Braucht es wirklich ein "Damenrad"?

capt_pierce

MItglied
Hallo zusammen,

nachdem meine Holde mein neues RR jetzt auf einmal doch irgendwie ziemlich cool findet und außerdem die Befürchtung hat mit ihrem MTB nicht mehr hinterher zu kommen, werde ich wohl nicht umhin kommen und ihr auch ein RR für die neue Saison hinstellen.

Als MTB fährt sie ein CUBE WLS und ist damit absolut glücklich, von daher fokussiert sie sich etwas auf damenspezifische RR. Beim durchstöbern diverser Foren habe ich jetzt schon des öfteren gelesen, dass viele Frauen einfach ein "normales" RR fahren und halt einen kleineren Rahmen genommen haben.
Bitte nicht falsch verstehen, ich gönne meiner Frau auch ein "Damenrad", aber wenn man sich die Preise und Ausstattungen ansieht, dann stellt man des öfteren fest, dass die RR für Damen bei gleich Ausstattung teurer sind bzw. erst gar nicht mit vernünftigen Komponenten zu bekommen sind.

Von daher würde mich mal interessieren, ob ihr hier eher normale RR oder welche mit damenspezifischem Rahmen fahrt?

Vielen Dank und beste Grüße

Frank

P.S. Ich nehme auch gerne Tipps bzgl. Radauswahl entgegen...
 

mathieu91

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

nachdem meine Holde mein neues RR jetzt auf einmal doch irgendwie ziemlich cool findet und außerdem die Befürchtung hat mit ihrem MTB nicht mehr hinterher zu kommen, werde ich wohl nicht umhin kommen und ihr auch ein RR für die neue Saison hinstellen.

Als MTB fährt sie ein CUBE WLS und ist damit absolut glücklich, von daher fokussiert sie sich etwas auf damenspezifische RR. Beim durchstöbern diverser Foren habe ich jetzt schon des öfteren gelesen, dass viele Frauen einfach ein "normales" RR fahren und halt einen kleineren Rahmen genommen haben.
Bitte nicht falsch verstehen, ich gönne meiner Frau auch ein "Damenrad", aber wenn man sich die Preise und Ausstattungen ansieht, dann stellt man des öfteren fest, dass die RR für Damen bei gleich Ausstattung teurer sind bzw. erst gar nicht mit vernünftigen Komponenten zu bekommen sind.

Von daher würde mich mal interessieren, ob ihr hier eher normale RR oder welche mit damenspezifischem Rahmen fahrt?

Vielen Dank und beste Grüße

Frank

P.S. Ich nehme auch gerne Tipps bzgl. Radauswahl entgegen...
Es gibt Frauen bzw. Männer mit ähnlichen Proportionen vom jeweils anderem Geschlecht.

Einheitlich zwischen Mann und Frau ist nichts.

Probesitzen, probefahren, bike fitting und/oder gute Beratung, dann weiß sie ob Damen oder Herrenrad.
 

Chicks_on_Slicks

Acts like a lady, rides like a beast
Probesitzen, probefahren, bike fitting und/oder gute Beratung,
:daumen:
Vor allem im Vorfeld schon ein bisschen Hausaufgaben machen, damit euch bei der Beratung nicht nur Damenräder vorgestellt werden, sondern die ganze Bandbreite, die der Händler in den angepeilten Größen zur Verfügung hat.

PS: Ich fahre kein "WS" Rennrad und komme sehr gut mit meinen Rädern klar - probegesessen, probegefahren, Bike Fitting und mit der Zeit mehr Erfahrung
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
Fahre ein "Damen"rennrad - ABER (!) nur weil es nichts so kleines gab damals!

Inzwischen hat der Hersteller (Stevens) es eingesehen, und die Damenserie eingestellt. War genau so: selbe Ausstattung und dafür teurer.
Sie haben nun einfach die 2 kleinen Rahmengrößen mit der Geometrie in die stink normale Serie integriert und fertig :daumen:

Bräuchte ich ein neues, könnte ich jetzt einfach eins von der Stange dort kaufen. Finde ich besser, wie du schon festgestellt hast wird man mit Hinweis auf die angeblich höheren Kosten immer über den Tisch gezogen. Schlechtere Komponenten oder halt bei selben teurer.

Anderen / schmaleren Lenker + Vorbau und Sattel kann man individuell an jedes Rad machen. Muss man im Zweifel eh. Daher empfehle ich auch zu gucken welche Geometrie genau gebraucht wird, und dann zu schauen was es gibt. Vollkommen unabhängig von "Damen" oder "Herren" :daumen:
 

tutnix2

Aktives Mitglied
Es braucht kein Damenrad.
Frau hatte so ein WSP Rad gehabt und kam damit überhaupt nicht klar.

Hat jetzt ein ganz normales Rad in 50iger (S) höhe und fühlt sich sauwohl damit.

