• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Garmin Edge 130 im Test: Kann der Kleine alles außer Karten?

Blechroller

Aktives Mitglied
Naja...
Das Ding ist vielleicht kleiner und billiger als andere Geräte, aber auch in wesentlichen Punkten deutlich schlechter/unbrauchbar:
Nervig ist, dass das Ding kein WLAN kann, also die automatische Hochladerei nur über das Handy mit Blauzahn geht. Das ist aber nur ein Komfortproblem, mit dem man leben kann.
Unbrauchbar ist dagegen die Akkulaufzeit im Winter: Bei Temperaturen um 0°C und darunter schafft das Ding bei normaler Nutzung keine 3 h. Was soll so was?

Und wie üblich wieder Software-Schmankerl von Garmin: Das Ding schaltet sich beim Laden an, aber nach Beendigung des Ladens bzw. Abziehen vom Ladekabel nicht aus. Wenn man das nicht aufpasst, hat man einen frisch geladenen, aber leeren 130er in den Händen, wenn man losfahren will.
Die Spannungsüberwachung von Sensoren ist anscheinend auch zu empfindlich. Ich bekomme seit 2 Wochen (~1100km) dauernd die Anzeige, dass der Akku meines Leistungsmessers schwach wäre. Also so schwach, dass er -bisher- 1.100km weiter Daten sendet?
 
  • Hilfreich
Reaktionen: rik

JNL

Teammitglied
Unbrauchbar ist dagegen die Akkulaufzeit im Winter: Bei Temperaturen um 0°C und darunter schafft das Ding bei normaler Nutzung keine 3 h. Was soll so was?

Und wie üblich wieder Software-Schmankerl von Garmin: Das Ding schaltet sich beim Laden an, aber nach Beendigung des Ladens bzw. Abziehen vom Ladekabel nicht aus. Wenn man das nicht aufpasst, hat man einen frisch geladenen, aber leeren 130er in den Händen, wenn man losfahren will.
Die Spannungsüberwachung von Sensoren ist anscheinend auch zu empfindlich. Ich bekomme seit 2 Wochen (~1100km) dauernd die Anzeige, dass der Akku meines Leistungsmessers schwach wäre. Also so schwach, dass er -bisher- 1.100km weiter Daten sendet?
Danke für den Beitrag!

Die Akkulaufzeiten lagen bei uns im Winter über 3 Stunden, allderdings nicht in einer Tour, sondern mit "Aufwärmpausen" über Tage dazwischen und etwas wärmer. Eher 4 bis 6 Stunden mit folgenden Sensoren: Herzfrequenz (fenix), Leistungsmessung (P1), sprich 2 Fahrten.

Das Ladeproblem, stimmt, das ist auch bei anderen Garmin – edit: teils – so und es ist tatsächlich ein Nachteil.
 
Zuletzt bearbeitet:

rik

Administrator
Administrator
das ist auch bei anderen Garmin so
Ich nutze einen Edge 520. Der schaltet sich 15 Sekunden nach dem Herausziehen des USB-Kabels ab und zeigt auch einen entsprechenden Countdown. Dieser Countdown kann auch einfach unterbrochen werden. Ich weiß jetzt gar nicht mehr, ob es dazu evt. eine Option in den Einstellungen gibt.
 

Micki

Sometimes you're the hammer, sometimes the nail
Könnte für meine Freundin interessant sein. Fängt gerade erst mit dem Radfahren an und die Touren sind sowieso nicht so lang. Außerdem passt das Teil gut in die vorhandene Garmin Infrastruktur.
 

bartleby

Aktives Mitglied
Kann der Edge130 eine Fahrt fortsetzen wenn man unterprochen und abgeschalten hat? Also Pause drücken und dann bei Speichern/Verwerfern absschalten.
 

