• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Seltene Franzosen – jenseits von Peugeot und Co. – Infosammelthread

Anzeige

Re: Seltene Franzosen – jenseits von Peugeot und Co. – Infosammelthread
Wer bin ich?

Ende letzten Jahres erwarb ich ein verunfalltes Rennrad. Der Verkäufer meinte, etwas Schweres sei aus einem Regal auf das Fahrrad gefallen und hatte den rechten Schalthebel abgeschlagen und das Schaltwerk zerbrochen. Die Reifen waren stellenweise durch Blockierbremsungen bis auf das Gewebe abgefahren. Decals besaß das Rad nicht, der Verkäufer (er war selbst nicht der Erstbesitzer) konnte keine Angaben zum Hersteller machen.
1708719826298.jpeg

Ich ersetzte die defekten Teile und bin nun mit dem Rad recht zufrieden. Nur würde ich gerne wissen, wie ich es nennen soll. Ich habe es bereits in dem Chat „Was ist das…“ eingestellt, aber bevor die Herkunft geklärt werden konnte, wurde meine Anfrage bereits wieder durch weitere Anfragen überrollt.

Meine Vermutung: Es ist ein Rad von Didier Louis. Folgende Punkte sprechen dafür:
Die Form der Muffen mit Fenstern.
Die voll-verchromte Gabel.
Der teil-verchromte Hinterbau.
Die Form der Gabelkrone, ebenfalls mit Fenster.
Der im Oberrohr verlaufende Bremszug.
Die Form der Ausfallenden.
Dies sind Merkmale, die ich bei anderen D.Louis im Internet auch gesehen habe.
1708719876056.jpeg

1708720064292.jpeg

1708720104241.jpeg

Das Tretlagergehäuse besitzt unten zwei quer verlaufende Öffnungen. In Richtung Vorderrad sind zwei Zahlen eingeschlagen: rechts 501, links 57.

Ansonsten ist Rad antriebstechnisch durchwegs Shimano 105: Steuersatz, Kurbel (Biopace), Tretlager, Ritzelsatz, Umwerfer, Schaltwerk, Naben, Bremsen und Bremshebel.

Der Sattel ist das Modell Laser von Selle San Marco. Der Lenker ist von 3TTT. Die Felgen sind Mavic Rimtec 190H.

Noch die Rohrstärken:
Oberrohr: 25,5 mm
Stützrohr: 29 mm
Unterrohr: 29 mm
Steuerrohr: 32 mm
Sattelstütze: 27 mm

Jetzt bin ich auf eure Meinung gespannt.
 
Die Beweislage ist nicht stichhaltig genug. Die Muffen und Gabelköpfe gibt es fertig zu kaufen und Chrom am Hinterbau ist in den 80ern auch eher die Norm als eine Besonderheit.
Was lässt den Schluss zu, dass es ein Franzose ist? Hat es FRA-Gewinde?
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Beweislage ist nicht stichhaltig. Die Muffen und Gabelköpfe gibt es fertig zu kaufen und Chrom am Hinterbau ist in den 80ern auch eher die Norm als eine Besonderheit.
Was lässt den Schluss zu, dass es ein Franzose ist? Hat es FRA-Gewinde?
...französische Gewinde wären tatsächlich ein wichtiges Indiz, wobei jedoch auch die französischen Hersteller in den 80ern auf ISO umstellten. Dann sähe ich nahezu gar keine Anhaltspunkte, an denen man den (französischen?) Hersteller festmachen könnte...
 
Die 501 dürfte der entsprechende Reynolds-Rohsatz sein. Die andere Angabe die Rahmenhöhe.
Das würde auch den SaStü-DM von 27.0 erklären und ein Indiz für einen zölligen Rohrsatz. Bei einem in Frankreich zu der Zeit noch sehr weit verbreiteten metrischen Rohrsatz wären es 26.4 oder 26.6 (bei 501SL).
Kann natürlich aber auch nur Koinzidenz sein.

Die Gabelkronen bei Didier Louis sind gravierl. Entweder mit DL oder mit der französischen Lilie.
 