Es muss halt passen!

Probieren. Es muß kein Damensattel sein usw.
 

dr_big

Aktives Mitglied
Hallo zusammen,

nachdem meine Holde mein neues RR jetzt auf einmal doch irgendwie ziemlich cool findet und außerdem die Befürchtung hat mit ihrem MTB nicht mehr hinterher zu kommen, werde ich wohl nicht umhin kommen und ihr auch ein RR für die neue Saison hinstellen.
Hoffentlich nimmst du das "hinstellen" nicht wörtlich. Die Dame muss sich das Rad schon selbst aussuchen. Einfach was hinstellen geht meistens nicht gut.
 

capt_pierce

MItglied
Hoffentlich nimmst du das "hinstellen" nicht wörtlich. Die Dame muss sich das Rad schon selbst aussuchen. Einfach was hinstellen geht meistens nicht gut.
Keine Sorge, aussuchen muss sie es sich schon selbst, aber da ich ihre Vorlieben und vor allem auch No-Go´s kenne, versuche ich schon mal ein paar potentielle Optionen zu eruieren.

Was ich gerade leider feststelle, ist dass die Überstandshöhen bei der benötigten Oberrohrlänge teilweise fast die Schrittlänge erreichen. Das war beim MTB schon ein Diskussionsthema und das versuche ich im Vorfeld etwas zu entschärfen.

Also falls jemand zu diesen Maßen eine gute Idee mit ´ner 105er oder ggf. sogar Ultegra hat, wäre ich durchaus dankbar:

upload_2018-2-18_23-24-8.png
upload_2018-2-18_23-24-43.png


Danke und Gruß

Frank
 

FAVORITplus

Stressradlerin - MdRzA
Ich habe mir letztes Jahr bei Canyon ein WMN Modell Endurace gekauft. Schau dir doch dort mal die Maße an. Ich bin mit dem Rad sehr zufrieden.
 

Plautzilla

Winterspeck? Der war nie weg!
Mit 1,71m und ner 77er SL dürften ihr doch sehr viele 47/50 oder S Rahmen passen.

105er oder Ultegra ist ja schon Standard, und bei so gewöhnlichen Rahmengrößen eigentlich viel zu finden.

Die Frage dürfte eher sein, was wollt ihr ausgeben? Alu oder Carbon?

Stevens bieten ihre Rennräder inzwischen ab Rahmengröße 44 (!) an. Denke mit den Daten wird sie ab 50er glücklich. Einfach mal Probefahren!
 

capt_pierce

MItglied
Die Frage dürfte eher sein, was wollt ihr ausgeben? Alu oder Carbon?
Ausgeben werden wir mehr als wir wollen, aber das ist ja eigentlich immer so. ;)

Es wird das erste RR meiner Frau, aber ich will ihr nicht irgendeinen Krempel hinstellen und mir dann böse Blicke einhandeln.

Es sollte ein RR-mäßiges Gewicht haben, also bitte deutlich unter 10kg. Carbon wäre schön, aber Alu geht auch.

Preislich dachte ich so an 2.000 € maximal 2.500 € - darf aber auch gerne weniger sein.

Im Moment gibt es halt noch das eine oder andere 2017er Schnäppchen, von daher sind wir jetzt schon auf der Suche.


Euch allen schon mal vielen Dank für die Tipps und Hinweise.

Gruß Frank
 

capt_pierce

MItglied
Ein 545er Oberrohr und ein 100er Vorbau bei 171cm/SL 77 kommt mir bissi viel vor. Ich hätte Bedenken, dass sie da auf Dauer zu gestreckt drauf sitzt.
Das wirft der Rechner aus... ist aber sowieso nur ein erster Anhaltspunkt, der allerdings zu den Angaben bzgl. Körpergröße und Rahmengröße der Hersteller schon ganz gut passt.

Da es aber ihr erstes RR ist, wird sowieso probegefahren bis der Hintern qualmt...
 

lagaffe

Aktives Mitglied
Das größte Problem aus meiner Sicht und vor allem meiner Erfahrung ist, dass "Er" sich um alles kümmert, damit "Sie" auch keinen Mist bekommt, aber eben auch im Grunde keine Ahnung hat, außer, dass man "mindestens eine 105 nehmen sollte", was bei mir meist innerliches Kopfschütteln auslöst - ach du je, na da kennt sich ja jemand aus. Da kommt oft irgendein Mist bei raus, nichts für ungut.

Sogenannten "Frauen-Rennräder" decken meist nur das untere Größen-Spektrum ab, was sonst nicht ( mehr) vorhanden wäre. Ein schmaler Lenker, ein Damensattel, möglichst noch ein paar Pastell-Farben und fertig ist der "Lady-Renner". Und weil die Stückzahlen mutmaßlich kleiner sind, ist die Kiste im Vergleich eben teurer, bzw. "schlechter" ausgestattet.

