• Hallo Gast, wir suchen den Renner der Woche 🚴 - vielleicht hast du ein passendes Rennrad in deiner Garage? Alle Infos

Shimano 105 R7000 11x Kette schleift

rfahrrad

Mitglied
Registriert
16 Januar 2013
Beiträge
194
Reaktionspunkte
20
Hallo, ich kriege es nicht hin, dass meine Kette sauber und ruhig an der Kassette läuft.

Aktuelles Problem, nur beim Bewegen nach Hinten (1 - größtes Ritzel, 11 - kleinstes Ritzel, 1 - kleines Kettenblatt, 2 - großes Kettenblatt)
4-5-6 / 2: Hier schleifen die äußeren Teile der Kette an den Ritzeln, sozusagen beim "einfädeln".
9-10-11 / 1: Hier schleifen die inneren Teile der Kette an den Ritzeln. Bei 10/1 spring die Kette sogar leicht nach oben.Man könnte meinen, dass die Kreuzung sehr stark ist und man so was nicht fährt, aber die Kette müsste trotzdem relativ sauber laufen und nicht schleifen oder?

Mit Schleifen meine ich, dass die Kette nicht richtig auf den Ritzel-Zahn passt und beim "einfädeln" rein gedrückt wird, ca. 1-3x bei einer Kurbelumdrehung, was dazu führt, dass die Kette unsauber läuft.

Hatte schon ähnliches Thema erstellt, wo ich dachte, dass das Problem sich von alleine gelöst hat, aber leider war das falsch. Ich hatte auch Probleme, dass die Kette an der Schaltungsrädchen sprangt. Deswegen möchte ich hier alles von vorne zusammen fassen. Es geht mir weniger darum wie man die Schaltung richtig einstellt, wobei ich nicht 100 % ausschließen kann, dass ich was falsch gemacht habe, sondern eher wie man das Problem am besten eingrenzen kann. Ich denke, dass ich schon fast alles bei Schaltwerkeinstellungen ausprobiert habe. Ich gehe davon aus, dass es an irgendeinem Teil liegt...

Fahrrad 1 (8 fach Shimano Sora):
  • Rahmenset 1
  • Hinterrad 1
  • Kette 1
  • Schaltwerk 1
  • Kassette 1

Mit diesem Set hatte ich überhaupt keine Probleme.

Fahrrad 2 (11 fach Shimano 105):
  • Rahmenset 1 - das gleiche, somit schliesse ich das Schaltauge eigentlich aus.
  • Hinterrad 2 - Shimano Whrs100r 8-11x kompatibel - komplett neues Shimano Hinterrad
  • Kette 2 - Connex 11S0 ca. 0,6 % Verschleiß
  • Kette 3 - Neue Shimano 105 Kette, CN-HG601-11, 100 % so eingebaut wie in der Anleitung, sowohl die Link-Richtung auch als die Ketten-Richtung, die Länge passt auch.
  • Schaltwerk - RD-R7000-SS Komplett neues - Hier muss man beachten, dass die Nase in der richtigen Position zum Schaltauge liegt. Das habe ich gemacht, aber vielleicht muss ich es doch anders machen wie in der Anleitung...? Die Einstellschraube hatte ich ebenfalls mit diversen Einstellungen probiert.
  • Kassette 2 - CS-R7000 12-25 - ca. 2-4 tausend km. Mit 40 Nm angezogen. Habe diese heute noch bisschen nachgezogen. Ich habe die Kassette schon mal zum Reinigen auseinander gebaut und frage mich gerade, ob man beim Zusammenbau was falsch machen konnte...

Hier bestehen die Probleme. Die Kette kann ich also ausschließen. Die neue Shimano Kette läuft ganz bisschen besser, weil sie neu ist, trotzdem problematisch.

