• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Todesmeldungen und Kondolenz-Thread

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.088
Punkte für Reaktionen
1.995
Naja, die Belastungen im Radsport sind so groß, das die Vorsorge wohl einige ausschliessen könnte, wenn sie wollten. Aber es wird bei einer relativ konstanten Zahl plötzlicher Herztode bleiben. Das ist einfach ein Risiko, das schon immer bestand und sich so auch nicht wegreden lässt. Ein Herz lässt sich irritieren.
 

Reiner_2

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
3.493
Punkte für Reaktionen
2.305
In Deutschland finden dem Link zufolge regelmäßige Checks statt, bei solchen Gelegenheiten können Sportler mit Herzproblemen identifiziert und entsprechende Maßnahmen getroffen werden, wie auch immer die aussehen. ...
Die Aussage in dem Artikel bezieht sich aber nur auf Nationalkaderathleten, bei den Radfahrern heißt das faktisch Nationalkader U23 oder jünger. Ich denke schon, dass jeder Profi medizinisch mindestens genauso gut betreut sein sollte wie die. Aber es fällt schon auf, dass im Radsportbereich offenbar der Sitz des Arbeitgebers in bestimmten Ländern das Risiko erhöht, an Herzstillstand zu sterben. Dass eine hochwertige medizinische Betreuung natürlich in solchen Fällen lebensrettend sein kann, zeigt sich auch in anderen Sportarten, z. B. aus dem Fußball, wo bei Lichtsteiner und Khedira von Juventus Turin die Herzprobleme diagnostiziert und behandelt wurden, bevor etwas passiert ist.
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2018
Beiträge
1.142
Punkte für Reaktionen
499

Reiner_2

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
3.493
Punkte für Reaktionen
2.305
Vielleicht. Und der statistische Faktor wird dann vielleicht noch dadurch verstärkt, dass aufstrebende aber noch nicht wirklich erfolgreiche Jungprofis als Gruppe in besonderer Weise gefährdet sind (besonderer Ehrgeiz, gepaart mit wenig Erfahrung, auch was den eigenen Körper angeht, und einer gewissen Rücksichtslosigkeit gegen sich selbst).
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.088
Punkte für Reaktionen
1.995
Dieser Artikel beschreibt verschiedene Aspekte. Mit der Teilnahme an Wettkämpfen setzt sich jeder Sportler je nach Anforderungsprofil der Sportart maximalen Belastungen aus. Dispositionen können vielfältig sein und es ist bei Jugendlichen gar nicht so einfach alle eventuell relevanten Dispositionen oder Schäden der inneren Organe und Gefäße richtig zu beurteilen. Der Wettkampf bietet somit ein außerordentliches Ereignis bei dem viele Menschen gleichzeitig solch eine Maximalbelastung freiwillig initiieren. Herztode im Sport treten aber nicht nur bei jungen sondern auch bei älteren Menschen auf. Selbst beim Kegeln oder beim Zuschauen vor dem Fernseher.
https://www.swr.de/swr2/wissen/ploetzlicher-tod-im-sport/-/id=661224/did=11143638/nid=661224/1i32k3/index.html

Bei den Herztoden hat mich besonders ein Fall im Studium beschäftigt, bei dem ein Mittelstreckenläufer beim lockeren Lauf nach dem Mittagessen tot zusammenbrach. Man geht davon aus, das das üppigen Mittagessen im Magen das Herz oder andere sensible Systeme mechanisch irritierte und es so zum Herztod kam.
Man wird also immer wieder solche Tode in den Medien sehen. Das erste überlieferte Todesereignis stellt, soweit ich weiß, der antike Lauf bei Marathon dar, bei dem der Läufer die Nachricht überbrachte und dann zusammenbrach.
Eine Vorsorge ist im Prinzip in der Verantwortung der Eltern, die ihre Kinder zum Leistungssport schicken. Insbesondere dann, wenn eine Disposition familliär möglich wäre. Erst danach würde ich die Sportverbände in einer Pflicht sehen. Im Weiteren sind solche Todesfälle wie auch die durch andere Faktoren bedingten immer ein Risiko, ob es Reiten, Tennis oder Radsport angeht. Erwachsene Sportler können sich solchen Risiken aussetzen. Das nennt man eigenverantwortliche Selbstgefährdung.
Das gilt auch für das Fernsehen von Fußballspielen.
 

ennio_99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 August 2004
Beiträge
2.271
Punkte für Reaktionen
831
Bjorg_Lambrecht.jpg

Bjorg Lambrecht ist gestern nach Sturz im Krankenhaus verstorben
R.I.P.
...sehr traurig! Er galt als großes belgisches Talent!