Recordfahrer

...tritt jetzt kürzer und schneller
Ich nutze den Edge 130 als Fahrradcomputer ohne Smartphone-Koppelung (ein Deaktivieren der Bluetooth-Technologie soll den Stromverbrauch reduzieren, das dämliche Handy bleibt zu Hause). Dazu habe ich zwei Seiten à 8 Datenfelder eingerichtet ( 1.) Momentangeschwindigkeit, Durchschnittsgeschwindigkeit, Herzfrequenz, Trittfrequenz, Maximalgeschwindigkeit, Distanzzähler, Fahrzeit, Uhrzeit, 2.) Akkustand, Durchschnittsherzfrequenz, Durchschnittstrittfrequenz, Kilometerzähler), von denen die erste alle für mich unterwegs relevanten Daten anzeigt, Daher entfällt auch jegliches Blättern zwischen den Seiten. Schon beim Sigma Sport Rox 11 erwies es sich für mich als äußerst motivierend, etwa die Durchschnitts- oder Maximalgeschwindigkeit immer im Blick zu haben (im ersten Fall nicht nur als nach oben oder unten weisender Pfeil), um gegebenenfalls noch eine Schippe draufzulegen. Leider ergab sich mit dem Rox 11 am als Erstrad verwendeten und mit Liegelenker als Zeitfahrrad ausgerüsteten Giant Cadex das Problem, dass mit dem relativ weit vorne montierten Computer der Lenker zu flattern anfing. Mit einem probehalber montierten Sigma Sport 16.16 STS CAD war das Problem weg, und der Edge 130 ist nur wenige Gramm schwerer. Außerdem läßt der sich im Gegensatz zu Rox völlig ohne PC oder Data-Center konfigurieren. Als Sensoren verwende ich an zwei Rädern den bewährten Garmin GSC-10, zumal sich der neue Geschwindigkeitssensor etwa an einem HED Trispoke gar nicht montieren läßt, abgesehen von der bescheidenen Optik des Riesenknubbels an einer Nabe (beziehungsweise der Kurbel). Als Herzfrequenzsender verwende ich den Sigma Duo-Sender weiter, der problemlos funktioniert (interessanterweise auch als „Sigma-Sender“ erkannt).
Die Akkulaufzeit hat sich bei mir auch auf etwa 6 Stunden eingependelt. Beim Ladevorgang gibt es wohl zwei Stufen: in der ersten zeigt das Akku-Symbol in der Mitte ein Blitzzeichen, in der zweiten ein Steckersymbol. Vollgeladen ist der Akku wohl erst, wenn trotz angestecktem Ladekabel nur noch das Akkusymbol zu sehen ist. Bisher hatte ich darauf nicht geachtet, eventuell ist dann die Standzeit des Akkus geringfügig höher. Bei meiner Fahrradlampe Joystick von Exposure Lights (vor etwa 12 Jahren gekauft) ist es auch so, dass die Lampe erst nach vier Stunden geladen ist, nach drei aber die LED des Ladegerätes bereits von Rot auf Grün umspringt, dann soll sie aber auch noch laut Bedienungsanleitung eine Stunde am Ladegerät bleiben. Im übrigen schaltet sich mein 130er nach dem Abstöpseln vom Ladegerät ebenfalls automatisch ab, sofern man keine Aufzeichnung startet. Aber da für mich kompakte Abmessungen und niedriges Gewicht (die optische Größe entspricht etwa dem 2000er BC 1200 mit den grünen und gelben Tasten) die wichtigsten Kriterien waren, kann ich mit der relativ geringen Akkulaufzeit leben. Außerdem ist das Im-Auge-behalten des Ladezustandes des Tachos eine gute Übung, sollte es eines Tages doch mal eine ansprechende Funkschaltung von Campagnolo geben (man wird ja noch träumen dürfen).
 

bartleby

Aktives Mitglied
Ja, Pause drücken und dann den Ausschaltknopf drücken und dann "Ausschalten" bestätigen. "Speichern/Verwerfen" einfach ignorieren. Ist wie bei dem 1000/1030er. Nur muss man das Ausschalten noch mal bestätigen.
Danke. Das Teil wäre ja echt fein für die normalem Sachen, wo man ohne Karte auskommt...
 

snowdriver

Aktives Mitglied
Für mich als lediglich latent interessierten Käufer für ein solches Teil, bringen die Statements zu den einzelnen Funktionen immer wieder auf Abstand zu einer solchen Anschafftung …
Das mit der Akkulaufzeit verursacht Kopfschütteln und als naiver Technikjunkie denkt man bei Kleingeräten langsam Abstand von dem leidigen Thema zu bekommen.

Wie gesagt für mich als Interessierten – sehr schön übersichtlicher, reichlich bebilderter, bestens beschriebener Test – :daumen:
Nur auf einem Bild irritierte mich die Uhrzeit des Sonnenuntergangs ;)
 

Recordfahrer

...tritt jetzt kürzer und schneller
Für mich als lediglich latent interessierten Käufer für ein solches Teil, bringen die Statements zu den einzelnen Funktionen immer wieder auf Abstand zu einer solchen Anschafftung …
Das mit der Akkulaufzeit verursacht Kopfschütteln und als naiver Technikjunkie denkt man bei Kleingeräten langsam Abstand von dem leidigen Thema zu bekommen.

Wie gesagt für mich als Interessierten – sehr schön übersichtlicher, reichlich bebilderter, bestens beschriebener Test – :daumen:
Nur auf einem Bild irritierte mich die Uhrzeit des Sonnenuntergangs ;)
Dann schau Dir den Rox 11 von Sigma Sport an, den gibt es inklusive Pulsgürtel und-sender sowie kombiniertem Geschwindigkeits-/Trittfrequenzsensor (ähnlich dem Garmin GSC-10) für 170 Euro, gebraucht sicher noch günstiger. Meinen will ich allerdings als Backup behalten, beziehungsweise ist da im Winter die Gefahr eines Kurvenflatterns am Erstrad nicht gegeben.
 

snowdriver

Aktives Mitglied
Dann schau Dir den Rox 11 von Sigma Sport an, den gibt es inklusive Pulsgürtel und-sender sowie kombiniertem Geschwindigkeits-/Trittfrequenzsensor (ähnlich dem Garmin GSC-10) für 170 Euro, gebraucht sicher noch günstiger. Meinen will ich allerdings als Backup behalten, beziehungsweise ist da im Winter die Gefahr eines Kurvenflatterns am Erstrad nicht gegeben.
Oh, vielen Dank für den Tipp - werde mir den ROX 11 mal näher anschauen. :daumen:
 
Oben