(...)
Das würde auch den SaStü-DM von 27.0 erklären und ein Indiz für einen zölligen Rohrsatz. Bei einem in Frankreich zu der Zeit noch sehr weit verbreiteten metrischen Rohrsatz wären es 26.4 oder 26.6 (bei 501SL).
(...)
...an meinem Motobecane "Tour de France" aus Reynolds 531 5/10 (später "531SL" benannt) hat die Sattelstütze auch 26.6mm...
 
Die Beweislage ist nicht stichhaltig genug. Die Muffen und Gabelköpfe gibt es fertig zu kaufen und Chrom am Hinterbau ist in den 80ern auch eher die Norm als eine Besonderheit.
Was lässt den Schluss zu, dass es ein Franzose ist? Hat es FRA-Gewinde?
In der Tat besitze ich nur schwache Indizien. Der Vorbesitzer meinte, es sei ein französisches Rad, das habe ihm der Vor-Vor-Besitzer gesagt. Was mich veranlasste, im Netz in der Richtung nach Ähnlichem zu suchen.
Mit FRA-Gewinde kann ich nicht dienen. Das kenne ich von meinem Gottfried (obwohl, bei einem Elsässer weiß man's auch nicht so genau)
Meines Erachtens hat das Rad hier Patronenlager, vermutlich ebenfalls von Shimano. Zumindest steht auf der Verschraubung "Japan", wie schon an den meisten Komponenten.
Vermutlich wird es am Ende ein Giant sein ;-)
 
Hi! Ich habe hier ein paar bearbeitete Dural Forge Bremsen.

IMG_2325.jpeg


Die Form (schmales Profil, Aufhängung des Zugdreiecks) ist ähnlich denen der „Racer“, allerdings mit kleiner Messing-Buchse wie die Dural Forge.
IMG_2326.jpeg


IMG_2327.jpeg


Hier zum Vergleich normale Dural Forge, die im Profil wesentlich stärker sind.

IMG_2329.jpeg


IMG_2330.jpeg


@HeikoS69 hast du solche Bremsen schon mal gesehen?
 
Hi! Ich habe hier ein paar bearbeitete Dural Forge Bremsen.

Die Form (schmales Profil, Aufhängung des Zugdreiecks) ist ähnlich denen der „Racer“, allerdings mit kleiner Messing-Buchse wie die Dural Forge.
Hier zum Vergleich normale Dural Forge, die im Profil wesentlich stärker sind.

@HeikoS69 hast du solche Bremsen schon mal gesehen?

So tief bin ich da nicht im Thema.
Eine Antwort wirst Du ziemlich sicher bei Amir Avitzur finden, vermutlich auf diesem Bild:
https://www.flickr.com/photos/mafac_brakes/31560474873/
Wenn nicht auf dem Bild, dann irgendwo anders auf seinem Flickr account.

Zur Namenseinordnung: "Racer" haben diese Bremsen seit Anfang an geheißen, nur stand das bis in die 70er nicht auf dem Bremsarm, sondern das "Dural forge".
CLB hingegen haben ihre eigene "Racer" Mittelzugbremse zwar erst in den 60ern (imho) auf den Markt gebracht, allerdings von Anfang an und damit weit vor Mafac mit einem "Racer" Schriftzug auf dem Bremsarm.
 
So tief bin ich da nicht im Thema.
Eine Antwort wirst Du ziemlich sicher bei Amir Avitzur finden, vermutlich auf diesem Bild:
https://www.flickr.com/photos/mafac_brakes/31560474873/
Wenn nicht auf dem Bild, dann irgendwo anders auf seinem Flickr account.

Zur Namenseinordnung: "Racer" haben diese Bremsen seit Anfang an geheißen, nur stand das bis in die 70er nicht auf dem Bremsarm, sondern das "Dural forge".
CLB hingegen haben ihre eigene "Racer" Mittelzugbremse zwar erst in den 60ern (imho) auf den Markt gebracht, allerdings von Anfang an und damit weit vor Mafac mit einem "Racer" Schriftzug auf dem Bremsarm.

