• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Erfahrung mit Grevil von Pinarello?

Topa86

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 August 2016
Beiträge
318
Punkte für Reaktionen
154
Hallo, auf meiner Seite nach paar Erfahrungen mit dem Rad, wo ich noch nichts gefunden habe, frage ich hier mal.

Hat jemand mit dem Grevil von Pinarello paar Erfahrungen? Wie fährt es sich? Wie ist die Federung im Geländer?
Wie sind die Laufräder?

Danke
 

sulka

zementsackzement
Mitglied seit
8 Mai 2009
Beiträge
12.837
Punkte für Reaktionen
24.090
das mußte ich erstmal guckeln ...



nach louis XIV, les premiers sentiment sont les meilleures : au kaka, da ist ordentlich was schief gegangen.
damit würde ich wohl auch gegen 'ne Wand fahren ...

Sorry, ich weiß, unqualifiziert, Thema verfehlt, das Auge fährt mit.
 

Topa86

Aktives Mitglied
Mitglied seit
8 August 2016
Beiträge
318
Punkte für Reaktionen
154
Zum Glück sind die Geschmäcker verschieden!
 

MaxSchuppenhauer

Aktives Mitglied
Mitglied seit
30 August 2014
Beiträge
567
Punkte für Reaktionen
318
Also ich bin ja auch niemand, der Leuten vorschreibt, wie ihr Rad auszusehen hat. Aber da würde mich jetzt wirklich interessieren, ob das tatsächlich jemand schön findet :D
 

zuki2000

Principia
Mitglied seit
26 Mai 2019
Beiträge
107
Punkte für Reaktionen
198
Renner der Woche
Renner der Woche
Sagen wir mal so. Es sieht so ein bisschen nach Hundertwasserhaus aus. ;)

Ich wollte so etwas nicht fahren/ haben wollen. Aber es sieht iregendwie interessant aus.
 

HY68

MItglied
Mitglied seit
8 Mai 2020
Beiträge
41
Punkte für Reaktionen
72
Nach 25 Jahren auf einem Rennrad wollte ich mal was anderes. Einfach mal querbeet fahren und ein bisschen komfortabler. Und es sollte möglichst wieder von Pinarello sein. Wegen der Hammer-Optik, der Verarbeitung des Carbon-Rahmens, der Langlebigkeit etc... und ja, die Marke mag ich extrem.

Ich habe das Pinarello Grevil nun seit 3 Wochen. Das Rad ist ein Traum. Es fährt sich super wendig egal ob Straße oder Gelände. Was mich am meisten überrascht ist der Speed auf der Straße mit den Vittoria „Zero“ Reifen, trotz Ihrer 47er Breite. Dadurch auch sehr komfortabel. Im richtigen Gelände bei Näasse sind die Slicks aber schnell am Ende.

Untern Strich bin ich mehr als zufrieden und kann daher es uneingeschränkt empfehlen!
 

Anhänge

Check.

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
206
Punkte für Reaktionen
108
Es sieht so ein bisschen nach Hundertwasserhaus aus.
Haha!

Interessant sieht es aus.

Stellt sich mir die Frage: haben die organischen Formen einen technischen Grund? Dann finde ich das cool. Wenn es nur Zierrat ist, dann stimmt das Bild mit dem Hundertwasserhaus. Der war auch kein Achitekt sondern „verschönerte“ nur die Fassade.
 

HY68

MItglied
Mitglied seit
8 Mai 2020
Beiträge
41
Punkte für Reaktionen
72
Natürlich ja es einen technischen Grund.
Optik ist immer aber auch ein Kaufgrund, gerade bei einem italienischen Hersteller mit der Radsport Historie. Ich würde lügen, wenn ich nicht sagen würde dass ich das Design extrem gut finde.

Anbei mal ein Statement eines englischen Test von Cyclingweek!

Die deutsche Übersetzung ist hier und da, nun ja, ungewöhnlich.

Pinarello hat mit seiner ersten Einführung in das Grevel Thema weiter in die moderne Ära des Radfahrens geführt. Von Anfang an hat die italienische Marke mit ihrem voll funktionsfähigen Grevil einen tollen Job gemacht. Es hat uns so gut gefallen, dass wir es neben einigen anderen Markenfahrrädern in Editor's Choice aufgenommen haben.

