren und habe das und mein anderes Rad jetzt auf Hydraulik umgestellt, allerdings auf SRAM.

    Das war ein echt gutes Upgrade
     
    rr-mtb-radler und Pedalinski gefällt das.
  10. Moped2003

    Moped2003 Neuer Benutzer

    Registriert seit:
    15 April 2012
    Beiträge:
    13
    Wie es gehen kann: Mein Stevens Gavere mit TRP Spyre bremste überhaupt nicht, verschiedene Beläge brachten keine Änderung. Auf Empfehlung wurde mir in der Werkstatt die BR 317 mit neuen Scheiben montiert. Ich ein jetzt sehr zufrieden. Von daher würde ich es auch erstmal mit Einstellen/anderen Belägen/oder anderen Scheiben versuchen. Davon abgesehen, ich hatte mal ein Rad mit der BB7. Die bremste fast schon zu gut. Viel Erfolg.
     
    Pedalinski gefällt das.
  11. Sadwick

    Sadwick Berglusche

    Registriert seit:
    17 November 2015
    Beiträge:
    1.961
    An meinem Rad waren die BR-CX77 montiert. Gruselige Bremsleistung und bei leicht eiernder Bremsscheibe war es nicht möglich die Bremse schleiffrei so einzustellen, dass der Hebelweg des STI noch ausreichend war.
    Ich stand dann vor derselben Frage und hätte gerne auf hydraulisch umgerüstet, hatte mich aber Kostengründen für die Spyre entschieden und das nicht bereut. Gute Einstellbarkeit, die Bremsscheiben haben sich bisher noch nicht verzogen und die Bremsleistung ist gut. Allerdings konnte ich die auch mit SwissStop-Belägen nochmals steigern!
     
    bartleby und Pedalinski gefällt das.
  12. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    1.245
    Freund hat neueste Ultegra mit hydraulischer Disc und bei Regen die gleichen Probleme (mal abgesehen von der Bremsleistung). Für ein Alltags- bzw. Schlechtwetterrad solltest du eher was mit Felgenbremse holen, dann hast du Ruhe.
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. stahlwade

    stahlwade wattmesserlos

    Registriert seit:
    28 September 2004
    Beiträge:
    368
    Interessant. Bin mit der Spyre auch sehr zufrieden, aber beim Belagwechsel ein bisschen upgraden kann nicht schaden. Welche SwissStopper hast du genommen? Hast du einen Link? Wäre super.
     
  15. Joffix

    Joffix MItglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2009
    Beiträge:
    53
    Alltags- bzw. Schlechtwetterrad mit Felgenbremse statt Scheibenbremse... Ich hoffe, dass ist maximal ironisch gemeint, sonst weiß ich auch nicht weiter.
    Die Shimano 505-er Hebel sind ganz okay, wenn auch ergonomisch eher suboptimal. Die hydraulischen Tiagra sind nicht abwärtskompatibel, sprich du brauchst auch ein neues Schaltwerk. Die Umrüstung lohnt sich daher meiner Meinung nach nur bedingt.
     
    jimmirain gefällt das.
  16. Waldi61

    Waldi61 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 Oktober 2015
    Beiträge:
    1.245
    Damit sind Menschen ganz humorlos ca. 90 Jahre gefahren. Ich würde eine Disc nur im Trockenen als adäquat ansehen, bei ernsthaftem Regen nervt sie ohne Ende, weil ständig Schmutz zwischen Scheibe und Belag gerät und schleift. Dazu noch das Quietschen.

    Ich frage mich ernsthaft, ob hier überhaupt ein Disc-Besitzer mal bei ernsthaftem Regen mit seinem Disc-Renner unterwegs war oder ob nur die alte Leier aus den Zeitschriften wiedergegeben wird, wonach das Bremsverhalten der Disc bei Nässe besser sei (es ist etwas besser, aber nicht um soviel, dass man über die Nachteile hinwegsehen kann).

    Zu Swissstop: https://www.bike24.de/p18894.html?q=swissstop

    Gibt zwei Farben, schwarz und dunkelblau. Ich hab die blauen, bremsen gut (auch bei Nässe) und sind recht felgenschonend im Vergleich zu Shimano-Stoppern. Ich fahre den Winter mit dem Rennrad durch und bin an Sonntagen auch bei 6 Grad und Dauerregen unterwegs, wie etwa letzten Sonntag (bevor es ab Mittag zu stürmisch wurde). Null Problemo mit Felgenbremsen. Einziger Grund für Disc bei Schlechtwetter wäre für mich der erhöhte Felgenverschleiß. Aber man fährt ja man nicht ständig im Regen und sich alle drei Jahre vorne mal eine billige Aksium draufzuwerfen ist auch nicht das Ding.
     
