• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Schmerzen im Ellenbogen

406heijn

Heute hat's aber mehr Gravitation als sonst!
Mitglied seit
6 Juli 2008
Beiträge
3.923
Punkte für Reaktionen
1.889
Mein schmerzender Ellenbogen, der so empfindlich wurde, dass mir die Tasse Kaffee aus der Hand fiel, wenn meine kleine Tochter mich am Frühstückstisch leicht anstieß, konnte tastächlich:rolleyes: von einem Arzt geheilt werden.
Ich musst nicht auf das geballte Wissen des Forums zurückgreifen. :idee:

Ein Wirbel war ausgerenkt und hat in den Ellenbogen gestrahlt. Einmal Rücken einrenken und der Ellenbogenschmerz war Geschichte.


Also wie lautet Deine Diagnose? Fehlhaltung auf dem Rennrad? Dann brauchen wir Bilder um Abhilfe schaffen zu können :D
 

Daveg

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
3
So kann ich die 3 Monate Wartezeit für den Termin beim Orthopäden überbrücken.
Und grundsätzlich geht es ja um das Fahren mit durchgestreckten Armen und ob dagegen der andere Vorbau und ein verschieben des Sattels etwas bringt.
 

Altmetal

Aktives Mitglied
Mitglied seit
6 Januar 2018
Beiträge
1.513
Punkte für Reaktionen
796
Verschieben des Sattels ist keine gute Idee, mit der Sattelposition stellst du das Rad auf deine Beine und Knie(!) ein. Kürzeren Vorbau kannst du versuchen, eventuell auch die Überhöhung reduzieren.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Mitglied seit
2 April 2008
Beiträge
6.373
Punkte für Reaktionen
2.069
Vielleicht liegt es auch an der Lenkerbreite. Am besten ein Bild von der Seite posten.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.448
Punkte für Reaktionen
324
Das "Gute" beim "Tennisarm" ist, dass die Beschwerden durch reinen Zeitablauf irgendwann soweit zurückgehen, dass sie im Alltag und auch beim Radfahren kein ernsthaftes Problem mehr darstellen.

Mich hat es vor ca. 6-7 Jahren erwischt, erst im Urlaub Tennis mit verkorkster Technik gespielt und danach weiter im Verein Tischtennis, wobei ich zu Anfang der TT-Saison zu einem schwereren defensiv-Schläger gewechselt war und mit dem dann leider gleichwohl angegriffen habe. Da war der Ofen dann endgültig aus.

Je nach Alter ist das eine Verletzung, die nie mehr komplett ausheilt, sich nach einiger Zeit (meist um die anderthalb Jahre) aber auch nicht mehr groß bemerkbar macht. Beim Radfahren stört sie mich jedenfalls nicht, auch wenn der rechte Ellbogen sich da gelegentlich leicht bemerkbar macht.

Als kurzfristige Maßnahme empfehle ich einen dämpfenden Carbon-Lenker mit dickerem Lenkerband. Cortison-Spritze kann helfen, falls der Arm danach mindestens 6 Wochen lang nicht belastet wird.
 

Daveg

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
3
Bin aktuell auf Geschäftsreise und kann erst am nächsten WE ein Bild posten. Beim aktuellen Mistwetter fahre ich eh MTB, da hatte ich auch nie Probleme.
 

Mpunkt_Epunkt

MItglied
Mitglied seit
29 Oktober 2017
Beiträge
50
Punkte für Reaktionen
27
So kann ich die 3 Monate Wartezeit für den Termin beim Orthopäden überbrücken.
Und grundsätzlich geht es ja um das Fahren mit durchgestreckten Armen und ob dagegen der andere Vorbau und ein verschieben des Sattels etwas bringt.
Die Arme gehören nicht durchgestreckt, längerfristig/dauerhaft schon gar nicht. Dann ist entweder die Körperhaltung (ggf. unbewusst) falsch auf dem Rad, bzw. das Rad passt nicht und/oder ist nicht richtig eingestellt. Da es Dein erstes RR ist, geht meine Vermutung pauschal und aus Erfahrung in Richtung Letzteres, bis das Gegenteil erwiesen ist. :)
 

Daveg

Neuer Benutzer
Mitglied seit
3 Juni 2019
Beiträge
11
Punkte für Reaktionen
3
Hallo!
Habe jetzt einen Termin beim Orthopäden in der nächsten Woche. Rad steht eh erst einmal im Keller (regnerisch und kalt draußen) und ich werde dann mal schauen, wie ich es am besten eingestellt bekomme. Habe ja gesehen, dass es solche Einstellsets gibt, so mit Wasserwaage, Senklot, Schablonen etc., taugt das etwas?
Aktuell ist das Kind ja in den Brunnen gefallen, sprich Ellenbogen ist im A... und wenn ich dem Inet trauen darf, wird das wohl 2-3 Monate dauern, bis der wieder okay ist.
 

Waldi61

Aktives Mitglied
Mitglied seit
28 Oktober 2015
Beiträge
1.448
Punkte für Reaktionen
324
Man muss sich auf dem Rad wohl fühlen, auch noch nach 200 km. Ob das Rad zu lang oder vorne zu tief ist, spürt man recht schnell, dafür braucht man keine Schablonen.

Auch die Sache mit dem Knielot finde ich etwas irreführend, da beide Sitzpositionen ihre Berechtigung haben. Etwas weiter hinten ist entspannter, weiter vorne sportlicher und die Profis fahren z.B. eh mit sehr langen Vorbauten und stark nach vorne verschobener Position. Solange sich die Knie nicht beschweren, ist das alles egal.

Das Rad ist natürlich zu lang, wenn Arme durchgedrückt werden müssen, um an die STIs zu kommen.

"Regnerisch und kalt" kann am Wochenende übrigens Spaß machen, mit den richtigen Klamotten. Eine Mütze mit Schirm ist bei Regen halt das A und O. Und pannensichere Reifen (= Conti 4 Season).
 
Oben