Ich werde vermutlich zunächst mir eine neue Kassette holen müssen und weiter schauen... Das "Hinterrad 1" kann ich leider nicht ausprobieren, da es ein 8-10x-Rad ist. Es wird aber wahrscheinlich der nächste Punkt sein, wenn eine neue Kassette nicht hilf.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schaltwerkeinstellungen sollten eigentlich keine Sache des Ausprobieren sein, sondern des eher sklavischen Befolgens der Shimano-Händleranleitung, sprich zunächst die Grundeinstellung für die Züge, den vorderen Umwerfer und den Schaltarm wieder herstellen. Dazu gehört ja auch die richtige Einstellung des Schaltarmes im Winkel zum unteren Kettentrum, so daß zB das obere Rädchen des Schaltarmes ausreichend vom unteren Kettentrum entfernt ist. Schaltauge wäre meine weitere Vermutung; dafür gibt´s Richtwerkzeuge, mit denen sich schlicht messen lässt, ob sie gerade sind und gerade eingebaut sind. Dritte Vermutung wäre ein verspannt eingebautes Hinterrad. Letzte Vermutung eine falsche Montage der Kassette, also mit einem Spacer, wo keiner hingehört oder andersherum.
Grüße
Chris
 
Schaltwerkeinstellungen sollten eigentlich keine Sache des Ausprobieren sein, sondern des eher sklavischen Befolgens der Shimano-Händleranleitung, sprich zunächst die Grundeinstellung für die Züge, den vorderen Umwerfer und den Schaltarm wieder herstellen.
Naja... In der Anleitung stehen Inhalte wie "Lösen Sie die Einstellschraube, bis sie sich in der abgebildeten Position befindet." und auf eine Abbildung verwiesen wird, wo man die Position der Schraube eher nur relativ schätzen kann. Es sei denn, man versucht die Gewindegänge zu zählen. Ich finde Shimano Anleitungen in vielen Fällen nicht 100 % eindeutig und vor allem, wenn es nicht klappt, dann versucht man mit Ausprobieren.

dafür gibt´s Richtwerkzeuge, mit denen sich schlicht messen lässt, ob sie gerade sind und gerade eingebaut sind.
Danke für die Idee, dieses Werkzeug werde ich mir definitiv holen, noch bevor ich mir einer anderen Kassette etc. hole. Ich möchte auf der sicheren Seite sein.
Dritte Vermutung wäre ein verspannt eingebautes Hinterrad.

Was meinst du genau damit? Verspanntes also schief eingebautes oder zu stark eingespanntes?

eine falsche Montage der Kassette, also mit einem Spacer, wo keiner hingehört oder andersherum.
Gibt es Schnellspanner-Rennlaufräder für Shimano Kassetten, die 11x unterstützen und gleichzeitig einen Spacer benötigen? 12x sollte es für Schnellspanner nicht geben, somit gehe ich einfach davon aus, dass ich in dem Fall keinen Spacer benötige.
Eigentlich kann ich mir die Frage schon selber beantworten. Ich brauche in meinem Fall keinen Spacer, somit kann ich diesen Punkt ausschließen. Seite 11 https://si.shimano.com/de/pdfs/dm/WH0002/DM-WH0002-13-GER.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
Gibt es Schnellspanner-Rennlaufräder für Shimano Kassetten, die 11x unterstützen und gleichzeitig einen Spacer benötigen?
Da ist gern ein Distanzring mitgeliefert, damit auch 8-10x-Ritzel gefahren werden können.
Oder die CS-HG700 bzw. 800. Die sind für MTB- und 10fach-Freiläufe konstruiert, auf einen 11fach-Road-Freilauf braucht man daher einen Distanzring.
 
4-5-6 / 2: Hier schleifen die äußeren Teile der Kette an den Ritzeln, sozusagen beim "einfädeln".
9-10-11 / 1: Hier schleifen die inneren Teile der Kette an den Ritzeln. Bei 10/1 spring die Kette sogar leicht nach oben.
Mein Richtwerkzeug ist zwar noch nicht angekommen, das neue Schaltauge ist allerdings schon da. Das alte Schaltauge war ganz leicht verbogen, ca. 1 mm in der horizontalen Ebene. Die meisten Probleme wurden damit behoben. 4-5-6 / 2 läuft super, 9,11 / 1 auch ok. Bei 10 / 1 gibt es aktuell noch ein massives Problem. Die Kette schleift und spring hoch, wenn nach hinten gedreht wird. Habe mir die Kassette genau angeschaut und es gibt ja viele Zähne die Schräg stehen, was von Shimano so gewollt ist. Diese Zähne sind aber immer bündig mit allen anderen im gleichen Gang. Im 9 Gang gibt es meiner Meinung nach 1-2 Zähne die nicht bündig sind, d.h. nach außen minimal verbogen sind. Das führt dazu, dass im 10 Gang die Kette schleift und sogar von dem krummen Zahn angehoben wird. Ich werde mir eine neue Kassette holen und damit meine Theorie prüfen.
Dritte Vermutung wäre ein verspannt eingebautes Hinterrad.
Es war zwar bei mir nicht das Problem, habe mir aber folgende Technik erarbeitet, wenn z.B. das Fahrrad auf nem Montageständer steht.

