• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Schauff Trophée Lancome - Service Heft/Logbuch

faliero

Rennräder historisch authentisch
Registriert
19 März 2011
Beiträge
11.483
Punkte Reaktionen
35.137
Liebe Schauff Trophée Lancome Fahrer

Dieses Serviceheft bzw. Logbuch dient dazu alle gemachten Arbeiten an unserem Schauff festzuhalten, Servicebedarf anzumelden und eine Übersicht über die getauschten Teile zu haben.

Aus folgenden Gründen führen wir dieses Serviceheft:
  • Übersicht, was alles bisher gemacht wurde.
  • Vermeidung von doppelspurigkeit. So müsste man bei einem Knacken zum Beispiel nicht das Innenlager öffnen, wenn es 2 Tage vorher schon gefettet wurde.
  • Meldung von Problemen, für die das Material, das Werkzeug oder die Kompetenz fehlt.
Schreib hier also alles rein, was ich gemacht habt, oder was gemacht werden sollte. Ich werde dies dann immer hier im ersten Betrag zusammenfassen, damit es übersichtlich bleibt.

Ausgeführte Arbeiten:

@derArmin 28.06.2020
  • Innenlager geöffnet, gereinigt und neu gefettet
  • Vorderradnabe geöffnet, gereinigt und neu gefettet
  • Bremszüge vorne und hinten neu
  • gebrauchter Shimano Schraubkranz eingebaut ( hat einwandfrei geknattert)
@Alberto da Giussano 29.06.2020
Hinterradpanne behoben: Felgenband ausgewechselt, neuer Schlauch eingelegt
Das Täschchen aktualisiert: neuer Reserveschlauch für das 28er Hinterrad, ein zusätzlicher Reifenheber

Servicebedarf:

Was Arvo und mir bei der Übergabe aufgefallen ist, dass die Sattelklemmschraube mitdreht, trotz "Nase". Vielleicht sollte man sie tauschen gegen eine Klemmschraube mit Mutter.
Vordere Bremse sollte dringend ausgewechselt werden, bevor das Rad eine Gebirgsetappe bewältigen muß.
 
Zuletzt bearbeitet:

derArmin

Freund der leisen Fortbewegung
Registriert
9 Januar 2017
Beiträge
2.484
Punkte Reaktionen
5.492
Martin, eine gute Idee. Dann fang ich einfach mal an.
Ich habe gemacht:
  • Innenlager geöffnet, gereinigt und neu gefettet
  • Vorderradnabe geöffnet, gereinigt und neu gefettet
  • Bremszüge vorne und hinten neu
  • gebrauchter Shimano Schraubkranz eingebaut ( hat einwandfrei geknattert)

Was Arvo und mir bei der Übergabe aufgefallen ist, dass die Sattelklemmschraube mitdreht, trotz "Nase". Vielleicht sollte man sie tauschen gegen eine Klemmschraube mit Mutter.
 

Alberto da Giussano

Aktives Mitglied
Registriert
16 Februar 2013
Beiträge
1.081
Punkte Reaktionen
4.351
Meine Arbeiten:

Hinterradpanne behoben: Felgenband ausgewechselt, neuer Schlauch eingelegt
Das Täschchen aktualisiert: neuer Reserveschlauch für das 28er Hinterrad, ein zusätzlicher Reifenheber
Geputzt, was meinem Off-Road-Gen geschuldet war, was immer wieder mal durchbricht (...man kann eigentlich mit jedem Rad alles machen :p ). Das Putzen hat länger gedauert, als die Pannenbehebung

Nicht gemacht, was ich aber als empfehlenswert erachte: Sattelklemmschraube auswechseln. Am besten was aus Edelstahl, wird sie doch bei jedem Fahrerwechsel immer wieder auf- und zugedreht! Die Originalschraube kann ja später wieder dran...
Vordere Bremse sollte dringend ausgewechselt werden, bevor das Rad eine Gebirgsetappe bewältigen muß. Man könnte ja was passendes weiss lackieren.

Wie immer bei so alten Rädern muß man den richtigen Kompromiss finden, zwischen Fahrtauglichkeit und Originalität
 

marcfw

Es grünt so grün wenn Rudis Räder glüh´n
Registriert
7 Juli 2009
Beiträge
34.496
Punkte Reaktionen
14.572
...
Vordere Bremse sollte dringend ausgewechselt werden, bevor das Rad eine Gebirgsetappe bewältigen muß. Man könnte ja was passendes weiss lackieren.
...

