• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Umwerfer einstellen Sora ST 3300

Play4YourLi4e

Neuer Benutzer
Hallo liebes Forum

ich versuche jetzt schon den ganzen Tag meinen Umwerfer von der Schaltung
(Shimano Sora ST 3300) Einzustellen

Ich habe eine 2x8 Schaltung.
Hinten habe ich die Schaltung bereits eingestellt und läuft Optimal.
Dazu habe ich den ganzen tag mir Videos und Beiträge angeschaut wie man einen Umwerfer einstellt doch bei mir klappt es alles nicht.

Folgendes Problem:
Die Zugspannung ist viel zu Hoch, wenn ich in einen anderen Gang schalten möchte erfordert das etwas mehr Kraft wie normal,und wenn ich auf deisem Gang bin, kann ich nicht zurückschalten ohne dass der Knopf vielleicht innen drinne kaputt geht. Ich habe jetzt mehrmals versucht die Schaltung einzustellen mit verschiedenen Spannungen und so wie beschrieben steht in den meisten anleitungen alles befolgt.
Doch selbst wenn die Zugspannung sehr stark ist, baut die Spannung nicht so viel Kraft auf um den Umwerfer zu einem Gangwechsel zu bewegen. Nebenbei bemerkt, ich kann den Umwerfer per Hand in die Ausgangstellung bringen wie er dann sein sollte.

Also bitte liebes Forum, helft mir bitte weiter :D
 

solution85

Aktives Mitglied
Ich verstehe das Problem nicht. Du hat festgestellt, das zu viel Spannung auf dem Zug ist. Warum reduzierst du die Spannung dann nicht einfach?
 

feelthesteel

Hauptstadtkurbler
fotos würden helfen...

oftmals ist der umwerfer einfach zu hoch, die leitbleche greifen dann nicht, wie sie sollen
bewege in diesem fall den umwerfer runter, tipp: ein 2mm imbus sollte mindestens zwischen leitblech und den zähnen des großen blattes passen
kette und leitblech sollten parallel laufen, manchmal ist der umwerfer verkantet

viele verstehen das arbeitsprinzip eines schaltwerkes und eines umwerfers nicht, beide bauteile funktionieren über eine interne feder, die es in eine richtung zieht, durch schalthebel und bowdenzug arbeitet man dieser internen, immer präsenten spannung entgegen und erreicht so die schalterei

ein schaltwerk zieht intern und ohne bowdenzugspannung nach außen, ein umwerfer nach innen

wenn das zurückschalten auf das kleine blatt nicht funktioniert - trotz hoher spannung - ist der schalthebel kaputt, weil er nämlich dem umwerfer nicht erlaubt, sich nach innen zu bewegen, oder die spannung ist so unsinnig hoch, dass er das freigeben nicht realisieren kann ...
 

Neuwieder

Unterlenker!
Aaalso, korrekte Zugspannung einstellen:
Schaltzug lösen, am Schalthebel "auf kleines Kettenblatt" schalten, Zug dabei von Hand herausziehen. Umwerfer soll über dem kleinen Blatt stehen, Schaltzug unter leichter Vorspannung wieder anklemmen (leicht bedeutet gerade so gespannt). Dann noch Finetuning über die Zugeinsteller.
Voraussetzungen:
Hebel in Ordnung, Umwerfer richtig ausgerichtet (Höhe, Parallelität), Endanschläge korrekt eingestellt, Züge leichtgängig, Zugverlegung korrekt.
Hoast mi?
 
Zuletzt bearbeitet:

feelthesteel

Hauptstadtkurbler
ich zerfranse bei dem ganzen gefummele meistens das zugende, so dass es schon mal "großes kino" wird, d.h. neuen zug einfädeln, die besagten einstellungen leisten, dann wieder kurz abschneiden + (neue natürlich) endkappe (auch quetschhülse genannt) aufstülpen und festquetschen

bein einfädeln des zuges nutze ich gerne öl, d.h. ich mache etwas öl auf einen lappen und führe den zug beim einschieben durch diese kleine "ölpfütze"

wenn man(n) richtig gut ist und es sich gerade anbietet oder einfach mal notwendig ist --> lenkerband runter, züge und zughüllen gegen neue tauschen, besagte schritte leisten, besagte einstellungen vornehmen und schlussendlich mal neues lenkerband ran

das ist dann aber wirklich die große show... :D
 
Oben