• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Verschiedene Themen um Radprofis

Liebertson

Aktives Mitglied
Registriert
23 Januar 2014
Beiträge
3.452
Punkte Reaktionen
2.811
Ich befürchte allerdings hier einen Aufschrei der "Aber, aber, aber.....Meinungsfreiheit"- Rufer, die seit eh und je nicht zu verstehen scheinen, dass Meinungsfreiheit nicht bedeutet, dass die andere Partei die Meinung per se gut finden muss, sondern.....demokratischer Trommelwirbel....sogar Widerspruch äußern darf.
 

Holledauer

ehemals als "dabeste" hier unterwegs
Registriert
26 Mai 2014
Beiträge
1.007
Punkte Reaktionen
694
Selbstverständlich darf man Widerspruch äußern, aber berufliche Konsequenzen für eine (demokratische) politische Meinung gehen deutlich darüber hinaus, finde ich.

Richtig absurd finde ich aber, dass ein Team mit (angeblich) so hohen moralischen Ansprüchen anstandslos bei Rennen in Ländern antritt, in denen Menschen z.B. für ihre Überzeugungen und Vorlieben eingesperrt werden, oder noch schlimmer.
Da gehts schließlich ums Geld, dafür kann man schon mal den Diktatoren in den Emiraten gute Publicity bringen.
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.291
Punkte Reaktionen
6.858
Der Tweet von José Been auf den Simmons geantwortet hat, war u.a. ausgelöst durch die TV-Debatte Trump-Biden in der Nacht zuvor. Da hatte sich Trump derart daneben benommen, dass selbst konservative, den Republikanern nahestehenden Kommentatoren einen absoluten Tiefpunkt der politschen Geschichte der USA sehen. Zu Trumps Entgleisungen gehörte nicht nur, dass er Biden ständig ins Wort fiel, sondern, sondern u.a. dass er sich auch auf Nachfrage nicht von einer rechtsradikalen Gruppierung distanzierte etc. Alles was man dort sehen konnte hat schlimmste Befürchtungen bestätigt. Nicht wenige auch konservative Beobachter sehen bei Trump die Vorbereitung eines Staatsstreichs für den Fall einer Wahlniederlage. Das Lückenhafte amerikanische Recht und das teilweise auf Ritualen begründete Verfahren einer Amtsübergabe zwischen zwei Präsidenten bietet ihm jede Menge Spielräume dafür. Die USA stehen wahrscheinlich vor der größten Zerreißprobe seit dem Vietnamkrieg, wenn nicht seit dem Bürgerkrieg. Vor dem Hintergrund darf sich niemand der mittels rassisstischer Symbole einen Faschisten wie Trump unterstützt darüber wundern, wenn das auch beruflich Gegenwind gibt. Das ist keine Frage der Meinungsfreiheit, sondern des Überlebens einer Demokratie.
 

moomn09

ContreLeMont
Registriert
9 Juni 2014
Beiträge
1.055
Punkte Reaktionen
387
Selbstverständlich darf man Widerspruch äußern, aber berufliche Konsequenzen für eine (demokratische) politische Meinung gehen deutlich darüber hinaus, finde ich.
Sehe ich genauso, ist leider aber in vielen grossen/multinationalen Unternehmen im gewissen Punkten mittlerweile so. Es gibt eine Mainstreammeinung, welche salonfähig ist. Denkt man anders, hält man besser die Schnauze.

Die „schwarze Hand“ geht, sofern absichtlich (und sonst hätte man sich ja sofort distanzieren können), zu weit. Aber es wird gerne verkennt, dass Trump fast die Hälfte der Amerikaner hinter sich hat. Vor allem wir in Europa vergessen, das Obama in den USA mindestens derart stark polarisiert hat wie Trump.
 

Rawuza

Aktives Mitglied
Registriert
27 Dezember 2014
Beiträge
7.230
Punkte Reaktionen
5.957
Selbstverständlich darf man Widerspruch äußern, aber berufliche Konsequenzen für eine (demokratische) politische Meinung gehen deutlich darüber hinaus, finde ich.

Richtig absurd finde ich aber, dass ein Team mit (angeblich) so hohen moralischen Ansprüchen anstandslos bei Rennen in Ländern antritt, in denen Menschen z.B. für ihre Überzeugungen und Vorlieben eingesperrt werden, oder noch schlimmer.
Da gehts schließlich ums Geld, dafür kann man schon mal den Diktatoren in den Emiraten gute Publicity bringen.
Was ist mit den Jungs die für die Israelis fahren ? Palästinenser als Stichwort?
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Registriert
2 April 2008
Beiträge
9.730
Punkte Reaktionen
3.756
@rawuzza: Deine Post hat rein gar keinen Bezug zur Debatte. Das Team wird von einem israelischen Sponsor bezahlt. Hier handelt sich aber über einen diskriminierenden Post eines Profis.
Sonst noch wer, der sich peinlich äußern mochte. Wir haben ja Meinungsfreiheit hier.
Ich hoffe, dieser amerikanische Typ fliegt aus dem Team für seine unverschämten Posts auf Twitter. Trek hat sehr gut reagiert. meine freie Meinung.
 