Da kann ich meine originale Bremse im Austausch anbieten. Mein Flacon wird wahrscheinlich weniger gefahren als unser Reiserad.

@Bridgestone RS 800, @Optivi, @faliero,
soll ich die zu einem von euch schicken?

Ich muss nur noch etwas schwarzen Nebel wegpolieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

marcfw

Es grünt so grün wenn Rudis Räder glüh´n
Registriert
7 Juli 2009
Beiträge
34.496
Punkte Reaktionen
14.572
Damit auch @faliero versteht, worum es geht...

20200629_125843.jpg


20200629_130021.jpg


20200629_125929.jpg


20200629_130139~2.jpg


20200629_130000.jpg


?

Also, wohin damit?
 
Zuletzt bearbeitet:

Bridgestone RS 800

Aktives Mitglied
Registriert
5 Juni 2008
Beiträge
4.186
Punkte Reaktionen
3.910
Ich kopiere mal meinen Beitrag aus der "Sponsoren"-Unterhaltung hierher, der sich ja vorwiegend mit Wartungsthemen befasst:

Hier ein kleiner Zwischenstand zu den Wartungs- und Reparaturarbeiten, die ich gestern und vorgestern durchgeführt habe.

- die Sattelklemmschraube ließ sich am Sonntag bei der Übernahme und dem Tausch der Sattelstütze kaum noch los- und festschrauben, da das Klemmgehäuse aufgeweitet war, so dass der Nocken keinen Halt mehr fand.
Ich habe das Gehäuse vorsichtig wieder gerichtet und die Schraube durch ein Exemplar ohne Nocken, aber mit Innensechskant getauscht - damit ist eine weitere Beschädigung der Sattelklemmung ausgeschlossen, die ja ein vorzeitiges Ende unserer Tour bedeuten könnte und einen Besuch beim Rahmenbauer nach sich ziehen würde. Ein kleiner 6er Inbus für diese Schraube liegt jetzt dem Bordwerkzeug bei.

2020-06-30 17a Trophée Lancôme Satteldecke neu.jpg


- diese seltsame Flunder ist die alte Satteldecke (mit der großen Scheuerstelle unten links); ich habe die entsprechende Fehlstelle im Sattelschaum ergänzt und den Sattel neu mit weißem Kunstleder bezogen. Das Ergebnis würde ich als o.k. bezeichnen - es gibt an der Hinterkante ein paar kleine Falten, aber insgesamt sieht der Sattel nun wieder recht ansehnlich aus.

- ich habe gestern ein neues Hinterrad gebaut, mit niedrigerer Felge, um die Radabdeckscheiben montieren zu können. Das lief nicht ganz nach Plan (... was dann wiederum meinen Zeitplan gestern über den Haufen geworfen hat ...:rolleyes: ), da das bisher verbaute Austausch-Hinterrad eine Nabe mit 130 mm Klemmbreite hatte (es ist eine generische Schraubkranznabe bis 8-fach), wofür offenbar auch der Rahmen aufgeweitet worden ist, weswegen wiederum die vorbereitete NOS Sachs-Maillard-Nabe mit 127 mm Klemmbreite nicht mehr passte. Da ich keine passenden Spacerscheiben da hatte, und auch keine Zeit, um lange mit anderen Beilagelementen herumzuspielen, habe ich die bisherige Nabe ausgespeicht und neu aufgespeicht.
Das Lagerspiel dieser Nabe war übrigens deutlich zu fest eingestellt, sie "rubbelte" beim Drehen. Ich hatte keine Zeit, das Lager zu öffnen und auf mögliche Schäden zu prüfen; das Lagerspiel ist jetzt aber richtig eingestellt.
Hier das weiß lackierte neue Hinterrad:

2020-06-30 12a Trophée Lancôme Maillard-Pedal.jpg


Ich habe Hohlkammerfelgen-Nippel mit Sechskantkopf (5,5 mm) verwendet, um ein Nachziehen der Speichen ohne Abbau der Scheiben zu ermöglichen - es passen 5,5 mm-Stecknüsse, allerdings nur solche mit schlankem Kopfteil.
Das Hinterrad hatte gestern auf der Überführungsfahrt nach Basel bei schnellerer Fahrt einen lästigen Höhenschlag, der auf längeren Strecken sehr nervig werden würde. Da ich das Rad sorgfältig gespannt, zentriert und dabei die Speichen mehrfach abgegriffen habe, gehe ich davon aus, dass dieser Fehler nicht im Rad begründet liegt, sondern vermutlich im Sitz des Reifens, der also noch mal sorgfältig neu in die Felge gesetzt werden wollte (Luft halb ablassen und ringsherum im Felgensitz walken, dann wieder aufpumpen; wenn das nicht hilft, den Reifen noch einmal de- und remontieren) - da ich gestern keine Zeit mehr dazu hatte, konnte ich jetzt nur @Optivi darauf aufmerksam machen.

Das Felgenband im Hinterrad, das Alberto da Giussano nach seinem fahrtbeendenden Problem am Samstag montiert hatte, saß nicht so gut in der Felge - das hätte auch wieder Probleme verursachen können:

2020-06-30 07a Trophée Lancôme Felgenband verrutscht.jpg


Ich habe jetzt in der neuen Felge ein Velox-Textilband montiert.

Tatsächlich Probleme verursacht hat aber das vordere Felgenband, oder genauer: die gesamte Einbausituation im Vorderrad. Als ich gestern Abend endlich nach Basel aufbrechen wollte, musste ich feststellen, dass der vordere Schlauch weitgehend die Luft verloren hatte. Das lag an einer Druckstelle, die durch einen weit herausstehenden Speichennippelkopf verursacht worden ist. Effektiv sah der ganze Schlauch aus wie ein Zahnriemen:

2020-06-30 22a Trophée Lancôme VR Schlauch alt.jpg


... und hat sich dann auch nicht mehr reparieren lassen (... zwei Flicken haben versagt ... :( ). Ich habe den neuen 24"-Schlauch aus dem Bordwerkzeug montiert. An der "Nippelsituation" konnte ich kurzfristig nichts ändern:

2020-06-30 21a Trophée Lancôme VR Felgenband.jpg


daher habe ich jetzt erst mal nur ein zweites Velox-Felgenband eingeklebt.

Die originalen Pedale drehen eigentlich gut, haben aber etwas Spiel; da es sich dabei um Maillard-"Einwegpedale" mit verstemmten Achsenden handelt, ist am Spiel nichts zu ändern:

2020-06-30 10a Trophée Lancôme Maillard-Pedal.jpg


aber ich traue diesen Pedalen dennoch zu, unsere Staffeltour problemlos überstehen zu können.
Grün lackierte Haken und (schwarze) Riemen sind nun montiert.

Und damit kommen wir zum abschließenden Problemthema - den Scheiben ...
Die beiden Scheiben, die @marcfw von Jan Schauff bekommen und mir geschickt hatte, haben eine eher flache Gesamtform, entsprechen also im Ausgangszustand nicht der Kegelform der Speichen im Rad.
Die Verschraubungspunkte waren auch nicht unbedingt im Bestzustand:

2020-06-27 07a Tropée Lancome Scheibe.jpg


rechts das vorhandene originale Loch, stark außermittig, und links das neue Loch. Außerdem ist das Material in diesen tiefgezogenen Befestigungs-"Höckern" nur foliendünn, wie man auf diesem Bild sieht, und teilweise durch die Lagerung deformiert.
Ich habe daher Kunststoffscheiben angefertigt, ebenso Scheiben aus festem Schaum für die Innenseite, und mit M 4-Edelstahlschrauben, -scheiben und -muttern montiert.

2020-06-27 15a Tropée Lancome Scheibe Schraube.jpg


Das ist nun alles solide, wird halten und sieht ganz ordentlich aus, finde ich. :)

Als leider nicht solide, haltbar und ordentlich aussehend hat sich dann aber der Bereich um das Ventilloch erwiesen, der bei der Montage der Scheiben durch die starke Vorspannung der Scheiben förmlich explodiert ist. :(
Ich habe das jetzt erst einmal provisorisch mit Klebeband repariert, aber das kann so keine Dauerlösung darstellen, zumal, da sich dieser Bereich auch stark wölbt - er berührt zwar die linke Kettenstrebe nicht, aber die Gefahr ist da, und wenn das irgendwann mal "auf Fahrt" passieren sollte, wird das sicherlich unangenehm werden.

2020-06-30 32a Trophée Lancôme Scheibendefekt.jpg


Wiederum aus Zeitmangel konnte ich da jetzt leider nichts weiter unternehmen, und wollte sowieso erst mit euch besprechen, wie wir hier weiter vorgehen wollen/sollen.
Es wäre sicherlich möglich, eine neue alte Scheibe auf der Rückseite so zu verstärken, dass zumindest das Ventilloch hält, aber das Problem mit den starken Spannungen in der Scheibe bleibt natürlich grundsätzlich.

Insgesamt steht das Fahrrad jetzt - abgesehen vom genannten Scheibenproblem - ganz gut da:

2020-06-30 24ba Trophée Lancôme in Basel.jpg


Die neue Lenkertasche ist gestern nicht mehr fertig geworden; ich würde vorschlagen, dass ich sie dann nach Fertigstellung an @hohenstaufen schicke ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nik S.

Guten Naaaaaak!
Registriert
16 März 2014
Beiträge
8.493
Punkte Reaktionen
11.180
Ich kopiere mal meinen Beitrag aus der "Sponsoren"-Unterhaltung hierher, der sich ja vorwiegend mit Wartungsthemen befasst:

Hier ein kleiner Zwischenstand zu den Wartungs- und Reparaturarbeiten, die ich gestern und vorgestern durchgeführt habe.

- die Sattelklemmschraube ließ sich am Sonntag bei der Übernahme und dem Tausch der Sattelstütze kaum noch los- und festschrauben, da das Klemmgehäuse aufgeweitet war, so dass der Nocken keinen Halt mehr fand.
Ich habe das Gehäuse vorsichtig wieder gerichtet und die Schraube durch ein Exemplar ohne Nocken, aber mit Innensechskant getauscht - damit ist eine weitere Beschädigung der Sattelklemmung ausgeschlossen, die ja ein vorzeitiges Ende unserer Tour bedeuten könnte und einen Besuch beim Rahmenbauer nach sich ziehen würde. Ein kleiner 6er Inbus für diese Schraube liegt jetzt dem Bordwerkzeug bei.

Anhang anzeigen 808433

- diese seltsame Flunder ist die alte Satteldecke (mit der großen Scheuerstelle unten links); ich habe die entsprechende Fehlstelle im Sattelschaum ergänzt und den Sattel neu mit weißem Kunstleder bezogen. Das Ergebnis würde ich als o.k. bezeichnen - es gibt an der Hinterkante ein paar kleine Falten, aber insgesamt sieht der Sattel nun wieder recht ansehnlich aus.

- ich habe gestern ein neues Hinterrad gebaut, mit niedrigerer Felge, um die Radabdeckscheiben montieren zu können. Das lief nicht ganz nach Plan (... was dann wiederum meinen Zeitplan gestern über den Haufen geworfen hat ...:rolleyes: ), da das bisher verbaute Austausch-Hinterrad eine Nabe mit 130 mm Klemmbreite hatte (es ist eine generische Schraubkranznabe bis 8-fach), wofür offenbar auch der Rahmen aufgeweitet worden ist, weswegen wiederum die vorbereitete NOS Sachs-Maillard-Nabe mit 127 mm Klemmbreite nicht mehr passte. Da ich keine passenden Spacerscheiben da hatte, und auch keine Zeit, um lange mit anderen Beilagelementen herumzuspielen, habe ich die bisherige Nabe ausgespeicht und neu aufgespeicht.
Das Lagerspiel dieser Nabe war übrigens deutlich zu fest eingestellt, sie "rubbelte" beim Drehen. Ich hatte keine Zeit, das Lager zu öffnen und auf mögliche Schäden zu prüfen; das Lagerspiel ist jetzt aber richtig eingestellt.
Hier das weiß lackierte neue Hinterrad:

Anhang anzeigen 808434

Ich habe Hohlkammerfelgen-Nippel mit Sechskantkopf (5,5 mm) verwendet, um ein Nachziehen der Speichen ohne Abbau der Scheiben zu ermöglichen - es passen 5,5 mm-Stecknüsse, allerdings nur solche mit schlankem Kopfteil.
Das Hinterrad hatte gestern auf der Überführungsfahrt nach Basel bei schnellerer Fahrt einen lästigen Höhenschlag, der auf längeren Strecken sehr nervig werden würde. Da ich das Rad sorgfältig gespannt, zentriert und dabei die Speichen mehrfach abgegriffen habe, gehe ich davon aus, dass dieser Fehler nicht im Rad begründet liegt, sondern vermutlich im Sitz des Reifens, der also noch mal sorgfältig neu in die Felge gesetzt werden wollte (Luft halb ablassen und ringsherum im Felgensitz walken, dann wieder aufpumpen; wenn das nicht hilft, den Reifen noch einmal de- und remontieren) - da ich gestern keine Zeit mehr dazu hatte, konnte ich jetzt nur @Optivi darauf aufmerksam machen.

Das Felgenband im Hinterrad, das Alberto da Giussano nach seinem fahrtbeendenden Problem am Samstag montiert hatte, saß nicht so gut in der Felge - das hätte auch wieder Probleme verursachen können:

Anhang anzeigen 808435

Ich habe jetzt in der neuen Felge ein Velox-Textilband montiert.

Tatsächlich Probleme verursacht hat aber das vordere Felgenband, oder genauer: die gesamte Einbausituation im Vorderrad. Als ich gestern Abend endlich nach Basel aufbrechen wollte, musste ich feststellen, dass der vordere Schlauch weitgehend die Luft verloren hatte. Das lag an einer Druckstelle, die durch einen weit herausstehenden Speichennippelkopf verursacht worden ist. Effektiv sah der ganze Schlauch aus wie ein Zahnriemen:

Anhang anzeigen 808436

... und hat sich dann auch nicht mehr reparieren lassen (... zwei Flicken haben versagt ... :( ). Ich habe den neuen 24"-Schlauch aus dem Bordwerkzeug montiert. An der "Nippelsituation" konnte ich kurzfristig nichts ändern:

Anhang anzeigen 808437

daher habe ich jetzt erst mal nur ein zweites Velox-Felgenband eingeklebt.

Die originalen Pedale drehen eigentlich gut, haben aber etwas Spiel; da es sich dabei um Maillard-"Einwegpedale" mit verstemmten Achsenden handelt, ist am Spiel nichts zu ändern:

Anhang anzeigen 808438

aber ich traue diesen Pedalen dennoch zu, unsere Staffeltour problemlos überstehen zu können.
Grün lackierte Haken und (schwarze) Riemen sind nun montiert.

Und damit kommen wir zum abschließenden Problemthema - den Scheiben ...
Die beiden Scheiben, die @marcfw von Jan Schauff bekommen und mir geschickt hatte, haben eine eher flache Gesamtform, entsprechen also im Ausgangszustand nicht der Kegelform der Speichen im Rad.
Die Verschraubungspunkte waren auch nicht unbedingt im Bestzustand:

Anhang anzeigen 808439

rechts das vorhandene originale Loch, stark außermittig, und links das neue Loch. Außerdem ist das Material in diesen tiefgezogenen Befestigungs-"Höckern" nur foliendünn, wie man auf diesem Bild sieht, und teilweise durch die Lagerung deformiert.
Ich habe daher Kunststoffscheiben angefertigt, ebenso Scheiben aus festem Schaum für die Innenseite, und M 4-Edelstahlschrauben, -scheiben und -muttern montiert.

Anhang anzeigen 808442

Das ist nun alles solide, wird halten und sieht ganz ordentlich aus, finde ich. :)

Als leider nicht solide, haltbar und ordentlich aussehend hat sich dann aber der Bereich um das Ventilloch erwiesen, der bei der Montage der Scheiben durch die starke Vorspannung der Scheiben förmlich explodiert ist. :(
Ich habe das jetzt erst einmal provisorisch mit Klebeband repariert, aber das kann so keine Dauerlösung darstellen, zumal, da sich dieser Bereich auch stark wölbt - er berührt zwar die linke Kettenstrebe nicht, aber die Gefahr ist da, und wenn das irgendwann mal "auf Fahrt" passieren sollte, wird das sicherlich unangenehm werden.

Anhang anzeigen 808444

Wiederum aus Zeitmangel konnte ich da jetzt leider nichts weiter unternehmen, und wollte sowieso erst mit euch besprechen, wie wir hier weiter vorgehen wollen/sollen.
Es wäre sicherlich möglich, eine neue alte Scheibe auf der Rückseite so zu verstärken, dass zumindest das Ventilloch hält, aber das Problem mit den starken Spannungen in der Scheibe bleibt natürlich grundsätzlich.