Ein großes Lob an Pinarello. Es hätte sich so leicht auf den nicht unerheblichen Lorbeeren des Dogma F10 ausruhen können, seine Freigabe etwas vergrößern und eine Schuppenladung „Gravel Lite“ -Räder verkaufen können.
Das ist nicht getan. Mit dem Grevil und seinem aufgepumpten Geschwister Grevil + ist das Schotterfahren mit einer hochleistungsfähigen Offroad-Drop-Bar-Maschine voll und ganz möglich.
Das beginnt mit der Entscheidung, das Fahrrad mit 650b-Rädern mit 47-mm-Vittoria Terreno Zero-Schotterreifen auszustatten, für viel Luftvolumen in einem Format, dessen Umfang einem 25-mm-Reifen auf einem 700c-Rad ähnelt. Es gibt auch einen dritten Satz Flaschenhalterhalterungen unter dem Unterrohr, sodass Sie auf einem längeren, weiter entfernten Abenteuer viel Flüssigkeit mitnehmen können.
Die Geometrie des Grevil wurde auch für Fahrten in gemischtem Gelände optimiert. Die kürzere Reichweite und der höhere Stack sind für diesen Fahrradtyp zu erwarten. Es ist jedoch nicht zu aufrecht. Wir haben es mit 40 mm Abstandhaltern unter dem Vorbau gefahren, daher besteht die Möglichkeit, die Stange deutlich abzusenken. Die Winkel des Sitzrohrs und der Gabel wurden im Vergleich zu Pinarellos Rennrädern ebenfalls verringert.

Im Gegensatz dazu kommt der Radstand den Rennrädern der Marke und den nur 420 mm langen Kettenstreben sehr nahe - Merkmale, die durch die Verwendung von 650b-Rädern und die Geometrie des hinteren Dreiecks möglich sind.

Aber Pinarello hat die Designmerkmale, die zum spektakulären Erfolg des Dogma F10 geführt haben, nicht aufgegeben. Das Profil des Grevil sieht also nicht so unähnlich zu seinem Cousin im Straßenrennsport aus. Das beginnt mit der Onda-Aero-Gabel mit ihren Gabelklappen an den Ausfallenden, die den Luftstrom über den Scheibenbremssattel und die Steckachse glätten sollen. Die linke Seitenklappe ist extra groß und schützt den Bremssattel vor Schlägen.
Die Gabel ist jedoch viel breiter als beim Dogma und bietet viel Platz für große Reifen. Und seine zwei Beine haben unterschiedliche Dicken, wobei das linke Bein klobiger ist, um die Scheibenbremse zu handhaben. Auch das Steuerrohr hat an den richtigen Stellen Ausbuchtungen, um wie das eines Dogmas auszusehen.

Gehen wir zurück zum Unterrohr, und auch dieses ist stark vom Dogma F10 mit einem abgeschnittenen Tragflächenquerschnitt entlehnt. Und wie bei diesem Fahrrad gibt es einen abgesenkten Bereich, in dem sich die Flaschenbosse befinden, um die Flasche vor dem Wind zu schützen und den Luftstrom zu verbessern. Es gibt auch einen Steckplatz für eine Di2-Anschlussdose.

Auch das Sattelrohr ist Aero und hat sogar eine Aussparung für zusätzlichen Freiraum für diese großen Reifen. Sie erhalten eine Aero-Sattelstütze, die vom Dogma K10 entlehnt und durch eine versenkte Schraube im Oberrohr an Ort und Stelle gehalten wird.
Bisher scheint der Grevil dem Design des Dogma F10 zu folgen, aber mit viel mehr Freiraum. Sobald wir das hintere Dreieck erreicht haben, werden die Dinge radikal. Pinarellos Rennräder sind hier immer asymmetrisch. Beim Grevil sehen die Antriebsseiten- und Nichtantriebsseitenstreben jedoch völlig anders aus.
Für eine „Schottermaschine“ ist es immer schwierig, einen ausreichenden Freiraum hinter dem Tretlagergehäuse zu erhalten. Wir möchten in der Lage sein, ein Doppelring-Kettenset einzubauen, um höhere Übersetzungsverhältnisse zu erzielen, wenn wir schneller auf Asphalt fahren und im Gelände ruhiger fahren, während Sie die Kettenstreben kurz halten für eine lebhafte Handhabung.
Pinarello hat hier die übliche Lösung gewählt, die antriebsseitige Kettenstrebe fallen zu lassen, um Platz für das Kettenset zu schaffen, während Sie trotzdem breite Reifen fahren können. Die Kettenstrebe ist auch hinter dem Kettensatz dünner als die gegenüberliegende Zahl auf der Nichtantriebsseite.