Zuletzt bearbeitet:

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.291
Punkte Reaktionen
6.858
Was ist mit den Jungs die für die Israelis fahren ? Palästinenser als Stichwort?
Den Konflikt zwischen Israelis und Palästinesern mit dem Rassissmus von Trump und seinen Supportern gleichzusetzen ist ist doch kompletter Bullshit.
 

Rawuza

Aktives Mitglied
Registriert
27 Dezember 2014
Beiträge
7.230
Punkte Reaktionen
5.957
Da haben wir es doch wieder!° Das inflationäre Wort " Rassismus". Ich bezog mich darauf :D
.....Da gehts schließlich ums Geld, dafür kann man schon mal den Diktatoren in den Emiraten gute Publicity bringen. .....
 

pjotr

Radprofi, gefangen im Körper einer Hobbylusche
Registriert
18 März 2004
Beiträge
7.291
Punkte Reaktionen
6.858
Sehe ich genauso, ist leider aber in vielen grossen/multinationalen Unternehmen im gewissen Punkten mittlerweile so. Es gibt eine Mainstreammeinung, welche salonfähig ist. Denkt man anders, hält man besser die Schnauze.

Die „schwarze Hand“ geht, sofern absichtlich (und sonst hätte man sich ja sofort distanzieren können), zu weit. Aber es wird gerne verkennt, dass Trump fast die Hälfte der Amerikaner hinter sich hat. Vor allem wir in Europa vergessen, das Obama in den USA mindestens derart stark polarisiert hat wie Trump.
Achtung Fake News.
Trump hat keineswegs fast die Hälfte der Amerikaner hinter sich. Trump hatte in der Auszählung der letzten Wahl mehere Millionen Wählerstimmen weniger als Hillary Clinton und ist nur dank des anachronistischen US-Wahlsystems mit seinem Wahlmännergremium an die Macht gekommen. Noch dazu lag die Wahlbeteiligung bei nur 60%. D.h. weniger als 30% der Amerikaner haben ihn gewählt.
Gegenwärtig dümpeln seine Umfragewerte bei 40% derer die zur Wahl gehen wollen.

Und Obama hat nur bei weißen konservativen Rassisten polarisiert.
 

prince67

Aktives Mitglied
Registriert
24 August 2011
Beiträge
5.745
Punkte Reaktionen
2.284
Selbstverständlich darf man Widerspruch äußern, aber berufliche Konsequenzen für eine (demokratische) politische Meinung gehen deutlich darüber hinaus, finde ich.
Du findest also danach iO, dass es bei der Polizei rechte Seilschaften gibt?
oder mal von der anderen Seite:
Was würdest du zu Antifa Anhängern bei der Polizei sagen?
 

Rawuza

Aktives Mitglied
Registriert
27 Dezember 2014
Beiträge
7.230
Punkte Reaktionen
5.957
Ab jetzt bräuchte man Zeit und Lust um hier seitenlang zu dikutieren !
Hilfe, wo ist Konrad:D
 

moomn09

ContreLeMont
Registriert
9 Juni 2014
Beiträge
1.055
Punkte Reaktionen
387
Achtung Fake News.
Trump hat keineswegs fast die Hälfte der Amerikaner hinter sich. Trump hatte in der Auszählung der letzten Wahl mehere Millionen Wählerstimmen weniger als Hillary Clinton und ist nur dank des anachronistischen US-Wahlsystems mit seinem Wahlmännergremium an die Macht gekommen. Noch dazu lag die Wahlbeteiligung bei nur 60%. D.h. weniger als 30% der Amerikaner haben ihn gewählt.
Gegenwärtig dümpeln seine Umfragewerte bei 40% derer die zur Wahl gehen wollen.

Und Obama hat nur bei weißen konservativen Rassisten polarisiert.
Du solltest mit dem Begriff „Fake News“ vorsichtig umgehen. Dieser ist oftmals angebracht, entwertet sich aber durch falsche Anschuldigungen massiv! In diesem Fall trittst du nämlich selbst in die Falle. Und das ist sehr unseriös, bin ich mir von dir eigentlich nicht gewohnt. Seine Zustimmungsrate liegt aktuell bei 42%. Und das ist nunmal fast die Hälfte. So unschön es für dich (und für mich übrigens genauso) sein mag.
 

Kompaktkurbel

Tau(be)Nus(s)
Registriert
26 Juni 2009
Beiträge
287
Punkte Reaktionen
81
Jetzt also auch hier solche Diskussionen...es ist das schleichende Gift der Extremisten, die sich gegen die Demokratie hier wie in den USA richtet! Donald Trump ist für mich "the single biggest risk to the US democracy", aber der Online-Mob, der einen 19-jährigen für seine unreifen Ergüsse in den sozialen Medien kreuzigt, ist mir keinen Deut sympathischer. Ich möchte hoffen, dass Trek ihn derzeit eher im Sinne einer "Schutzsperre" aus dem Verkehr gezogen hat, da er ja wohl noch an mehreren anderen Stellen seine politische Gesinnung in mäßig stilsicherer Form zum Besten gegeben hat. Aber die, die jetzt fordern, ihn rauszuschmeißen, sind die Gleichen, die vor 150 Jahren im Wilden Westen gefordert haben, jeden Verdächtigen gleich am nächsten Baum aufzuhängen. Es tut mir leid, aber diese ständige hyperventilierende Empörung und Schnappatmung ist einfach widerlich und Politiker/Medien/Unternehmen sollten sich gut überlegen, was sie damit anrichten, wenn sie diesen Herrschaften nach dem Mund reden und ein immer neues Forum bieten.
 