Bjorg_Lambrecht_2.jpg


Bjorg_Lambrecht_1.jpg


Bjorg_Lambrecht_3.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

master0652

Privatier; Masters- Senioren 4
Mitglied seit
8 Mai 2011
Beiträge
2.479
Punkte für Reaktionen
603
Ein junger aufstrebender Radsportler ist gegangen,
R.I.P. Bjorg und mein aufrichtiges Beileid den Angehörigen
 

Liebertson

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 Januar 2014
Beiträge
2.264
Punkte für Reaktionen
1.755

ennio_99

Aktives Mitglied
Mitglied seit
24 August 2004
Beiträge
2.271
Punkte für Reaktionen
831
Mannschaftsarzt Lotto-Soudal:
"Bjorg ist an einem großen Leberriss verstorben, der zu einer massiven inneren Blutung geführt hat. In der Folge hat Bjorg einen Herzstillstand erlitten", wurde Maarten Meirhaeghe in einer Mitteilung zitiert.
"Bei solchen inneren Blutungen ist ein Wunder notwendig, ein Wunder, das ihm nicht vergönnt war. Selbst wenn ein solches Trauma in einem Krankenhaus passiert wäre, wären die Chancen auf ein schlechtes Ergebnis real gewesen", erklärte Meirhaeghe weiter.

so eine Sch...sorry, ich kann es noch immer nicht fassen!
 

Alu-Renner

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 August 2011
Beiträge
606
Punkte für Reaktionen
306
Mann oh mann, der zweite junge Kerl in so kurzer Zeit ...
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.605
Punkte für Reaktionen
4.337
Felice Gimondi ist verstorben. Ein ganz Großer des Internationalen Radsports:
 

CYJU

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 August 2019
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
128

baci

aus dem BlaBlaLand
Mitglied seit
27 April 2019
Beiträge
17
Punkte für Reaktionen
14
Als Ergänzung zu Felice Gimondi:
Er gewann auch einmal die Vuelta a Espana (1968) und war damit einer von nur 7 Radrennfahrern die alle drei Grand Tours (Vuelta, Giro d'Italia und Tour de France) gewinnen konnten. Dazu war er einer von nur drei Radrennfahrern die zusätzlich auch noch die Rad WM gewinnen konnten ( Bernard Hinault, Eddy Merckx und eben Felice Gimondi). Gestorben ist er an einem Herzinfarkt beim Schwimmen im Meer vor Sizilien...
 

Reiner_2

Aktives Mitglied
Mitglied seit
5 November 2012
Beiträge
3.493
Punkte für Reaktionen
2.305
... außerdem Sieger von Paris - Roubaix, Mailand - San Remo und der Lombardeirundfahrt. Damit muss er sich dann seine Erfolgsliste nur noch mit Eddy Merckx teilen. Gimondi war einer der ganz Großen. Erinnert werden darf auch an die Tour de France 1975, als Gimondis und Thevenets Attacken Merckx so zermürbt haben, dass der schließlich die Tour an Thevenet verloren hat, wodurch gleichzeitig das Ende der Ära des Größten unter den ganz Großen eingeläutet wurde. Und dass diese Tour 1975 auch einen schwarzen Fleck auf Gimondis Trikot hinterlassen hat, das hat nie wirklich an seiner Reputation gekratzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cosmic68

MItglied
Mitglied seit
8 August 2019
Beiträge
29
Punkte für Reaktionen
32
Ein sehr tragischer Vorfall. Allerdings liest sich das so, als wäre ihm der Reflektor quasi in den Weg bzw. vor das Rad gesprungen. Wenn ich das richtig lese, war der Reflektor 1,8cm hoch. Danach dürfte man auf keiner unabgesperrten, neuen und zuvor von der Stadtreinigung gereinigten Strecke mehr Rennrad fahren. Wie gesagt: Sehr tragisch und traurig. Aber so ein Vorfall ist immer das Zusammenkommen von widrigen Umständen. Und einer der Umstände war eben besagter Reflektor.
 

CYJU

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 August 2019
Beiträge
65
Punkte für Reaktionen
128
@ennio_99 und Cosmic68

Habe ich auch gelesen.

@Cosmic68

Bjorg Lambrecht fuhr im Peloton, mittendrin, sozusagen. Er hat das nicht gesehen, und somit keine Chance, auszuweichen, leider......
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Mitglied seit
18 März 2004
Beiträge
5.605
Punkte für Reaktionen
4.337
Frans Van Looy, ehemaliger Profi aus Belgien und bis Mitte des letzten Jahrzehnts sportlicher Leiter bei Team Telekom und Team T-Mobile hat sich diese Woche das Leben genommen.
 
Oben