1. Das Laufrad platzieren und die geeignete Schnellspanner-Spannung herausfinden.
2. Eine Hand kommt zwischen die Speichen unter die Nabe. Die Nabe mittig zwischen Zeigefinger und Daumen platzieren und mit der Hand relativ stark nach oben drücken. Somit hat man die perfekte Position und das Rad wird nicht verspannt.
3. Mit der zweiten Hand den Schnellspanner schließen.
 
...Bei 10 / 1 gibt es aktuell noch ein massives Problem. Die Kette schleift und spring hoch, wenn nach hinten gedreht wird.

Ist sehr of so bei dem extremen Schräglauf bei der Kettenblatt - Ritzel Kombination. Je Kürzer die Kettenstreben und je breiter der Hinterbau fällt diese aus.

1. Das Laufrad platzieren und die geeignete Schnellspanner-Spannung herausfinden.
2. Eine Hand kommt zwischen die Speichen unter die Nabe. Die Nabe mittig zwischen Zeigefinger und Daumen platzieren und mit der Hand relativ stark nach oben drücken. Somit hat man die perfekte Position und das Rad wird nicht verspannt.
3. Mit der zweiten Hand den Schnellspanner schließen.

Fahrrad senkrecht auf die Laufräder stellen - Schnellspanner öffnen - von oben auf den Sattel drücken - Schnellspanner schließen - fertig.
 
Ist sehr of so bei dem extremen Schräglauf bei der Kettenblatt - Ritzel Kombination. Je Kürzer die Kettenstreben und je breiter der Hinterbau fällt diese aus.
Müsste 11/1 nicht schlimmer sein? Kann sein, dass 10/1 ungünstiger ist, da es zwar nicht so schräg wie 11/1, aber dafür das Ritzel größer ist. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall irritiert mich dieser Zustand und ich werde berichten, wenn die neue Kassette da ist.
 
Für rückwärts Treten ist die Schaltung nicht ausgelegt. Die Leitrolle an Schaltwerk kann hier ihrer angedachte Funktion nicht korrekt ausführen. Von daher rührt dein sogenanntes Problem. Bei treten in die Richtige Richtung läuft es ja.
 
Danke, interessant. Wie geschrieben, werde noch die neue Kassette testen und wenn es mit der neuen auch so ist, dann werde ich vermutlich damit leben müssen.
 

Ab 1:20.

tl;dw: Wenn die Schaltung richtig eingestellt wurde, es Probleme wie bei mir gibt und die Kassette "vibriert", dann sollte das Laufrad ausgetauscht werden.

Bei mir sind alle 3 Bedingungen erfüllt. Ich bin davon ausgegangen, dass dieses "Vibrieren" / "Schweben" der Kassette nicht so problematisch sein sollte, vor allem weil es ein neues Shimano-Laufrad ist, aber vielleicht sollte ich es zurücksenden, wenn mir eine neue Kassette nicht hilft.
 
Für rückwärts Treten ist die Schaltung nicht ausgelegt. Die Leitrolle an Schaltwerk kann hier ihrer angedachte Funktion nicht korrekt ausführen. Von daher rührt dein sogenanntes Problem. Bei treten in die Richtige Richtung läuft es ja.
Du hast recht, danke. Habe noch einige weitere Sachen ausprobiert, neue Kassette, hochwertigeres Laufrad wo wirklich nichts eiert, Austausch des OT-RS900 Zugsets, Kürzen der Kette (Shimano gibt vor, in meinem Fall, 1 oder 3 Glieder zu addieren, hatte 3 und wollte noch 1 probieren) . Das 1/10-Problem beim Rückwärts treten konnte ich nicht beseitigen. Es ist aber eher nur ein "Montageständer"-Problem. Beim Fahren tritt es natürlich auch auf, aber erstens man nimmt es nicht so wahr wie auf nem Montageständer, zweitens solche Kombination fährt man in der Regel gar nicht und drittens beim Treten in die richtige Richtung läuft es ja richtig. Nach ca. 50 km mit der neuen Shimano 105 bin ich sehr zufrieden. Die Schaltung schaltet super und läuft ohne sonstige Probleme.
 
Zurück
Oben Unten