• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

RR-Anfängerin - Trainingstipps?

Mombear

Neuer Benutzer
Hallo zusammen,
ich habe mir vor kurzem ein RR zugelegt, da ich für meine Hauptsportart (eher Schnellkraft und Schnelligkeit) Ausdauertraining trainieren will und muss, mir laufen aber nicht viel gibt. Als Basis: 2 mal pro Woche Training im Ausdauerbereich ca. 45-60 min pro Woche, also kürzere Strecken mit höherer Belastungsintensität. Habt ihr hierfür Trauningspläne ? Oder ist hier die ein oder andere, die ähnlich trainiert?
 

dapf

Aktives Mitglied
Ich würde sagen, erstmal solltest du einfach drauflosfahren. Einerseits, um den Hintern an den Sattel zu gewöhnen und überhaupt den Körper an die anfangs ungewohnte Haltung, und andererseits um ein Gefühl für Belastung und Belastungsintensität zu bekommen. Nun sind 45 bis 60 min für 'ne RR-Runde fast nix, je nach Streckenprofil reicht das ja gerade mal für 20 bis 30 km. Oder wohnst du in einer Gegend, wo du 20 km am Stück bergauf fahren kannst?
Also 45 bis 60 min Laufen durch 45 bis 60 min RRfahren zu ersetzen, passt so nicht. Der Faktor dürfte irgendwo zwischen 2 und 2,5 liegen, weil du auch mit noch so anstrengendem Radfahren den Puls nicht so hoch bekommst wie mit Laufen. Einheiten für GA1 (ca. 10 Pulsschläge < als GA1 beim Laufen) bewegen sich so zwischen 3 und 4 Stunden - nur mal so zur Orientierung. Ansonsten kann man auch auf dem Rad Intervalltraining oder Fahrtspiele machen - je nach Gelände ergibt sich das von alleine.
Wenn du nur zwei Mal pro Woche Ausdauer trainieren willst, dann würde ich mich an deiner Stelle nicht noch mit Trainingsplänen dafür belasten, sondern einfach nur nach Lust, Laune und Gefühl fahren - aber nicht unter 2 Stunden. Also z.B. Sonntagmorgen - da sind die Straßen schön frei - eine größere Runde zwischen 60 und 80 km mit Einkehr oder Selbstverpflegungspause und irgendwann in der Woche mal noch 2 Stunden. Für Letzteres macht sich eine "Hausrunde" gut, bei der man Leistungsfortschritte gut sehen kann. Vorausgesetzt du zeichnest deine Strecken auf.
 

Zipfelklatscher

Aktives Mitglied
Sehe ich auch so. Als Anfänger (in) würde ich mir noch keine Gedanken über Trainingspläne machen. Vielmehr gilt: Fahren, fahren, fahren, je länger desto besser, und zwar im Grundlagenbereich. Hier sind deine Zeiten aber zu knapp angesetzt, um Erfolge zu erzielen. Unter der Woche langt es bei mir auch oft nur für 1-1,5 Std. Am Wochenende dann aber 3-4 Std., oder nich länger. Wenn dein Körper sich an das Rad gewöhnt hat, wird du schnell merken, wie deine Geschwindigkeit zunimmt und du auch Anstiege besser hochkommst. Dann kannst du mal mit Intervallen anfangen, oder deine Hausrunde im Belastungsbereich fahren. Die Intervalle gibt mir mein Computer am Lenker vor. Geht auch super auf der Smart-Rolle über den PC (ist ja wetterbedingt bald wieder soweit). Und noch ein Tipp, nicht zu verbissen rangehen, auch mal diesen tollen Sport und die Natur genießen.
 

Mombear

Neuer Benutzer
Danke euch schonmal für eure Tips. Im Moment fahre ich auch einfach drauflos, Intervalltraining mache ich immer gerne, aber was sind Fahrtspiele? Habt ihr hier Tipps?
 

dapf

Aktives Mitglied
"Fahrtspiel" kommt wohl eher vom Laufen. Das ist eine Trainingsform, bei der das Tempo spielerisch immer wieder variiert wird, man kann auch Technikübungen einbauen. Also Steigerungslauf bis zur nächsten Laterne, locker traben bis zum Waldrand, Sprint bis Zaun, den Hang runter rückwärts usw. - eben wie's kommt. Das geht ja auf dem Rad bis auf rückwärts auch, bis hin zu Variationen der Trittfrequenz oder auch mal ein Stück nur einbeinig treten. Also eigentlich so ähnlich wie Intervalltraining, nur ohne feste Vorgaben.
 

Mombear

Neuer Benutzer
Wie geil ist das denn😄Ich probiere es aber doch lieber erstmal "normal". Aber eine Megarutsche runter zu fahren hat bestimmt auch was...
 

Steelecht

Bergauffahrer
Hallo,
allgemeine Tips sind im Winter viel Grundlagenausdauer fahren (Rolle, oder dick eingepackt auch draußen solange das Wetter mitspielt), und im Frühjahr vermehrt draußen. Das heißt wirklich entspannt fahren, dafür aber 2-3h am Stück. Damit zwingst du den Körper sich an die sportliche Position zu gewöhnen und dementsprechend Muskeln und Sehnen zu stärken. Nach dem Winter wird es spannend. Entweder weiter Grundlage fahren, oder gezielt auf Wettkämpfe vorbereiten. Als Einsteiger wirst du wohlmöglich an deiner Kilometerleistung arbeiten (Endurance) und ein wenig mit der Geschwindigkeit experimentieren (da kommen die Intervalle ins Spiel).

Wünsche dir viel Spaß beim pedalieren!
 
Oben