  17. bartleby

    bartleby Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 März 2016
    Beiträge:
    425
    Swisstop: ich verwende die 15e. Hab auch viele Beläge durchprobiert und die sind einfach eine Klasse besser als die anderen die ich probiert habe (Original TRP, Shimano, Discobrakes etc....).
     
  18. sickgirl

    sickgirl Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3 November 2006
    Beiträge:
    1.847
    Seit 2001 am MTB Scheibenbremsen und gerade im Dreck war es mit der Felgenbremse echt grausam wenn man dabei zu hören konnte wie bei jedem Bremsen diese Mischung aus Dreck und Wasser die Felge abschmirgelt. Dazu immer die Gedenksekunde bis die Bremswirkung einsetzte.

    An meinem alten Randonneur war alle 13 000 km die hintere Felge durch, das hat bei mir knapp 18 Monate gedauert.

    An den Rädern mit Rennlenkern bin ich jetzt Anfang des Jahres von der BB7 und der Spyre auf die Sram Hydros umgestiegen. Das war nochmals ein kleiner Fortschritt

    Habe aber auch noch drei Rennräder mit Felgenbremse und jetzt auch wieder mein Reiserad mit V-Brake aufgebaut. Solange es trocken und die Züge nicht vergammelt sind kann ich da auch nicht schlechtes drüber sagen, da funktioniert sie auch ganz gut.
     
  19. Pedalinski

    Pedalinski MItglied

    Registriert seit:
    1 September 2014
    Beiträge:
    58
    Nicht mit dem Disc-Renner, aber mit meinem Disc-CX (dem besagten, bei dem die Bremsen upgegradet werden sollen) bin ich schon etliche male durch schüttenden Regen geradelt: Die Bremsleistung ist nur minimalst schlechter als bei Trockenheit. Bei meinem RR mit Ultegra-Felgenbremsen dagegen lässt die Bremsleistung sofort nach, wenn es nass wird.
     
  20. woop

    woop Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15 Juni 2014
    Beiträge:
    502
    Siehe sickgirl: ich bin ebenfalls am Schlechtwetterrad auf Disc gewechselt, weil ich keinen Bock mehr hatte mich jedes Jahr um eine neue Felge zu kümmern, bzw. die Felge überhaupt mal im Auge zu behalten, damit sie rechtzeitig gewechselt wird. Am Schönwetterrenner fahre ich auch weiterhin Felgenkneifer aber gerade am Schlechtwetterrad nie wieder. Achja, bessere Bremswirkung bei Nässe gibts auch noch dazu...
     
  21. Joffix

    Joffix MItglied

    Registriert seit:
    6 Mai 2009
    Beiträge:
    53
    Aus diesem Grund werden im MTB Bereich seit Jahrzehnten nahezu ausschließlich Felgenbremsen verwendet. Weil Scheibenbremsen nur unwesentlich besser bremsen und bei Nässe und Dreck empfindlich und laut sind...

    Von Hybridbremsen halte ich persönlich wenig, man hat weiterhin das Problem mit dem schwammigen Druckpunkt, dafür auch noch den Wartungsaufwand einer hydraulischen Bremse. Meiner Meinung nach würde ich entweder Shimano 505 STI's oder TRP Spyre Bremse empfehlen.
     
    JNL gefällt das.
  22. Osso

    Osso Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    24 April 2006
    Beiträge:
    8.003
    und man saut sich nicht so Reifen ein, vor allem wenn man Naturflanke hat ;) Sieht bei mir aus wie Sau. Aber das ist nru ne Fußsnote
    Das muss aber wirklich mit andern Belägen zu beheben sein. Zur Not auch ein Wechsel der Bremsscheibe,. Ich hab am CX auch nur mechanische BB7 und die bremsen astrein. Ich hab jetzt nciht den Vergleich,. aber von der Bremsleistung kann ich die empfehlen.
    Das man den Abstand der Bremsbacken einzeln einstellen kann ist ein Vorteil weil man sehr exakt arbeiten kann, Aber auch ein Nachteil weil man das eben auch muss.