Auch die Sitzstreben folgen völlig unterschiedlichen Wegen zum Sitzrohr. Die linke Sitzstrebe ist also viel weniger gebogen und dicker als die rechte und trifft einige Millimeter weiter oben auf das Sitzrohr. Auch das Sitzrohr hat auf beiden Seiten eine andere Form, wobei eine Nut auf der rechten Seite nicht auf der linken Seite gespiegelt ist.
Auf den ersten Blick sieht alles etwas seltsam aus, soll aber die Kräfte ausgleichen, die auf das hintere Dreieck zwischen der Antriebsseite und der Nichtantriebsseite unterschiedlich wirken. Die beiden Seiten des hinteren Dreiecks sind für eine ähnliche Spannungsverteilung ungefähr gleich groß.
Der Pinarello Grevil wird mit einer Shimano Ultegra-Gruppe (ich habe bewusst die Sram Force 1 genommen!) geliefert, einschließlich eines Ultegra RX-Kupplungs-Heckmech mit langem Käfig, der, wie wir beim Testen zuvor festgestellt haben, Kettenschlag beim Fahren über holprige Oberflächen wirklich gut unterdrückt. Das 50/34-Kettenset ist mit einer 11-32-Kassette für eine große Reichweite verheiratet - allerdings nicht ganz auf das 1: 1-Format, das sich bei einem Fahrrad dieses Typs als nützlich erweisen kann. Sie erhalten auch Shimano 160 mm Kühlkörperrotoren auf den Flatmount-Scheibenbremsen für eine effiziente Kühlung. Neben der getesteten manuellen Ultegra-Option gibt es eine Ultegra Di2 Grevil-Spezifikation.
Der Grevil + erhält eine verbesserte Torayca T1100G UD-Kohlefaser anstelle der Grevil T700-Faser. Es wird mit einer mechanischen 11-Gang-Gruppe SRAM Force 1 geliefert (wie bei meinem). Pinarello hat sich an ein Innenlager mit Gewinde geklebt, was eine einfache Wartung und einen knarrfreien Lauf ermöglicht.

Alle Grevils sind mit Fulcrum 650b Rädern ausgestattet. Die Racing 7B DB-Räder des getesteten Fahrrads können schlauchlos gefahren werden. Sie sind robust, mit J-Bend-Spurweite, aber nicht so sexy breit wie einige auffälligere Radsätze. Das Gewicht ist bei 1670 g nicht schlecht. Die innere Felgenbreite von 19 mm führt jedoch zu einer recht schmalen, ballonartigen Haltung der Vittoria Terreno Zero-Reifen.
Diese Reifen sind eine gute Wahl für das Fahren im Gelände. Sie bieten nicht nur viel Luftvolumen, um über unebene Oberflächen zu fahren, sondern rollen auch sehr schnell. Dies ist darauf zurückzuführen, dass kein Profil über der Reifenkrone vorhanden ist und nur ein paar parallele Rillen um den Umfang verlaufen. Die Seiten des Reifens bestehen aus Sechskantknöpfen mit niedrigem Profil, eine größere Version der im Terreno Dry-Reifen verwendeten.

Sie sind leicht gegen die Fahrtrichtung geneigt, um Grip ohne zu großen Rollwiderstand zu erzeugen. Es mag ein Glück gewesen sein, aber selbst wenn ich mit Röhren lief, bekam ich keine Wölbungen, als ich mit dem Grevil über unwegsames Gelände fuhr.
Das meiste Finishing-Kit stammt von Pinarellos eigener Komponentenmarke. Es gibt also eine Legierungs-Most-Kies-Stange mit einem leichten Aufflackern der Tropfen. Dies wird mit einem Vorbau aus den meisten Legierungen kombiniert - und selbst dies ist ein Aero-Profil mit einer stromlinienförmigen oberen Kappe, die über Aero-Abstandshaltern sitzt.


Auch der Sattel stammt von Most. Es hat ein kurzes Design. Obwohl ausreichend gepolstert, wäre es für ein Fahrrad dieses Typs schön, mehr Länge zu haben, damit Sie Ihr Gewicht leichter über schwieriges Gelände verlagern können.
Sie erhalten nicht die Auswahl an Befestigungspunkten für Gepäck, Oberrohrtaschen oder andere Kits, die einige Schotterräder wie das neue Mason ISO und Look 765 Gravel haben. Für die meisten Bikepacking-Taschen sind jedoch keine Halterungen erforderlich, da sie mit Riemen am Fahrrad befestigt werden, sodass Sie immer noch viel Ausrüstung auf dem Grevil tragen können.