Vielen Dank. Das sind dann wohl die ersten Mafac Dural Forge/Racer aus den 50ern.
 
Andre Bertin Rennrad Kaufdatum 1989

Verglichen mit all den Preziosen die hier schon gezeigt wurden ist mein Radl wohl nichts besonderes, aber jetzt da schön geputzt wollte ich es doch mal vorstellen. Recht häufig sieht man die Bertins ja auch nicht bei uns.

Habe das Rad im August 1989 bei Radsport Altmann in München Perlach erworben. Kaufpreis 2240,- DM. Passt also gerade noch ins Forum hier. Welcher Typ Bertin es ist weiss ich nicht, ich wäre für Hinweise dankbar. War mein Billig-Bianchi 84x leid damals. Hatte im Sommer 89 ein Gespräch mit einem der Söhne vom Altmann, Thema „ich suche ein besseres Rennrad“ . Er meint er hätte eins in meiner Rahmenhöhe da, kurz anprobiert und es war Liebe auf den ersten Blick.

Rohre des Rahmendreiecks laut den Aufklebern Reynolds 653, auch die Gabel ist Reynolds 653.
Gabel und Sitz- und Kettenstrebenverchromt. Sitzrohr 55 cm m/o. Lackierung Blau Metallic die sieht man öfters bei Bertins dieser Zeit. Die Decals sind leider nichtüberlackiert und mit den Jahren verschoben bzw. eingerissen. Der Händlersticker ging schell ab beim Putzen. Die Sattelmuffe hat „73“als Nummer, auch eine Steuerkopfmuffe zeigt „73“ und sowas wie „BOM“. Ein hinteres Ausfallende zeigt „54“.
Bemerkenswert m.E. die Sattelmuffe mit den eng hinten liegenden Anlenkpunkten der Sattelstreben, sowas habe ich bisher nicht oft gesehen, bei ähnlichen Bertins nur so 4-5 mal bisher. Es gibt bei Bertin Classic Cycles in der Rubrik Bahnräder ein „C56“ das wohl auch diese Muffe hat. Und ein RR „BertinReynolds 753 frameset“ mit der Muffe, aber ohne Typangabe. Mit der Logik der Bertin Typennummern komme ich nicht recht klar.
Mein Rahmen hat noch die 3 Doppelösen für die Bremszüge am Oberrohr, alle vergleichbaren Bertins hatten den Zug schon drin integriert. Und die „altmodischen“horizontalen Ausfallenden hinten mit der Einstellschraube.
Die Datecodes der Shimanoteile sind:
Kurbel „LI“ = Sept 1987, Umwerfer „MH“ = Aug 1988, Bremskörper „ME“ = Mai 1988

Ausstattung war komplett Shimano 64xxUltegra die meines Wissens 1988 rauskam, mit den Aero Bremsgriffen, Hakenpedalen, 7 fach Kasettennabe. Biopace Kettenblatt 52, ein 39er von Shimano hatte der Händler auf meinen Wunsch montiert, „ist aber kein Biopace!“ war sein Hinweis damals. Felgen Wolber TX Profil schon mit leichter Aero Form und 36 DD Speichen. Sattel war Turbo in weiss, Sattelstütze Ultegra, Vorbau TTT ( Record?) LenkerTTT Competition

Es ist alles noch original bis auf:
38er Kettenblatt von Brügelmann gekauft. Sattel getauscht gegen Flite als derTurbo unansehnlich geworden war. Bremsgriffhütlis erst kürzlich vor 2 Jahren getauscht gegen schwarz ( Original war weiss, die waren schon klebrig und so damals nicht mehr zu bekommen ) Titan Teile kamen rein für Vorbauklemmung, Sattelsschraube und Schnellspanner vorn ( Tune ), Tretlager und Steuersatz vom Händler mal erneuert vor Jahren.
Lenkerband, Bremsbeläge und Reifen und Kette als Verschleissmaterial natürlich auch ( selbst ) getauscht in den Jahren. Habe verschiedene Ritzel und kann die Übersetzung mit der Kasettennabe leicht selbst ändern bei Bedarf.
Ein neuer weisser Turbo Sattel liegt schon bereit aber der Flite ist nach wie vor bequem wenn auch schon etwas abgewetzt. Ebeso habe ich jetzt neue weisse originale Bremsgriffhütlis, die werden mit dem nächsten Lenkerbandtausch wieder montiert.

