Arbeiten MIT dem Rad

Dieses Thema im Forum "Sonstige Rennradthemen" wurde erstellt von Lois12, 28 Februar 2018.

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Rennrad-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Lois12

    Lois12 MItglied

    Registriert seit:
    27 Februar 2018
    Beiträge:
    30
    Zum Start eine fast schon historische Doku...



    Ist mein erster Beitrag hier im Forum...mit gewissen autobiografischen Zügen (...kann mich noch gut an das anrückende Filmteam in der Pestalozzistr. erinnern) :cool:

    Oder fahrt ihr Alle nur zur Arbeit...?
     
    MNOT und Quick Nick gefällt das.
  2. Rennrad-News.de Anzeige

  3. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Ne. Nur aus Hobby.
    BTW. Kann man davon leben wenn man nicht mehr an ner Uni eingeschrieben ist? Ist doch ne ziemlich unsichere Sache, oder nicht? Keine feste Anstellung. Fahren auf eigene Kappe. Fahrad und alles was dran hängt muss ja selber gezahlt werden. Dazu noch Krankenversicherung. Und wenn man krank wird gibts keine Lohnvortzahlung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 Februar 2018
  4. Lois12

    Lois12 MItglied

    Registriert seit:
    27 Februar 2018
    Beiträge:
    30
    Generell sind deine Zweifel berechtigt - ich wollts auch nicht glorifizieren...
    Genauer hingeschaut liegt es aber schon an Einem selbst, ob ich mich zB gegen Einkommensausfall bei Krankheit absichere...

    wie auch immer: ich bin seit 22 Jahren nicht mehr Kurier (und kenne keinen der alten Hasen, der das heute noch so macht...)
    Allerdings verdiene ich immer noch mein Geld auf/mit dem Fahrrad (Handwerk + Lieferung) :)
    Iss natürlich momentan alles Andere als Komfortzone... :eek:
     
  5. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Ist man da eigentlich wirklich so unabhängig das z.b. bei Siff Wetter oder Schnee/Eis zu Hause bleiben kann? Oder wird man da unter Druck gesetzt trotzdem zu fahren?
     
  6. Lois12

    Lois12 MItglied

    Registriert seit:
    27 Februar 2018
    Beiträge:
    30
    Nein...es gibt ne vertragliche Regelung, die mir die Wahl freistellt - und die Verpflichtung der Firma, zusätzlich einen Firmenwagen bereit zu halten.
    Damit kann ich sehr gut leben...:daumen:
     
  7. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Ernesto? Ich war 13Jahre Fahrradkurier in Berlin :cool: 7 Jahre davon bei messenger..... Es ist der geilste Job der Welt, man muss bloß aufpassen, dass man da nicht hängen bleibt.
     
  8. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Man ist selbstständiger SubUnternehmer, also entscheidet man selbst wann man fährt. Ein echter Kurier freut sich über scheiss Wetter, weil es dann mehr Geld zu verdienen gibt ;)
     
    R62D und Reiner_2 gefällt das.
  9. solution85

    solution85 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2017
    Beiträge:
    954
    @AFFENKOTLETT
    Auf wie viele Kilometer kommt man da am Tag?
     
  10. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Im Durchschnitt täglich 120km, mit Spitzen auf 160-180km hoch. Ist aber Städte abhängig. In Berlin kommt man z.B. auf mehr Kilometer wie in Hamburg ....
     
  11. solution85

    solution85 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2017
    Beiträge:
    954
    Bei 160km wäre das ein 20er Schnitt, ohne das Paket holen, bringen und Wartezeiten zu berücksichtigen. Klingt für mich, als müsste man wie ein geistesgestörter durch die Stadt rasen, was mit Sicherheit nicht ungefährlich ist. Dann noch nicht mal als festangestellter, sondern ohne jeglichen Kündigungsschutz. Wenn keine Aufträge mehr kommen was dann, hat man dann einfach Pech? Auch wenn man Krank ist, kommt das immer gleich einem Verdienstausfall gleich. Außerdem glaube ich nicht das die Bezahlung so berauschend ist. Sowas taugt in meinen Augen vielleicht mal zur Überbrückung, oder um die die Hörner abzustoßen, aber auf Dauer funktioniert das wenn überhaupt, nur mit sehr viel glück.
     
  12. Thomthom

    Thomthom Kugelblitz

    Registriert seit:
    9 Mai 2007
    Beiträge:
    10.788
    Vor Jahren bekam ein Berliner Kurier im Januar nach einem langen Tag auf dem Rad ,das Angebot ab dem Abend beim 6-Tagerennen einzuspringen .
    Jagger hat es gut gemacht!
     
  13. Rennrad-News.de Anzeige

  14. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Christian ist aber auch eine Legende! Der war in der Nationalmannschaft der DDR, aber kein Freund des Systems und deswegen ging es da für ihn nicht weiter.
     
  15. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Es gab in Berlin nur einen einzigen tödlichen Unfall mit einem Fahrradkurier(in). 1993 vom abbiegenden LKW überrollt :(
    Ich hatte in 13Jahren einen Unfall (Kleinigkeiten nicht mitgerechnet). Verdienen konnte man in den 90igern (als das Internet noch langsam war)sehr gut . Anfang der 2000er kam erstmal ein großer Einbruch. Wenn man den Job ernst nimmt, kann man davon auch gut leben .
    Geld ist aber nicht der Anreiz für die Geschichte. Es ist der Job und die Unabhängigkeit was attraktiv ist, besonders auch die weltweite Community der Szene. Jährlich werden Landes, Europa und Weltmeisterschaften(die erste in Berlin 93)veranstaltet . Diese Wettbewerbe sind auf einem hohen sportlichen Level . Die Party's mit 1200 Kurieren aus der ganzen Welt legendär. Ich bin meinen letzten Auftrag vor 6Jahren gefahren , die Wehmut ergreift mich immer noch wenn ich Kuriere sehe.

    Aber um deine Aussage kurz zu beantworten: Kein Job für dich :D
     
  16. j_frank

    j_frank Edelux, Edulux-2, 2 Son Rücklicht, etwas von Bumm

    Registriert seit:
    24 November 2007
    Beiträge:
    1.385
    Ist 30 Jahre oder länger her und in sog. Mittelstädten nichts wovon Mann/Frau Leben kann. Spaß gemacht hat es trotzdem.
     
  17. MNOT

    MNOT Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28 April 2011
    Beiträge:
    1.284
    Zu recht. Ich kannte die noch nicht, fand sie aber rasant und trotzdem angenehm, unaufgeregt. Sympatische Protagonisten. Die Synthie-Mucke kommt auch super. :D

    Im Gegensatz zu vielen heutigen Reportagen, wo in erster Linie Sensationsgelüste befriedigt und Emotionen hervorgerufen werden sollen und das, worüber eigentlich berichtet wird in den Hintergrund gerät, finde ich sie jedenfalls wesentlich unterhaltsamer und menschlicher.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1 März 2018
    Condor76 und Lois12 gefällt das.
  18. solution85

    solution85 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    11 September 2017
    Beiträge:
    954
    Und wie viele wurden schwer verletzt und haben gar bleibende Schäden?

    Auf meine Kommentare mit dem Verdienstausfall bei Krankheit oder schlechter Auftragslage bist du kein bisschen eingegangen. Ich finde du hebst nur die guten Seiten des Jobs hervor.
     
  19. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Es war ein unvergesslicher Lebensabschnitt und da ist bei mir mehr gutes in Erinnerung geblieben . Und ja der Job ist kein Ponyhof, bei Minusgraden oder 38° im Schatten 8-10 Stunden auf dem Rad schuften muss man wollen ;)
    Die Sachen die Ansprichst, sind Sachen mit den jeder Selbstständige kämpfen muss. Egal welches Gewerbe!
    Weiß jetzt auch nicht wieso Du so weinerlich wirst? Will dich irgendjemand zwingen Fahrradkurier zu werden?
     
    Condor76 gefällt das.
  20. Phonosophie

    Phonosophie Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2008
    Beiträge:
    22.549
    Radkuriere sind halt Kleinunternehmer. Da trägt man eben Risiko. Absichern muss man sich wohl selber. Wer meint keine Kranken-Unfall-und Rechtsschutz zu brauchen darf auch nicht klagen wenn was passiert. Und das Geld fürs Finanzamt muss auch zurückgelegt werden.
    Insgesamt ist das wohl eher ein Job für Studenten oder Lebenskünsler. Und über 30 jährige wird man wohl auch nicht viele finden.
     
  21. Lois12

    Lois12 MItglied

    Registriert seit:
    27 Februar 2018
    Beiträge:
    30
    Der Tod von "Spinne"...berührt mich heute noch :(
    Wir haben 2 Tage vorher das Feierabendbier gemeinsam in der KvU geleert...
    *heul*

    btw @solution85 : das war ein sog. Wegeunfall, dafür kam die Berufsgenossenschaft auf... ;)
    Da ist kein Unterschied zum "normalen" Radler, der auf dem Weg zur Arbeit verunglückt.
    Aber für Spinnes Kind ist das natürlich nur ein schwacher Trost, es wuchs infolge bei den Grosseltern auf.
     
  22. AFFENKOTLETT

    AFFENKOTLETT Pantani der Herzen

    Registriert seit:
    18 August 2016
    Beiträge:
    777
    Einer. Da sind mehr Altagsradfahrer in der Zeit verunglückt. Glaube es oder nicht , aber ein Fahrradkurier ist einer der aufmerksamsten Verkehrsteilnehmer überhaupt, auch wenn das für Außenstehende gegenteilig aussieht ;)
     
    Condor76 gefällt das.