Fahrbericht: Das Pinarello Grevil fühlt sich schnell an, sowohl im Gelände als auch auf der Straße. Ich war viel mehr im großen Ring als normalerweise auf trockenen Feldwegen und das spiegelte sich in einer Reihe von PBs auf Offroad-Strava-Segmenten wider. Das liegt wahrscheinlich am glatten Mittelteil der Reifen, mehr als an den Aero-Funktionen des Rahmens.

Im Trockenen haben die Reifen beim Fahren im Gelände viel Grip, obwohl ich sehen konnte, dass ich überwiegend auf dem glatten Mittelprofil gefahren bin, als die Reifen auf etwa 40 psi aufgepumpt waren. Sie rutschen im schlammigsten Schlamm herum, kommen aber gut mit Oberflächenfeuchtigkeit und dem trockeneren Schlamm zurecht, der zu dieser Jahreszeit häufiger vorkommt, und leiden nicht unter Verstopfung.

Auf asphaltierten Abschnitten sorgt das große Luftvolumen für zusätzliche Dämpfung, ohne dass sich der Grevil überhaupt träge anfühlt. Ich konnte gut klettern - wieder nicht wirklich mit dem vollen Ausmaß der niedrigeren Übersetzungsverhältnisse. Dies trotz des vergleichsweise hohen Gewichts des Grevil von 8,87 kg. Schnelle Abfahrten auf und abseits der Straße fühlten sich unabhängig von der Oberfläche stabil und kontrolliert an. Die hydraulische Bremse von Ultegra ermöglichte eine leichte Kontrolle meiner Geschwindigkeit.

Zusammen mit dem kurzen Sattel, der die Bewegung nach vorne und hinten im Sitzen begrenzt, ist Pinarellos Klebeband etwas dünn und weniger bequem als mehr matschiges Klebeband über klappernden Oberflächen. Ansonsten gibt es nichts, was von der hervorragenden Einstellung des Grevil für Abenteuer auf der Straße oder im Gelände abgelenkt werden könnte.

Ich habe auch versucht, die eher nützlichen Fulcrum 650b-Räder gegen etwas Auffälligeres auszutauschen. Obwohl Pinarello behauptet, dass der Grevil 700c-Reifen bis zu 42 mm aufnehmen wird, konnte ich einen Satz 45-mm-WTB-Riddler-Reifen auf Bontrager Aeolus Pro 3V-Felgen mit einer Innenbreite von 25 mm montieren.
An den Gabeln war immer noch viel Platz. Obwohl der Hinterreifen trotz einer Ansammlung von Schlamm auf der Lauffläche ziemlich eng war, drehte sich das Rad weiterhin gut, obwohl der Reifen im großen Ring gegen das Ende des vorderen Mechkabels rieb.
Die Bontrager-Räder belebten die Dinge ein wenig, aber nicht so sehr, wie ich erwartet hatte. Dies ist wahrscheinlich auf das zusätzliche Profil der Riddler-Reifen zurückzuführen, das den Rollwiderstand erhöht, um das geringere Gewicht des Radsatzes auszugleichen.

Preis/Leistung: Es gibt kein Entkommen vom Preisschild des Grevil - es befindet sich am Premium-Ende des Kies-Segments. Aber im Vergleich zum Dogma F10, mit dem es viele Funktionen teilt und der bei etwa 10.000 EUR liegt, könnte man argumentieren, dass es ein Schnäppchen ist.
In der Tat liegt der Grevil für einen Pinarello im mittleren Bereich und ist im Preis mit dem Prince vergleichbar, da er nur von der GAN im Sortiment der Marke unterboten wird. Für den Preis würde ich es Pinarellos Mittelklasse-Straßenoptionen vorziehen. Das Grevil ist mit Sicherheit kein Hingucker auf der Straße, und seine Kompetenz in gemischtem Gelände erhöht den Spaß, auf Asphalt zu fahren, zu einem bereits attraktiven Paket.