Im Prinzip benötigen Frauen nichts anderes als Männer: Das Rad muß passen, sonst nutzt alles nichts. Dazu eine vernünftige Material-Qualität und das war es auch schon. Die Schaltung macht es übrigens nicht, da schaut "Er" nur als erstes hin. Und: es muß ihr gefallen und sie muß sich darauf wohlfühlen.

Bei einer Größe von 171 und 77cm Schrittlänge wird man auch bei den kleinsten "normalen" Größen durchaus fündig, wie schon einige angemerkt haben. Es wird, grob geschätzt, auf einen relativ flachen Rahmen ( effektiv ein 49er oder 50er, was etwas anderes ist, als eine Herstellerangabe) mit einer Oberrohrlänge von max. 530mm hinauslaufen.

"Schnäppchen" sind dagegen eher nicht drin, weil kleine Größen selten auf "Halde" eingekauft werden. Kommt vor, aber nicht oft.

Mein Rat: Mach langsam, lass sie suchen, sucht Euch einen Laden, der sich hinsichtlich Ergonomie auch auskennt. Frauen wird all zu oft ein viel zu großer Renner angedreht.

In kleinen Größen gibt es nur selten "bang for the buck", einfach, weil weniger vorhanden.
Dauernde Probefahrten führen nur ins Nichts und in größere Verwirrung.

Noch ein Tip: Schaltung ist wirklich weniger wichtig, und wenn, sollte die Benutzung sollte im Vordergrund stehen. Haptik und Bedienbarkeit ist viel entscheidender.
 

capt_pierce

MItglied
Hallo lagaffe,

ich fange mal an Deinen Post von hinten nach vorne zu kommentieren.

Noch ein Tip: Schaltung ist wirklich weniger wichtig, und wenn, sollte die Benutzung sollte im Vordergrund stehen. Haptik und Bedienbarkeit ist viel entscheidender.
Ich bin bei Dir, dass es wichtigeres als die Schaltung gibt, aber ich bin in den letzten Jahren ziemlich viele unterschiedliche Schaltungen gefahren und für mich persönlich zu der Erkenntnis gelangt, dass ich unter XT am MTB und 105er am RR einfach nichts mehr fahren möchte. Meine Frau sieht das am MTB genauso, also haben wir einfach mal die 105er als Standard für uns definiert.

"Schnäppchen" sind dagegen eher nicht drin, weil kleine Größen selten auf "Halde" eingekauft werden. Kommt vor, aber nicht oft.

Mein Rat: Mach langsam, lass sie suchen, sucht Euch einen Laden, der sich hinsichtlich Ergonomie auch auskennt. Frauen wird all zu oft ein viel zu großer Renner angedreht.

In kleinen Größen gibt es nur selten "bang for the buck", einfach, weil weniger vorhanden.
Dauernde Probefahrten führen nur ins Nichts und in größere Verwirrung.
Es gibt gerade noch ein paar Schnäppchen in den kleinen Größen, von daher suchen wir jetzt und zügig.

Sogenannten "Frauen-Rennräder" decken meist nur das untere Größen-Spektrum ab, was sonst nicht ( mehr) vorhanden wäre. Ein schmaler Lenker, ein Damensattel, möglichst noch ein paar Pastell-Farben und fertig ist der "Lady-Renner". Und weil die Stückzahlen mutmaßlich kleiner sind, ist die Kiste im Vergleich eben teurer, bzw. "schlechter" ausgestattet.
...und weil uns genau das auch aufgefallen ist, wollte ich die Damen hier in der Runde einfach mal um Rat fragen.

Im Prinzip benötigen Frauen nichts anderes als Männer: Das Rad muß passen, sonst nutzt alles nichts. Dazu eine vernünftige Material-Qualität und das war es auch schon. Die Schaltung macht es übrigens nicht, da schaut "Er" nur als erstes hin. Und: es muß ihr gefallen und sie muß sich darauf wohlfühlen.

Bei einer Größe von 171 und 77cm Schrittlänge wird man auch bei den kleinsten "normalen" Größen durchaus fündig, wie schon einige angemerkt haben. Es wird, grob geschätzt, auf einen relativ flachen Rahmen ( effektiv ein 49er oder 50er, was etwas anderes ist, als eine Herstellerangabe) mit einer Oberrohrlänge von max. 530mm hinauslaufen.
Das ist doch mal in konkreter Tipp, mit dem man was anfangen kann,...

Mein Rat: Mach langsam, lass sie suchen, sucht Euch einen Laden, der sich hinsichtlich Ergonomie auch auskennt. Frauen wird all zu oft ein viel zu großer Renner angedreht.
denn wie Du ja auch feststellst braucht es einen kompetenten Händler und der ist ja auch nicht an jeder Ecke so leicht zu finden. Von daher ist es vielleicht nicht verkehrt sich vorher selber etwas schlau zu machen.