Holledauer

ehemals als "dabeste" hier unterwegs
Registriert
26 Mai 2014
Beiträge
1.007
Punkte Reaktionen
694
Du findest also danach iO, dass es bei der Polizei rechte Seilschaften gibt?
oder mal von der anderen Seite:
Was würdest du zu Antifa Anhängern bei der Polizei sagen?
Was hat das damit zu tun?
Ich kann mit Extremisten nichts anfangen, egal auf welcher Seite.
Außerdem ist das eine völlige andere Baustelle.
Ein Polizist vertritt die Exekutive eines Staates und (sollte) in der Ausübung dieser Position auch eine gewisse Neutralitätspflicht haben.

Das ändert für ich trotzdem nichts daran, dass man für Meinungsäußerungen, die NICHT von der Verfassung verboten sind, nicht "bestraft" werden darf.
Am Ende führt es dazu, dass kontroverse Meinungen nur noch hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen werden.
Die Meinungen verschwinden ja nicht, nur weil sie nicht mehr ausgesprochen werden, ganz im Gegenteil.
Die Leute koppeln sich dann ab, und diskutieren nur noch mit Gleichgesinnten -> Radikalisierung.


Und wenn man über das förderale Wahlsystem bei den Amis schimpft, wo ein Kandidat nicht zwingend die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich haben muss:
Das gibts in Deutschland und der EU ahnlich.
Das Saarland (1 Mio. Einwohner) hat im Bundesrat drei Sitze, NRW hat nur sechs, trotz 18-facher Bevölkerungszahl.
Im Europaparlament hat Deutschland einen Sitz pro 850.000 Einwohner, Malta hat einen Sitz pro 83.000 Einwohner.
 

ronde2009

Aktives Mitglied
Registriert
2 April 2008
Beiträge
9.730
Punkte Reaktionen
3.756
Ab jetzt bräuchte man Zeit und Lust um hier seitenlang zu dikutieren !
Hilfe, wo ist Konrad:D
Ich habe auch keine Lust, Deine braune Grütze zu diskutieren. Hab versucht zu erklären, das es nicht um Staaten geht sondern einen rassistischen Pro, der von seinem Team aus meiner Sicht zurecht gesperrt worden ist.
Wenn man sich nur ein bischen mit dem Thema Black Lifes Matter beschäftigt und da auch mal Freunde in den USA hat, dann ist das Thema völlig klar. Ein Pro sollte nicht so was twittern denn es schadet dem Sponsor, mal abgesehen von dem was da in den Staaten gerade den Farbigen zugemutet wird.
Lassen wir das doch einfach und verquirlen das amerikanische Thema nicht auch noch mit Juden. Ist Dir vielleicht gar nicht klar, Johann, wie schräg das durcheinander geht.
 

börndout

Aktives Mitglied
Registriert
10 August 2007
Beiträge
2.228
Punkte Reaktionen
2.061
Renner der Woche
Renner der Woche
Meinungsfreiheit in allen Ehren aber wer Meinungsfreiheit mit Füssen tritt wie das Trumpeltier - tut mir leid ich kann dieses Subjekt nicht als Menschen betiteln, es hat es nicht verdient - das kann nicht mit einem fairen Umgang rechnen....und 19 Jahre die man auf diesem Planeten weilt sollten verdammt noch mal ausreichen um zu verstehen, dass dieses rechtsradikale, amerikanische Arschloch (ja ich bin mit meiner Meinungsfreiheit einfach mal so frei es so zu benennen) jegliche Daseinsberechtigung verspielt hat....egal ob man fast nur Radfahren im Kopf hat und vermutlich nur einen IQ von kleiner 50 besitzt....ne Welpenschutz ist hier unangebracht....dafür gibts🖕🏿🖕🏿🖕🏿👎🏿👎🏿👎🏿...und die sind absichtlich "schwarz" gewählt aus dem einfachen Grund, weil ich damit immer meine Verbundenheit mit den schwarzen Menschen zum Ausdruck bringen möchte....insbesondere natürlich meiner Tochter gegenüber.
Trump ist für mich das Allerhinterletzte und ich wünsche ihm die Pest an den den Hals!
 
Zuletzt bearbeitet:

Rawuza

Aktives Mitglied
Registriert
27 Dezember 2014
Beiträge
7.230
Punkte Reaktionen
5.957
Ne Frank, wenn einer die Emirate ins Spiel bringt kann ich auch den Nachbarstaat ins Spiel bringen.
 
Oben