Insgesamt steht das Fahrrad jetzt - abgesehen vom genannten Scheibenproblem - ganz gut da:

Anhang anzeigen 808446

Die neue Lenkertasche ist gestern nicht mehr fertig geworden; ich würde vorschlagen, dass ich sie dann nach Fertigstellung an @hohenstaufen schicke ?
Vielleicht sollte man die Kunststoffscheibe bei der Montage erwärmen an der Stelle um das Ventilloch. Dann kann sie sich leichter anpassen. Einer schraubt und einer föhnt. Vlt mit einem Heißluftföhn
 

Bridgestone RS 800

Aktives Mitglied
Registriert
5 Juni 2008
Beiträge
4.186
Punkte Reaktionen
3.910
Vielleicht sollte man die Kunststoffscheibe bei der Montage erwärmen an der Stelle um das Ventilloch. Dann kann sie sich leichter anpassen. Einer schraubt und einer föhnt. Vlt mit einem Heißluftföhn
Diese Idee ist nicht schlecht, aber das mit dem Erwärmen ist bei so einer relativ dünnen Tiefzieh-Folie schon eine delikate Sache - ich habe das mal bei zwei der verformten Schraubloch-"Höcker" (von der Innenseite der Scheibe her betrachtet) versucht: vorsichtig mit dem Feuerzeug erwärmt, und dann sofort mit einem passenden Einsatzstück gepresst. Das Ergebnis war o.k. (die "Knitterfalten" waren noch vorhanden, aber etwas geglättet), aber dann wiederum nicht so viel besser, als das bloße Richten durch Druck ohne Erwärmung, daher habe ich das dann nicht fortgesetzt, zumal, da ja immer die Gefahr besteht, einen Bereich zu stark an- oder gar durchzuschmelzen.

Was ich allenfalls noch für erfolgversprechend halten würde, wäre, (die Verwendung einer weiteren NOS-Scheibe vorausgesetzt) den Bereich um das künftige Ventilloch (das ja bei den Ersatzscheiben immer erst noch geschnitten/gebohrt/gesägt werden muss) vollflächig mit einem entsprechenden Segment aus der jetzt gebrochenen Scheibe zu unterkleben, und den besonders kritischen Randstegbereich z. B. mit einem eingeklebten Rundstab zu verstärken - dort treten ja die höchsten Spannungsbelastungen auf.
Eventuell könnte es auch sinnvoll sein, den gesamten Scheibenrand mit einem eingeklebten Draht (z. B. 3 mm stark) zu stabilisieren.

An sich halten diese Scheiben ansonsten gut im Rad, und die 9 Verschraubungen sind auch ausreichend, aber diese relativ wenigen Verschraubungspunkte sind andererseits kein geeignetes Mittel, um eine zu "flache" Scheibe in die richtige Form zu ziehen, die über die Gesamtfläche einer solchen Scheibe hinweg schon ein beachtliches Ausmaß erreichen (denke an ein 'gechiptes' Laufrad).

Und man muss natürlich auch immer daran denken, dass ein 35 Jahre alter Kunststoff trotz offenkundig guter Lagerung schon Alterungserscheinungen zeigen kann, die zu einer Versprödung des Materials führen.
 

Bridgestone RS 800

Aktives Mitglied
Registriert
5 Juni 2008
Beiträge
4.186
Punkte Reaktionen
3.910
Da es anscheinend bei Schauff wohl nur noch zu flache Scheiben gibt, wie @marcfw berichtete, sehe ich ansonsten noch die Option, bewusst eine "falsche" Felge mit mittelhohem Profil zu verwenden, so dass die Scheiben nicht auf den Speichennippeln aufliegen, wie es eigentlich gedacht war, sondern seitlich auf dem Felgen"dach". Damit würde die Notwendigkeit entfallen, sie unter Spannung zu montieren.
Dies hier war eine "Anprobe" vorab, als ich das Rad noch nicht da hatte, mit einem Laufrad aus einer mittelhohen Schürmann-Felge und einer Shimano 7-fach-Nabe:

IMG_6622a.jpg


Die Scheibe ist hier nur einfach auf die Nabenhülse aufgesteckt und liegt ansonsten druckfrei an der Felge an (... na ja, mehr oder minder - aber jedenfalls definitiv druckfrei ... ;) ).