Das größte Problem aus meiner Sicht und vor allem meiner Erfahrung ist, dass "Er" sich um alles kümmert, damit "Sie" auch keinen Mist bekommt, aber eben auch im Grunde keine Ahnung hat, außer, dass man "mindestens eine 105 nehmen sollte", was bei mir meist innerliches Kopfschütteln auslöst - ach du je, na da kennt sich ja jemand aus. Da kommt oft irgendein Mist bei raus, nichts für ungut.
Wie Du unschwer erkennen konntest, liest "Er" hier immer noch mit. Wenn Du meinst, dass ich keine Ahnung habe, dann darfst Du mich auch direkt ansprechen. Im Beisein des Betroffenen in der dritten Person zu sprechen bzw. zu schreiben, hat so ein bißchen was von der Betreuung von Komapatienten.

Ich hoffe Dein ausgiebiges Kopfschütteln hat keinen Muskelkater verursacht, aber wie Du so schön geschrieben hast: "nichts für ungut".

Gruß Frank
 

lagaffe

Aktives Mitglied
Du hast geflissentlich wohl etwas überlesen: Nämlich, das das meine Erfahrung mit solchen "Pärchen-Konstellationen" ist - und davon habe ich reichlich. Du warst so konkret nicht gemeint, wenngleich ich das wegen der 105 / Ultegra Aussage zugegebenermaßen in etwas ätzender Absicht nicht ganz so deutlich werden ließ.
Nebenbei: es gibt mehr, als nur Shimano und viele Fahrer/ innen mit eher zierlichen Händen kommen mit den schlankeren Campa Hebeln, den kürzeren Hebel-Wegen bei Campa oder SRAM z.B. viel besser zurecht.

Tatsächlich treffen die meisten meiner Kundinnen die besseren Entscheidungen ohne "seinen" Einfluß, bzw. finden sich umso weniger zurecht, je mehr sie von ihren männlichen Einsagern - die vor allem aus Rennrad-Bravos rezitieren können, aber keine Zusammenhänge erkennen - zugequatscht werden, mit dem, was sie so für richtig halten. Das wiederum ist nicht gegen Dich gerichtet, sondern in der Tat Erfahrung.
"Wir" Männer neigen dazu, so manche Prioritäten zu setzen, die zwar rational erscheinen können, aber im Grunde auch nur den "Eisdielen-Faktor" bedienen und technisch in Wirklichkeit irrelevant sind.
Auch wenn es bei meiner weiblichen Kundschaft durchaus des Öfteren auch so ist, dass das "Wollen" die Ratio überlagert , überwiegt aber mehr der Wohlfühlfaktor gefolgt von der Ästhetik, was zu guter Letzt zu einer rational vernünftigeren Entscheidung führt.
 

capt_pierce

MItglied
Ich habe mir jetzt ein neues Rad bestellt und habe leider auch wieder die Erfahrung machen müssen, dass viele Verkäufer verkaufen wollen... und zwar was gerade weg muss. Ich komme eher aus der MTB-Ecke, da kenne ich mich aus. Beim RR brauche ich auch noch eine gute Beratung.

Ich glaube und hoffe diese jetzt bei einem Händler bei uns gefunden zu haben und da werde ich auch meine Frau hinschicken. Da bleibe ich auch gerne zu Hause wenn´s hilft.

Zum Glück ticken wir beide aber dahingehend ähnlich, dass die Ästhetik hinter den Nutzwert zurücktritt wenn es sein muss. Ihr MTB hat ihr überhaupt nicht gefallen, als ich es ihr in einem Laden gezeigt habe. In nächsten Laden hat eine gleichaltrige Verkäuferin sie auf genau dieses Rad gesetzt. Erst entsetzen über dieses häßliche Ding, dann sieg der Ratio über das ästhetische empfinden, mittlerweile die große Liebe.

Nach einigen Jahren des gemeinsamen Radfahrens weiß man aber eben doch schon was dem anderen wichtig ist, von daher erlaube ich mir hier schon mal ein paar Infos einzuholen. Ich habe auch extra diese Rubrik gewählt, um Infos von den RR-fahrenden Frauen hier zu bekommen und der Tenor war ja eindeutig: man braucht kein "Damenrad".

Mir ist der Eisdielen-Faktor mittlerweile vollkommen wurscht, ich bin sowohl auf meinem MTB als auch auf dem RR mit meiner Fitness der limitierenden Faktor. Und mich muss auch keiner mehr für mein "geiles" Rad loben, aus dem Alter bin ich raus. Schön wenn man mit Interessierten ins Plaudern kommt, mehr muss aber nicht.
 
Oben