Fazit: Das Pinarello Grevil hat den auffälligen Aero-Look der Top-End-Bikes der Marke. Aber es fügt die richtige Offroad-Kompetenz hinzu, um Sie dorthin zu bringen, wo kein Pinarello sein sollte. Es macht großen Spaß zu fahren und nicht nur auf Asphalt.

Einzelheiten

Rahmen: T700 UD Kohlefaser, asymmetrisch

Gabel: Onda Kiesscheibe

Größenbereich: 440 - 590

Größe getestet: 530

Gewicht: 8,87 kg

Gruppenset: Shimano Ultegra, RX Heckmech

Übersetzungsverhältnisse: 50/34, 11-32

Räder: Fulcrum Racing 7B DB, 650b

Reifen: Vittoria Terreno Zero 650b x 47mm

Bremsen: Shimano Ultegra Hydraulic, 160 mm Rotoren

Bar: Meist ausgestellte Legierung

Vorbau: Meist Aero-Legierung

Sattelstütze: Die meisten Aero Carbon

Sattel: Most

Händler: www.pinarello.com
 
Zuletzt bearbeitet:

ad-mh

Am Ausbauende des RS1 - Mülheim Speldorf
Mitglied seit
9 Juni 2017
Beiträge
2.295
Punkte für Reaktionen
2.667
Toll...
gerade angemeldet und das Forum erhält einen lustigen Werbebeitrag zu einem hochpreisigen, langweiligen Chinaböller.
Dazu gibt es noch Übersetzungen aus der Übersetzungsmaschine:
"...kein Entkommen vom Preisschild des Grevil..."
@HY68
Was um aller Welt ist ein Sattel des Herstellers "Most", ein Vorbau aus "meist aero Legierung", eine Gabel "Onda Kneischeibe"?
So einen Scheiß benötigt niemand.
Hinfort mit dir, du Troll. :crash:

Demnächst bekommen wir diesen Mist vermutlich auch von Colnago präsentiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

HY68

MItglied
Mitglied seit
8 Mai 2020
Beiträge
41
Punkte für Reaktionen
72
@ad-hm: Ich habe mich neu angemeldet. Korrekt. Trolle sind etwas anderes. Das ich mir das Grevil von Pinarello gekauft habe, es mir auch optisch extrem gut gefällt, ich zudem vom Fahrverhalten und der Verarbeitung begeistert bin ist meine subjektive Meinung. Die kannst Du gut finden oder auch nicht.

Die Aussage „langweilig“ ist Deine subjektive Meinung, für mich sind die eher Räder der großen Versandmarken langweilig...auch wenn sie Tests gewinnen. Das Grevil von Rose bin ich sogar probegefahren. War definitiv, insbesondere vom Rahmen, nicht so gut wie das Pinarello. Und, Überraschung, teurer als meins. Im kleinen Radsport Fachhandel bekommt man Pinarello, Bianchi und Co. in der Regel im Verkaufsgespräch immer mit ordentlichen Preisabschlag.

Das Zulieferer in Asien, sprich China, sitzen ist heutzutage normal. Ist aber kein Argument pro/Contra Qualität, sonst dürften wir alle keine hochpreisigen Smartphones, Computer etc. kaufen. Da ich durch eigene Erfahrung den Pinarello Grevil Rahmen beurteilen kann würde mich mal interessieren warum Du diese abwertende Aussage „Chinaböller“ tätigst. Eigene Erfahrungen oder einfach mal was rausgehauen ohne wirklich was darüber zu wissen?

Zur Werbebotschaft. Es gibt keinen deutschen Test des Grevil von Pinarello. Nur von Cycleweek, den habe ich übersetzt (Google Übersetzer) hier reinkopiert.

Auch mein Sattel ist von Most Typ Lynx NS Carbon. Die Marke ist doch im Rennrad Markt bekannt.
 

Nohandsmom

mit apotropäischer Funktion
Mitglied seit
23 Januar 2016
Beiträge
1.814
Punkte für Reaktionen
1.655
^^schauder

das Rad ist einfach grotesk hässlich
 
Zuletzt bearbeitet:

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.558
Punkte für Reaktionen
1.463
Toll...
gerade angemeldet und das Forum erhält einen lustigen Werbebeitrag zu einem hochpreisigen, langweiligen Chinaböller.
Dazu gibt es noch Übersetzungen aus der Übersetzungsmaschine:
"...kein Entkommen vom Preisschild des Grevil..."
@HY68
Was um aller Welt ist ein Sattel des Herstellers "Most", ein Vorbau aus "meist aero Legierung", eine Gabel "Onda Kneischeibe"?
So einen Scheiß benötigt niemand.
Hinfort mit dir, du Troll. :crash:

Demnächst bekommen wir diesen Mist vermutlich auch von Colnago präsentiert.
Hast du das echt alles gelesen? wenn ja respekt
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.558
Punkte für Reaktionen
1.463
War definitiv, insbesondere vom Rahmen, nicht so gut wie das Pinarello.
Na da bin ich ja mal auf objektive Beweise gespannt, was an einen Pinarello Rahmen besser ist, wie an einen vergleichbaren Rahmen vom Versender. Du gibst ganz schön viel heiße Luft von dir....
 

HY68

MItglied
Mitglied seit
8 Mai 2020
Beiträge
41
Punkte für Reaktionen
72
....Du gibst ganz schön viel heiße Luft von dir....
Ist dieser „Umgangston“ hier im Forum eigentlich normal? Wenn ja, ist das nichts für mich. Daran hab ich kein Spaß.

Ich habe vor meinem Kauf mir etliche Grevelbikes angeguckt, verglichen und auch probegefahren. Hast Du @solition85 das auch?

Warum soll ich hier sachlich argumentieren oder dagegenhalten, wenn auf meine Beiträge permanent Sprüche kommen wie Troll, Chinaböller, Schauder, heiße Luft...!
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.558
Punkte für Reaktionen
1.463
Ich habe vor meinem Kauf mir etliche Grevelbikes angeguckt, verglichen und auch probegefahren. Hast Du @solition85 das auch?
Was ich gemacht habe oder nicht, steht eigentlich nicht zur Debatte. Du hast behauptet der Pinarello Rahmen ist besser. Nun interessiert mich halt was an dem Rahmen besser ist. Ich habe von vorn herein vermutet, das du das nicht sachlich belegen kannst. Auf Grund deiner Antwort jetzt, wird diese Vermutung noch weiter gestärkt, sonst hättest du ja mit einen vernünfigen Argument gekontert und nicht mit einer Gegenfrage.
 

HY68

MItglied
Mitglied seit
8 Mai 2020
Beiträge
41
Punkte für Reaktionen
72
@solution85:

Es wäre schön wenn Du einfach mal konkret sagen würdest ob Du schon mal ein Pinarello Grevil gefahren bist.


Der Unterschied beim Fahren zwischen dem Pinarello und dem Rose Backroad war für mich, dass aus meiner Sicht die Rahmenform perfekt auf die Gravelbedingungen angepasst wurde. Damit hatte ich, klar dies sind subjektive Wahrnehmungen, deutlich mehr Fahrspaß (wendiger, beim Antritt steifer, besserer Geradeauslauf) und zudem war der Komfort auch besser. Dies kann auch an den unterschiedlichen Reifen liegen (Pinarello Vittoria, Rose Schwalbe).
 

solution85

Aktives Mitglied
Mitglied seit
11 September 2017
Beiträge
3.558
Punkte für Reaktionen
1.463
Wie ich es mir dachte, erst wird mit der rosa roten Brillen gesagt, das der Pinarello Rahmen besser sein, danach folgt nur noch bla bla. Ob ich ein Pinarello Grevil gefahren bin oder nicht, ist hier momentan so interessant, als ob in China ein Sack Reis umfällt, da ich ja nicht behauptet habe, das es besser oder schlechter ist. Auf objektive Argumentation deiner seits, wird man wohl noch bis in Unendlichkeit warten können.
 

Check.

Aktives Mitglied
Mitglied seit
3 Mai 2020
Beiträge
206
Punkte für Reaktionen
108
Gehen wir zurück zum Unterrohr, und auch dieses ist stark vom Dogma F10 mit einem abgeschnittenen Tragflächenquerschnitt entlehnt. Und wie bei diesem Fahrrad gibt es einen abgesenkten Bereich, in dem sich die Flaschenbosse befinden, um die Flasche vor dem Wind zu schützen und den Luftstrom zu verbessern.
Jämmerliche Übersetzung, aber inhaltlich klar:
das Sitzrohr ist aerodynamisch optimiert und dabei ist die Trinkflasche miteinberechnet.
So was finde ich allerdings toll!

ich habe das Ding zufällig vorher im Laden gesehen und fand das es im Original (v.a. wenn ein Flaschenhalter dran ist) besser aussieht. mir besser gefällt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben