• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Kette springt vorne im ersten Gang immer ab.

wilkodb

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
12
Punkte für Reaktionen
2
Sehr coole Sache. Ich bin einmal schon auf die Stange gekracht... nicht so schön :)
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
27.198
Punkte für Reaktionen
4.013
Ich kenne das Problem bei 50/34. Selbst bei penibelst eingestelltem Umwerfer ist mir das schon passiert. Fahre jetzt auch mit nem Kettenfänger an meinen Rädern.
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 August 2015
Beiträge
1.126
Punkte für Reaktionen
428
Ich kenne das Problem bei 50/34. Selbst bei penibelst eingestelltem Umwerfer ist mir das schon passiert. Fahre jetzt auch mit nem Kettenfänger an meinen Rädern.
Kürze die Kette richtig, sodass die stets auf Spannung ist.
Dann ist das Problem gegessen.
 

[email protected]

Kde se pivo vaří, tam se dobře daří!
Mitglied seit
30 Oktober 2005
Beiträge
3.097
Punkte für Reaktionen
384
was man beachten sollte;
je schmaler die Kette, desto genauer muss der UW eingestellt werden. ( Ich verwende der einfacheren Logistik wegen, nur noch 11fach Ketten für alle Systeme 7...11fach)
Die Kontrolle sollte auf auf einen Montagestand mehrfach durch hoch und runterschhalten bei schnellem Drehen der Tretkurbel erfolgen.
Dabei auch hoch und runterschalten auf den Ritzel , wenn nur einmal dabei die Kette abspringt, ist die Einstellung noch nicht optimal.
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 August 2015
Beiträge
1.126
Punkte für Reaktionen
428
Alles gemacht. Ist trotzdem schon abgesprungen. Bei 53/39 ist mir das nie passiert. 50/34 ist scheinbar empfindlicher.
Für mich nicht nachvollziehbar.
Warum sollte der gleiche Zahnsprung bei der einen Variante kritischer sein, als bei der anderen?

Ich bleibe dabei, dass die Kettenlänge nicht stimmt oder die Spannfeder am Schaltwerk ausgeleiert ist.
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.546
Punkte für Reaktionen
1.447
Für mich nicht nachvollziehbar.
Warum sollte der gleiche Zahnsprung bei der einen Variante kritischer sein, als bei der anderen?

Ich bleibe dabei, dass die Kettenlänge nicht stimmt oder die Spannfeder am Schaltwerk ausgeleiert ist.
Weil bei kleineren Kettblättern, der Durchmesser im Verhältnis stärker abnimmt, pro Zahn den du reduzierst. Dadurch wird der Höhenunterschied größer, den die Kette zu bewältigen hat. Der an sich engere Radius den die Kette läuft, ist sicher auch nicht von Vorteil.
 

Bierschinken88

Aktives Mitglied
Mitglied seit
23 August 2015
Beiträge
1.126
Punkte für Reaktionen
428
Ich hab gerade keine Blätter da ums nachzurechnen, aber ist der relative Höhenunterschied tatsächlich spürbar? - wie groß ist der?
Und wenn es genau das ist, dann ist die Kettenspannung eben noch mal kritischer.
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.546
Punkte für Reaktionen
1.447
Hängt ja alles von dem Verhältnis großes/kleines Kettenblatt ab. Ist aber auch alles nur theoretisches Geschwafel, unter der Berücksichtigung der Kreiszahl Pi. ;)
Bei 50/34 ist sind es 16 Zähne Unterschied. Bei 53/39 sind es "nur" 14 Zähne. Dazu noch die höhere Umfangsreduzierung bei der kleineren Kurbel.
 

tobsn

Radfahrer
Mitglied seit
21 April 2010
Beiträge
662
Punkte für Reaktionen
264
Weil bei kleineren Kettblättern, der Durchmesser im Verhältnis stärker abnimmt, pro Zahn den du reduzierst. Dadurch wird der Höhenunterschied größer, den die Kette zu bewältigen hat. Der an sich engere Radius den die Kette läuft, ist sicher auch nicht von Vorteil.
Nein, hatte ich auch geglaubt.

Hängt ja alles von dem Verhältnis großes/kleines Kettenblatt ab. Ist aber auch alles nur theoretisches Geschwafel, unter der Berücksichtigung der Kreiszahl Pi. ;)
Bei 50/34 ist sind es 16 Zähne Unterschied. Bei 53/39 sind es "nur" 14 Zähne. Dazu noch die höhere Umfangsreduzierung bei der kleineren Kurbel.
Es ist nur entscheidend wie viel Zähne unterschied, der Drop selber ist bei 16 Zähnen immer gleich, egal wie groß das Kettenblatt.
Und natürlich sind die Umwerfer für einen gewissen Radius optimiert.
Darum würde ich mir für 12 fach wünschen, dass Vorne der Sprung enger wird, 10 Zähne am MTB schaltet sich um so viel besser als die 14 bzw 16 Zähne am RR.

KettenblattUmfang (Zähne*1,27)DiffRadius r=U/(2π)DiffDurchmesser d=2*rDiff
53​
67,31​
10,71​
21,43​
39​
49,53​
17,78​
7,88​
2,83​
15,77​
5,66​
52​
66,04​
10,51​
21,02​
36​
45,72​
20,32​
7,28​
3,23​
14,55​
6,47​
50​
63,50​
10,11​
20,21​
34​
43,18​
20,32​
6,87​
3,23​
13,74​
6,47​
46​
58,42​
9,30​
18,60​
30​
38,10​
20,32​
6,06​
3,23​
12,13​
6,47​

:)
 
Zuletzt bearbeitet:

tobsn

Radfahrer
Mitglied seit
21 April 2010
Beiträge
662
Punkte für Reaktionen
264
Ich hab das mal für mich nachgerechnet, da ich 46/30 mit normalem Ultegra Umwerfer fahre.
Funktioniert tadellos.
Würde da auch eher auf schlecht eingestellt oder verbogen tippen.
Einfach mal ganz von vorne, nach Anleitung einstellen und neue Züge mit Hüllen spendieren.

:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Flat Eric

Machen ist wie wollen , nur krasser .
Mitglied seit
27 August 2012
Beiträge
9.125
Punkte für Reaktionen
9.733
Hier schon wieder geht die Mär um die Spannfeder im Schaltwerk hätte irgendeinen Einfluss auf den Kettenlauf oder den Halt dieser auf den Zähnen .
Das ist Unsinn , das einzige was die Feder kann und macht ist : Den unteren ohne Zug gehaltenen Kettentrumm daran zu hindern durch rumgebaumel eine Schlaufe zu machen , die dann die Schaltschwinge abreissen täte .
Mehr ist da nicht , schon gar nicht am Umwerfer oben vorne .
 

iNeedToTrain

Intolerant gegenüber Intoleranz
Mitglied seit
6 Juni 2019
Beiträge
606
Punkte für Reaktionen
353
Also dein Freund mit den Kinderkrankheiten von Zweifachblättern ist sicher ein guter Freund, aber bzgl Rädern sollte er nicht beraten.
Der fordere Umwerfer ist selbst bei sehr viel schlechteren Gruppen in der Lage, die Kette zu halten. Es ist wohl wirklich falsch eingestellt. Kettenfänger habe ich noch nicht benötigt, solange man nicht zu großzügig mit dem Begrenzer ist.
 

iNeedToTrain

Intolerant gegenüber Intoleranz
Mitglied seit
6 Juni 2019
Beiträge
606
Punkte für Reaktionen
353
Hier schon wieder geht die Mär um die Spannfeder im Schaltwerk hätte irgendeinen Einfluss auf den Kettenlauf oder den Halt dieser auf den Zähnen .
Das ist Unsinn , das einzige was die Feder kann und macht ist : Den unteren ohne Zug gehaltenen Kettentrumm daran zu hindern durch rumgebaumel eine Schlaufe zu machen , die dann die Schaltschwinge abreissen täte .
Mehr ist da nicht , schon gar nicht am Umwerfer oben vorne .
Ganz stimmt das nicht. Holpriger Schaltvorgang, beim mtb kommt das ja gerne mal vor, und schon hat es Relevanz. Wenn die Kette mal wieder auf dem Ritzel liegt, spielt es tatsächlich keine Rolle mehr.
 

Phonosophie

Aktives Mitglied
Mitglied seit
9 Dezember 2008
Beiträge
27.198
Punkte für Reaktionen
4.013
Für mich nicht nachvollziehbar.
Warum sollte der gleiche Zahnsprung bei der einen Variante kritischer sein, als bei der anderen?

Ich bleibe dabei, dass die Kettenlänge nicht stimmt oder die Spannfeder am Schaltwerk ausgeleiert ist.
Nochmal die Kettenlänge stimmt. Das ist ne Campa 11-fach die auch in nem Campa pro Shop montiert und eingestellt worden ist. Und ein anderer (ebenfalls Campa pro shop) hatte die gleichen Probleme mit ner Campa 10-fach Schaltung. Beide Male 50/34. Ich hab aber auch festgestellt das es hilfreich ist etwas mir Gefühl umzuschalten als gleich mit Schmackes den Daumenhebel zu drücken.. Dann passiert das nicht.
 

Wombel

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20 Juli 2019
Beiträge
24
Punkte für Reaktionen
2
Wenn die Kette ohne Zutun des Umwerfers und nur durch das hintere Schaltwerk auf die Innenseite fällt tausche ich zunächst die Kette sollte das Problem weiter bestehen auch das Kettenblatt das hat bisher jedes Mal geholfen. Unter Umständen muss auch die Kassette getauscht werden falls diese sich mit der neuen Kette nicht verträgt.
 

Positron

"arme Wurst"
Mitglied seit
11 Oktober 2018
Beiträge
390
Punkte für Reaktionen
184
Wenn die Kette ohne Zutun des Umwerfers und nur durch das hintere Schaltwerk auf die Innenseite fällt tausche ich zunächst die Kette sollte das Problem weiter bestehen auch das Kettenblatt das hat bisher jedes Mal geholfen. Unter Umständen muss auch die Kassette getauscht werden falls diese sich mit der neuen Kette nicht verträgt.
Ich würde dann auch das Schaltwerk, -hebel, den Rahmen, die Laufräder und die Bremsanlage tauschen, danach noch Lenkbügel/Vorbau und Sattel mit Stütze. Pedale können eventuell bleiben. Dann sollte es aber keine Probleme mehr geben.
 
Oben