Es ist ein schönes Rad und ich bin es immer gern gefahren und habe es immer gepflegt, jetzt sind einige Pickel am Chrom aber es steht noch recht gut da. In den Jahren bis ca 2002 sind wohl so 28000 km zusammengekommen, danach bin ich mehr MTBgefahren. Dann stand es lange im Keller.

Seit 2022 fahre ich jetzt wieder mehr damit, die alten 90er Jahre „Dackelschneider“ Reifen 19er vorn und 20er hinten habe ich jetzt ersetzt durch 28er Contis. Das war des Guten zuviel die passen gerade noch so unter die Bremsarme und Schleifspuren stellen sich ein bei Fahrt über nasse Sandpisten. Dachte, weil ich an Gewicht zugelegt habe, das wäre erstmal besser so sie fahren sich aber gut. Die Wicklung des Lenkerbands ist mir nicht so recht gelungen. Die ca 1992 montierten Shimano 64xx Look Pedale sind wieder ersetzt durch die alten originalen Hakenpedale, neuevRiemen dran und ich versuche jetzt damit klarzukommen mit klassischenSchuhen und den Cleats dazu.

Unerwartet für mich : es fällt mir echt schwer mich wieder an den schmalen Rennlenker zu gewöhnen und sauber Kurven zu fahren.
 

Anhänge

  • Bertin 653.jpg
    Bertin 653.jpg
    344,1 KB · Aufrufe: 52
  • 20240221_162602.jpg
    20240221_162602.jpg
    282,7 KB · Aufrufe: 53
Andre Bertin Rennrad Kaufdatum 1989

Verglichen mit all den Preziosen die hier schon gezeigt wurden ist mein Radl wohl nichts besonderes, aber jetzt da schön geputzt wollte ich es doch mal vorstellen. Recht häufig sieht man die Bertins ja auch nicht bei uns.

Habe das Rad im August 1989 bei Radsport Altmann in München Perlach erworben. Kaufpreis 2240,- DM. Passt also gerade noch ins Forum hier. Welcher Typ Bertin es ist weiss ich nicht, ich wäre für Hinweise dankbar. War mein Billig-Bianchi 84x leid damals. Hatte im Sommer 89 ein Gespräch mit einem der Söhne vom Altmann, Thema „ich suche ein besseres Rennrad“ . Er meint er hätte eins in meiner Rahmenhöhe da, kurz anprobiert und es war Liebe auf den ersten Blick.

Rohre des Rahmendreiecks laut den Aufklebern Reynolds 653, auch die Gabel ist Reynolds 653.
Gabel und Sitz- und Kettenstrebenverchromt. Sitzrohr 55 cm m/o. Lackierung Blau Metallic die sieht man öfters bei Bertins dieser Zeit. Die Decals sind leider nichtüberlackiert und mit den Jahren verschoben bzw. eingerissen. Der Händlersticker ging schell ab beim Putzen. Die Sattelmuffe hat „73“als Nummer, auch eine Steuerkopfmuffe zeigt „73“ und sowas wie „BOM“. Ein hinteres Ausfallende zeigt „54“.
Bemerkenswert m.E. die Sattelmuffe mit den eng hinten liegenden Anlenkpunkten der Sattelstreben, sowas habe ich bisher nicht oft gesehen, bei ähnlichen Bertins nur so 4-5 mal bisher. Es gibt bei Bertin Classic Cycles in der Rubrik Bahnräder ein „C56“ das wohl auch diese Muffe hat. Und ein RR „BertinReynolds 753 frameset“ mit der Muffe, aber ohne Typangabe. Mit der Logik der Bertin Typennummern komme ich nicht recht klar.
Mein Rahmen hat noch die 3 Doppelösen für die Bremszüge am Oberrohr, alle vergleichbaren Bertins hatten den Zug schon drin integriert. Und die „altmodischen“horizontalen Ausfallenden hinten mit der Einstellschraube.
Die Datecodes der Shimanoteile sind:
Kurbel „LI“ = Sept 1987, Umwerfer „MH“ = Aug 1988, Bremskörper „ME“ = Mai 1988

