Paul Lange & Co. übernimmt den Vertrieb von Bryton Inc. GPS-Fahrradcomputern

Für alle Fans GPS-gesteuerter Fahrradcomputer kommt mit der in Taiwan beheimateten Marke Bryton eine neuer Anbieter auf den deutschsprachigen Markt. Verantwortlich dafür ist Paul Lange & Co., welche die Erweiterung ihres Portfolios in diesen Tagen bekannt gaben. Die offizielle Mitteilung, aus welcher auch die verfügbaren Modelle, deren Funktionen und Preise hervorgehen, wollen wir euch nicht vorenthalten.

Meldung:

Das Unternehmen Bryton Inc. mit Sitz in Taipei (Taiwan) wurde 2009 mit dem Ziel gegründet, GPS-gesteuerte Elektronikprodukte zu entwickeln, die speziell auf das Sportsegment gemünzt sind. „Wir freuen uns, mit Bryton einen weiteren starken Partner unter dem Dach unserer Markenfamilie begrüßen zu dürfen, der unser umfassendes Angebot im GPS-Bereich in optimaler Weise ergänzt“, erklärt David Magee, bei Paul Lange & Co. für alle „Bikeparts“-Marken verantwortlich. „Damit können wir eine weitere Kundenschicht ansprechen, die neben Navigation vor allem Wert auf Trainingsplanung und -auswertung legt.“ Paul Lange & Co. übernimmt den Vertrieb für ganz Deutschland und hat aktuell die Fahrradcomputer Rider 50, Rider 40 und Rider 20 im Programm, die Ende Juli verfügbar sein werden. Mit Hilfe des Onlineportals Bryton Bridge, bei dem sich Anwender kostenlos über www.brytonsport.com anmelden können, lassen sich sowohl zurückgelegte Routen auswerten, neue Touren planen, als auch bereits bestehende Touren herunterladen. Im Forum können Fahrraderlebnisse mit anderen geteilt werden und Sportive werden sich sogar bald miteinander messen können.

Die innovativen Fahrradcomputer sind leicht, schmal sowie einfach am Fahrrad anzubringen und eignen sich sowohl für den Rennsporteinsatz als auch für den Freizeitgebrauch. Die verschiedenen Modelle gibt es in jeweils zwei Ausführungen, dem einfachen (E-Modell) und dem Trainingsmodell (T-Modell). Mit der E-Version ist dabei das reine Gerät gemeint, ohne Herz- und Trittfrequenzmessung. Die preislich etwas höher angesiedelten T-Modelle enthalten dieses Zubehör.

Routingfunktion, Kartenanzeige, Herz- und Trittfrequenzmessung, Anzeige der zurückgelegten Strecke und des Höhenprofils sind nur einige Highlights des vielfältigen Trainingsprogrammes und der detaillierten Datenanalyse, die das Rider 50 – „King of the Road“ – zu bieten hat. Mit Deutschland, Österreich und der Schweiz besitzt es außerdem eine hervorragende Kartenabdeckung und liegt inklusive Tritt- und Herzfrequenzmesser bei 339,99 Euro. Diese Trainingsfunktionen für ein intelligentes Training hat auch der Fahrradcomputer Rider 40 (254,99 Euro mit Herz-/Trittfrequenzsensor) im Angebot. Allerdings fällt er etwas kleiner aus, als sein großer Bruder und die Streckennavigation ist ohne Karte. Das Einsteigermodell Rider 20 ist ebenfalls ohne Kartenanzeige, überzeugt aber durch seine kleine und kompakte Form, eine einfache Bedienung und ist schon ab 99,99 Euro zu erwerben.


 

Ähnliche Artikel