So weit, so gut, allerdings wird der Aufbau dadurch natürlich insgesamt sehr breit (geschätzt 5 cm über die Randwülste der Scheiben gemessen).
Negativ dabei: die Scheibenränder kommen den Bremsklötzen relativ nahe (= lösbares Problem), aber vor allem wirkt das Laufrad in der Auf- oder Rückenansicht dadurch auch sehr breit - nach Rennrad-Laufrad sieht es aus diesen Perspektiven dann nicht mehr so recht aus ...

Technisch realisierbar wäre es aber; ich bin auch gerne bereit, das mitgelieferte Laufrad (mit einer NOS Sachs-Nabe) wieder aufzubauen und weiß zu lackieren, wenn wir das hier als wünschenswert beschließen.
 

Jan_J_S

Aktives Mitglied
Registriert
11 August 2009
Beiträge
502
Punkte Reaktionen
1.596
Ja, wir haben zwei Packungen grüner Scheiben aufgehoben, aber leider dieselbe Seite... Oder die andere Seite ist zwischenzeitlich verloren gegangen...
Die fehlende Seite hab ich nur in weiß...
Wenn noch ein Hinterrad fehlt, ich kann eines nachbauen, mit QR Nabe. Auch weiße Maillard Pedale kann ich spendieren.
 

Bridgestone RS 800

Aktives Mitglied
Registriert
5 Juni 2008
Beiträge
4.186
Punkte Reaktionen
3.910
Ja, wir haben zwei Packungen grüner Scheiben aufgehoben, aber leider dieselbe Seite... Oder die andere Seite ist zwischenzeitlich verloren gegangen...
Die fehlende Seite hab ich nur in weiß...
Haben diese weißen Scheiben mit Ventilloch für die Nicht-Antriebsseite eine höhere Kegelform als die grünen Scheiben ohne Ventilloch ? Es ist nämlich aktuell unser zentrales Problem, dass die verfügbaren grünen Scheiben zu flach sind, und daher bei der Montage zu sehr unter Spannung kommen, weswegen sie dann an der schwächsten Stelle, dem (neuen) Ventilloch, brechen.

Wenn noch ein Hinterrad fehlt, ich kann eines nachbauen, mit QR Nabe.
Ein zu den Scheiben passendes Hinterrad haben wir jetzt, aber trotzdem natürlich vielen Dank für Dein Angebot. Falls Du noch eine passende geöste Felge mit niedrigem Profil haben solltest, wäre das aber eine tolle Sache, da ich das neue Hinterrad jetzt so kurzfristig nur mit einer Schürmann Sport-Flachbodenfelge aufbauen konnte, die natürlich nicht so steif ist wie eine Hohlkammerfelge.

Auch weiße Maillard Pedale kann ich spendieren.
Danke für Dein freundliches Angebot; die jetzt verbauten Pedale haben etwas Spiel, aber meinem Empfinden nach derzeit nicht im bedenklichen Bereich, und auch beim Fahren nicht spürbar/störend. Ich denke, damit können wir erst mal weiterfahren, zumal, da ein plötzliches Versagen der Lager bei dieser Bauform eher unwahrscheinlich ist. Aber gegebenenfalls kommen wir später auf Dein freundliches Angebot zurück, o. k. ?

Ich schreibe Dich gleich mal wegen der Scheiben an ...
 

Thomthom

Kugelblitz
Registriert
9 Mai 2007
Beiträge
15.520
Punkte Reaktionen
9.781
Ich klebte in diese Scheiben auf der Nichtkranzseite früher einen Abstandhaltering ca.1cm stark aus festem Schaumstoff an der Nabenauflage,um die Schräge zu kompensieren.
 

Bridgestone RS 800

Aktives Mitglied
Registriert
5 Juni 2008
Beiträge
4.186
Punkte Reaktionen
3.910
Ich klebte in diese Scheiben auf der Nichtkranzseite früher einen Abstandhaltering ca.1cm stark aus festem Schaumstoff an der Nabenauflage,um die Schräge zu kompensieren.
Wir haben leider genau das umgekehrte Problem: Die Nichtkranzseite ist (auch eine Kranzseite und daher) zu flach, weswegen sie das Bestreben hat, beim Anziehen der Schrauben außen nahe an der Felge heftige Wellen zu schlagen - oder eben gar an einer großen Schwachstelle wie dem Ventilloch zu zerbrechen, weil das (im Kegel-Sinne) überschüssige Material nicht ausweichen kann.
 
Oben