Ausstattung war komplett Shimano 64xxUltegra die meines Wissens 1988 rauskam, mit den Aero Bremsgriffen, Hakenpedalen, 7 fach Kasettennabe. Biopace Kettenblatt 52, ein 39er von Shimano hatte der Händler auf meinen Wunsch montiert, „ist aber kein Biopace!“ war sein Hinweis damals. Felgen Wolber TX Profil schon mit leichter Aero Form und 36 DD Speichen. Sattel war Turbo in weiss, Sattelstütze Ultegra, Vorbau TTT ( Record?) LenkerTTT Competition

Es ist alles noch original bis auf:
38er Kettenblatt von Brügelmann gekauft. Sattel getauscht gegen Flite als derTurbo unansehnlich geworden war. Bremsgriffhütlis erst kürzlich vor 2 Jahren getauscht gegen schwarz ( Original war weiss, die waren schon klebrig und so damals nicht mehr zu bekommen ) Titan Teile kamen rein für Vorbauklemmung, Sattelsschraube und Schnellspanner vorn ( Tune ), Tretlager und Steuersatz vom Händler mal erneuert vor Jahren.
Lenkerband, Bremsbeläge und Reifen und Kette als Verschleissmaterial natürlich auch ( selbst ) getauscht in den Jahren. Habe verschiedene Ritzel und kann die Übersetzung mit der Kasettennabe leicht selbst ändern bei Bedarf.
Ein neuer weisser Turbo Sattel liegt schon bereit aber der Flite ist nach wie vor bequem wenn auch schon etwas abgewetzt. Ebeso habe ich jetzt neue weisse originale Bremsgriffhütlis, die werden mit dem nächsten Lenkerbandtausch wieder montiert.

Es ist ein schönes Rad und ich bin es immer gern gefahren und habe es immer gepflegt, jetzt sind einige Pickel am Chrom aber es steht noch recht gut da. In den Jahren bis ca 2002 sind wohl so 28000 km zusammengekommen, danach bin ich mehr MTBgefahren. Dann stand es lange im Keller.

Seit 2022 fahre ich jetzt wieder mehr damit, die alten 90er Jahre „Dackelschneider“ Reifen 19er vorn und 20er hinten habe ich jetzt ersetzt durch 28er Contis. Das war des Guten zuviel die passen gerade noch so unter die Bremsarme und Schleifspuren stellen sich ein bei Fahrt über nasse Sandpisten. Dachte, weil ich an Gewicht zugelegt habe, das wäre erstmal besser so sie fahren sich aber gut. Die Wicklung des Lenkerbands ist mir nicht so recht gelungen. Die ca 1992 montierten Shimano 64xx Look Pedale sind wieder ersetzt durch die alten originalen Hakenpedale, neuevRiemen dran und ich versuche jetzt damit klarzukommen mit klassischenSchuhen und den Cleats dazu.

Unerwartet für mich : es fällt mir echt schwer mich wieder an den schmalen Rennlenker zu gewöhnen und sauber Kurven zu fahren.
Gefällt mir sehr gut.
 
Gefällt mir sehr gut.
gefällt mir auch sehr gut und auch die Farbe / ich stehe vor einer Neulackieurng in einem Projekt - diese hier gefält mir sehr gut. Ich bin aber am überlegen - ist das wirklich metallic ? Sieht mir so nach einen Krissel aus / der mir gut gefällt - Wonach ich da wohl suchen müsste ? @Dachau Radler
 
Zur Namenseinordnung: "Racer" haben diese Bremsen seit Anfang an geheißen, nur stand das bis in die 70er nicht auf dem Bremsarm, sondern das "Dural forge".
CLB hingegen haben ihre eigene "Racer" Mittelzugbremse zwar erst in den 60ern (imho) auf den Markt gebracht, allerdings von Anfang an und damit weit vor Mafac mit einem "Racer" Schriftzug auf dem Bremsarm.
anscheinend hatte CLB die Rechte an der Marke "Racer"

leider ergibt die Suche im französischen Markenregister kein Ergebnis (vermutlich zu alt für die Datenbank), aber DPMA kennt Racer als:
FR

Basisregistrierung
Registrierungsdatum: 13.03.1961
Registrierungsnummer: 161 681
wobei der Inhaber der Marke nicht in Google zu finden ist...
 
gefällt mir auch sehr gut und auch die Farbe / ich stehe vor einer Neulackieurng in einem Projekt - diese hier gefält mir sehr gut. Ich bin aber am überlegen - ist das wirklich metallic ? Sieht mir so nach einen Krissel aus / der mir gut gefällt - Wonach ich da wohl suchen müsste ? @Dachau Radler
Ja, so ein Silber Flitter ist da dabei aber wie man das hinbekommt muss Dir ein Lackspezialist sagen, noch ein Foto bei Sonnenschein hoffe das hilft Dir
 

Anhänge

  • 20240303_155212.jpg
    20240303_155212.jpg
    438,9 KB · Aufrufe: 21
Zuletzt bearbeitet:
Ich würde sagen, das ist ein Candy-Lack bzw. eine Lasur.
Die Grundierung ist hell silber oder weiß-Alu oder wie man es nennen mag, da ist bereits alles drin was später "glizzy" macht.
Die Farbe darüber ist eingefärbter transparenter Lack, dann nochmal Klarlack. Zusammen mit der Grundierung hast Du dann 4 Farbschichten. Grundierung-Silber-eingefärbter transparenter Lack-Klarlack
so macht man es zumidest heute. Bin mir nicht sicher, meine aber, dass es auch silberne Grundierung gibt. Dann spart man sich eine Schicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
So tief bin ich da nicht im Thema.
Eine Antwort wirst Du ziemlich sicher bei Amir Avitzur finden, vermutlich auf diesem Bild:
https://www.flickr.com/photos/mafac_brakes/31560474873/
Wenn nicht auf dem Bild, dann irgendwo anders auf seinem Flickr account.

Zur Namenseinordnung: "Racer" haben diese Bremsen seit Anfang an geheißen, nur stand das bis in die 70er nicht auf dem Bremsarm, sondern das "Dural forge".
CLB hingegen haben ihre eigene "Racer" Mittelzugbremse zwar erst in den 60ern (imho) auf den Markt gebracht, allerdings von Anfang an und damit weit vor Mafac mit einem "Racer" Schriftzug auf dem Bremsarm.
anscheinend hatte CLB die Rechte an der Marke "Racer"

leider ergibt die Suche im französischen Markenregister kein Ergebnis (vermutlich zu alt für die Datenbank), aber DPMA kennt Racer als:
FR
BasisregistrierungRegistrierungsdatum: 13.03.1961
Registrierungsnummer: 161 681
wobei der Inhaber der Marke nicht in Google zu finden ist...

Zur Benennung der Mafac Racer/Dural Forge habe ich das in @HeikoS69 s Flickr Album gefunden.
51175995932_ba7eb919d9_5k.jpeg

(Ich hoffe es ist ok, wenn ich das Bild hier hochladen. Falls nicht nehme ich es natürlich sofort wieder raus.)
 
Zur Benennung der Mafac Racer/Dural Forge habe ich das in @HeikoS69 s Flickr Album gefunden.
Anhang anzeigen 1404016
(Ich hoffe es ist ok, wenn ich das Bild hier hochladen. Falls nicht nehme ich es natürlich sofort wieder raus.)
Man vergleiche das erste A aus MAFAC mit dem A aus dem RACER von CLB. Ein Schelm der Böses dabei denkt.
Mafac hat sich kurz vor CLB "Mafac Racer" als Marke eintragen lassen, nur für Fahrradbremsen, CLB dann "Racer" für alles mögliche.

Data INPI

Nrn. 2 und 6
 
Zurück
Oben Unten